Urteil des BFH vom 20.04.2010, VI R 7/10

Entschieden
20.04.2010
Schlagworte
Steuerpflichtiger, Rückwirkungsverbot, Unterliegen, Schulausbildung, Datenbank
Urteil herunterladen

BFH Anhängiges Verfahren, VI R 7/10 (Aufnahme in die Datenbank am 20.4.2010)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 28.07.2011, Zurückverweisung. Sind Aufwendungen für ein sich unmittelbar an die Schulausbildung anschließendes, nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindendes Erststudium nicht als vorweggenommene Werbungskosten abziehbar und unterliegen insoweit dem Abzugsverbot des § 12 Nr. 5 EStG? Ist § 12 Nr. 5 EStG verfassungswidrig (insbesondere Verstoß gegen den Gleichheitssatz und das Rückwirkungsverbot)? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 9 Abs 1 S 1; EStG § 12 Nr 5; GG Vorgehend: Finanzgericht Hamburg, Entscheidung vom 25.11.2009 (5 K 193/08)

Ermittlung des Anfangsbestandes des steuerlichen Einlagekontos bei Betrieben gewerblicher Art

I R 68-70/06 vom 09.04.2008

Besteuerungsrecht für Geschäftsführertätigkeit in Belgien - Status der BVBA - Anwendungsbereich des § 50d Abs. 9 EStG i.d.F. des JStG 2007

I R 54, 55/07 vom 05.03.2008

Nichtzulassungsbeschwerde: Ablehnung eines Antrags auf Terminverlegung, rechtliches Gehör, Sachaufklärungspflicht und Hinweispflicht - Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

X B 224/06 vom 16.09.2008

Anmerkungen zum Urteil