Urteil des HessVGH vom 13.03.2017, S II 134/65

Entschieden
13.03.2017
Schlagworte
Verwaltungsrecht, Versicherungsrecht, Umweltrecht, Strafrecht, Immaterialgüterrecht, Zivilprozessrecht, Begriff, Anerkennung, Quelle, Steuerrecht
Urteil herunterladen

Quelle: Hessischer Verwaltungsgerichtshof 2. Senat

Entscheidungsdatum: 02.10.1968

Aktenzeichen: OS II 134/65

Dokumenttyp: Urteil

Leitsatz

1. Die Voraussetzungen des § 6 BVFG, insbesondere das Bekenntnis zum deutschen Volkstum, sind auch dann zu fordern, wenn die Anerkennung als Vertriebener nur verlangt wird, um Entschädigungsansprüche nach dem BEG zu verfolgen (Anschluß an BVerwGE 26, 344).

2. Zum Begriff der deutschen Volkszugehörigkeit i.S. des § 6 BVFG.

Hinweis: Die Entscheidung wurde von den Dokumentationsstellen der hessischen Gerichte ausgewählt und dokumentiert.

VGH Kassel: bebauungsplan, öffentliche bekanntmachung, raumordnung, gemeinde, stadt, gebot der erforderlichkeit, juristische person, satzung, nahrung, ausweisung

3 N 3067/06 vom 08.11.2007

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

S I 49/63 vom 02.04.2017

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

V OE 72/68 vom 02.04.2017

Anmerkungen zum Urteil