Urteil des BFH vom 13.03.2017, III R 37/10

Entschieden
13.03.2017
Schlagworte
Kind, Berufsausbildung, Zulassung, Steuerpflichtiger, Einkünfte, Folge, Aufnahme, Datenbank
Urteil herunterladen

BFH Anhängiges Verfahren, III R 37/10 (Aufnahme in die Datenbank am 20.7.2010)

Verfahren ist erledigt durch: Zurücknahme der Revision. Kindergeld für ein Kind, das nach der Berufsausbildung einer Vollzeiterwerbstätigkeit nachgeht und daneben einmal wöchentlich einen freiwilligen Vorkurs für eine staatliche Berufsoberschule, die dann später auch tatsächlich besucht wird, absolviert? Befindet sich das Kind in Berufsausbildung mit der Folge, dass die Einkünfte aus der Vollzeiterwerbstätigkeit zu berücksichtigen sind? Oder schließt die Vollzeiterwerbstätigkeit vielmehr eine Berücksichtigung als Kind aus, weil das Kind sie während des Wartens auf einen Ausbildungsplatz 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c EStG) ausübt? -- Zulassung durch FG -- Rechtsmittelführer: Steuerpflichtiger EStG § 32 Abs 4 S 1 Nr 2 Buchst a; EStG § 32 Abs 4 S 1 Nr 2 Buchst c; EStG § 32 Abs 4 S 2 Vorgehend: Finanzgericht München, Entscheidung vom 14.4.2010 (9 K 211/10)

Bilanzierung der Provisionsansprüche von Versicherungsvertretern

III B 29/07, III B 30/07, III B 31/07 vom 13.02.2008

Kein Anspruch auf Anfertigung von Kopien des gesamten Akteninhalts mit einem eigenen Kopiergerät - kein Vertretungszwang für Antrag auf Prozesskostenhilfe beim BFH - keine Gerichtsgebühren im Verfahren zur Beiordnung eines Notanwalts

VII S 1/08 (PKH) vom 18.02.2008

Aufteilung von Sachzuwendungen bei gemischt veranlasster Betriebsveranstaltung - Betriebsversammlung auf einem Ausflugsschiff - Nachforderung von Lohnsteuer beim Arbeitgeber durch Steuerbescheid

VI R 55/07 vom 30.04.2009

Anmerkungen zum Urteil