Urteil des BFH vom 15.03.2017, VIII R 5/08

Aktenzeichen: VIII R 5/08

Gewinnbegriff des § 4 Abs. 4a EStG - Wechsel der Gewinnermittlungsart - Ungleichbehandlung - Verfassung

BFH Anhängiges Verfahren, VIII R 5/08 (Aufnahme in die Datenbank am 20.5.2008)

Wechsel von Gewinnermittlung durch Bestandsvergleich zur Gewinnermittlung durch Einnahme-Überschussrechnung - Berücksichtigung eines Übergangsverlustes bei der Ermittlung von Überentnahmen gem. § 4 Abs. 4a EStG. Ist § 4 Abs. 4a EStG dahingehend auszulegen, dass bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG Entnahmen auch in der Höhe zulässig sind, in der Gewinne bereits erwirtschaftet wurden, die entsprechenden Betriebseinnahmen steuerlich aber wegen der Anwendung des § 11 EStG noch nicht als Betriebseinnahme erfasst wurden? Verstößt die Vorschrift des § 4 Abs. 4a EStG gegen den Gleichheitsgrundsatz sowie gegen das objektive Nettoprinzip? -- Zulassung durch BFH -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 4 Abs 4a; EStG § 4 Abs 3; EStG § 4 Abs 1; EStG § 11; GG Art 3 Abs 1 Vorgehend: Finanzgericht Düsseldorf, Entscheidung vom 22.3.2007 (16 K 4797/04 F)

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice