Urteil des VG Stuttgart vom 05.11.2009, 12 K 3961/09

Entschieden
05.11.2009
Schlagworte
Aufschiebende wirkung, Wirkung, Ausschluss, Verfügung, Schule, Aug, Unterricht, Begründung, Antrag, Antragsteller
Urteil herunterladen

VG Stuttgart Beschluß vom 5.11.2009, 12 K 3961/09

(Widerspruch gegen Untersagung des Schulbesuchs)

Leitsätze

Der Widerspruch gegen die Untersagung des Schulbesuchs nach § 90 Abs. 9 SchulG BW hat aufschiebende Wirkung.

Tenor

Dem Antragsteller wird mit Wirkung ab 30.10.2009 Prozesskostenhilfe bewilligt und Rechtsanwalt ... in ... beigeordnet.

Es wird festgestellt, dass der Widerspruch des Antragstellers gegen die Verfügung der Rektorin der ...-Schule vom 20.10.2009 aufschiebende Wirkung hat.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsgegner.

Der Streitwert wird auf 2.500 EUR festgesetzt.

Gründe

1 Der Antrag des Antragstellers, die aufschiebende Wirkung eines noch zu erhebenden Widerspruchs gegen die Verfügung der Rektorin der ...- Schule vom 20.10.2009 anzuordnen, ist in den Antrag umzudeuten festzustellen, dass sein Widerspruch gegen diese Verfügung aufschiebende Wirkung hat. Denn der Antragsteller hat inzwischen Widerspruch gegen die Verfügung erhoben. Der Widerspruch hat auch aufschiebende Wirkung, der Antragsgegner geht aber davon aus, dass die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs entfällt.

2 Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs ergibt sich aus Folgendem:

3 Ein Widerspruch hat nach § 80 Abs. 1 Satz 1 VwGO grundsätzlich aufschiebende Wirkung. Die aufschiebende Wirkung entfällt nur unter den in § 80 Abs. 2 VwGO genannten Voraussetzungen. Diese Voraussetzungen sind vorliegend nicht erfüllt. Insbesondere liegt kein Fall vor, für den Landesrecht die aufschiebende Wirkung vorschreibt 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 VwGO).

4 Eine solche Regelung enthält für den vorliegenden Fall nicht § 90 Abs. 3 Satz 3 SchG. § 90 SchG erfasst allgemein "Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen". Nach § 90 Abs. 3 Satz 1 SchG können die dort genannten Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen getroffen werden. Nach § 90 Abs. 3 Satz 3 SchG entfällt die aufschiebende Wirkung von Widerspruch und Anfechtungsklage. Aus der systematischen Stellung dieses Satzes ergibt sich, dass er sich (nur) auf die zuvor genannten Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen beziehen kann.

5 Die Verfügung der Rektorin der ...-Schule vom 20.10.2009, um die es vorliegend geht, ist dagegen unter Anwendung von § 90 Abs. 9 SchG erlassen worden. Nach dieser Vorschrift kann der Schulleiter in dringenden Fällen einem Schüler vorläufig bis zu fünf Tagen den Schulbesuch untersagen, wenn ein zeitweiliger Ausschluss vom Unterricht zu erwarten ist, oder er kann den Schulbesuch vorläufig bis zu zwei Wochen untersagen, wenn ein Ausschluss aus der Schule zu erwarten ist. Diese Vorschrift steht in doppelter Weise außerhalb der Systematik des § 90 Abs. 3 SchG. Es handelt sich zum einen um eine eigenständige Regelung, die in einem eigenen Absatz getroffen wurde. Zum anderen ermöglicht sie eine Maßnahme, die nicht zu den in § 90 Abs. 3 Satz 1 SchG genannten Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen gehört. Denn sie ermöglicht die Untersagung des Schulbesuchs. Dies ist begrifflich etwas anderes, als Ausschluss vom Unterricht oder Ausschluss aus der Schule. Dies zeigt schon die Wortwahl in § 90 Abs. 9 SchG. Dort wird gerade zwischen Untersagung des Schulbesuchs, zeitweiligem Ausschluss vom Unterricht und Ausschluss aus der Schule unterschieden. Dem steht nicht entgegen, dass in der Begründung des Gesetzentwurfs zur Einfügung des § 90 Abs. 3 Satz 3 SchG (Landtagsdrucksache 13/1424) die Untersagung des Schulbesuchs als "vorläufiger Schulausschluss" bezeichnet wurde. Denn ein "vorläufiger Schulausschluss" gehört nicht zu den Maßnahmen, die in § 90 Abs. 3 Satz 1 SchG genannt werden.

6 Eine entsprechende Anwendung von § 90 Abs. 3 Satz 3 SchG auf die durch § 90 Abs. 9 SchG ermöglichten Maßnahmen kommt nicht in Betracht. Dem steht einmal die enge systematische Verknüpfung von § 90 Abs. 3 Satz 1 und Satz 3 SchG entgegen. Zum anderen enthält § 90 Abs. 3 Satz 3 SchG eine Ausnahme von der oben genannten Regel, dass Widerspruch und Anfechtungsklage aufschiebende Wirkung haben. Ausnahmeregelungen sind aber grundsätzlich eng auszulegen.

7 Dem steht auch nicht entgegen, dass § 90 Abs. 9 SchG schon von der Natur der Sache her nur dringende Fälle erfasst, in denen Maßnahmen schnell wirken müssten. Denn es ist Sache des Gesetzgebers, dem Rechnung zu tragen. Im Übrigen ist es dem Schulleiter unbenommen, für solche Maßnahmen den Sofortvollzug nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO anzuordnen.

8 Ein anderes Ergebnis gebietet nicht die Begründung des Gesetzentwurfs zur Einfügung des § 90 Abs. 3 Satz 3 SchG (Landtagsdrucksache 13/1424). Dort wird zu Abs. 3 Satz 3 ausgeführt: "... (es) ist ... allgemein anerkannt, dass Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen möglichst ohne Verzögerung realisiert werden müssen, so dass die Schulen die sofortige Vollziehung anordnen können. Dies ist dann eine Formalität, die zu einem verzichtbaren zusätzlichen Aufwand führt." Entsprechende Ausführungen zu § 90 Abs. 9 SchG enthält die Begründung nicht.

9 Auf diesen Gründen beruht auch die Bewilligung von Prozesskostenhilfe und die Beiordnung von Rechtsanwalt .... Sie kann allerdings erst ab 30.10.2009 erfolgen, weil der entsprechende Antrag erst zu diesem Zeitpunkt bei Gericht eingegangen ist.

10 Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 154 Abs. 1, 161 Abs. 1 VwGO.

11 Die Festsetzung des Streitwerts beruht auf §§ 63 Abs. 2, 53 Abs. 3 Nr. 2, 52 Abs. 2 GKG.

einstweilige verfügung, öffentliche gewalt, religionsgemeinschaft, rechtsetzung

PL 22 K 3164/14 vom 21.07.2014

genfer flüchtlingskonvention, aufschiebende wirkung, asylbewerber, drittstaat

A 7 K 3929/12 vom 08.01.2013

asylg, aufschiebende wirkung, bundesamt, politische verfolgung

A 7 K 3628/16 vom 01.09.2016

Anmerkungen zum Urteil