Urteil des OVG Berlin-Brandenburg vom 19.12.2005, 11 A 4.06

Aktenzeichen: 11 A 4.06

OVG Berlin-Brandenburg: bekanntmachung, amtsblatt, naturschutzgebiet, stadt, altes recht, unterschutzstellung, ausweisung, tageszeitung, koch, erhaltung

Quelle: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg 11. Senat

Entscheidungsdatum: 22.04.2010

Aktenzeichen: OVG 11 A 4.06

Normen: § 47 VwGO, § 21 Abs 1 NatSchG BB 1992, § 28 Abs 2 S 2 NatSchG BB 1992, § 21 Abs 1 NatSchG BB 2004, § 28 Abs 2 S 2 NatSchG BB 2004

Dokumenttyp: Urteil

Bekanntmachung von Verordnungsentwürfen über Naturschutzgebiete in Brandenburg

Tenor

Die Verordnung über das Naturschutzgebiet "Dünen Dabendorf" des Ministers für ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg vom 19. Dezember 2005 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 1 vom 27. Januar 2006, S. 7) wird für unwirksam erklärt.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsgegner.

Das Urteil ist wegen der Kosten gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jeweils beizutreibenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Die Revision wird nicht zugelassen.

Tatbestand

1Die Antragsteller begehren die Feststellung der Unwirksamkeit der Verordnung über das Naturschutzgebiet „Dünen Dabendorf“ vom 19. Dezember 2005 (nachfolgend: NSG- VO).

2Die Antragsteller sind seit 1995 gemeinschaftliche Eigentümer des etwa 4.000 großen Grundstücks T., das zur Stadt Zossen, Landkreis Teltow-Fläming, gehört. Auf dem straßenseitig gelegenen vorderen Grundstücksbereich haben sie ein Einfamilienhaus errichtet, in dem sie nach ihren Angaben seit Anfang 2000 wohnen. Ein hinter dem Haus befindlicher Swimmingpool ist - so die Antragsteller - durch einen zur Sicherung gegen Nutzung durch Unbefugte errichteten (Maschendraht)Zaun mit ca. sechs Meter Abstand von den im hinteren Grundstücksbereich gelegenen, mit Wald (Quercus robur - Stieleiche -, Birken und Kastanien auf Sandebene) bewachsenen, zusammen etwa 950 großen Flurstücken mit den Nummern 1... der Flur 6 Gemarkung Dabendorf abgetrennt. Diese werden - anders als die neun Flurstücke im straßenseitigen Vorderbereich des Grundstücks - von der NSG-VO erfasst und sind nach Angaben der Antragsteller bisher von den Kindern zum Spielen, u.a. auch zum Zelten, genutzt worden. Der Antragsgegner macht diesbezüglich geltend, dass das Gelände unmittelbar hinter dem Zaun stark abfalle, so dass von einer Eignung als Spiel- oder Gartenfläche nicht die Rede sein könne.

3Das ca. 21 ha große Naturschutzgebiet „Dünen Dabendorf“ (NSG) umfasst drei benachbarte Binnendünenkomplexe in den Fluren 4, 5 und 6 innerhalb der Ortschaft Dabendorf, wobei die Flurstücke 1... am Ostrand des nördlichen Dünenkomplexes liegen. Das NSG entspricht - so die Leitungsvorlage zur Unterzeichnung der NSG-VO durch den Minister - in seiner Ausdehnung in großen Teilen dem 19,03 ha großen FFH-Gebiet „FFH 484 Düne Dabendorf“. Hinzu kämen danach - den Erkenntnissen der Biotopkartierung für das FFH-Gebiet vom 23. Juni 2000 folgend - Flächen mit Vorkommen der gebietscharakteristischen Lebensraumtypen von ca. 2 ha an dessen Grenzen. Das FFH- Gebiet wurde im September 2000 als Bestandteil des Brandenburgischen Heide- und Seengebietes (D 12) vorgeschlagen mit der Gebietsnummer/Kennziffer DE 3746-304 und dem Schutzzweck Erhaltung und Entwicklung der natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse des Anhangs I der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen, ABl. L 206 vom 22.7.1992, S. 7 (nachfolgend: FFH-Richtlinie). Aufgrund der Entscheidung der Kommission 2004/798/EU vom 7. Dezember 2004 ist es mit den Lebensraumtypen (LRT) 2330 - Dünen mit offenen Grasflächen mit Corynephorus und Agrostis auf Binnendünen, 6120 - * Trockene kalkreiche Sandrasen - und 9190 - Alte bodensaure Eichenwälder mit Quercus robur auf Sandebenen - geschützt („Kurzbericht

bodensaure Eichenwälder mit Quercus robur auf Sandebenen - geschützt („Kurzbericht Biotopkartierung 2000“ und FFH-Beiakte, insbes. Bl. 85-88).

