Urteil des SozG Duisburg, Az. AS 74/05

SozG Duisburg: arbeitsmarkt, behandlung, integration, duldung, verwaltungsverfahren, sozialstaatsprinzip, abgrenzung, kreis, aufenthaltserlaubnis, aussetzung
Sozialgericht Duisburg, S 7 (32) AS 74/05
Datum:
12.06.2007
Gericht:
Sozialgericht Duisburg
Spruchkörper:
7. Kammer
Entscheidungsart:
Urteil
Aktenzeichen:
S 7 (32) AS 74/05
Sachgebiet:
Grundsicherung für Arbeitssuchende
Rechtskraft:
nicht rechtskräftig
Tenor:
Die Klage wird abgewiesen. Außergerichtliche Kosten sind nicht zu
erstatten. Die Sprungrevision wird zugelassen.
Tatbestand:
1
Die Klägerinnen begehren die Gewährung von Leistungen der Grundsicherung für
Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch des Sozialgesetzbuches (SGB II).
2
Die Klägerin zu 1) ist albanische Volkszugehörige und wurde am 20.06.1963 im
ehemaligen Jugoslawien (Kosovo) geboren. Sie ist geschieden und reiste mit ihrer am
29.04.1987 geborenen Tochter, der Klägerin zu 2), im Jahre 1992 in die Bundesrepublik
ein. Seitdem leben die Klägerinnen im Zuständigkeitsbereich der Beklagten. Nach
Ablehnung ihres Asylantrages erhielten sie gemeinsam verschiedene befristete
Aufenthaltserlaubnisse nach den ausländer- bzw. aufenthaltsrechtlichen Vorschriften.
Eine Abschiebung erfolgte insbesondere deswegen nicht, weil die Klägerin zu 1) nach
fachärztlicher Bescheinigung unter schweren Depressionen und Angstzuständen leidet,
die einer Reisefähigkeit bis heute entgegenstehen. Zuletzt erhielten die Klägerinnen vor
diesem Hintergrund befristete Aufenthaltserlaubnisse nach § 25 Abs 5 des
Aufenthaltsgesetzes (AufenthG). Von dem Oberbürgermeister der Stadt Essen bezogen
sie laufend Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG), deren Höhe
sich nach auf § 2 AsylbLG bemaß. Daneben übte die Klägerin zu 1) erlaubterweise
zeitweilig Erwerbstätigkeiten in Form geringfügiger Beschäftigungen aus. Die Klägerin
zu 2) kam ihrer Schulpflicht nach.
3
Am 14.09.2004 stellte die Klägerin zu 1) einen Antrag auf Leistungen im Form von
Arbeitslosengeld II (Alg II). Daraufhin bewilligte die Beklagte den Klägerinnen durch
Bescheid vom 08.12.2004 für den Zeitraum von Januar bis April 2005 die begehrten
Leistungen.
4
Einen Folgeantrag vom 04.04.2005 lehnte die Beklagte, nachdem sie von der
Berechtigung der Klägerinnen zum Bezug von Leistungen nach dem AsylbLG erfahren
hatte, durch Bescheid vom 17.06.2005 mit der Begründung ab. Nach § 7 Abs 1 Satz 2
letzter Halbsatz SGB II lagen die gesetzlichen Voraussetzungen für einen
5
Leistungsanspruch nicht vor, da ein Anspruch auf Leistungen nach dem AsylbLG
bestünde. Mit ihrem dagegen eingelegten Widerspruch machte die Klägerin zu 1)
geltend, die Beklagte habe sie noch im Februar 2005 persönlich angeschrieben und sie
in diesem Anschreiben als Leistungsberechtigte nach dem SGB II bezeichnet. Nach
dem Wortlaut des Gesetzes sei die ablehnende Entscheidung der Beklagten zwar
zutreffend. Die Einschränkung in § 7 Abs 1 Satz 2 letzter Halbsatz SGB II, sei jedoch
verfassungswidrig, weil ihr eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs 5 AufenthG erteilt
worden sei. Es werde ihr aus gesundheitlichen Gründen auf Dauer nicht zugemutet, in
ihr Herkunftsgebiet zurückzukehren, weil sie in Folge der dortigen Kriegswirren
traumatisiert sei. Wenn die Klägerinnen jedoch auf Dauer in Deutschland verbleiben
und ihr Leben hier entsprechend einrichten dürften, könne eine Einschränkung lediglich
auf die Leistungen nach dem AsylbLG nicht Rechtens sein. Es sei nicht Sinn und Zweck
der Vorschrift, Menschen, die auf Dauer in Deutschland verbleiben könnten, nur mit
Asylbewerberleistungen zu unterstützen. Mit dem neu in Kraft getretenen SGB II sollten
Personen, die gesundheitlich in der Lage seien, Arbeit aufzunehmen, gefördert werden.
Mit der Ausschlussregelung habe der Gesetzgeber lediglich erreichen wollen,
Personen, die möglicherweise nur eine Duldung erhalten haben und damit rechnen
müssten, in absehbarer Zeit ins Herkunftsland zurückzureisen, keine
Förderungsleistungen nach dem SGB II zukommen zu lassen. Es sollten nur diejenigen
gefördert werden, die auch eine Chance hätten, über Leistungen nach dem SGB II in
den ersten Arbeitsmarkt hineinzugelangen. Auch in der Literatur werde es für fraglich
gehalten, ob ein Ausschluss der Leistungen nach dem SGB II für Personen
gerechtfertigt sei, die über eine Dauer von insgesamt 36 Monaten
Asylbewerberleistungen erhalten hätten und denen danach Leistungen nach dem
Bundessozialhilfegesetz (BSHG) bzw. dem Zwölften Buch des Sozialgesetzbuches
(SGB XII) zustehen würden. Diese zuletzt genannten Personen seien vom Wortlaut des
§ 7 Abs. 1 Satz 2 SGB II im Übrigen nicht zwingend erfasst. Die Klägerinnen hätten
auch seit Jahren Sozialleistungen nach dem BSHG erhalten. Erst nach Änderung des
AsylbLG, wonach auch Personen, mit einer aus humanitären, völkerrechtlich und
politischen Gründen erteilten Aufenthaltserlaubnis nur Asylbewerberleistungen
erhielten, würden ihnen diese Leistungen nicht mehr gezahlt. Mit Widerspruchsbescheid
vom 28.07.2005 wies die Beklagte den Widerspruch unter erneutem Hinweis auf den
Gesetzeswortlaut zurück.
Am 29.08.2005 hat die Klägerin zu 1) Klage vor dem Sozialgericht Duisburg erhoben,
mit der sie weiterhin Leistungen nach dem SGB II begehrt.
6
Zur Begründung beruft sie sich weiter auf die Verfassungswidrigkeit der Bestimmung
des § 7 Abs 1 Satz 2 SGB II. Nach ihrer Auffassung führt die Vorschrift zu einer
menschenunwürdigen Behandlung von Personen, die auf Grund ihrer gesundheitlichen
Situation nie mehr in ihr Herkunftsland zurückreisen müssten und daher auf Dauer im
Bundesgebiet verbleiben könnten. Da sie keinen Anspruch erhielte, durch Förderung
nach dem SGB II in den ersten Arbeitsmarkt integriert zu werden, liege ein Verstoß
gegen Artikel 1 und 2 des Grundgesetzes (GG) in Verbindung mit Artikel 3 GG vor. Der
Sinn und Zweck, anderen Flüchtlingen nur Asylbewerberleistungen zuzugestehen,
bestehe darin, dass diese ihren Aufenthalt im Bundesgebiet nicht durch die Integration
fördernde Leistungen verfestigen sollen, da sie sich entweder noch in einem
Asylverfahren oder nach erfolglosem Abschluss eines Asylverfahrens und der
Ablehnung eines Daueraufenthaltsrechtes in der Regel nur mit einer Duldung
(Aussetzung der Abschiebung) im Bundesgebiet befanden. Dies sei bei der Klägerin
und Flüchtlingen, die aus humanitären Gründen nach § 25 Abs 5 AufenthG ein
7
Daueraufenthaltsrecht im Bundesgebiet erhalten hätten, jedoch nicht der Fall.
Die Klägerin zu 1) beantragt schriftsätzlich,
8
die Beklagte zu verurteilen, ihr Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach
dem SGB II ab Antragstellung zu gewähren.
9
Die Beklagte beantragt schriftsätzlich,
10
die Klage abzuweisen.
11
Zur Begründung bezieht sie sich im Wesentlichen auf die Ausführungen in dem
Widerspruchsbescheid.
12
Die Beteiligten haben ihr Einverständnis mit einer Entscheidung ohne mündliche
Verhandlung erteilt. Der Klägerbevollmächtigte hat schriftsätzlich beantragt, die
Sprungrevision zuzulassen. Diesem Antrag hat die Beklagte bisher nicht zugestimmt.
