Urteil des VG Frankfurt (Main) vom 09.06.1997, 14 G 50330/97.A

Aktenzeichen: 14 G 50330/97.A

VG Frankfurt: ausländer, verwaltungsrecht, versicherungsrecht, umweltrecht, immaterialgüterrecht, strafrecht, zivilprozessrecht, asyl, einreise, quelle

Quelle: Gericht: VG Frankfurt 14. Kammer

Entscheidungsdatum: 09.06.1997

Aktenzeichen: 14 G 50330/97.A

Dokumenttyp: Beschluss

Leitsatz

In Fällen des sogenannten Flughafenverfahrens ist dem nach § 71 Abs. 1 AsylVfG abgewiesenen Folgeantragsteller in analoger Anwendung des § 18 Abs. 3 S. 1 AsylVfG die Einreise zu verweigern. Voraussetzung der Durchführung des sogenannten Flughafenverfahrens ist, daß sich der Ausländer bei Nachsuchen um Asyl nicht mit einem gültigen Paß oder Paßersatz ausweist ( § 18 a Abs. 1 S. 2 AsylVfG). Auf die Frage, ob sich der asylsuchende Ausländer mit einem gültigen Dokument ausweisen kann - hier: gültiger Reisepaß in der Handtasche der ihn begleitenden Ehefrau - kommt es nicht an.

Hinweis: Die Entscheidung wurde von den Dokumentationsstellen der hessischen Gerichte ausgewählt und dokumentiert.

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice