Urteil des VG Minden, Az. 12 K 1290/08.A

VG Minden (verwaltungsgericht, wert, tätigkeit, stand, flüchtlingseigenschaft, klageverfahren, bundesverwaltungsgericht, datum)
Verwaltungsgericht Minden, 12 K 1290/08.A
Datum:
05.08.2009
Gericht:
Verwaltungsgericht Minden
Spruchkörper:
12. Kammer
Entscheidungsart:
Beschluss
Aktenzeichen:
12 K 1290/08.A
Tenor:
Der Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit wird gemäß § 30
RVG auf 3.900,00 EUR festgesetzt.
Das Verfahren ist gebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.
G r ü n d e :
1
Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgericht beträgt der Wert des
Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit nach § 30 Satz 1 RVG seit dem 01.01.2005
3.000,00 EUR in Klageverfahren. Die die Asylanerkennung und/oder die
Flüchtlingseigenschaft nach § 60 Abs. 1 AufenthG betreffen.
2
Vgl. BVerwG, B.v. 21.12.2006 - 1 C 29.03 - NVwZ 2007. 469 und vom 28.04.2008 - 10 B
88.07 -, InfAusLR 2008, 322.
3
Dieser Auffassung hat sich das OVG NRW mit Beschlüssen vom 03.06.2008 - 8 A
4284/06.A - und vom 23.07.2009 - 5 A 1838/08.A - angeschlossen. Das Gericht schließt
sich dieser nunmehr gefestigten obergerichtlichen Rechtsprechung an; es folgt
uneingeschränkt den Gründen des Beschlusses des OVG NRW vom 23.07.2009.
4
Im vorliegenden Fall erhöht sich der Gegenstandswert für die Klägerin gemäß § 30 Satz
3 RVG um 900,00 EUR. Die Kostenentscheidungen folgen aus § 33 Abs. 9 RVG.
5
Der Beschluss ist gemäß § 80 AsylVfG unanfechtbar.
6
Vgl. Funke-Kaiser, GK - AsylVfG, Stand April 2009, § 80 Rdnr. 10. m. m. w. N.
7