13
Hinsichtlich des Sach- und Streitstandes im Übrigen wird verwiesen auf den Inhalt der
Gerichtsakte sowie den Inhalt der beigezogenen Verwaltungsakten der Beklagten und
den Inhalt der ebenfalls beigezogenen Verwaltungsakten des Oberbürgermeisters der
Stadt Essen - Ausländerbehörde - Az.: 33 -3 -13/10 632. Der Inhalt sämtlicher Akten ist
Gegenstand der Entscheidungsfindung gewesen.
14
Entscheidungsgründe:
15
Gegenstand des vorliegenden Verfahrens ist nicht nur eine Klage der Klägerin zu 1),
sondern auch der Klägerin zu 2). Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts
(vgl. Urteil vom 07.11.2006, Az.: 7 b AS 8/06 R Rz. 11 ff. - www.bundessozialgericht.de -
) ist in Verfahren um die Gewährung von Leistungen der Grundsicherung für
Arbeitsuchende wegen der für problematisch gehaltenen Rechtsfigur der
Bedarfsgemeinschaft und der damit seit Inkrafttreten des SGB II im Zusammenhang
stehenden Unklarheiten der Anspruchsträgerschaft für eine Übergangszeit (bis zum
30.06.2007) das sogenannte "Meistbegünstigungsprinzip" anzuwenden. Danach sind
Klageanträge, unabhängig von ihrem Wortlaut unter Berücksichtigung des wirklichen
Willens auszulegen. Die Auslegung hat sich daran zu orientieren, was als Leistung
möglich ist, wenn jeder vernünftige Antragsteller mutmaßlich seinen Antrag bei
entsprechender Beratung anpassen würde und keine Gründe für ein anderes Verhalten
vorliegen. Diese Grundsätze gelten nicht nur für die inhaltliche Ausgestaltung eines
Klageantrages einer Person; sie gelten vielmehr auch im Hinblick auf die rechtlichen
Besonderheiten der Bedarfsgemeinschaft. Da die Klägerin zu 1) bereits auf Grundlage
des Bescheides vom 08.12.2004 gemeinsam mit der Klägerin zu 2) die begehrten
Leistungen bezogen hatte, obwohl sie alleine den Antrag auf diese Leistungen gestellt
hat und sich aus dem Vorbringen im Verwaltungsverfahren (vgl. Schriftsatz vom
02.06.2007 Anhaltspunkte dafür entnehmen lassen, dass die Leistungen gegenüber der
Beklagten sowohl von der Klägerin zu 1) als auch von der Klägerin zu 2) beansprucht
werden, hat die Kammer die Klägerin zu 2) in Anwendung des
"Meistbegünstigungsprinzip" in das vorliegende Klageverfahren einbezogen und das
Klagerubrum entsprechend von Amts wegen angepasst. Die Tatsache, dass die
Klägerin zu 2) bereits am 29.04.2005 ihr 18. Lebensjahr vollendete und damit nach der
Vorschrift des § 7 Abs 1 Satz 2 Nr 3 SGB II in der zum damaligen Zeitpunkt gültigen
16
Fassung, ab diesem Zeitpunkt eine eigene Bedarfsgemeinschaft bildete, steht dem nicht
entgegen. Denn bei entsprechender Auslegung der Anträge und Bescheide im
Verwaltungsverfahren nach den vorgenannten Grundsätzen ist davon auszugehen,
dass die Leistungsablehnung der Beklagten sich auch auf die Klägerin zu 2) bezog.
Die Kammer konnte in der Sache durch Urteil ohne mündliche Verhandlung
entscheiden, weil die Beteiligten dazu ihre Zustimmung erteilt haben (§ 124 Abs. 2 des
Soziagerichtsgesetzes (SGG)).
17
Die zulässige Klage ist unbegründet.
18
Der Bescheid vom 17.06.2005 in der Fassung des Widerspruchsbescheides vom
29.7.2005 ist rechtmäßig und die Klägerinnen deswegen nicht beschwert im Sinne von
§ 54 Abs 2 Satz 1 SGG.
19
Ein Anspruch der Klägerinnen ergibt sich zunächst nicht aus dem Schreiben vom
03.02.2005, mit dem die Beklagte die Klägerin zu 1) zu einem Beratungsgespräch
eingeladen hat. Diese Einladung beruht erkennbar auf der Leistungsbewilligung an die
Klägerinnen für die Monate Januar bis April 2004. Weder aus dem Wortlaut noch aus
der Zielrichtung dieses Schreibens lassen sich Anhaltspunkte dafür entnehmen, dass
sich die Beklagte für verpflichtet gehalten haben könnte, die Klägerinnen auch zukünftig,
das heißt über den ursprünglichen Bewilligungszeitraum hinaus, zum Kreis der dem
Grunde nach Anspruchsberechtigten nach dem SGB II zu zahlen.
