Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 19.01.2001, 8 A 2353/00

Entschieden
19.01.2001
Schlagworte
Ermessen, Namensänderung, Datum
Urteil herunterladen

Oberverwaltungsgericht NRW, 8 A 2353/00

Datum: 19.01.2001

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 8. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 8 A 2353/00

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Düsseldorf, 18 K 11261/98

Tenor: V e r g l e i c h:

1. Der Beklagte verpflichtet sich, unter Aufhebung seines Bescheides vom 27. Juli 1998 in Gestalt des Widerspruchsbescheides der Bezirksregierung Düsseldorf vom 26. Oktober 1998 den Familiennamen des Beigeladenen in "B. -K. " zu ändern.

2. Der Kläger und die gesetzliche Vertreterin des Beigeladenen stimmen dieser Namensänderung zu, letztere sowohl aus eigenem Recht als auch als gesetzliche Vertreterin des Beigeladenen.

3. Über die Kosten des Verfahrens in beiden Instanzen einschließlich der außergerichtlichen Kosten aller Beteiligten soll das Gericht im Sinne von § 161 Abs. 2 VwGO nach billigem Ermessen unter Berücksichtigung des bisherigen Sach- und Streitstandes entscheiden.

OVG NRW (grundstück, wahrscheinlichkeit, teil, fahrbahn, zweifel, antrag, verwaltungsgericht, streitwert, breite, grünfläche)

15 B 2751/97 vom 18.11.1997

OVG NRW: anschlussbeschwerde, versicherung, immatrikulation, einschreibung, hochschule, grundrecht, form, sozialstaatsprinzip, mitgliedschaft, fakultät

13 C 1/02 vom 01.03.2002

OVG NRW (vollstreckung, höhe, bezug, kläger, 1995, antrag, beurteilung, bewilligung, beweisantrag, zpo)

16 A 4026/96 vom 23.12.1998

Anmerkungen zum Urteil