Urteil des BFH vom 13.03.2017, VII R 41/08

Entschieden
13.03.2017
Schlagworte
Zulassung, Steuerpflichtiger, Ddr, Rückzahlung, Datenbank, Aufnahme
Urteil herunterladen

BFH Anhängiges Verfahren, VII R 41/08 (Aufnahme in die Datenbank am 20.10.2008)

Verfahren ist erledigt durch: Beschluss nach § 126a FGO vom 17.02.2010. Besteht ein Anspruch auf Rückzahlung (unrechtmäßig) in der DDR erhobener Körperschaftsteuer nebst Zinsen, weil der Steuerbescheid 1998 wegen Nichtvereinbarkeit mit rechtsstaatlichen Grundsätzen gemäß Art. 19 Satz 2 EinigVtr i.v.m. § 172 Abs. 1 Nr. 2 AO aufgehoben worden ist? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger AO § 218 Abs 2; VermG § 1 Abs 7; VwRehaG § 1 Abs 1 S 2; EinigVtr Art 19 S 2 Vorgehend: Sächsisches Finanzgericht , Entscheidung vom 12.8.2008 (3 K 2037/05)

Bilanzierung der Provisionsansprüche von Versicherungsvertretern

III B 29/07, III B 30/07, III B 31/07 vom 13.02.2008

Kein Anspruch auf Anfertigung von Kopien des gesamten Akteninhalts mit einem eigenen Kopiergerät - kein Vertretungszwang für Antrag auf Prozesskostenhilfe beim BFH - keine Gerichtsgebühren im Verfahren zur Beiordnung eines Notanwalts

VII S 1/08 (PKH) vom 18.02.2008

Aufteilung von Sachzuwendungen bei gemischt veranlasster Betriebsveranstaltung - Betriebsversammlung auf einem Ausflugsschiff - Nachforderung von Lohnsteuer beim Arbeitgeber durch Steuerbescheid

VI R 55/07 vom 30.04.2009

Anmerkungen zum Urteil