Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 15.07.2005, 7 A 2747/04

Aktenzeichen: 7 A 2747/04

OVG NRW: öffentliches recht, behörde, eigentümer, abweisung, grundstück, datum, gebäude

Oberverwaltungsgericht NRW, 7 A 2747/04

Datum: 15.07.2005

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 7. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 7 A 2747/04

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, 10 K 1789/01

Tenor: Der Antrag wird abgelehnt.

Der Kläger trägt die Kosten des Zulassungsverfahrens.

Der Streitwert wird auch für das Zulassungsverfahren auf 12.217,01 EUR festgesetzt.

G r ü n d e: 1

Der Antrag ist nicht begründet. 2

Soweit der anwaltlich vertretene Kläger sowohl Berufung eingelegt als auch zugleich deren Zulassung beantragt hat, mag das Vorbringen noch dahin zu verstehen sein, dass die Einlegung der "Berufung" nur für den Fall ihrer Zulassung durch den Senat gelten soll. Die mit der Begründung des Zulassungsantrags im Schriftsatz vom 4. August 2004, der am gleichen Tag - dem letzten Tag der Begründungsfrist - bei Gericht eingegangen ist, geltend gemachten Zulassungsgründe des § 124 Abs. 2 Nr. 1 (ernstliche Zweifel an der Richtigkeit des Urteils) und Nr. 3 (grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache) liegen nicht vor.

4

Das Verwaltungsgericht hat die Abweisung des Verpflichtungsbegehrens des Klägers darauf gestützt, der Kläger habe keinen Anspruch auf Erteilung der begehrten Baugenehmigung, weil er den nach § 51 Abs. 1 Satz 1 BauO NRW erforderlichen Stellplatznachweis nicht erbracht habe. Insoweit hat das Verwaltungsgericht allein tragend darauf abgestellt, die vom Kläger vorgesehenen Stellplätze auf dem Flurstück 384 könnten schon deshalb nicht als Nachweis der erforderlichen Stellplätze anerkannt werden, weil ihre Nutzung als dem im Gebäude N.------straße 1 angesiedelten Betrieb des Klägers zugeordnete Stellplätze nicht im Sinne von § 51 Abs. 3 Satz 1 BauO NRW öffentlich-rechtlich gesichert sei. Das Zulassungsvorbringen ist nicht geeignet, ernstliche 3

Zweifel an dieser Wertung zu begründen.

5Für die Frage, ob Stellplätze auf einem anderen als dem Baugrundstück zum Nachweis der erforderlichen Stellplätze anerkannt werden können, kommt es darauf an, ob sie die drei Voraussetzungen des § 51 Abs. 3 Satz 1 BauO NRW kumulativ erfüllen, d.h. die Stellplätze müssen

- "in der näheren Umgebung" des Baugrundstücks 6

- auf einem "geeigneten" Grundstück liegen und 7

- "dessen Benutzung für diesen Zweck" muss "öffentlich-rechtlich gesichert" sein. 8

Fehlt es an einer dieser Voraussetzungen, ist der Stellplatznachweis nicht geführt. 9

Vgl.: OVG NRW, Urteil vom 11. August 1989 10

- 11 A 980/88 -, BRS 49 Nr. 141. 11

12Insoweit hat das Verwaltungsgericht auf Seite 7 des angefochtenen Urteils ausgeführt, dass die räumliche Zuordnung des für Stellplatzzwecke vorgesehenen Flurstücks jedenfalls zweifelhaft sei. Letztlich könne die Frage der Eignung jedoch dahinstehen, weil es an einer öffentlich-rechtlichen Sicherung fehle. Diese sei nur gegeben, wenn eine entsprechende Baulast eingetragen oder zumindest - bei Weigerung der Behörde, die Baulast einzutragen - die Verpflichtung der Behörde zur Eintragung vollstreckungsfähig tituliert sei. Diese Sicht entspricht der einschlägigen, vom Verwaltungsgericht zutreffend angeführten Rechtsprechung des Senats.

Vgl.: OVG NRW, Urteil vom 15. Januar 1992 13

- 7 A 211/90 -; ebenso: Boeddinghaus/ 14

Hahn/Schulte, BauO NRW, Stand März 2002, 15

§ 51 RdNr. 106. 16

Dieser rechtlichen Wertung, an der festzuhalten ist, tritt das Zulassungsvorbringen nicht entgegen. Die umfangreichen Ausführungen der Zulassungsbegründung zur "Leidensgeschichte" des Klägers wie auch zu dem - angeblich - sittenwidrigen und treuwidrigen Verhalten des Beklagten ändern nichts daran, dass der Stellplatznachweis erst dann anerkannt werden kann, wenn die Baulast eingetragen bzw. die Verpflichtung zu ihrer Eintragung vollstreckungsfähig tituliert ist. Es ist Sache des Klägers, die Voraussetzungen hierfür - ggf. im Rechtsweg - herbeizuführen.

18

Hierzu merkt der Senat an, dass der Eigentümer des faktischen begünstigten Grundstücks (hier: N.------straße 1) nach der Rechtsprechung des beschließenden Gerichts zwar kein subjektives öffentliches Recht auf Eintragung einer Baulast hat. 17

Vgl.: OVG NRW, Urteil vom 28. Januar 1997 19

- 10 A 3465/95 -, BRS 59 Nr. 229; ebenso Boeddinghaus/Hahn/Schulte, BauO NRW, 20

Stand August 2004, § 83 RdNr. 66a und Gädtke/Temme/

Heintz, BauO NRW, 10. Aufl. 2003, § 83 RdNr. 47. 21

Das schließt jedoch nicht aus, dass der Eigentümer des belasteten Grundstücks (hier: Flurstück 384) ggf. einen Anspruch auf Eintragung seiner Verpflichtungserklärung hat. 22

Vgl. hierzu: OVG NRW, Urteil vom 28. Januar 1997 23

24- 10 A 3465/95 -, a.a.O. sowie Boeddinghaus/Hahn/Schulte, BauO NRW, Stand Mai 1999, § 83 RdNr. 66 und Gädtke/Temme/Heintz, BauO NRW, 10. Aufl. 2003, § 83 RdNr. 47.

25Ergänzend weist der Senat allerdings darauf hin, dass die Eintragung einer Baulast in das Baulastenverzeichnis als solche noch nicht die Annahme rechtfertigt, dass der Stellplatznachweis geführt ist. Letzteres hängt vielmehr auch davon ab, ob die Stellplätze konkret im Sinne von § 51 Abs. 3 Satz 1 BauO NRW "geeignet" sind.

Vgl.: OVG NRW, , Urteil vom 11. August 1989 26

- 11 A 980/88 -, BRS 49 Nr. 141. 27

28Wenn das Verwaltungsgericht insoweit im angefochtenen Urteil bezogen auf den vorliegenden Fall deutliche Zweifel geäußert hat, steht dies immerhin im Einklang mit der Einschätzung, die der Senat bereits in seinem - rechtskräftigen - Urteil vom 25. August 1999 - 7 A 5827/96 - auf Seite 15 auf Grund der seinerzeit vom Berichterstatter des Senats durchgeführten Ortsbesichtigung näher artikuliert hat.

29Für eine Zulassung der Berufung wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechts-sache (Zulassungsgrund nach § 124 Abs. 2 Nr. 3 VwGO) ist schon deshalb kein Raum, weil das Zulassungsvorbringen den diesbezüglichen Darlegungsanforde-rungen nicht gerecht wird. Zur Darlegung dieses Zulassungsgrunds ist die Rechts-frage, auf die es nach Auffassung des Rechtsmittelführers ankommt, auszuformu-lieren und substantiiert auszuführen, warum sie klärungsbedürftig und entschei-dungserheblich ist und weshalb sie für grundsätzlich gehalten wird.

Vgl.: OVG NRW, Beschluss vom 26. Juni 2000 30

- 7 A 2690/99 -; zum Revisionszulassungsrecht BVerwG, Beschluss vom 19. August 1997 31

- 7 B 261/97 -, NJW 1997, 3328. 32

An alledem mangelt es hier. 33

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. 34

Die Festsetzung des Streitwertes stützt sich auf § 52 Abs. 1 GKG n.F. 35

Mit der Ablehnung des Antrags wird das Urteil des Verwaltungsgerichts rechtskräftig 124 a Abs. 5 Satz 4 VwGO). 36

37

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice