Urteil des BFH vom 20.04.2010, VI R 7/10

Entschieden
20.04.2010
Schlagworte
Steuerpflichtiger, Rückwirkungsverbot, Unterliegen, Schulausbildung, Datenbank
Urteil herunterladen

BFH Anhängiges Verfahren, VI R 7/10 (Aufnahme in die Datenbank am 20.4.2010)

Verfahren ist erledigt durch: Urteil vom 28.07.2011, Zurückverweisung. Sind Aufwendungen für ein sich unmittelbar an die Schulausbildung anschließendes, nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindendes Erststudium nicht als vorweggenommene Werbungskosten abziehbar und unterliegen insoweit dem Abzugsverbot des § 12 Nr. 5 EStG? Ist § 12 Nr. 5 EStG verfassungswidrig (insbesondere Verstoß gegen den Gleichheitssatz und das Rückwirkungsverbot)? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 9 Abs 1 S 1; EStG § 12 Nr 5; GG Vorgehend: Finanzgericht Hamburg, Entscheidung vom 25.11.2009 (5 K 193/08)

Bilanzierung der Provisionsansprüche von Versicherungsvertretern

III B 29/07, III B 30/07, III B 31/07 vom 13.02.2008

Kein Anspruch auf Anfertigung von Kopien des gesamten Akteninhalts mit einem eigenen Kopiergerät - kein Vertretungszwang für Antrag auf Prozesskostenhilfe beim BFH - keine Gerichtsgebühren im Verfahren zur Beiordnung eines Notanwalts

VII S 1/08 (PKH) vom 18.02.2008

Aufteilung von Sachzuwendungen bei gemischt veranlasster Betriebsveranstaltung - Betriebsversammlung auf einem Ausflugsschiff - Nachforderung von Lohnsteuer beim Arbeitgeber durch Steuerbescheid

VI R 55/07 vom 30.04.2009

Anmerkungen zum Urteil