Urteil des BFH vom 18.12.2009, V R 42/09

Entschieden
18.12.2009
Schlagworte
Unternehmen, Steuerpflichtiger, Abgabe, Steuererklärung, Datenbank
Urteil herunterladen

BFH Anhängiges Verfahren, V R 42/09 (Aufnahme in die Datenbank am 18.12.2009)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 07.07.2011, unbegründet. 1. Erfordert der Bezug eines Gegenstandes, der sowohl für unternehmerische als auch für nichtunternehmerische Zwecke vorgesehen ist, bei Aufnahme einer unternehmerischen Tätigkeit eine sofortige Zuordnungsentscheidung im Zeitpunkt des Leistungsbezugs zum Unternehmen, wenn er insgesamt dem Unternehmen zugeordnet werden soll? 2. Hat dies durch Geltendmachung eines Vorsteuerabzugs in der erstmöglichen Steuererklärung, der Umsatzsteuervoranmeldung, zu erfolgen (hier: keine monatlichen Umsatzsteuervoranmeldungen, Abgabe der Umsatzsteuerjahreserklärungen im Dezember bzw. im Oktober des folgenden Jahres)? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger UStG § 15 Abs 1 S 1 Nr 1; UStG § 10 Abs 4 S 1 Nr 2; UStG § 3 Abs 9a Nr 1 Vorgehend: Niedersächsisches Finanzgericht , Entscheidung vom 13.8.2009 (16 K 463/07)

Ermittlung des Anfangsbestandes des steuerlichen Einlagekontos bei Betrieben gewerblicher Art

I R 68-70/06 vom 09.04.2008

Besteuerungsrecht für Geschäftsführertätigkeit in Belgien - Status der BVBA - Anwendungsbereich des § 50d Abs. 9 EStG i.d.F. des JStG 2007

I R 54, 55/07 vom 05.03.2008

Nichtzulassungsbeschwerde: Ablehnung eines Antrags auf Terminverlegung, rechtliches Gehör, Sachaufklärungspflicht und Hinweispflicht - Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

X B 224/06 vom 16.09.2008

Anmerkungen zum Urteil