Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 10.12.2002, 8 A 1236/99.A

Aktenzeichen: 8 A 1236/99.A

OVG NRW: politische verfolgung, persönliche anhörung, genfer konvention, körperliche unversehrtheit, körperliche integrität, jugend, wahrscheinlichkeit, auskunft, haus, veranstaltung

Oberverwaltungsgericht NRW, 8 A 1236/99.A

Datum: 10.12.2002

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 8. Senat

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 8 A 1236/99.A

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Köln, 18 K 2030/95.A

Tenor: Auf die Berufung des Bundesbeauftragten für Asylangelegenheiten wird das Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 15. Januar 1999 geändert.

Die Klage, soweit sie noch anhängig ist, wird abgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens in beiden Instanzen. Gerichtskosten werden nicht erhoben.

Die Kostenentscheidung ist vorläufig vollstreckbar. Der jeweilige Vollstreckungsschuldner darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe des beizutreibenden Betrages abwenden, wenn nicht der jeweilige Gläubiger vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Die Revision wird nicht zugelassen.

Tatbestand: 1

2Der am 10. März 1980 in Q. geborene Kläger ist türkischer Staatsangehöriger kurdischer Volkszugehörigkeit und alevitisch-islamischer Religionszugehörigkeit. Er ist im Dorf D. L. aufgewachsen und war dort nach dem Besuch der Grundschule in der Landwirtschaft tätig. Am 1. Januar 1995 reiste er seinen Angaben zu Folge unter Inanspruchnahme einer Schlepperorganisation, die 3.000,-- DM erhielt, mit einem Lkw aus der Türkei aus und auf dem Landwege am 10. Januar 1995 in die Bundesrepublik Deutschland ein.

3Hier stellte er am 16. Januar 1995 mit Unterstützung des Jugendamtes einen Antrag auf Anerkennung als Asylberechtigter. Am 5. April 1995 bestellte das Amtsgericht Leverkusen Herrn Cemal D. zum Vormund des Klägers.

Vor dem Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge fand eine 4

persönliche Anhörung im Rahmen der Vorprüfung im Hinblick auf das Alter des Klägers nicht statt. Die mit Schreiben vom 1. August 1995 eingeräumte Möglichkeit, einen Anhörungstermin zur persönlichen Vorsprache zu beantragen, und die gleichzeitig eingeräumte Gelegenheit, die Asylgründe schriftlich vorzutragen, wurden nicht wahrgenommen.

5Der Beklagte lehnte den Asylantrag mit Bescheid vom 30. Oktober 1995 ab und stellte fest, dass die Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 AuslG sowie Abschiebungshindernisse nach § 53 AuslG nicht vorlägen. Zugleich wurde der Kläger unter Androhung der Abschiebung in die Türkei aufgefordert, die Bundesrepublik Deutschland binnen einen Monats zu verlassen.

6Daraufhin hat der Kläger rechtzeitig Klage erhoben, zu deren Begründung er sich unter Überreichung von Bildmaterial und Bescheinigungen vornehmlich darauf berief, zunächst als Sympathisant und ab dem 1. November 1997 dann als Mitglied des Arbeitervereins Kurdistan in M. an zahlreichen exilpolitischen Veranstaltungen - Protestaktionen, Demonstrationen, Solidaritätskundgebungen, Friedenstagen und Kulturabenden - teilgenommen und dabei mitunter als Ordner fungiert zu haben. Außerdem sei er Gründungs- und - im Vereinsregister eingetragenes - Vorstandsmitglied der 1997 ins Leben gerufenen Jugendorganisation KOMCIWAN- Jugend aus Kurdistan e.V. M. . Er sei dort mit den Finanzen betraut und kümmere sich um die Verteilung von Publikationen wie etwa der vom Verband herausgegebenen Jugendzeitschrift Ki Ne Em. Er nehme außerdem an Seminaren und Versammlungen des Vereins teil und beteilige sich an dem Verkauf von Eintrittskarten vor Veranstaltungen. Der Verein habe derzeit 23 Mitglieder. Vorstandssitzungen fänden etwa alle zwei bis drei Wochen statt. Seit Ende 1995 gehöre er zudem einer KOMCIWAN zuzurechnenden Folkloregruppe an, die jede Woche probe und regelmäßig bei politischen Abendveranstaltungen auftrete. Auf Seite 7 der Zeitschrift "Hevi" vom 10./16. Mai 1997 sei ein Artikel mit dem Titel "Abendveranstaltung, 'Nein zum Krieg'" veröffentlicht worden, zu dem man ein Foto der Folkloregruppe abgedruckt habe, auf dem er erkennbar sei. Neben dem Foto stehe sinngemäß: "Auch die Gelder, die die im Ausland lebenden Wehrpflichtigen für die Ablösung des Wehrdienstes zahlen, dienen dem schmutzigen Krieg in Kurdistan. Der türkische Staat ist sogar in Mafia-Strukturen verstrickt."

7Auf Nachfrage hat der Kläger in der mündlichen Verhandlung vom 15. Januar 1999 ferner angegeben, dass die meisten seiner Verwandten und auch viele andere Leute aus seinem Dorf sich inzwischen in der Bundesrepublik Deutschland aufhielten. Seine Eltern lebten aber noch in der Türkei. Wo genau sie seien bzw. sich sein Vater aufhalte, wisse er allerdings nicht. Es habe am 30. November 1994 einen Hausüberfall gegeben, seit dem der Vater verschwunden sei. Er sei damals mit seiner Mutter allein zu Hause gewesen, als die Gendarmen gekommen seien. Es habe sich um eine Dorf-Razzia gehandelt. Die Gendarmen hätten gefragt, wo der Vater sei, der sich zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause aufgehalten habe. Er wisse nicht, wo der Vater damals gewesen sei. Die Sicherheitskräfte hätten seine Mutter und ihn fürchterlich geschlagen und seine Mutter auch mit zur Wache genommen, weil die Zeitschrift "Deng" und Flugblätter gefunden worden seien. Mit den Schlägen habe man ihn zwingen wollen, den Aufenthalt seines Vaters zu verraten. Man habe gedroht, binnen zehn Tagen wieder zu kommen. Nach dem Überfall sei er zu seinem Onkel gegangen. Während dessen sei ihr Haus nochmals überfallen worden. Aus diesem Grund sei er dann geflohen. In der Türkei habe er noch drei Geschwister, die ebenfalls politisch aktiv seien. Er wisse aber

nicht genau, was sie machten.

In der mündlichen Verhandlung vom 15. Januar 1999 hat der Kläger die Klage hinsichtlich der Anerkennung als Asylberechtigter zurückgenommen. 8

Im Übrigen hat der Kläger beantragt, 9

10die Beklagte unter Aufhebung von Ziffer 2. bis 4. des Bescheides vom 30. Oktober 1995 zu verpflichten festzustellen, dass die Voraussetzungen des § 51 AuslG gegeben sind, hilfsweise festzustellen, dass Abschiebungshindernisse nach § 53 AuslG vorliegen.

Die Beklagte hat unter Bezugnahme auf den Bundesamtsbescheid beantragt, 11

die Klage abzuweisen. 12

Mit dem angefochtenen Urteil vom 15. Januar 1999 hat das Verwaltungsgericht das Verfahren im Umfang der Klagerücknahme eingestellt und die Beklagte im Übrigen unter teilweiser Aufhebung des Bundesamtsbescheides vom 30. Oktober 1995 verpflichtet festzustellen, dass hinsichtlich des Klägers die Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 AuslG vorlägen. Das Verwaltungsgericht begründet seine Entscheidung damit, dass der Kläger sich durch sein Engagement in den zum Dachverband der KOMKAR zählenden Vereinen in solchem Maße an exponierter Stelle exil-politisch betätigt habe, dass ihm aufgrund dessen bei einer Rückkehr in die Türkei mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit politisch motivierte Verfolgungsmaßnahmen drohten.

14Auf den fristgerechten Antrag des Beteiligten hat der Senat mit Beschluss vom 7. September 2000 die Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 15. Januar 1999 zugelassen.

15Zur Begründung seiner Berufung macht der Beteiligte geltend, die angefochtene Entscheidung weiche von der ständigen Rechtsprechung des OVG NRW ab. Der Senat habe zwar festgestellt, dass ein asyl- oder abschiebungsrelevantes Verfolgungsinteresse u.U. bei Mitgliedern von Vorständen PKK-dominierter oder vergleichbarer Vereine bestehe. Nicht zu den mit der PKK vergleichbaren Vereinen seien aber die der KOMKAR angeschlossenen kurdischen Vereine zu rechnen. KOMKAR sei die eher als gemäßigt geltende Dachorganisation der kurdischen Arbeitervereine in Deutschland, die den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf soziale und kulturelle Aktivitäten sowie auf Sprachunterricht für die in Deutschland ansässigen türkischen Staatsangehörigen legten. KOMKAR und die ihr angeschlossenen Vereine verständen sich daneben auch als Interessenvertretung der PSK in Deutschland, die sich im Gegensatz zur PKK in ihren Publikationen immer wieder zum Verzicht auf Waffengewalt bekennen würde. Aufgrund dieser Zielsetzung werde KOMKAR und die ihr angeschlossenen Vereine von den Auslandsvertretungen und vom Nachrichtendienst der Türkei nicht mit derselben Intensität beobachtet wie andere Organisationen und Einrichtungen der kurdischen nationalen Opposition.

16

Auch soweit das Verwaltungsgericht für die Annahme eines beachtlich wahrscheinlichen Verfolgungsrisikos auf die Teilnahme des Klägers an Protestveranstaltungen und ein in diesem Zusammenhang veröffentlichtes Foto einschließlich Begleittext abstelle, weiche es von der Rechtsprechung des OVG NRW ab. Danach bestehe nämlich nur bei Leitern von größeren und öffentlichkeitswirksamen 13

Demonstrationen und Protestaktionen sowie den Rednern auf solchen Veranstaltungen ein staatliches Verfolgungsinteresse. Erforderlich sei, dass der Betreffende den bestimmenden Einfluss auf Zeitpunkt, Ort, Ablauf und vor allem auf den politischen Inhalt der Veranstaltung habe. Nicht verfolgungsgefährdet seien demgegenüber die einfachen Teilnehmer an exilpolitischen Veranstaltungen sowie diejenigen, die dabei Hilfsaufgaben wahrnehmen würden. Auch die Veröffentlichung eines Fotos, auf dem der Kläger deutlich zu erkennen sei, führe zu keiner anderen Beurteilung. Denn selbst wenn man den diesbezüglichen Begleittext dem Kläger als eigene Meinungsäußerung zurechnen würde, sei darin keine exponierte exilpolitische Betätigung zu sehen. Die Platzierung von namentlich gezeichneten Artikeln und Leserbriefen in türkischsprachigen Zeitschriften gehöre in der Regel zu den exilpolitischen Aktivitäten niedrigen Profils. Öffentliche Äußerungen in Zeitungsannoncen und Artikeln seien nach türkischem Recht nur dann strafbar, wenn sie als Anstiftung zu konkreten separatistischen Aktionen in der Türkei oder als Unterstützung illegaler Organisationen gewertet werden könnten. Dies sei etwa auch bei Anzeigentexten allgemeiner Art nicht möglich, auch dann nicht, wenn darin in scharfer Form Kritik am Vorgehen der Regierung in Ostanatolien (z.B. "Schmutziger Krieg") geübt werde. Auch in diesem Zusammenhang ziele das Interesse des türkischen Staates nicht auf die Masse der Teilnehmer und Mitläufer ab, sondern lediglich auf denjenigen Personenkreis, der als Auslöser solcher Aktiviäten als Organisator von Veranstaltungen oder als Anstifter bzw. Aufwiegler angesehen werde.

Der Beteiligte beantragt sinngemäß, 17

das Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 15. Januar 1999 zu ändern und die Klage, soweit sie noch anhängig ist, abzuweisen. 18

Die Beklagte stellt keinen Antrag und hat sich zum Berufungsverfahren nicht geäußert. 19

Der Kläger beantragt, 20

die Berufung abzuweisen. 21

22Er verteidigt das angefochtene Urteil und verweist dazu auf seine aktive Mitgliedschaft im Arbeiterverein Kurdistan in M. sowie seine neuerlichen Teilnahmen an weiteren politischen Veranstaltungen als Ordner oder Mitglied der Folkloregruppe.

23Der Senat hat zum Arbeiterverein Kurdistan in M. und zur KOMCIVAN- Jugend aus Kurdistan eine Auskunft der Staatsschutzabteilung des Polizeipräsidiums Köln eingeholt; auf die Stellungnahme vom 11. November 2002 wird verwiesen.

24In der mündlichen Verhandlung vom 10. Dezember 2002 ist der Kläger zu seinem Begehren angehört worden. Wegen des Ergebnisses seiner Befragung und wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhaltes und des Vorbringens der Beteiligten wird auf den Inhalt der Gerichtsakten, die von der Beklagten überreichten Verwaltungsvorgänge sowie die vom Kläger überreichte Videokassette Bezug genommen.

Entscheidungsgründe: 25

Die Berufung hat Erfolg. 26

Die vom Senat zugelassene und auch im Übrigen zulässige Berufung ist begründet, weil das Verwaltungsgericht die Beklagte zu Unrecht verpflichtet hat festzustellen, dass hinsichtlich des Klägers die Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 AuslG vorliegen. Die Ziff. 2. - 4. des angefochtenen Bescheides sind rechtmäßig und verletzen den Kläger nicht in seinen Rechten. Das Asylrecht nach Art. 16 a GG ist nicht Gegenstand des Berufungsverfahrens, nachdem der Kläger insoweit seine Klage bereits erstinstanzlich zurückgenommen hat.

28Der Kläger besitzt keinen Anspruch auf Feststellung der Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 AuslG.

29Nach § 51 Abs. 1 AuslG darf ein Ausländer nicht in einen Staat abgeschoben werden, in dem sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht ist. Diese Voraussetzungen sind deckungsgleich mit denjenigen des Asylanspruchs aus Art. 16 a Abs. 1 GG, soweit es die Verfolgungshandlung, das geschützte Rechtsgut und den politischen Charakter der Verfolgung betrifft; auch für die bei der Gefahrenprognose anzulegenden Wahrscheinlichkeitsmaßstäbe ergeben sich keine unterschiedlichen Anforderungen.

30Vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Juli 1989 - 2 BvR 502/86 u.a. -, BVerfGE 80, 315 ff.; BVerwG, Urteil vom 18. Februar 1992 - 9 C 59.91 -, DVBl. 1992, 843 = DÖV 1992, 582 = NVwZ 1992, 892; ferner zur Deckungsgleichheit von Art. 16 a Abs. 1 GG und § 51 Abs. 1 AuslG mit dem Flüchtlingsbegriff der Genfer Konvention: BVerwG, Urteil vom 26. Oktober 1993 - 9 C 50.92 u.a. -, NVwZ 1994, 500 (503); Urteil vom 18. Januar 1994 - 9 C 48.92 -, NVwZ 1994, 497 (498 ff.).

31Danach ist politisch Verfolgter, wer in Anknüpfung an seine politische Überzeugung, seine religiöse Grundentscheidung oder an für ihn unverfügbare Merkmale, die sein Anderssein prägen, gezielten Rechtsverletzungen ausgesetzt ist, die ihn ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzen.

32Vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. Juli 1989 - 2 BvR 502/86 u.a. -, BVerfGE 80, 315 (333 ff.).

33Nach dem durch den Zufluchtgedanken geprägten normativen Leitbild des Asylgrundrechts gelten für die Beurteilung, ob ein Asylsuchender politisch Verfolgter im Sinne des Art. 16 a Abs. 1 GG ist, unterschiedliche Maßstäbe je nachdem, ob er seinen Heimatstaat auf der Flucht vor eingetretener oder unmittelbar drohender politischer Verfolgung verlassen hat oder ob er unverfolgt in die Bundesrepublik Deutschland gekommen ist. Im erstgenannten Fall ist Asyl zu gewähren, wenn der Asylsuchende vor erneuter Verfolgung nicht hinreichend sicher sein kann. Ein Anspruch auf Asyl besteht in diesem Fall schon dann, wenn Anhaltspunkte vorliegen, die die Möglichkeit abermals einsetzender Verfolgung als nicht ganz entfernt erscheinen lassen. Hat der Asylsuchende sein Heimatland hingegen unverfolgt verlassen, so kann sein Asylanerkennungsbegehren nach Art. 16a Abs. 1 GG nur Erfolg haben, wenn ihm aufgrund von beachtlichen Nachfluchttatbeständen politische Verfolgung mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit droht.

34

Vgl. BVerfG, Beschluss vom 2. Juli 1980 - 1 BvR 147/80 u.a. -, BVerfGE 54, 341 (360); Beschluss vom 10. Juli 1989 - 2 BvR 502/86 u.a. -, BVerfGE 80, 315 (344 ff.); BVerwG, 27

Urteil vom 5. Juli 1994 - 9 C 1.94 - , InfAuslR 1995, 24.

Soweit die Verfolgungsfurcht auf Vorgänge im Heimatland des Asylbewerbers gestützt wird, genügt es für die Überzeugungsbildung des Gerichts 108 Abs. 1 VwGO), dass die Asylgründe glaubhaft gemacht sind. Soweit die asylbegründenden Tatsachen auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland eingetreten sind, hat der Asylsuchende demgegenüber den vollen Beweis zu führen.

36In Anwendung dieser rechtlichen Maßstäbe kann der Senat weder feststellen, dass der Kläger sein Heimatland auf der Flucht vor politischer Verfolgung verlassen hat, noch mit der danach erforderlichen beachtlichen Wahrscheinlichkeit feststellen, dass ihm bei Rückkehr aufgrund beachtlicher Nachverfolgungsgründe in der Heimat politische Verfolgung droht.

37Der Kläger hat dem Senat nicht die Überzeugung vermitteln können, dass er im Januar 1995 als politisch Verfolgter aus der Türkei ausgereist ist. Nach dem Inhalt der Akten und aufgrund der Anhörung des Klägers in der mündlichen Verhandlung vom 10. Dezember 2002 vor dem Senat ist es nicht glaubhaft, dass der Kläger in der Türkei von politischer Verfolgung betroffen oder zumindest bedroht war. Es ist Sache des Asylbewerbers, die Gründe für seine Furcht vor politischer Verfolgung schlüssig und nachvollziehbar vorzutragen. Dazu hat er unter Angabe genauer Einzelheiten einen in sich stimmigen Sachverhalt zu schildern, aus dem sich bei Wahrunterstellung ergibt, dass bei verständiger Würdigung in asylrelevanter Weise politische Verfolgung eingetreten ist bzw. droht. Hierzu gehört, dass der Asylbewerber zu den in seine Sphäre fallenden Ereignissen, insbesondere zu seinen persönlichen Erlebnissen eine Schilderung gibt, die geeignet ist, den behaupteten Asylanspruch lückenlos zu tragen. Bei der Bewertung der Stimmigkeit des Sachverhaltes sind insbesondere Persönlichkeitsstruktur, Wissensstand und Herkunft des Asylbewerbers zu berücksichtigen.

