Urteil des BFH vom 17.05.1977, 3 K 3/09

Entschieden
17.05.1977
Schlagworte
Buchstabe, Richtlinie, Unternehmer, Steuerpflicht, Hamburg, Leistung, Treffen, Frist, Vorsteuerabzug, Bemessungsgrundlage
Urteil herunterladen

EuGH Anhängiges Verfahren, C-218/10 (Aufnahme in die Datenbank am 12.5.2010)

Vorabentscheidungsersuchen des FG Hamburg vom 20.04.2010 zu folgenden Fragen: 1. Ist Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe e Spiegelstrich 6 der "Sechsten Richtlinie 77/388/EWG des Rates vom 17. Mai 1977 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die Umsatzsteuern - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem: einheitliche steuerpflichtige Bemessungsgrundlage" (im Folgenden: Richtlinie 77/388) (nachfolgend: Artikel 56 Absatz 1 Buchstabe f der "Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem" in der Fassung bis 31.12.2009, im Folgenden: Richtlinie 2006/112) dahin auszulegen, dass "Gestellung von Personal" auch die Gestellung von selbstständigem, nicht beim leistenden Unternehmer abhängig beschäftigtem Personal umfasst? 2. Sind Art. 17 Abs. 1, Abs. 2 Buchstabe a, Abs. 3 Buchstabe a, Art. 18 Abs. 1 Buchstabe a Richtlinie 77/388 (inzwischen: Art. 167, Art. 168 Buchstabe a, Art. 169 Buchstabe a, Art. 178 Buchstabe a Richtlinie 2006/112) dahin auszulegen, dass das nationale Verfahrensrecht Vorkehrungen dafür treffen muss, dass die Steuerbarkeit und Steuerpflicht ein und derselben Leistung beim leistenden und beim leistungsempfangenden Unternehmer gleich beurteilt wird, auch wenn für beide Unternehmer verschiedene Finanzbehörden zuständig sind? 3. Nur falls "ja" zu 2.: Sind Art. 17 Abs. 1, Abs. 2 Buchstabe a, Abs. 3 Buchstabe a, Art. 18 Abs. 1 Buchstabe a Richtlinie 77/388 (inzwischen: Art. 167, Art. 168 Buchstabe a, Art. 169 Buchstabe a, Art. 178 Buchstabe a Richtlinie 2006/112) dahin auszulegen, dass die Frist, binnen derer der Leistungsempfänger den Vorsteuerabzug für eine erhaltene Leistung geltend machen kann, nicht ablaufen darf, bevor über die Steuerbarkeit und Steuerpflicht gegenüber dem leistenden Unternehmer rechtskräftig entschieden ist? EWGRL 388/77 Art 9 Abs 2 Buchst e; EGRL 112/2006 Art 56 Abs 1 Buchst f; EWGRL 388/77 Art 17 Abs 1; EWGRL 388/77 Art 17 Abs 2 Buchst a; EWGRL 388/77 Art 17 Abs 3 Buchst a; EWGRL 388/77 Art 18 Abs 1 Buchst a; EGRL 112/2006 Art 167; EGRL 112/2006 Art 168 Buchst a; EGRL 112/2006 Art 169 Buchst a; EGRL 112/2006 Art 178 Buchst a; UStG § 3a Abs 4 Nr 7; UStG § 15 Abs 1 S 1 Nr 1; UStG § 18 Abs 9 S 3 Vorgehend: FG Hamburg, Entscheidung vom 20.4.2010 (3 K 3/09)

Ermittlung des Anfangsbestandes des steuerlichen Einlagekontos bei Betrieben gewerblicher Art

I R 68-70/06 vom 09.04.2008

Besteuerungsrecht für Geschäftsführertätigkeit in Belgien - Status der BVBA - Anwendungsbereich des § 50d Abs. 9 EStG i.d.F. des JStG 2007

I R 54, 55/07 vom 05.03.2008

Nichtzulassungsbeschwerde: Ablehnung eines Antrags auf Terminverlegung, rechtliches Gehör, Sachaufklärungspflicht und Hinweispflicht - Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

X B 224/06 vom 16.09.2008

Anmerkungen zum Urteil