Urteil des BFH vom 20.10.2010, III R 51/10

Aktenzeichen: III R 51/10

BFH: eltern, steuerpflichtiger, wahlrecht, werkstatt, wohnung, datenbank

BFH Anhängiges Verfahren, III R 51/10 (Aufnahme in die Datenbank am 20.10.2010)

Verfahren ist erledigt durch: Abgabe, Neues Aktenzeichen: VI R 101/10 Ist das zu 100 % behinderte Kind des Klägers, das in einer eigenen Wohnung lebt und tagsüber in teilstationärer Betreuung in einer Werkstatt für behinderte Menschen untergebracht ist, in dieser Einrichtung ca. 30 Stunden monatlich arbeitet und Eingliederungshilfe sowie zusätzlich Sozialleistungen bezieht, außerstande, sich selbst zu unterhalten? Weiterleitung des Kindergeldes als ausschließliches Wahlrecht der Eltern? Ist bei der Berechnung des gesamten Lebensbedarfs des Kindes neben dem Grundbedarf ein behinderungsbedingter Mehrbedarf i.H. des Pauschbetrags nach § 33b Abs. 3 Satz 3 EStG zu berücksichtigen? -- Zulassung durch BFH -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 32 Abs 4 S 1 Nr 3; EStG § 63 Abs 1; EStG § 33b Abs 3 Vorgehend: Finanzgericht Baden-Württemberg , Entscheidung vom 21.1.2009 (7 K 30/07)

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice