Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 15.07.1997, 15 B 1138/97

Entschieden
15.07.1997
Schlagworte
Schutzwürdiges interesse, Antragsteller, Der rat, Anordnung, Antrag, Vorläufig, Hauptsache, Unterlassen, Interesse, 1995
Urteil herunterladen

Oberverwaltungsgericht NRW, 15 B 1138/97

Datum: 15.07.1997

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 15. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 15 B 1138/97

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Minden, 10 L 681/97

Tenor: Der Antrag wird abgelehnt.

Die Antragsteller tragen die Kosten des Verfahrens.

G r ü n d e : 1

2Der Antrag ist unbegründet. Ein Zulassungsgrund nach §§ 146 Abs. 4, 124 Abs. 2 VwGO liegt nicht vor.

3I. Der geltend gemachte Zulassungsgrund ernstlicher Zweifel an der Richtigkeit des angegriffenen Beschlusses 146 Abs. 4 i.V.m. § 124 Abs. 2 Nr. 1 VwGO) liegt nicht vor, weil eine Beschwerde in einem durchzuführenden Beschwerdeverfahren nicht mit überwiegender Wahrscheinlichkeit erfolgreich wäre.

1. Die Anträge, 4

5dem Antragsgegner zu 1. im Wege der einstweiligen Anordnung aufzugeben, vorläufig jede Maßnahme zur Umsetzung der Beschlüsse des Antragsgegners zu 2. vom 26. Februar 1997 und vom 30. April 1997 zu unterlassen, bis über die Zulässigkeit des eingereichten Bürgerbegehrens "Gegen ein freiwilliges Gesamtschulangebot" rechtskräftig entschieden ist,

und 6

7dem Antragsgegner zu 2. im Wege der einstweiligen Anordnung aufzugeben, vorläufig jede Maßnahme zur Schaffung der Voraussetzungen für die Handlungsfähigkeit des "Gesamtschulverbandes M. /C. P. " zu unterlassen und entgegenstehende Beschlüsse, insbesondere den Beschluß vom 26. Februar 1997, aufzuheben, bis über die Zulässigkeit des eingereichten Bürgerbegehrens "Gegen ein freiwilliges Gesamtschulangebot" rechtskräftig entschieden worden ist,

mit denen die Antragsteller das Ziel verfolgen, die Bildung des Gesamtschulverbandes, 8

den Beitritt der Stadt C. P. zu diesem Verband und die Errichtung einer Gesamtschule in C. P. vorläufig zu verhindern bzw. rückgängig zu machen, dürften jedenfalls deshalb erfolglos bleiben, weil die Antragsteller einen entsprechenden Anordnungsanspruch nicht glaubhaft gemacht haben (vgl. § 123 Abs. 1 und 3 VwGO i.V.m. § 920 Abs. 2 und § 294 ZPO).

9Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats besteht weder für den Rat noch für andere Organe und/oder Behörden eine "Entscheidungssperre", wenn parallel ein denselben Sachverhalt betreffendes Verfahren zur Herbeiführung eines Bürgerbegehrens bzw. Bürgerentscheids betrieben wird.

10Vgl. Beschlüsse vom 18. Oktober 1995 - 15 B 2799/95 -; vom 12. Februar 1996 - 15 B 134/96 -; vom 11. März 1996 - 15 B 574/96 -; vom 25. Juli 1996 - 15 B 1730/96 - und vom 12. Mai 1997 - 15 B 837/97 -.

11Dementsprechend ist weder der Antragsgegner zu 1. noch der Antragsgegner zu 2. gehalten, Maßnahmen, die (letztlich) der Errichtung einer Gesamtschule in C. P. dienen, bis zur rechtskräftigen Entscheidung über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens zurückzustellen oder rückgängig zu machen.

2. Der weitere Antrag, 12

dem Antragsgegner zu 2. im Wege der einstweiligen Anordnung aufzugeben, vorläufig seinen Beschluß vom 30. April 1997 aufzuheben, bis über die Zulässigkeit des eingereichten Bürgerbegehrens "Gegen ein freiwilliges Gesamtschulangebot" rechtskräftig entschieden worden ist,

14dürfte bereits wegen fehlenden Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig sein. Ein rechtlich schutzwürdiges Interesse der Antragsteller an der vorläufigen Aufhebung des Beschlusses vom 30. April 1997, mit dem der Antragsgegner zu 2. das Bürgerbegehren für unzulässig erklärt hat, ist nicht dargetan. Es ist auch sonst nicht ersichtlich, welches Interesse die Antragsteller an der vorläufigen isolierten Aufhebung einer negativen Entscheidung über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens haben könnten.

15Daß das wahre Rechtsschutzziel der Antragsteller darauf gerichtet ist, den Antragsgegner zu 2. im Wege der einstweiligen Anordnung zur Feststellung der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens zu verpflichten,

16vgl. zum Rechtsschutz bei Feststellung der Unzulässigkeit eines Bürgerbegehrens: Rehn/Cronauge, Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen, § 26 Anm. VII 1. und § 25 Anm. VII 1.

17ist ihrem Vorbringen nicht zu entnehmen. Aus der Begründung der Antragsschrift vom 13. Mai 1997 ergibt sich vielmehr, daß die Antragsteller mit ihrem Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Anordnung lediglich verhindern wollen, daß vollendete Tatsachen geschaffen werden, bevor über ihren derzeit im Widerspruchsverfahren geltend gemachten Anspruch, die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens durch den Antragsgegner zu 2. feststellen zu lassen, entschieden worden ist.

18

Selbst wenn das Antragsbegehren dahingehend auszulegen wäre, den Antragsgegner zu 2. im Wege der einstweiligen Anordnung vorläufig zur Feststellung der Zulässigkeit 13

des Bürgerbegehrens zu verpflichten, wäre ein solcher Antrag voraussichtlich ebenfalls unzulässig, weil er auf eine, wenn auch zeitlich beschränkte, gleichwohl aber unzulässige Vorwegnahme der Hauptsache gerichtet und damit unstatthaft wäre. Auch eine zeitlich beschränkte Vorwegnahme der Hauptsache ist nur zulässig, wenn durch sie die begehrte hoheitliche Maßnahme noch nicht abschließend vollzogen wird, sondern die durch die einstweilige Anordnung getroffene Regelung bei negativem Ausgang des Verfahrens zur Hauptsache ohne Schwierigkeiten beendet werden kann.

Vgl. Redeker/von Oertzen, Verwaltungsgerichtsordnung, 11. Aufl. 1994, § 123 Rdnr. 13. 19

20Diese Voraussetzungen wären hier nicht gegeben. Mit der Feststellung der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens durch den Antragsgegner zu 2. würde die Dreimonatsfrist des § 26 Abs. 6 Satz 2 GO NW in Lauf gesetzt, innerhalb derer der Rat dem Bürgerbegehren entsprechen muß oder ein Bürgerentscheid durchzuführen ist.

Vgl. insoweit Beschluß des Senats vom 20. März 1995 - 15 B 546/95 -. 21

22Damit wäre das Bürgerbegehren erfüllt. Erweist sich das Bürgerbegehren im Hauptsacheverfahren als unzulässig, würden jedenfalls die faktischen Wirkungen eines im Sinne des Bürgerbegehrens ergangenen Bürgerentscheides nicht ohne weiteres hinfällig.

23II. Aus den vorstehenden Ausführungen ergibt sich, daß die Rechtssache entgegen der Auffassung der Antragsteller weder besondere rechtliche Schwierigkeiten aufweist 146 Abs. 4 i.V.m. § 124 Abs. 2 Nr. 2 VwGO) noch grundsätzliche Bedeutung hat 146 Abs. 4 i.V.m. § 124 Abs. 2 Nr. 3 VwGO).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 VwGO. 24

Dieser Beschluß ist unanfechtbar. 25

OVG NRW (grundstück, wahrscheinlichkeit, teil, fahrbahn, zweifel, antrag, verwaltungsgericht, streitwert, breite, grünfläche)

15 B 2751/97 vom 18.11.1997

OVG NRW: anschlussbeschwerde, versicherung, immatrikulation, einschreibung, hochschule, grundrecht, form, sozialstaatsprinzip, mitgliedschaft, fakultät

13 C 1/02 vom 01.03.2002

OVG NRW (vollstreckung, höhe, bezug, kläger, 1995, antrag, beurteilung, bewilligung, beweisantrag, zpo)

16 A 4026/96 vom 23.12.1998

Anmerkungen zum Urteil