Urteil des BFH vom 18.12.2008, VIII R 31/08

Entschieden
18.12.2008
Schlagworte
Steuererklärung, Steuerpflichtiger, Bezirk, Datenbank
Urteil herunterladen

BFH Anhängiges Verfahren, VIII R 31/08 (Aufnahme in die Datenbank am 18.12.2008)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 17.05.2011, unbegründet. Wirksamkeit einer strafbefreienden Erklärung nach dem Strafbefreiungserklärungsgesetz bei Nichtabgabe der Steuererklärung: Ist für die Frage, ob eine Tat i.S. des § 1 Abs. 1 i.V.m. Abs. 7 StraBEG vor dem 18. Oktober 2003 begangen worden ist, darauf abzustellen, ob bereits zu diesem Zeitpunkt Steuern verkürzt worden sind, d.h. die Tat vollendet ist? Tritt eine vollendete Verkürzung einer Veranlagungssteuer bei Nichtabgabe einer Steuererklärung erst dann ein, wenn die Veranlagungsarbeiten in dem betreffenden Bezirk für den maßgeblichen Zeitraum allgemein abgeschlossen sind? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger StraBEG § 1 Abs 1 S 1; StraBEG § 1 Abs 7; AO § 370 Vorgehend: Niedersächsisches Finanzgericht , Entscheidung vom 20.8.2008 (9 K 352/06)

Bilanzierung der Provisionsansprüche von Versicherungsvertretern

III B 29/07, III B 30/07, III B 31/07 vom 13.02.2008

Kein Anspruch auf Anfertigung von Kopien des gesamten Akteninhalts mit einem eigenen Kopiergerät - kein Vertretungszwang für Antrag auf Prozesskostenhilfe beim BFH - keine Gerichtsgebühren im Verfahren zur Beiordnung eines Notanwalts

VII S 1/08 (PKH) vom 18.02.2008

Aufteilung von Sachzuwendungen bei gemischt veranlasster Betriebsveranstaltung - Betriebsversammlung auf einem Ausflugsschiff - Nachforderung von Lohnsteuer beim Arbeitgeber durch Steuerbescheid

VI R 55/07 vom 30.04.2009

Anmerkungen zum Urteil