20
Daneben kann die Frage dahinstehen, ob es der Klägerin zu 1) aufgrund ihrer
gesundheitlichen Einschränkungen nicht möglicherweise ohnehin an der erforderlichen
Erwerbsfähigkeit im Sinne des § 8 SGB II mangelt und sie deswegen schon im Hinblick
auf § 7 Abs 1 Satz 1 Nr 2 SGB II, die begehrten Leistungen nicht erhalten kann.
21
Denn die Klägerinnen sind jedenfalls auf Grund der Regelung des § 7 Abs 1 Satz 2
letzter Halbsatz SGB II von den Leistungen nach dem SGB II ausgeschlossen, weil sie
nach § 1 Abs. 1 Nr. 3 AsylbLG leistungsberechtigt sind. Dieser Leistungsausschluss ist
zwischen den Beteiligten nach "einfachem Recht" auch unstreitig.
22
Entgegen der Auffassung des Klägerinnen ist die Kammer nicht davon überzeugt, dass
§ 7 Abs 1 Satz 2 2. Halbsatz SGB II gegen das Grundgesetz verstößt. Aus diesem
Grund bedarf es einer Aussetzung des Verfahrens und der Einholung einer
Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Verfassungsmäßigkeit der
streitigen Regelung nach Art. 100 Abs. 1 Satz 1 GG nicht.
23
Es liegt insbesondere kein Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Artikels
3 Abs 1 GG vor. Der allgemeine Gleichheitssatz verlangt, dass für die (un-)gleiche
Behandlung von Sachverhalten und die Auswahl der Anknüpfungskriterien - bezogen
auf die Eigenarten des in Rede stehenden Sachbereichs und unter besonderer
Berücksichtigung von Sinn und Zweck der betreffenden Regelung - vernünftige,
einleuchtende Gründe bestehen (vgl. BVerfGE 79, 224 (236) m.w.N.). Das Grundrecht
ist vor allem dann verletzt, wenn eine Gruppe von Normadressaten im Vergleich zu
anderen Normadressaten anders behandelt wird, obwohl zwischen beiden Gruppen
keine Unterschiede von solcher Art und solchem Gewicht bestehen, dass sie die
ungleiche Behandlung rechtfertigen könnten (vgl. BVerfG, Beschluss vom 06.07.2004,
Az.: 1 BVR 2515/95). Durch die von den Klägerinnen angegriffene Regelung werden sie
24
zwar ebenso wie alle anderen Berechtigten nach § 1 des AsylbLG-Berechechtigten
anders behandelt als die übrigen arbeitslosen Erwerbsfähigen, die sich auf
unabsehbare Zeit in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten. Diese letztlich nach
dem zu Grunde liegenden Aufenthaltstitel differenzierende Abgrenzung des Kreises der
Anspruchsberechtigten der verschiedenen Systeme staatlicher Sozialleistungen ist aber
verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden (vgl. Landessozialgericht Baden
Württemberg, Urteil vom 09.03.2007, Az.: L 3 AS 3784/06 m. w. N.; Eicher/Spellbrink,
SGB II, 1. Auflage 2005 § 7 Rz 2 und 15 Hauck/Haines-Valgolio, § 7 SGB II Rz 31).
Dabei ist zunächst zu beachten, dass die Klägerinnen leistungsberechtigt nach § 2 Abs
1 AsylbLG sind und daher auch nach diesen Vorschriften Leistungen in einer Höhe
erhalten, wie sie das SGB XII vorsieht. Damit sind sie, was die Leistungen der
Grundsicherung als solche angeht, nicht schlechter gestellt als die Berechtigten nach
dem SGB II. Vorenthalten werden den Betroffenen lediglich die spezifischen Leistungen,
die das SGB II für die Eingliederung in den Arbeitsmarkt vorsieht. Solche Leistungen,
um die es den Klägerinnen nach ihrem Vortrag im Ergebnis geht, haben sie in dem hier
zur Entscheidung stehenden Verfahren im Übrigen gar nicht beansprucht, so dass sich
ohnehin die Frage stellt, ob die Argumentation der Klägerinnen mit dem Ausschluss von
Leistungen zur Integration in den Arbeitsmarkt in dem hiesigen Verfahren von
Bedeutung sein kann. Schließlich ist anzumerken, dass auch das SGB XII zumindest in
Ansätzen Leistungen enthält, die eine Arbeitsaufnahme der Berechtigten und damit eine
Integration in den Arbeitsmarkt fördern können (vgl. § 11 SGB XII).
