Urteil des HessVGH vom 14.03.2017, I OE 2/67

Entschieden
14.03.2017
Schlagworte
Verwaltungsrecht, Versicherungsrecht, Umweltrecht, Strafrecht, Immaterialgüterrecht, Zivilprozessrecht, Rechtspflicht, Entstehung, Unterlassen, Quelle
Urteil herunterladen

Quelle: Hessischer Verwaltungsgerichtshof 1. Senat

Entscheidungsdatum: 21.05.1968

Aktenzeichen: I OE 2/67

Dokumenttyp: Urteil

Leitsatz

1. Auch das Unterlassen einer Handlung, deren Vornahme die Entstehung eines Schadens sicher oder höchstwahrscheinlich verhindert haben würde, ist im Rechtssinne als Ursache des Schadens anzusehen, wenn eine Rechtspflicht des in Anspruch genommenen zur Vornahme der Handlung bestanden hat.

2. Setzen mehrere Beteiligte jeder für sich verschieden Bedingungen für den Schaden, durch deren Zusammentreffen der Erfolg eintritt, so haftet jeder für den ganzen Schaden.

Hinweis: Die Entscheidung wurde von den Dokumentationsstellen der hessischen Gerichte ausgewählt und dokumentiert.

VGH Kassel: bebauungsplan, öffentliche bekanntmachung, raumordnung, gemeinde, stadt, gebot der erforderlichkeit, juristische person, satzung, nahrung, ausweisung

3 N 3067/06 vom 08.11.2007

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

S I 49/63 vom 02.04.2017

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

V OE 72/68 vom 02.04.2017

Anmerkungen zum Urteil