Urteil des VG Düsseldorf vom 13.02.2009, 25 L 1831/08

Entschieden
13.02.2009
Schlagworte
Verwalter, Vertreter, Vollstreckung, Interessenabwägung, Miteigentümer, Rechtsschutz, Sicherheitsleistung, Störer, Brand, Einzelrichter
Urteil herunterladen

Verwaltungsgericht Düsseldorf, 25 L 1831/08

Datum: 13.02.2009

Gericht: Verwaltungsgericht Düsseldorf

Spruchkörper: 25. Kammer

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 25 L 1831/08

Tenor: Der Antrag wird abgelehnt.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens.

Der Streitwert wird auf 500,00 Euro festgesetzt.

1Der Einzelrichter eröffnet die mündliche Verhandlung und trägt den wesentlichen Inhalt der Akten vor.

2Erörtert wird § 17 Abs. 1 der Bauordnung, wonach bauliche Anlagen so beschaffen sein müssen, dass bei einem Brand die Rettung von Menschen und wirksamen Löscharbeiten möglich sein muss. Dies führt dazu, dass die Wege im Haus, insbesondere das Treppenhaus und die Podeste frei sein müssen. Soweit darauf hingewiesen worden ist, dass in Schulen etwa Bilder an der Wand hingen, ist dies nach der Erfahrung des Gerichtes jeweils von Feuerwehrbehörden auch untersagt worden. Angesprochen wird sodann hinsichtlich der Störerinanspruchnahme die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts vom 3. März 1994 11 B 2566/93 , wo im Leitsatz ausgeführt ist, dass ein Verwalter einer Wohnungseigentümergemeinschaft als Störer in Anspruch genommen werden. Angesprochen wird sodann die Ermessensausübung des Beklagten/Antragsgegners. Es ist jedenfalls nicht ausdrücklich ausgeführt worden, warum gerade der Verwalter und nicht die zuvor auch angehörten einzelnen Eigentümer in Anspruch genommen worden sind.

3Die Vertreter des Beklagten/Antragsgegners weisen darauf hin, dass dies darauf beruhe, dass sich nach den gleichzeitig am 21. August 2008 durchgeführten Anhörungen der Kläger/Antragsteller selbst am 23. August 2008 gemeldet habe und als Verwalter geantwortet habe. Deshalb sei der Verwalter in Anspruch genommen worden.

4Der Prozessbevollmächtigte des Klägers/Antragstellers verweist ferner darauf, dass die gesetzte Frist zu kurz sei. Es sei ggf. ein Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft zu fassen. Dieser könne dann wiederum mit einer Monatsfrist angefochten werden. Der Prozessbevollmächtigte des Klägers/Antragstellers verweist ferner darauf, dass es erforderlich gewesen sei, mindestens Duldungsverfügungen an die Miteigentümer oder an die Wohnungseigentümergemeinschaft zu erlassen. Vom Kläger/Antragsteller werde

verlangt, fremde Sachen wegzunehmen, deshalb könne die Ordnungsverfügung eventuell sogar nichtig sein.

Der Prozessbevollmächtigte des Klägers/Antragstellers stellt die Anträge aus der Klageschrift und aus der Antragsschrift. 5

Die Vertreter des Beklagten beantragen, 6

die Klage abzuweisen und den Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz abzulehnen. 7

Die Beteiligten erhalten Gelegenheit, die Anträge zu begründen. 8

Sodann ergeht im Verfahren 25 K 7918/08 9

Im Namen des Volkes 10

das 11

Urteil: 12

Die Klage wird abgewiesen. 13

Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens. 14

15Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar. Der Kläger darf die Vollstreckung gegen Sicherheitsleistung in Höhe des beizutreibenden Betrages abwenden, wenn nicht der Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Ferner ergeht der 16

Beschluss: 17

Der Streitwert wird auf 1.000,00 Euro festgesetzt. 18

Im Verfahren 25 L 1831/08 ergeht der 19

Beschluss: 20

Der Antrag wird abgelehnt. 21

Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens. 22

Der Streitwert wird auf 500,00 Euro festgesetzt. 23

Gründe: 24

Die im Verfahren nach § 80 Abs. 5 VwGO vorzunehmende Interessenabwägung zwischen dem Suspensivinteresse des Antragstellers und dem Vollzugsinteresse des 25

Antragsgegners geht zu Lasten des Antragstellers aus, da der angefochtene Bescheid offensichtlich rechtmäßig ist und das Vollzugsinteresse überwiegt, wie sich aus dem zuvor verkündeten Urteil ergibt.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 VwGO, die Streitwertfestsetzung aus §§ 53 Abs. 2, 52 Abs. 1 GKG. 26

VG Düsseldorf: juristische person, zugang, geschäftsführer, vollstreckung, ausschluss, anschrift, unternehmen, subjektiv, vollstreckbarkeit, gerichtsakte

26 K 1871/04 vom 03.02.2006

VG Düsseldorf: öffentlich, kündigung, zivilrecht, verwaltungsakt, kontrahierungspflicht, rechtskraftwirkung, behörde, bedürfnis, ausschluss, abrede

1 L 3081/04 vom 05.11.2004

VG Düsseldorf (antragsteller, stelle, bewerber, bewerbung, eignung, bewertung, stellungnahme, abbruch, kommission, antrag)

2 L 1925/09 vom 15.03.2010

Anmerkungen zum Urteil