25
Unabhängig davon, ist der dem Gesetzgeber eingeräumte weite Gestaltungsspielraum
bei der Zuordnung von Sozialleistungen durch die hier entscheidungserhebliche
Abgrenzung nach der Art des Aufenthaltstitels nicht als überschritten anzusehen. Nach
der Gesetzesbegründung (vgl. BT-Drs. 15/1516 Seite 52 zu § 7) sollen Berechtigte nach
dem AsylbLG keine Leistungen nach dem SGB II erhalten, weil es sich bei dem
AsylbLG um ein besonderes Sicherungssystem handelt, das aus dem Asylkompromiss
heraus entstanden ist und eigenständige abschließende Regelungen zur Sicherung des
Lebensunterhaltes sowie zur Annahme und Durchführung von Arbeitsgelegenheiten für
einen eng begrenzten Personenkreis von Ausländern enthält. Dieser Ansatzpunkt des
Gesetzgebers ist schlüssig und nachvollziehbar. Es ist nicht zu beanstanden, wenn er
den Personenkreis, der von § 25 Abs 5 AufenthG erfasst wird, weiterhin nicht dem Kreis
der Anspruchsberechtigten nach dem SGB II zurechnet. Denn es ist insoweit in
Rechnung zu stellen, dass schon die Regelung des § 25 Abs 5 AufenthG eine lediglich
ausländerrechtliche aber nicht eine leistungsrechtliche Besserstellung dieses
Personenkreises erreichen sollte (vgl. Landessozialgericht Baden-Württemberg a. a. O.
Rz 23 m. w. N.). Die grundsätzliche Pflicht der Betroffenen Personen zur Ausreise
besteht weiter fort. Es wird lediglich aus besonderen, insbesondere humanitären
Gründen von der Vollziehung dieser Verpflichtung abgesehen. Vor diesem Hintergrund
bleibt eine "normativ schwächere Bindung" an das Bundesgebiet bestehen, die auch
die aus dem Sozialstaatsgebot folgende Einstandspflicht des Gesetzgebers für die auf
seinem Gebiet lebenden Ausländer beeinflusst (vgl. Landessozialgericht Baden-
Württemberg a. a. O. m. w. N.). Allein der Umstand, dass die Ausreisehindernisse
voraussichtlich noch längere Zeit vorliegen, ändert daran nichts.
26
Es ist zwar nicht zu verkennen, dass auf Grund des prognostisch gesehen längeren im
Zweifel sogar dauerhaften Aufenthaltes des Personenkreises des § 25 Abs 5 AufenthG
in der Bundesrepublik ein offenkundiger Integrationsbedarf besteht (vgl. dazu Geiger,
Info also 2005 Seite 147 ff. Blatt 49). Dem Gesetzgeber ist aber ein weiter
27
Gestaltungspielraum zuzubilligen, wenn es um die Entscheidung der Frage geht, in
welchem Umfang bzw. auf welche Art und Weise er diesem Bedarf Rechnung trägt.
Schließlich liegt auch kein Verstoß gegen Artikel 1 Abs 1 GG i. V. m. dem auf Artikel 20
Abs 1 GG beruhenden Sozialstaatsprinzip vor. Denn, wie bereits oben ausgeführt
erhalten die Klägerinnen Leistungen in Höhe (des dritten Kapitels) des SGB XII. Die
Leistungen in dieser Höhe sichern nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts
(vgl. Urteil vom 23.11.2006, Az.: 11 b 1/06 R), der sich die Kammer anschließt das durch
das Sozialstaatsprinzip gesicherte sogenannte "soziokulturelle Existenzminimum".
28
Die Kostenentscheidung beruht auf § 193 SGG.
29
Im Hinblick auf die kontroverse Diskussion der Verfassungsmäßigkeit des
Leistungsausschlusses nach § 7 Abs 1 Satz 2 2. Halbsatz SGB II hat die Kammer der
Sache grundsätzliche Bedeutung zugemessen und vor diesem Hintergrund nach § 161
Abs 2 i.V.m. § 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG die Sprungrevision zum Bundessozialgericht
zugelassen.
30