Urteil des BFH vom 29.03.2017, X R 36/09

Aktenzeichen: X R 36/09

Abzug von Leistungen im Rahmen eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs (bzw. von schuldrechtlichen Ausgleichszahlungen) - Berechtigtes Interesse i.S. des § 100 Abs. 1 Satz 4 FGO bei Ablehnung eines Eintrags eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte

BFH Anhängiges Verfahren, X R 36/09 (Aufnahme in die Datenbank am 18.9.2009)

Steuerlicher Abzug von Leistungen an die geschiedene Ehefrau: Sind Zahlungen des Klägers an seine geschiedene Ehefrau als Leistungen aufgrund eines schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 1b EStG (in der ab 2008 geltenden Fassung) bzw. als Werbungskosten in voller Höhe abziehbar oder als Unterhaltsleistungen nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 EStG nur beschränkt berücksichtigungsfähig? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 10 Abs 1 Nr 1; EStG § 10 Abs 1 Nr 1b; EStG § 9 Abs 1 S 1; BGB § 1408 Abs 2; BGB § 1587o Vorgehend: Finanzgericht Hamburg, Entscheidung vom 8.6.2009 (3 K 79/08)

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice