Urteil des VG Gelsenkirchen vom 05.03.2003, 3 L 127/03

Entschieden
05.03.2003
Schlagworte
Datum
Urteil herunterladen

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, 3 L 127/03

Datum: 05.03.2003

Gericht: Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

Spruchkörper: 3. Kammer

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 3 L 127/03

Tenor: Der Antrag wird abgelehnt.

Die Antragsteller tragen die Kosten des Verfahrens jeweils zur Hälfte. Gerichtskosten werden nicht erhoben

G r ü n d e : 1

Der sinngemäß gestellte Antrag, 2

3den Antragsgegner im Wege der einstweiligen Anordnung zu verpflichten, den Antragstellern die Kosten für die Durchführung ihres Wohnungswechsels von E. , T. - nach C. , K.-----straße ,zu bewilligen,

ist mangels Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig. 4

5Der Antragsgegner hat mit Bescheid vom 29. Januar 2003 dem Begehren der Antragsteller entsprochen und die geltend gemachten Umzugskosten in Höhe von 1.429,12 EUR übernommen. Ein Anlass für eine hierauf gerichtete Entscheidung der Kammer besteht seither nicht mehr.

6Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 154 Abs. 1, 159 und 188 Satz 2 der Verwaltungsgerichtsordnung.

7

VG Gelsenkirchen: wechsel, schichtarbeit, schichtdienst, dienstzeit, dienstanweisung, bezirk, präsenz, erschwernis, wiederaufnahme, erlass

1 K 4078/05 vom 13.02.2008

VG Gelsenkirchen: umzug, wohnung, miete, sozialhilfe, zusicherung, gespräch, vollstreckung, formerfordernis, zusage, heimat

3 K 3745/03 vom 27.08.2004

VG Gelsenkirchen: wohnung, verfügung, öffentliches recht, parkplatz, pflege, behinderung, arbeitsstelle, anhalten, behörde, arbeitsamt

14 K 4686/01 vom 17.12.2002

Anmerkungen zum Urteil