Urteil des BFH vom 13.03.2017, III R 37/10

Entschieden
13.03.2017
Schlagworte
Kind, Berufsausbildung, Zulassung, Steuerpflichtiger, Einkünfte, Folge, Aufnahme, Datenbank
Urteil herunterladen

BFH Anhängiges Verfahren, III R 37/10 (Aufnahme in die Datenbank am 20.7.2010)

Verfahren ist erledigt durch: Zurücknahme der Revision. Kindergeld für ein Kind, das nach der Berufsausbildung einer Vollzeiterwerbstätigkeit nachgeht und daneben einmal wöchentlich einen freiwilligen Vorkurs für eine staatliche Berufsoberschule, die dann später auch tatsächlich besucht wird, absolviert? Befindet sich das Kind in Berufsausbildung mit der Folge, dass die Einkünfte aus der Vollzeiterwerbstätigkeit zu berücksichtigen sind? Oder schließt die Vollzeiterwerbstätigkeit vielmehr eine Berücksichtigung als Kind aus, weil das Kind sie während des Wartens auf einen Ausbildungsplatz 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c EStG) ausübt? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 32 Abs 4 S 1 Nr 2 Buchst a; EStG § 32 Abs 4 S 1 Nr 2 Buchst c; EStG § 32 Abs 4 S 2 Vorgehend: Finanzgericht München, Entscheidung vom 14.4.2010 (9 K 211/10)

Ermittlung des Anfangsbestandes des steuerlichen Einlagekontos bei Betrieben gewerblicher Art

I R 68-70/06 vom 09.04.2008

Besteuerungsrecht für Geschäftsführertätigkeit in Belgien - Status der BVBA - Anwendungsbereich des § 50d Abs. 9 EStG i.d.F. des JStG 2007

I R 54, 55/07 vom 05.03.2008

Nichtzulassungsbeschwerde: Ablehnung eines Antrags auf Terminverlegung, rechtliches Gehör, Sachaufklärungspflicht und Hinweispflicht - Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

X B 224/06 vom 16.09.2008

Anmerkungen zum Urteil