Urteil des VG Berlin vom 13.03.2017, 29 K 180.09

Entschieden
13.03.2017
Schlagworte
Wahrung der frist, Firma, Entschädigung, Auflösung, Grundstück, Treuhänder, Einzelrichter, Sammlung, Ausreise, Ddr
Urteil herunterladen

Quelle: Gericht: VG Berlin 29. Kammer

Entscheidungsdatum: 02.12.2010

Normen: § 1 Abs 1 S 1 EntschG, § 5 Abs 1 EntschG, § 2 Abs 2 VermG, § 30a VermG

Aktenzeichen: 29 K 180.09

Dokumenttyp: Urteil

Entschädigungsrecht: Auslegung eines Restitutionsantrages, Anmeldefrist

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Verfahrens.

Die Revision wird nicht zugelassen.

Tatbestand

1Die Klägerin begehrt aus abgetretenem Recht Entschädigung für das Geschäftskonto Nr. 6708 des W. beim Berliner Stadtkontor und für die Erlöse, die durch die Auflösung der Firma auf das Abwicklungskonto geflossen sind, sowie für die Erlöse aus der Veräußerung des Privatvermögens der Eheleute W. .

2W. war Inhaber der Brotfabrik W. in Berlin - Biesdorf, A. . Am 21./22. Januar 1957 verließ W. mit seiner Ehefrau E. Ost-Berlin ohne Beachtung der Meldevorschriften. Mit Bestallungsurkunde vom 24. Januar 1957 bestellte der Rat des Stadtbezirks Lichtenberg H. zum Treuhänder der Bäckerei. Der Genannte wurde auch Abwesenheitspfleger über das Vermögen der Eheleute. Der Treuhänder löste die Firma auf und zahlte die Erlöse auf das Abwicklungskonto beim Berliner Stadtkontor Nr. 16/8827 ein. Das Abwicklungskonto wies am 16. November 1957 kein Guthaben mehr auf, da mit ihm Steuerrückstände beglichen wurden. Das Konto Nr. 6708 beim Berliner Stadtkontor wies ausweislich des Schreibens des Berliner Stadtkontors vom 9. März 1957 kein Guthaben auf und war wegen eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses über 107.079,55 DM der Unterabteilung Abgaben Lichtenberg des Rats des Stadtbezirks vom 21. Januar 1957 gesperrt.

3Am 5. Oktober 1990 meldete E. das Grundstück in Alt - Biesdorf und das "Geschäftskonto meines verstorbenen Mannes (Konto-Nr. nicht bekannt)" an. Über das Grundstück wurde gesondert entschieden (VG 31 A 51/06). Auf Anfrage des Beklagten vom 12. Juli 2006 konkretisierte E. im August 2006 ihren Antrag dahingehend, dass es sich um das Geschäftskonto handele, welches am 21. oder 22. Januar 1957 gepfändet wurde, Kontonummer 6706 oder 6708 beim Berliner Stadtkontor. Es wurde auf ein abgelichtetes Schreiben aus der Magistratsakte 42786/Bd. 1 verwiesen, aus dem die Kontonummer, wenn auch schlecht lesbar, hervorgehe. Bei diesem Schreiben handelt es sich um den Abschlussbericht des Abwicklers der Firma vom 30. August 1957, in dem u.a. unter Nr. 5 vermerkt war, dass beim Berliner Stadtkontor ein Konto unter 6708 bestand, ein Postscheckkonto sei nicht vorhanden gewesen.

4W. wurde ausweislich des Erbscheins des Amtsgerichts Neukölln vom 12. Januar 1984 von E. beerbt. Diese erteilte der Klägerin am 25. Januar 1993 notarielle Vollmacht unter Befreiung von der Beschränkung des Selbstkontrahierens. Mit notarieller Urkunde vom 14. Dezember 1995 übertrug die Klägerin das Grundstück und die Restitutionsansprüche der E. auf sich.

5Mit Bescheid vom 4. Dezember 2006 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 22. September 2009 lehnte das Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen den Antrag auf Rückübertragung bzw. Entschädigung für das Geschäftskonto der Brotfabrik W. ab. Zur Begründung führte das Landesamt aus, das Geschäftskonto Nr. 6708 habe kein Guthaben mehr aufgewiesen. Eine Schädigung liege daher nicht vor. Eine Entschädigung hinsichtlich des Abwicklungskontos sei nicht beantragt worden.

6Mit der Klage macht die Klägerin geltend, der Beklagte überspanne die Anforderungen an die Konkretisierung des Vermögenswertes. Der Anmelderin sei klar gewesen, dass die

an die Konkretisierung des Vermögenswertes. Der Anmelderin sei klar gewesen, dass die Firma selbst nicht mehr existiere, sondern das Firmenvermögen veräußert und das Kapitalvermögen vereinnahmt worden sei. Die Anmeldung sei daher so auszulegen, dass mit "Konto" auch der Verlust der Firma und des Verwertungserlöses gemeint war. Es handele sich daher um eine Anmeldung der Vermögenswerte der Firma.

7Die Klägerin beantragt,

8den Bescheid des Landesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen vom 4. Dezember 2006 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides des Landesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen vom 22. September 2009 aufzuheben und den Beklagten zu verpflichten zu Gunsten der Klägerin eine Entschädigung für den Verlust des Geschäftskontos Nr. 6708 beim Berliner Stadtkontor und der Erlöse, die durch die Auflösung der Firma auf das Abwicklungskonto geflossen sind und die aus der Veräußerung des Privatvermögens der Eheleute W. erzielt wurden, festzusetzen.

9Der Beklagte beantragt,

10die Klage abzuweisen.

11 Der Beklagte meint, es nur das Geschäftskonto beim Berliner Stadtkontor 6708 angemeldet worden. Das Konto sei seit dem 21. Januar 1957 gesperrt gewesen und habe zum damaligen Zeitpunkt auch kein Guthaben aufgewiesen.

12 Mit Beschluss vom 23. Juli 2010 hat die Kammer den Rechtsstreit dem Vorsitzenden als Einzelrichter zur Entscheidung übertragen.

13 Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Streitakte und der Verwaltungsvorgänge (neun Bände) verwiesen, die vorgelegen haben und - soweit wesentlich - Gegenstand der mündlichen Verhandlung und Entscheidung gewesen sind.

Entscheidungsgründe

14 Gemäß § 6 VwGO konnte der Vorsitzende als Einzelrichter entscheiden.

15 Die Verpflichtungsklage der Klägerin ist unbegründet. Der Bescheid des Landesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen vom 4. Dezember 2006 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides des Landesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen vom 22. September 2009 ist rechtmäßig und verletzt die Klägerin nicht in ihren Rechten. Der Klägerin steht der geltend gemachte Anspruch auf Entschädigung für den Verlust des Geschäftskontos und für die Erlöse aus der Auflösung der Firma und der Veräußerung des Privatvermögens nicht zu. 113 Abs. 5 Satz 1 VwGO).

16 Anspruchsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch auf Entschädigung für den Verlust des Geschäftskontos Nr. 6708 beim Berliner Stadtkontor sind die § 1 Abs. 1 S. 1, § 5 Abs. 1 Entschädigungsgesetz i.V.m. § 2 Abs. 2 VermG. Dies setzt jedoch das Vorliegen einer Schädigung nach § 1 Abs. 1 VermG vor. Ein Schädigungstatbestand kann in Bezug auf das Geschäftskonto Nr. 6708 nicht festgestellt werden. Ausweislich des Schreibens des Berliner Stadtkontors vom 9. März 1957 wies das Konto kein Guthaben auf. Den Akten sind keine Anhaltspunkte dafür entnehmen war, dass das Konto im Zeitpunkt der Ausreise am 21./22. Januar 1957 ein Guthaben aufgewiesen hat und dieses durch willkürliche Maßnahmen staatlicher Stellen der DDR geschädigt worden ist.

17 Soweit die Klägerin nunmehr einen Anspruch auf Entschädigung für die Erlöse, die durch die Auflösung der Firma W. auf das Abwicklungskonto geflossen sind und die aus der Veräußerung des Privatvermögens der Eheleute erzielt worden, geltend macht, sind diese Forderungen nicht in der Anmeldefrist des § 30 a. Abs. 1 S. 1 VermG (31. Dezember 1992) angemeldet worden.

18 Zur Wahrung der Frist des § 30 a Abs. 1 S. 1 VermG ist es geboten, den geltend gemachten Anspruch durch Angaben zu Art, Umfang und Ort der Belegenheit des Vermögenswertes zu individualisieren (BVerwG, Beschluss vom 12. Februar 2010 - 8 B 96.09 - ZOV 2010,100). Dabei genügt es, wenn zumindestens im Wege der Auslegung ermittelt werden kann, was der Antragsteller beansprucht, um auf diese Weise einen späteren Austausch oder eine Erweiterung des zu restituierenden Gegenstandes zu verhindern (BVerwG, Urteil vom 5. Oktober 2000 -7 C 8.00 - Rn. 19 zit. nach Juris; VG Berlin, Beschl. vom 25. Juli 2008 - VG 29 A 124.08 -). Eine derartige Erweiterung möchte die Klägerin hier vornehmen. Nach dem Wortlaut des Anmeldeschreibens vom 5.

die Klägerin hier vornehmen. Nach dem Wortlaut des Anmeldeschreibens vom 5. Oktober 1990 ist von der Erblasserin das "Geschäftskonto meines verstorbenen Mannes (Konto-Nr. nicht bekannt)" angemeldet worden. Die Anmeldung war auslegungsbedürftig, denn die Kontonummer war nicht mitgeteilt worden. Sie war auch auslegungsfähig, denn es bestand nur ein Geschäftskonto des W., nämlich das Konto beim Berliner Stadtkontor Nr. 6708 (vgl. BVerwG a.a.O.). Dieses ist jedoch wie ausgeführt nicht geschädigt worden. Eine Erstreckung dieses Antrages auf das im Zuge der Abwicklung des Betriebes eingerichtete Abwicklungskonto Nr. 16/8827 im Wege der Auslegung ist nicht möglich. Damit würde eine Erweiterung bzw. ein Austausch der bzw. des geltend gemachten Vermögenswerts bewirkt. Es ist zwar denkbar, dass im Rahmen der erforderlichen Abwicklung eines Unternehmens durch manipulative Falschforderungen das Abwicklungskonto geschädigt wird. Diese Schädigung würde jedoch das Abwicklungskonto betreffen, also einen weiteren, von dem "Geschäftskonto" des Ehemanns der Erblasserin zu trennenden Vermögenswert. Es ist auch denkbar, dass die Abwicklung des Betriebes selbst eine Schädigung darstellt, indem nämlich manipulative Steuerforderungen erhoben wurden, um den Betrieb in die Überschuldung zu führen (vgl. dazu Urteil der Kammer vom 4. November 2010 - VG 29 K 172.09 -). Um dies zu überprüfen hätte es allerdings der Anmeldung des Unternehmens bedurft. Auch diese kann in der Anmeldung des Geschäftskontos nicht gesehen werden. Erst recht stellt die nunmehr geltend gemachte Schädigung der Erlöse aus der Veräußerung des Privatvermögens der Eheleute die Geltendmachung der Schädigung einer weiteren Forderung dar, die mit der angemeldeten Forderung nicht identisch ist. Dies gilt wiederum erst recht soweit damit die Schädigung des Privatvermögens der Eheleute selbst gemeint gewesen sein sollte.

19 Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 1 VwGO.

20 Die Berufung gegen dieses Urteil ist gemäß § 37 Abs. 2 Satz 1 VermG, § 12 Abs. 1 Satz 1 EntschG ausgeschlossen. Die Revision war nicht zuzulassen, da Revisionszulassungsgründe im Sinne des § 132 Abs. 2 VwGO i.V.m. § 135 VwGO nicht vorliegen.

Datenschutzerklärung Kontakt Impressum

VG Berlin: mündliche prüfung, unverzüglich, tod, rücktritt, belastung, chancengleichheit, form, gespräch, wirtschaftsprüfer, prüfungskommission

12 A 460.07 vom 26.05.2006

VG Berlin: überwiegendes öffentliches interesse, arzneimittel, depression, zustand, gesundheit, amtshandlung, beeinflussung, studienplan, verkehr, erforschung

14 A 25.07 vom 17.01.2007

VG Berlin: verfügung, praktische ausbildung, streichung, hochschule, zahl, verordnung, professor, vergabeverfahren, erlass, präsidium

3 A 538.08 vom 02.04.2017

Anmerkungen zum Urteil