Urteil des HessVGH vom 14.03.2017, III F 2/67

Entschieden
14.03.2017
Schlagworte
Abfindung, Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Strafrecht, Immaterialgüterrecht, Zivilprozessrecht, Hängigkeit, Gleichwertigkeit, Quelle
Urteil herunterladen

Quelle: Hessischer Verwaltungsgerichtshof 3. Senat

Entscheidungsdatum: 21.08.1968

Aktenzeichen: III F 2/67

Dokumenttyp: Urteil

Leitsatz

1. Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen die obere Flurbereinigungsbehörde in die Abfindung eines Teilnehmers zum Zweck der Abhilfe der Beschwerde eines anderen Teilnehmers eingreifen kann. 2. Zur Gleichwertigkeit der Abfindung in Hinsicht auf die Bodengüte und die Hängigkeit. zu 1) und 2): Ständige Rechtsprechung

Hinweis: Die Entscheidung wurde von den Dokumentationsstellen der hessischen Gerichte ausgewählt und dokumentiert.

VGH Kassel: bebauungsplan, öffentliche bekanntmachung, raumordnung, gemeinde, stadt, gebot der erforderlichkeit, juristische person, satzung, nahrung, ausweisung

3 N 3067/06 vom 08.11.2007

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

S I 49/63 vom 02.04.2017

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

V OE 72/68 vom 02.04.2017

Anmerkungen zum Urteil