38Vgl. BVerwG, Urteil vom 29. November 1977 - 1 C 33.71 -, BVerwGE 55, 82, 86; Urteil vom 16. April 1985 - 9 C 109.84 -, BVerwGE 71, 180, 181 f.; Beschluss vom 21. Juli 1989 - 9 B 239.89 -, InfAuslR 1989, 349; Beschluss vom 26. Oktober 1989 - 9 B 405.89 -, InfAuslR 1990, 38 (39); Beschluss vom 3. August 1990 - 9 B 45.90 -, InfAuslR 1990, 344.

39

Den genannten Anforderungen an eine plausible Darstellung des maßgeblichen Vorfluchtschicksals genügt der Vortrag des Klägers indes nicht. Der Kläger hat erstmals in der mündlichen Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht am 15. Januar 1999 und dort lediglich auf Nachfrage davon berichtet, kurz vor seiner Flucht Repressalien der türkischen Sicherheitskräfte ausgesetzt gewesen zu sein. Dieser Sachvortrag und die dazu in der mündlichen Verhandlung vor dem Senat am 10. Dezember 2002 gemachten Ergänzungen sind zu den für die Annahme einer politischen Verfolgung entscheidenden Gesichtspunkten nicht glaubhaft. So beinhaltet allein schon das uneinheitliche Aussageverhalten des Klägers als solches eine Steigerung, für die einleuchtende Erklärungen weder vom Kläger gegeben noch sonst ersichtlich sind. Wenn der Kläger die Schläge zur Erzwingung von Angaben zu seinem verschwundenen Vater als Ausgrenzung empfunden haben sollte, ist nicht nachvollziehbar, warum er dies nicht bereits gegenüber dem Bundesamt zum Ausdruck gebracht und bei der Anhörung durch das Verwaltungsgericht nicht auch von sich aus an vorderster Stelle geltend gemacht hat. Seine anfänglichen Angaben zu der angeblichen Razzia erscheinen darüber hinaus detailarm, inhaltsleer und wirken wie den üblichen Berichten über die Methoden 35

der türkischen Sicherheitskräfte nacherzählt. Auch die Ausführungen, mit denen er in der mündlichen Verhandlung vom 10. Dezember 2002 versucht hat, seinen dürren Vortrag anzureichern, bleiben stereotyp, oberflächlich und schlagwortartig. Das konstruiert wirkende Vorbringen des Klägers bringt insgesamt eine individuelle Betroffenheit nicht zum Ausdruck. War ein Eingriff in seine körperliche Unversehrtheit der Anlass für seine Ausreise, hätte z.B. eine genauere und sensiblere Schilderung der körperlich und seelisch empfundenen Pein nahe gelegen. Wenn der Kläger in der mündlichen Verhandlung vor dem Senat behauptet hat, die Mutter hätte den Sicherheitskräften gesagt, dass er - der Kläger - gelegentlich die vom Vater ins Haus gebrachte Zeitschrift "Deng" lese, trägt er selbst nicht vor, dass deswegen ein Verfolgungsinteresse an seiner Person bestanden hat. Dass der damals erst 14 Jahre alte Kläger bereits Interesse an politischen Themen gehabt hat, wie sie in der von PSKorientierten Kreisen im zweimonatigen Rhythmus herausgegebenen Zeitschrift "Deng" behandelt werden, ist im Übrigen nicht einmal annäherungsweise behauptet worden. Der Kläger hat sich bei seinen ergänzenden Ausführungen vor dem Senat zudem in Widersprüche verstrickt, die den Eindruck verstärken, er schildere nicht wirklich Erlebtes. Es ist nicht miteinander zu vereinbaren, wenn die Mutter die Angaben zu der Zeitschrift "Deng" zunächst anlässlich des zweiten Überfalls auf das Haus ca. drei Tage nach dem ersten getätigt haben soll, angeblich jedoch bereits anlässlich der ersten Razzia für zwei Wochen in Haft genommen wurde. Die erst auf Vorhalt vom Kläger nachgeschobene Darstellung, die Mutter sei im Gefängnis nach den Zeitschriften gefragt worden, überzeugt auch deshalb nicht, weil sie keine Erklärung für den Anlass eines weiteren Überfalls auf das Haus noch während der haftbedingten Abwesenheit der Mutter liefert. Ist es seinerzeit überhaupt zu einer - nach Guerilla-Angriffen der PKK in dörflichen Gegenden durchaus typischen - Durchsuchungsaktion ("Razzia") gekommen, vermag der Senat dem Kläger jedenfalls irgendwelche an ein asylerhebliches Merkmal anknüpfenden Exzesse, die über bloße Maßnahmen der Strafermittlung hinausgegangen sind, nicht abzunehmen.

40Der Kläger hat auch nicht wegen seiner kurdischen Volkszugehörigkeit in der Türkei politische Verfolgung erlitten. Dass kurdische Volkszugehörige in der Türkei keiner Gruppenverfolgung ausgesetzt sind, hat der Senat in ständiger Rechtsprechung auch für den hier in Rede stehenden Zeitraum entschieden.

41Vgl. OVG NRW, Urteil vom 11. März 1996 - 25 A 5801/94.A -; Urteil vom 3. Juni 1997 - 25 A 3631/95.A -; Urteil vom 28. Oktober 1998 - 25 A 1283/96.A -; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A - und Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -.

42Selbst wenn man dem Kläger abnehmen wollte, es sei anlässlich der Ermittlungsmaßnahmen der türkischen Sicherheitsbehörden zu asylerheblichen Eingriffen in seine körperliche Integrität gekommen, hat er sich jedenfalls nicht in einer landesweit ausweglosen Lage befunden. Ihm stand im Westen der Türkei eine inländische Fluchtalternative offen.

43Eine inländische Fluchtalternative setzt voraus, dass der Asylsuchende in den in Betracht kommenden Gebieten vor politischer Verfolgung hinreichend sicher ist und ihm jedenfalls auch keine anderen Nachteile und Gefahren drohen, die nach ihrer Intensität und Schwere einer asylerheblichen Rechtsgutbeeinträchtigung aus politischen Gründen gleichkommen, sofern diese existentielle Gefährdung am Herkunftsort so nicht bestünde.

Vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 94 m.w.N. 44

Im Zeitraum der Ausreise des Klägers sind Kurden auch in der Westtürkei vor politischer Verfolgung hinreichend sicher gewesen, 45

vgl. etwa OVG NRW, Urteil vom 11. März 1994 - 25 A 2670/92.A -, UA S. 38 - 48 m.w.N. 46

47sofern sie nicht im Zeitpunkt ihrer Ausreise aus der Türkei in Ostanatolien einer regionalen politischen Individualverfolgung ausgesetzt waren, weil sie bei den Sicherheitskräften am Heimatort im individualisierten Verdacht standen, mit der militanten kurdischen Bewegung zu sympathisieren.

48Vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 93/94; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnrn. 244 bis 249 m.w.N.

49Die hiernach eine Individualverfolgung kennzeichnende Annahme, der Betreffende stehe bei den Sicherheitskräften am Heimatort im Verdacht, mit der militanten kurdischen Bewegung zu sympathisieren, ist gerechtfertigt, wenn er dort Eingriffe von asylerheblicher Intensität erleiden musste oder von solchen unmittelbar bedroht war, die seiner tatsächlichen oder vermeintlichen Unterstützung dieser Bewegung gegolten haben, und die Umstände darauf hinweisen, dass er den Sicherheitskräften als eine des Separatismus verdächtige Person individuell bekannt geworden ist. Unter diesen Voraussetzungen besteht die ernst zu nehmende Möglichkeit, bei einer routinemäßigen Personenkontrolle, die im Zuge der verschärften Sicherheitslage auch in der Westtürkei vermehrt stattfindet, festgenommen und menschenrechtswidrig behandelt zu werden, nachdem Rückfragen bei einem von der zuständigen Polizeizentrale geführten Register oder bei den für den Heimatort zuständigen Stellen ergeben haben, dass es sich bei ihm um eine der Zusammenarbeit mit militanten staatsfeindlichen Gruppen verdächtige Person handelt.

50Vgl. OVG NRW, ,Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnr. 245 mit zahlreichen Nachweisen zu Erkenntnislage.

51Ein individualisierter Verdacht der Sicherheitsbehörden, der Kläger sympathisiere mit der militanten kurdischen Bewegung, kann aus dem von ihm dargelegten Sachverhalt jedoch nicht abgeleitet werden. Er hat lediglich angegeben, die Sicherheitskräfte hätten den Aufenthaltsort seines Vaters wissen wollen. Von einem Verdacht gegen den seinerzeit erst 14-jährigen Kläger selbst ist ebenso wenig die Rede wie von tatsächlichen eigenen politischen Aktivitäten für die kurdische Sache.

52Für den hier maßgeblichen Zeitraum ist auch vom Vorliegen der wirtschaftlichen Voraussetzungen eines Lebens oberhalb des Existenzminimums in der Westtürkei zugunsten der ausgewanderten Kurden auszugehen.

53Vgl. OVG NRW, Beschluss vom 30. Januar 1995 - 25 A 4705/94.A -, UA S. 54 - 65 m.w.N.

54Auch bei minderjährigen Kindern fortgeschrittenen Alters - wie dem Kläger - ist es nach den zu den Arbeitsmarktchancen in der Westtürkei vom Senat ausgewerteten Erkenntnissen seinerzeit nicht von vornherein ausgeschlossen gewesen, dass sie ihr Existenzminimum aus eigener Erwerbstätigkeit sicherstellten.

Vgl. OVG NRW, Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnr. 241/242. 55

56Im Übrigen verbietet es die notwendige realitätsgerechte Prognose zu unterstellen, dass solche Angehörige kurdischer Familien überhaupt isoliert in den Westen übersiedeln, die dort ohne Begleitung möglicherweise nicht überleben könnten, wie z.B. Kinder unter 16 Jahren. Empfindet nämlich eine Familie ihre Lage aufgrund der Zustände in dem kurdisch besiedelten Gebiet Anatoliens als unerträglich, so liegt es nahe, dass sie im Allgemeinen als Gemeinschaft übersiedelt, also namentlich unter Einschluss derjenigen Familienmitglieder, die die Versorgung der Übrigen durch Erwerbstätigkeit sicherstellen können. Existiert eine derartige Versorgungsgemeinschaft im Heimatgebiet, so ist davon auszugehen, dass diese als solche in die Westtürkei zuwandert.

Vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. August 2002 - 8 A 1660/97.A -, UA S. 22 m.w.N. 57

58Im Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung (vgl. § 77 Abs. 1 Satz 1 AsylVfG) droht dem Kläger nach einer Rückkehr in die Türkei auch nicht wegen nach seiner Flucht eingetretener Umstände mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit politische Verfolgung.

Das gilt namentlich im Hinblick auf seine exilpolitischen Aktivitäten. 59

Exilpolitische Aktivitäten in der Bundesrepublik Deutschland begründen ein beachtlich wahrscheinliches Verfolgungsrisiko für türkische Staatsangehörige im Allgemeinen nur, wenn sich der Betreffende politisch exponiert hat, wenn sich also seine Betätigung deutlich von derjenigen der breiten Masse abhebt.

61Vgl. zum Ganzen: OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 62 ff. m.w.N.

62Nur wer politische Ideen und Strategien entwickelt oder zu deren Umsetzung mit Worten oder Taten von Deutschland aus maßgeblichen Einfluss auf die türkische Innenpolitik und insbesondere auf seine in Deutschland lebenden Landsleute zu nehmen versucht, ist aus der maßgeblichen Sicht des türkischen Staates ein ernst zu nehmender politischer Gegner, den es zu bekämpfen gilt. Das ist beispielsweise bei denjenigen exilpolitisch tätigen Asylsuchenden anzunehmen, die in der exilpolitischen Arbeit eine auf Breitenwirkung zielende Meinungsführerschaft übernehmen und erkennbar ausüben, kann aber auch auf Aktivitäten im organisatorischen Bereich zutreffen, die sich - wie die Beschaffung der finanziellen Grundlagen der politischen Arbeit oder wie die Planung politischer Strategien - nicht unmittelbar und nach Außen gerichtet verbal äußern. Dem türkischen Staat kommt es weniger darauf an, jeder einzelnen Person habhaft zu werden, die Äußerung abgibt oder Aktivitäten zeigt, die nach türkischen Verständnis zu missbilligen sind, sondern es sollen diejenigen beobachtet und bestraft werden, die zu solchen Äußerungen und entsprechenden Aktivitäten anstiften und sie öffentlichkeitswirksam organisieren.

63

Nicht beachtlich wahrscheinlich zu politischer Verfolgung führen exilpolitische Aktivitäten niedrigen Profils. Dazu gehören alle Tätigkeiten von untergeordneter Bedeutung. Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass der Beitrag des Einzelnen - wie bei Großveranstaltungen - kaum sichtbar oder zwar noch individualisierbar ist, aber hinter den zahllosen deckungsgleichen Beiträgen anderer Personen zurücktritt. Derartige Aktivitäten sind ein Massenphänomen, bei denen die Beteiligten ganz überwiegend nur 60

die Kulisse abgeben für die eigentlich agierenden Wortführer. Das ist z.B. anzunehmen bei schlichter Teilnahme an Demonstrationen, Protestaktionen, Hungerstreiks, Informationsveranstaltungen oder Schulungsseminaren sowie bei Wahrnehmung lediglich von Hilfsaufgaben etwa als Ordner, Begleitpersonal, Zeitschriftenverkäufer, Betreuer von Büchertischen, Flugblattverteiler oder Reinigungspersonal.

64Eine exponierte exilpolitische Tätigkeit liegt bei größeren und öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen in der Regel erst vor, wenn der Asylsuchenden bestimmenden Einfluss auf Zeitpunkt, Ort, Ablauf oder - vor allem - auf den politischen Inhalt der Veranstaltung hat, er also in den Augen der türkischen Sicherheitskräfte in der Rolle des "Aufwieglers" und Anstifters zum Separatismus agiert. Dies ist etwa anzunehmen für Leiter derartiger Demonstrationen und Protestaktionen sowie Redner auf solchen Veranstaltungen, nicht aber schon für denjenigen, der bei der Anmeldung gegenüber der deutschen Polizei rein formell als Versammlungsleiter aufgeführt ist.

65Vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 71; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnrn. 263 und 309.

66Soweit der Kläger eigenen Angaben zufolge und ausweislich der eingereichten Unterlagen - Bildmaterial und Bescheinigungen des Arbeitervereins Kurdistan vom 13. November 1995, vom 9. Januar 1999 und vom 19. September 2000 - sich an einer Vielzahl von politischen Aktionen im Bundesgebiet beteiligt hat, ist nicht ersichtlich, dass sein Engagement jeweils über eine schlichte Teilnahme - gelegentlich verbunden mit der untergeordneten und nach den obigen Ausführungen nicht asylrelevanten Tätigkeit als Ordner - hinausgegangen ist. Auch die Gesamtzahl der für sich genommen niedrig profilierten exilpolitischen Aktivitäten kann diese nicht asyl- oder abschiebungsschutzrechtlich erheblich machen, weil kein Anlass für die Annahme besteht, dass insoweit quantitative in qualitative Gesichtspunkte umschlagen können.

67Vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 63; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnr. 265 m.w.N.

68Die Schwelle bloß niedrig profilierter Tätigkeit hat der Kläger auch nicht dadurch überschritten, dass er nach der Bescheinigung des Arbeitervereins Kurdistan vom 19. September 2000, Fotografien vom 5. März 1997 sowie vom 26. Juli 1997, einer Abbildung in der Zeitung "Hevi" vom 10. Mai 1997 und dem Video-band über die 25. Jubiläumsfeier der PSK in M. am 16. Oktober 1999 in den Jahren 1997 bis 2000 darüber hinaus des Öfteren auch als Mitglied einer Folkloregruppe an exilpolitischen Veranstaltungen teilgenommen hat. Zwar können auch Personen als exponiert einzustufen sein, die nicht durch politische Reden auf Veranstaltungen für kurdische Personen werben, die aber eine hervorgehobene Tätigkeit etwa in einer kurdischen Folkloregruppe ausüben; dabei kommt es auf Größe und Bekanntheitsgrad dieser Gruppe, die Stellung des Betreffenden in ihr und den politischen Inhalt ihrer Lieder an.

69Vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 71; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnr. 310 jeweils m.w.N.

70Gemessen daran handelt es sich bei den Auftritten des Klägers um ein politisches Engagement bloß niedrigen Profils. Es ist schon weder vorgetragen noch ersichtlich, dass der Kläger in der Folkloregruppe der KOMCIVAN-Jugend aus Kurdistan eine herausragende Rolle etwa als Moderator, Vortänzer oder Solist gespielt hat. Den

Angaben des Klägers zufolge handelt es sich insbesondere auch lediglich um eine kleine, nur regional in Erscheinung getretene und ausschließlich von relativ jungen Leuten gebildete Gruppe. Dass ihre Mitglieder oder Einzelne der Mitwirkenden einer breiten Öffentlichkeit als politische Protagonisten bekannt geworden sind, ist nicht erkennbar. Soweit der Kläger behauptet hat, die Folkloregruppe trete regelmäßig bei Abendveranstaltungen politischer Art auf, sind lediglich eine Veranstaltung gegen den Krieg am 3. Mai 1997 in Wuppertal, das Newroz-Fest der KOMKAR in M. am 20. März 1999, die 25. Jubiläumsfeier der PSK in M. am 16. Oktober 1999 und das Newroz-Fest der KOMKAR vom 18. März 2000 als größere und publikumswirksame Veranstaltungen nachgewiesen. Unterlagen, aus denen eine tragende Rolle der Tanzdarbietungen für den politischen Meinungskampf abgeleitet werden könnte (etwa Veranstaltungsprogramme, Flugblätter, Presseaufrufe etc.), sind dem Senat nicht vorgelegt worden. Auf dem vom Kläger eingereichten Videoband über die Veranstaltung zum 25. Jubiläum der PSK in M. am 16. Oktober 1999 tritt die Folkloredarbietung als schmückendes Beiwerk der politischen Statements der verschiedenen Redner ohne eine - über die Pflege des kurdischen Kulturgutes und den Eintritt für die politische Selbständigkeit hinaus gehende - eigenständige politische Botschaft in Erscheinung. Die Gruppe - und in ihr aufgehend der Kläger - symbolisiert mit ihrem Auftritt, dass das Kurdentum als kulturelle und politische Heimat der ins Ausland geflohenen jüngeren Volkszugehörigen nach wie vor wach ist. In dieser Funktion spiegelt die Gruppe nach ihrem äußeren Erscheinungsbild keine eigenständige richtungsweisende politische Kraft wieder, sondern soll Beispiel für ein Massenphänomen abgeben. Dem entspricht es, dass der Kläger mit seinem Vortrag nicht zu erkennen gegeben hat, mit seinen Folkloreauftritten neben der Volkstumspflege ein besonderes politisches Engagement verbunden zu haben. Es liegen danach alles in allem nicht genügend Anhaltspunkte für die Annahme vor, der Kläger könnte mit seiner Tätigkeit in der kurdischen Folkloregruppe als eine Art Leitfigur in Erscheinung getreten sein.

71Ein staatliches Verfolgungsinteresse lässt sich insoweit auch nicht deshalb annehmen, weil er sich - gerade auch mit der Folkloregruppe - an politischen Veranstaltungen jeweils als Mitglied des - dem KOMKAR angehörenden - Arbeitervereins Kurdistan in M. bzw. dessen Jugendorganisation "KOMCIVAN- Jugend aus Kurdistan e.V." beteiligt hat.

72Im Blickpunkt der türkischen Sicherheitskräfte stehen durchaus diejenigen exilpolitischen Vereinigungen, die als von der PKK dominiert oder beeinflusst gelten oder die von türkischer Seite als vergleichbar militant staatsfeindlich eingestuft werden. Zwar besteht nicht im Hinblick auf jedes Mitglied derartiger Exilorganisationen in gleicher Weise ein Verfolgungsinteresse des türkischen Staates. Ohne weiteres - also bei Fehlen gegenteiliger Anhaltspunkte - ist ein Interesse der türkischen Sicherheitskräfte aber im Hinblick auf Vorstandsmitglieder eingetragener Vereine einer derartigen Ausrichtung anzunehmen, über deren Identität das Jedermann zur Einsichtnahme offen stehende Vereinsregister Auskunft gibt.

73Vgl. zu Vorstehendem: OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 74 f.; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnrn. 312 - 314 jeweils m.w.N.

74Das der Kläger nach dem vorliegenden Vereinsregisterauszug in der Zeit von Oktober 1997 bis Januar 1999 Beisitzer im Vorstand des "KOMCIVAN-Jugend aus Kurdistan e.V." war und später zum Liquidator des durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 17. Dezember 2000 aufgelösten Vereins bestellt worden ist, hat hier dennoch keine asylrelevante Bedeutung, weil zu den der PKK vergleichbaren Vereinen regelmäßig

nicht die der KOMKAR angeschlossenen kurdischen Vereine - hier also der kurdische Arbeiterverein Kurdistan in M. und dessen vorstehend benannte Jugendorganisation - zu rechnen sind.

Vgl. auch zu Folgendem: OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A - UA S. 76 f.; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnrn. 316 - 320, jeweils m.w.N.

76Die 1979 gegründete KOMKAR ist die eher als gemäßigt geltende Dachorganisation der kurdischen Arbeitervereine in Deutschland, die den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf soziale und kulturelle Aktivitäten sowie auf Sprachunterricht für die in Deutschland ansässigen türkischen Staatsangehörigen legen; neben Kurden arbeiten nach Angaben der KOMKAR auch deutsch-kurdische Vereine sowie türkische Volkszugehörige mit. KOMKAR und die ihr angeschlossenen Vereine verstehen sich daneben aber auch als Interessenvertretung der - in der Türkei selbst illegalen - Sozialistischen Partei Kurdistans (PSK) in Deutschland, die sich im Gegensatz zur Linie der PKK vor den so genannten "Friedensinitiativen" in ihren Publikationen immer wieder zum Verzicht auf Waffengewalt bekennt. Allerdings streben jedenfalls Teile der PSK, der unmittelbar anzugehören der Kläger ohnehin aber nicht vorgibt, nach Einschätzung einzelner Gutachter - wenn auch auf friedlichem Wege - eine Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts des kurdischen Volkes im Rahmen eines kurdischen Staates oder eines Zusammenlebens mit dem türkischen Volk in einer Föderation gleichberechtigter Teilstaaten an. Aufgrund dieser Zielsetzung werden KOMKAR und die ihr angeschlossenen Vereine von den Auslandsvertretungen und vom Nachrichtendienst der Türkei beobachtet, wenn auch nicht mit derselben Intensität wie andere Organisationen und Einrichtungen der kurdischen nationalen Opposition. Eine beachtliche Wahrscheinlichkeit dafür, dass Mitglieder von KOMKAR-Vereinen nach einer Rückkehr allein wegen ihrer KOMKAR- Aktivitäten in asylerheblicher Weise verfolgt werden, besteht indes nicht; Referenzfälle in hinreichender Zahl sind nicht bekannt geworden.

77Vgl. Senatsurteil vom 10. April 2002 - 8 A 2745/98.A -, S. 22 ff.; Oberdiek, Gutachten vom 28. Oktober 1998 an das OVG Hamburg; Kaya, Gutachten vom 30. Oktober 1996 an das VG Bremen; Gutachten vom 7. April 1999 an OVG Hamburg; Polizeipräsidium Köln, Vermerk vom 18. Dezember 1997; Rumpf, Gutachten vom 9. März 1999 an OVG Hamburg; Auswärtiges Amt, Auskunft vom 21. Dezember 1998 an OVG Hamburg; ebenso OVG Hamburg, Urteil vom 1. September 1999 - 5 Bf 2/92.A -, S. 49 ff., S. 63 f.; zu demselben Ergebnis kommt OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 17. September 1999 - 10 A 12219/98.OVG -, S. 14 ff.; als Beispiel für die Überwachung von KOMKAR-Aktivitäten: Schreiben des Generalkonsuls Hürth an die Stadt Troisdorf vom 17. Dezember 1996, in: Hess, Schreiben an das OVG Nordrhein- Westfalen vom 8. September 2000. Eine Liste der Mitgliedsvereine von KOMKAR enthält die Auskunft des Internationalen Vereins für Menschenrechte der Kurden (IMK) e.V. vom 22. September 1999 an VG Düsseldorf.

78

Dass im konkreten Einzelfall etwas anderes gilt, ergibt sich auch nicht aus der Auskunft der Staatsschutzabteilung des Polizeipräsidiums Köln vom 11. November 2002. Darin wird lediglich die Zugehörigkeit des Arbeitervereins Kurdistan in M. und dessen Jugendorganisation KOMCIVAN zur KOMKAR, deren Ablehnung von Gewalt als Mittel der Durchsetzung politischer Ziele sowie deren Opposition zur PKK bestätigt. Letztgenannte Umstände werden als Grund dafür angenommen, dass der türkische Staat zwar KOMKAR-Mitglieder in Deutschland intensiv beobachtet, von der ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeit, diese zu verfolgen, jedoch keinen Gebrauch macht. 75

79Vgl. OVG NRW, Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnr. 320 mit Hinweis insbesondere auf OVG Hamburg, Urteil vom 1. September 1999 - 5 BF 2/92.A -, S. 63 f.

80Ist das politische Gewicht des Klägers auch als Mitglied der dem KOMKAR angehörenden Vereine deshalb gering, ergibt sich eine abweichende Einschätzung des Verfolgungsrisikos auch nicht deshalb, weil er in der Wochenzeitung "Hevi" vom 10. Mai 1997 auf S. 7 als Mitglied der Folkloregruppe der KOMCIVAN-Jugend aus Kurdistan abgebildet ist. Es gibt keine ausreichende Anzahl von einschlägigen Referenzfällen, dass unter den oben angenommenen Umständen eine niedrig profilierte exilpolitische Aktivität eine menschenrechtswidrige Behandlung in der Türkei auslöst. Regelmäßig beteiligen sich an politischen Veranstaltungen gegen den Krieg, um die es sich hier gehandelt haben soll, im Laufe eines Jahres Tausende von Personen kurdischer oder türkischer Herkunft in niedrig profilierter Weise, die dabei gefilmt und fotografiert werden bzw. deren Bild in der Presse erscheint, so dass angesichts der hohen Zahl von Abschiebungen in die Türkei - 27.880 Personen in den Jahren 1997 bis 2001 - mit einer signifikanten Vielzahl von solchen Referenzfällen zu rechnen wäre, wenn schon eine niedrig profilierte exilpolitische Betätigung zu einer beachtlichen Wahrscheinlichkeit führen würde.

81Vgl. auch zu Folgendem: OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A - UA S. 69; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnrn. 278 - 281.

82Dabei muss auch berücksichtigt werden, dass zahlreiche niedrig profilierte exilpolitische Aktivitäten aus der Sicht des türkischen Staates nicht zuletzt deshalb nicht beachtenswert erscheinen, weil sie erkennbar nur der Förderung laufender Asylverfahren dienen. Zudem ist bei derartigen Pressefotos ein Rückschluss auf die Identität der Betreffenden oftmals gar nicht oder jedenfalls nur unter Einsatz zusätzlichen, in der Regel unverhältnismäßigen Ermittlungsaufwandes möglich. Der dafür erforderliche Ermittlungsaufwand stünde auch außer Verhältnis zu dem zu erwartenden Ermittlungserfolg. Von daher sind einfache Teilnehmer an Demonstrationen, Kundgebungen und anderen Massenaktionen nach den Feststellung des Senats keiner gezielten Sammlung von Informationen seitens des türkischen Staates ausgesetzt.

83Vgl. OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 66; Urteil vom 25. Januar 2000 - 8 A 1292/96.A -, Rdnr. 272/273.

84Nicht als exponierte exilpolitische Aktivität, die das Verfolgungsrisiko zu erhöhen vermag, einzustufen ist schließlich auch die - vom Kläger selbst auch gar nicht geltend gemachte, sondern lediglich von der Staatsschutzabteilung des Polizeipräsidiums übermittelte - bloße Unterzeichnung der im Rahmen der "Identitätskampagne" oder "Zweiten Friedensinitiative" der PKK verfasste Erklärung "Auch ich bin ein PKK'ler". Es spricht von vornherein nicht für die politische Ehrlichkeit des Klägers, wenn er als der PSK nahe stehend eine Erklärung unterzeichnet, deren Wortlaut eine Identifikation mit den Zielen der PKK zu entnehmen ist. Ungeachtet dessen sind jedenfalls auch hier nur die Initiatoren dieser Kampagne gefährdet; in der Bundesrepublik Deutschland sind im Jahr 2001 über 40.000 derartiger Erklärungen abgegeben worden, europaweit sollen es etwa 120.000 sein.

Vgl. dazu OVG NRW, Urteil vom 27. Juni 2002 - 8 A 4782/99.A -, UA S. 74 m.w.N. 85

Dem Kläger steht auch kein Anspruch auf Abschiebungsschutz nach § 53 AuslG zu. 86

87Hat das Verwaltungsgericht - wie hier - dem Hauptantrag stattgegeben, so muss das Berufungsgericht bei Abweisung der Klage mit dem Hauptantrag zwar über diesen in erster Instanz gestellten Hilfsantrag entscheiden.

88Vgl. BVerwG, Urteil vom 15. April 1997 - 9 C 19/96 -, BVerwGE 104, 260 = NVwZ 1997, 1132 = InfAuslR 1997, 420.

89Abschiebungshindernisse nach § 53 AuslG liegen - unter Zugrundelegung der oben getroffenen Feststellungen - aber ersichtlich nicht vor.

90Die Ausreiseaufforderung und die Abschiebungsandrohung in Nr. 4 des angefochtenen Bescheids finden ihre Rechtsgrundlage in §§ 34, 38 Abs. 1 AsylVfG i.V.m. § 50 AuslG.

91Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 154 Abs. 2, 155 Abs. 2 VwGO i.V.m. § 83 b Abs. 1 AsylVfG.

92Der Ausspruch zur vorläufigen Vollstreckbarkeit beruht auf § 167 VwGO i.V.m. §§ 708 Nr. 10, 711 ZPO.

93Die Revision ist nicht zuzulassen, weil die Voraussetzungen des § 132 Abs. 2 VwGO nicht gegeben sind.

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice