Urteil des BFH vom 20.04.2010, VI R 7/10

Aktenzeichen: VI R 7/10

Werbungskostenabzug für Aufwendungen eines Erststudiums - Systematisches Zusammenwirken der §§ 9 Abs. 1, 10 Abs. 1 Nr. 7, 12 EStG - Anforderungen an einen grundlegenden Systemwechsel im Einkommensteuerrecht - Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistung

BFH Anhängiges Verfahren, VI R 7/10 (Aufnahme in die Datenbank am 20.4.2010)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 28.07.2011, Zurückverweisung. Sind Aufwendungen für ein sich unmittelbar an die Schulausbildung anschließendes, nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindendes Erststudium nicht als vorweggenommene Werbungskosten abziehbar und unterliegen insoweit dem Abzugsverbot des § 12 Nr. 5 EStG? Ist § 12 Nr. 5 EStG verfassungswidrig (insbesondere Verstoß gegen den Gleichheitssatz und das Rückwirkungsverbot)? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 9 Abs 1 S 1; EStG § 12 Nr 5; GG Vorgehend: Finanzgericht Hamburg, Entscheidung vom 25.11.2009 (5 K 193/08)

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice