Urteil des VG Münster, Az. 7 L 665/10

VG Münster (anordnung, antragsteller, verwaltungsgericht, erlass, antrag, eigentümer, wasser, sturm, gkg, rechtsschutz)
Verwaltungsgericht Münster, 7 L 665/10
Datum:
03.12.2010
Gericht:
Verwaltungsgericht Münster
Spruchkörper:
7. Kammer
Entscheidungsart:
Beschluss
Aktenzeichen:
7 L 665/10
Tenor:
Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wird abgelehnt.
Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.
Der Streitwert wird auf 2.500,-- EUR festgesetzt.
G r ü n d e :
1
Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung hat keinen Erfolg.
2
Hinsichtlich des Antrages zu 1., gerichtet auf Einstellung der Baumaßnahmen des
Antragsgegners an den Böschungsbefestigungen der T. etwa zwei Kilometer oberhalb
der G. N. , fehlt es bereits am Anordnungsgrund. Für eine etwaige Anordnung durch das
Gericht ist nach der Durchführung der Arbeiten bzw. Abschluss der Bautätigkeit im T1.
weder Raum noch Bedarf.
3
Hinsichtlich des Antrages zu 2. auf eine Verpflichtung des Antragsgegners zu
"verhindern, dass weitere Geschiebemengen von der T. weiter flussabwärts befördert
werden", fehlt es am Anordnungsanspruch.
4
Der Antragsteller hat nicht glaubhaft gemacht, dass er einen Anspruch auf eine
gerichtliche Regelung mit dem von ihm begehrten Inhalt hat. Sollten sich in der T.
oberhalb der G. N. tatsächlich Kies, Sand, kleine Steine und weitere Bestandteile
befinden, so ist bereits nicht erkennbar, inwieweit diese ursächlich auf die
Baumaßnahmen des Antragsgegners zurückzuführen sein sollen. Abgesehen davon ist
nichts dafür ersichtlich, dass die Bau- bzw. Unterhaltungsmaßnahmen durch den
Antragsgegner nicht ordnungsgemäß bzw. fachmännisch durchgeführt worden sein
sollten. Ordnungsgemäß durchgeführte Unterhaltungsmaßnahmen im fraglichen
Bereich der T. dürften sich im Rahmen dessen bewegen, was der Antragsteller als
Eigentümer der N. aufgrund deren örtlicher Lage hinzunehmen hat. Ebenso wie durch
Hochwasser, Sturm und andere Witterungseinflüsse damit zu rechnen ist, dass Sand,
Kies und ähnliche Bestandteile vermehrt im Wasser geführt werden und an der N.
5
anlanden, kann dies auch durch Unterhaltungsmaßnahmen der in Rede stehenden Art
geschehen. Im Hinblick auf beide Situationen dürfte gerade der Eigentümer der N.
seinerseits gehalten sein, Vorsorge dafür zu treffen, dass schädliche Bestandteile nicht
an die N. heran- und in die Maschinen hineingelangen.
Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 VwGO.
6
Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 53 Abs. 2, 52 Abs. 1 und 2 GKG (im vorläufigen
Rechtsschutz die Hälfte des Auffangwertes von 5.000,--EUR).
7
8