Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 17.01.2008, 12 A 4289/06

Aktenzeichen: 12 A 4289/06

OVG NRW: weltkrieg, bevölkerung, bezogener, begriff, datum

Oberverwaltungsgericht NRW, 12 A 4289/06

Datum: 17.01.2008

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 12. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 12 A 4289/06

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Minden, 10 K 1053/06 (25 K 639/05 VG Köln)

Tenor: Der Antrag auf Zulassung der Berufung wird abgelehnt.

Die Kläger tragen die Kosten des Zulassungsverfahrens.

Der Streitwert wird für das Zulassungsverfahren auf 25.000,-- Euro festgesetzt.

G r ü n d e : 1

Der Antrag auf Zulassung der Berufung ist unbegründet. 2

3Das Zulassungsvorbringen führt nicht zu ernstlichen Zweifeln i.S.v. § 124 Abs. 2 Nr. 1 VwGO. Es vermag die entscheidungstragende Annahme des Verwaltungsgerichts, die Klägerin zu 1. habe sich vor dem Beginn des Russlandfeldzuges am 22. Juni 1941 nicht zum deutschen Volkstum bekannt, nicht in Frage zu stellen.

4Dass die Klägerin zu 1. sich - wie das Verwaltungsgericht zutreffend festgestellt hat - weder ausdrücklich noch durch schlüssiges Gesamtverhalten nach außen erkennbar zum deutschen Volkstum bekannt hat und auch Bestätigungsmerkmale des § 6 Abs. 1 BVFG, aus denen indiziell auf ein derartiges außenwirksames Bekenntnis geschlossen werden kann, nicht gegeben sind, haben die Kläger nicht in Frage gestellt.

5Ihre Einwände, die die den Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts vom 28. März 2002 - 5 B 90.01 -, Juris, bzw. vom 17. Oktober 1989 - 9 C 18.89 -, Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 62, zugrundeliegenden Einzelfallgestaltungen hervorheben und im übrigen Zumutbarkeitsgesichtspunkte anführen, gehen an der - nicht auf den Einzelfall beschränkten - ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts und des beschließenden Gerichts vorbei. Danach ist der Begriff der deutschen Volkszugehörigkeit ein auf den Zeitpunkt kurz vor dem Beginn der allgemeinen

Vertreibungsmaßnahmen bezogener Rechtsbegriff. Sinn und Zweck des für die deutsche Volkszugehörigkeit maßgebenden Bekenntnisbegriffs des § 6 Abs. 1 BVFG ist es lediglich, den von den Behörden des Vertreibungsgebietes der deutschen Bevölkerung zugerechneten und deshalb von Vertreibungsmaßnahmen im Sinne des § 1 Abs. 1 BVFG betroffenen Personenkreis gegenüber den durch den 2. Weltkrieg entwurzelten Personen anderen Volkstums begrifflich abzugrenzen, also gegenüber denjenigen Personen, die sich äußerlich in der gleichen Lage befanden wie Volksdeutsche, weil sie ebenfalls - wenn auch aus anderen Gründen - ausgewiesen wurden oder fliehen mussten.

6Vgl. BVerwG, Beschluss vom 28. März 2002 - 5 B 90.01 -, a.a.O.; Urteil vom 5. November 1991

7- 9 C 77.90 -, Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 66 m.w.N.; Urteil vom 17. Oktober 1989 - 9 C 18.89 -, a.a.O.; Urteil vom 26. April 1967 - VIII C 30.64 -, BVerwGE 26, 344 ff.; Urteil vom 14. März 1968 - VIII C 118.65 -, Buchholz 412.3 § 6 BVFG Nr. 8; OVG NRW, Urteil vom 21. Februar 2003 - 2 A 4168/01 -; Urteil vom 23. August 2001

- 2 A 1033/01 -. 8

9Aus dieser Zielsetzung ergibt sich, dass der maßgebliche Zeitpunkt für ein Bekenntnis zum deutschen Volkstum i.S.d. § 6 Abs. 1 BVFG nicht vom Einzelfall abhängig individuell unterschiedlich bestimmt werden kann, sondern bei den bis zum 31. Dezember 1923 Geborenen und damit den zu Kriegsbeginn bereits Bekenntnisfähigen an allgemeine, (geschichtliche) kriegsbedingte Ereignisse und Kriegsfolgen anknüpft. Abgesehen von dem früheren Zeitpunkt für die Juden ist bei dem genannten Personenkreis die deutsche Volkszugehörigkeit nur erfüllt, wenn der Betreffende sich im Zeitpunkt vor dem Beginn der kriegsbedingten Verfolgungs- und Vertreibungsmaßnahmen zum deutschen Volkstum bekannt hat,

Vgl. BVerwG, Beschluss vom 28. März 2002 - 5 B 90.01 -, a.a.O., m.w.N. 10

11was hier im Fall der Klägerin zu 1. - wie oben dargelegt - nicht gegeben ist. Zumutbarkeitsgesichtspunkte sind in diesem Zusammenhang ebenso unbeachtlich wie nach dem maßgeblichen Zeitpunkt eintretende Umstände.

12Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf §§ 47 Abs. 1 und 3, 52 Abs. 1 und 2 GKG.

13Dieser Beschluss ist gemäß § 152 Abs. 1 VwGO und - hinsichtlich der Streitwertfestsetzung - nach § 66 Abs. 3 Satz 3, 68 Abs. 1 Satz 5 GKG unanfechtbar. Das Urteil des Verwaltungsgerichts ist nunmehr rechtskräftig 124a Abs. 5 Satz 4 VwGO).

14

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice