Urteil des SozG Berlin vom 02.09.2005, S 37 AS 12025/05

Entschieden
02.09.2005
Schlagworte
Allein erziehende mutter, Darlehen, Sozialhilfe, Ausgrenzung, Beihilfe, Schulmaterial, Familie, Schule, Leistungsausschluss, Verschuldung
Urteil herunterladen

Quelle: Gericht: SG Berlin 37. Kammer

Entscheidungsdatum: 13.10.2006

Aktenzeichen: S 37 AS 12025/05

Normen: § 5 Abs 2 SGB 2, § 23 Abs 1 S 1 SGB 2, § 23 Abs 1 S 3 SGB 2, § 23 Abs 3 SGB 2, § 28 Abs 1 S 2 SGB 12

Dokumenttyp: Urteil

Arbeitslosengeld II - abweichende Erbringung von Leistungen - unabweisbarer Bedarf - Lernmittel- und Schulbedarf - Festsetzung der Tilgungsrate des Darlehens auf Null - verfassungskonforme Auslegung

Tenor

Der Bescheid vom 2.9.2005 in der Fassung des Widerspruchsbescheides vom 25.11.2005 wird aufgehoben.

Es wird festgestellt, dass der Beklagte verpflichtet gewesen wäre, auf den Antrag für Lernmittel und Schulmaterialien ein tilgungsfreies Darlehen in Höhe der BSHG-Pauschale von 51,13 pro Kind und Schuljahr zu gewähren.

Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

Der Beklagte trägt die Hälfte der außergerichtlichen Kosten.

Die Berufung wird zugelassen.

Tatbestand

1Streitig sind Sonderbedarfe für Lernmittel.

2Die Klägerin ist allein erziehende Mutter von 4 Kindern, die alle noch zur Schule gehen. Bis Ende 2004 erhielt die Familie Sozialhilfe. Den Kindern war pro Schuljahr und Kind für Lernmittel und sonstigen Schulbedarf eine Beihilfe von 51,13 gewährt worden.

3Ein entsprechender Antrag der seit dem 1.1.2005 Alg II und Sozialgeld beziehenden Bedarfsgemeinschaft war mit Bescheid vom 2.9.2005, 25.11.2005 abgelehnt worden.

4Am 22.12.2005 hat die Klägerin beim Sozialgericht Berlin auf Gewährung einer Beihilfe für Schulmaterial ihrer Kinder geltend gemacht. Eine Unterstützung seitens der Schule gebe es nur für die Schulbücher, der Verzicht auf zusätzliches Schulmaterial und Lernmittel führe zu einer Ausgrenzung der Kinder aus dem Klassenverbund.

5Im Hinblick auf eine inzwischen erfolgte Beschaffung der Lernmittel durch ein Darlehen einer Bekannten der Klägerin,

6beantragt die Bevollmächtigte der Klägerin,

7festzustellen, dass der Beklagte verpflichtet gewesen wäre, auf den Antrag für Lernmittel und Schulmaterialien einen nicht rückzahlbaren Zuschuss zu gewähren.

8Die Beklagten-Vertreter beantragen,

9die Klage abzuweisen.

10 Sie beziehen sich auf die Ausführungen in den angefochtenen Bescheiden.

11 Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die zwischen den Beteiligten gewechselten Schriftsätze und die beigezogene Leistungsakte verwiesen.

Entscheidungsgründe

12 Die Klage ist zulässig. Für die nach § 99 Abs. 3 SGG ohne Zustimmung des Beklagten erlaubte Umstellung auf eine Fortsetzungsfeststellungsklage besteht wegen der Wiederholungsgefahr nach wie vor ein Interesse an einer Entscheidung der aufgeworfenen Streitfrage.

13 Die Klage ist auch teilweise begründet. Ein Anspruch auf Erfüllung des geltend gemachten Sonderbedarfs in Form eines Zuschusses zur Regelleistung lässt sich im SGB II zwar nicht begründen, zur Vermeidung einer Ausgrenzung der Familie ist es jedoch geboten, ein Darlehen zu gewähren, wobei der in § 23 Abs. 1 SGB II eingeräumte Spielraum zur Festlegung der Tilgungsraten ("bis zu 10 vom Hundert") in verfassungskonformer Auslegung auf Null festzusetzen ist.

14 Der geltend gemachte Sonderbedarf für die Lernmittel und Schulmaterialien gehört systematisch Rückschluss aus § 23 Abs. 3 SGB II zu einem Bedarf, der dem laufenden Lebensunterhalt zuzurechnen ist, d. h. der Bestandteil des gegenüber dem früheren Recht der Sozialhilfe um eine Beihilfepauschale aufgestockten Regelsatzes ist.

15 Er liegt hier jedoch in einer von der Klägerin durch Kaufquittungen nachgewiesenen Größenordnung, die es angesichts der Gesamtkalkulation der Bedarfspositionen der Regelsätze ausschließt, dass er aus dem Regelsatz bestritten werden kann. Die große Zahl von Streitverfahren zu Beihilfeleistungen im SGB II zeigt, dass die in den Regelsätzen eingebaute Pauschale für die Vielzahl von Einmalleistungen, die ein Haushalt mit Kindern trotz sozialadäquater Anpassung an bescheidene Lebensverhältnisse mit sich bringt, unzureichend ausgestaltet ist (vgl. dazu Knickrehm, Sozialrecht aktuell 2006, S. 159 ff).

16 Zur Vermeidung einer Ausgrenzung hilfebedürftiger Menschen besteht daher ein zwingendes Bedürfnis, die starren SGB II-Regelsätze um weitere Leistungen zu ergänzen. Im SGB II geht das nur über Darlehen, wobei an die Voraussetzung der Unabweisbarkeit keine allzu hohe Anforderung gestellt werden darf und der Gefahr einer aufgeschobenen Bedarfsunterdeckung mit einer der Hilfebedürftigkeit angepassten Tilgungsregelung zu begegnen ist. Eine Schlechterstellung von SGB II- Leistungsberechtigten gegenüber Sozialhilfebeziehern, denen mit der moderateren Vorschrift des § 37 Abs. 2 SGB XII geholfen wird, wenn es um Regelsatz-Zusatzbedarfe geht, wovon hier mit Blick auf § 27 Abs. 2 SGB XII (vgl. BVerwG, Urteil vom 28.3.1996, info also 1996, S. 199 f) auszugehen ist, lässt sich sachlich nicht begründen. Mit der Leistungsvoraussetzung der Erwerbsfähigkeit ist angesichts der Lage auf dem Arbeitsmarkt keine nur vorübergehender Hilfebedürftigkeit gegeben und es kann auch nicht typischerweise unterstellt werden, dass SGB II-Leistungsberechtigte über höheres Schonvermögen als SGB XII-Bezieher verfügen; bei Menschen, die aus der Sozialhilfe kommen, wie hier, liegt das auf der Hand. Art 3 GG gebietet daher schon bei Zuerkennung des Darlehens eine an der Vermeidung dauerhafter Verschuldung orientierte Tilgungsregelung, die auch Spielraum lässt für ein ratenfreies Darlehen.

17 Ein Verweis auf die nicht vom Leistungsausschluss des § 5 Abs. 2 SGB II betroffenen "Hilfen in besonderen Lebenslagen", insbesondere die dort angesiedelte Auffangvorschrift des § 73 SGB XII, kommt nicht in Betracht, da § 73 SGB XII nicht dazu dient, unzureichend ausgestalteten Regelsätze aufzustocken (vgl. Berlit, LPK-SGB XII, § 73 Rdnr. 6). Überdies ist § 73 SGB XII als bloße Ermessenvorschrift ausgestaltet, was den hier in Streit stehenden Sonderbedarf nicht gerecht wird.

18 Eine Zuerkennung als darlehensfreier Sonderbedarf in analoger Anwendung von § 23 Abs. 3 SGB II oder in Analogie zu § 28 Abs. 1 Satz 2 SGB XII hält die Kammer auch schon vor der Verschärfung der §§ 3, 20 SGB II im Fortentwicklungsgesetz für nicht gangbar.

19 Es bleibt im System des SGB II daher nur der Weg über ein Darlehen nach § 23 Abs. 1 SGB II. Ein im Ermessen des Beklagten stehender Erlass nach § 44 SGB II ist auf entsprechenden Antrag gerichtlich allerdings nur begrenzt (vgl. zur ähnlichen Vorschrift des § 76 SGB IV LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 16.12.2005 L 8 AL 4537/04, anhängig beim BSG unter B 7a/7 AL 98/04 R) überprüfbar, derzeit aber nicht Gegenstand der Klage auf Gewährung des Sonderbedarfs.

20 Bei der Höhe des anzuerkennenden Bedarfs hat sich die Kammer an den Beträgen orientiert, die der Sozialhilfeträger im Vorjahr erbracht hatte. Dies scheint im Hinblick auf die eher fortschreitende Heranziehung der Eltern zur Finanzierung notwendigen Schulmaterials auch in 2005 und 2006 sachgerecht.

21 Die am Ausgang des Rechtsstreits orientierte Kostenentscheidung beruht auf § 193 SGG.

Datenschutzerklärung Kontakt Impressum

SozG Berlin: berufliche eignung, versorgung, vergleich, ermessensüberschreitung, ermessensmissbrauch, ermächtigung, erfüllung, billigkeit, wirt, klagebegehren

S 83 KA 1923/06 vom 23.04.2008

SozG Berlin: bemessung der beiträge, beitragssatz, wirtschaftliche leistungsfähigkeit, rentner, krankengeld, minderung, anpassung, erhaltung, aussetzung, steigerung

S 122 R 309/07 vom 15.12.2004

SozG Berlin: meinung, begriff, rechtsgrundlage, empfehlung, unverzüglich, anknüpfung, gerichtsakte, form, fax, erwerbsunfähigkeit

S 81 KR 276/08 vom 29.07.2008

Anmerkungen zum Urteil