4Das öffentliche Auslegungsverfahren zum geplanten Naturschutzgebiet „Dünen Dabendorf“ erfolgte durch Bekanntmachung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung vom 24. Februar 2004 im Amtsblatt für Brandenburg Nr. 11 vom 24. März 2004 und darüber hinaus in der Märkischen Allgemeinen Zeitung und der Zossener Rundschau vom 24. März 2004 sowie der Berliner Morgenpost vom 30. März 2004. Zur Flächenbezeichnung heißt es dort:

5„Das geplante Naturschutzgebiet liegt im Landkreis Teltow-Fläming. Von der geplanten Unterschutzstellung werden die folgenden Flächen ganz oder teilweise betroffen:

6

7Entsprechend dieser Bekanntmachung erfolgte die Auslegung des Entwurfs der Verordnung mit dem Stand: 6. April 2004 nebst Kartenskizze zur Lage des NSG mit Einzeichnung der betroffenen Gebiete und einer Flurstücksliste - einschließlich der Flurstücke Nr. 1... der Flur 6 - in der Zeit vom 19. April bis 21. Mai 2004 sowohl im Landkreis Teltow-Fläming, Untere Naturschutzbehörde, als auch in der Stadt Zossen, Bauamt.

8Die NSG-VO vom 19. Dezember 2005 wurde im GVBl. Brandenburg Teil II Nr. 1 vom 27. Januar 2006 S. 7 ff. verkündet und ist nach § 11 der VO am Tag danach in Kraft getreten.

9Nach Angaben der Antragsteller erhielten sie im März 2006 erstmals Kenntnis von der Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung im Amtsblatt vom 24. März 2004. Mit Schriftsatz vom 19. März 2006 bat der Antragsteller erstmals um Ausgliederung der drei Flurstücke. Nach Hinweis des Antragsgegners auf die Auslegung des Entwurfs vom 19. April bis 21. Mai 2004 zur Einsichtnahme für die Bürger machte der Antragsteller mit Schriftsatz vom 21. April 2006 an den Antragsgegner u.a. geltend, die Bekanntmachung über die Auslegung des Entwurfs der NSG-VO habe nicht rechtsstaatlichen Prinzipien des Grundgesetzes insbesondere unter dem Gesichtspunkt entsprochen, dass diese nicht im Amtsblatt der Stadt Zossen, dem amtlichen Bekanntmachungsorgan des Ortes, erfolgt sei. Durch Schreiben vom 6. Juli 2006 teilte der Antragsgegner diesem daraufhin mit, dass das Auslegungsverfahren in § 28 BbgNatSchG geregelt sei. Auf dieser Grundlage sei die Auslegung im genannten Zeitraum sowohl im Amtsblatt des Landes Brandenburg als auch in zwei Tageszeitungen erfolgt. Eine Ausgliederung ihrer Flurstücke sei wegen der Schutzzwecke der NSG-VO und der gebotenen Umsetzung der FFH-Richtlinie nicht möglich. Im Übrigen lägen diese im Bereich eines seit 2002 bestandskräftigen Flächennutzungsplans, der sie als Waldfläche im Außenbereich kennzeichne.

10 Die Antragsteller haben am 16. August 2006 zunächst Klage beim Verwaltungsgericht Potsdam mit dem Antrag auf Aufhebung der Ausweisung der Flurstücke 1... als Teil des NSG erhoben und nach Verweisung an das OVG mit am 12. Januar 2007 eingegangenen Schriftsatz vom Vortage - nunmehr anwaltlich vertreten - ihr Begehren auf Feststellung der Unwirksamkeit der NSG-VO umgestellt. Zur Begründung machen sie im Wesentlichen Folgendes geltend:

11 Ihre Antragsbefugnis nach § 47 Abs. 2 VwGO ergebe sich aus den Nutzungsverboten und -einschränkungen der NSG-VO, die sie in ihren Eigentumsrechten beträfen. Auch handele es sich möglicherweise - so jedenfalls ein Verkehrswertgutachten von 1994 - um Bauerwartungsland.

12 Begründet sei der Antrag schon deshalb, weil die Verordnung verfahrens- und formfehlerhaft zustande gekommen sei.

13 So habe die Bekanntmachung über das Öffentliche Auslegungsverfahren des Entwurfs der NSG-VO nicht, wie noch in § 28 Abs. 2 Satz 2 BbgNatSchG vom 25. Juni 1992 (BbgNatSchG 1992) vorgesehen, in zwei im betroffenen Gebiet verbreiteten Tageszeitungen erfolgen dürfen. Vielmehr habe es nach der gesetzlichen Neuregelung in „§ 28 Abs. 2 Satz 4 BbgNatSchG“ vom 20. April 2004 (BbgNatSchG 2004) auch für - wie vorliegend - bereits vor dem 21. April 2004 eingeleitete Verfahren der ortsüblichen Bekanntmachung in den betroffenen amtsfreien Gemeinden und Ämtern - hier: Verkündung im Zossener Amtsblatt - bedurft. Denn die Vorschriften der Neufassung seien gemäß § 79 Abs. 3 BbgNatSchG 2004 uneingeschränkt für im Zeitpunkt ihres Inkrafttretens bereits begonnene Verfahrensschritte und somit auch für das vorliegende

Inkrafttretens bereits begonnene Verfahrensschritte und somit auch für das vorliegende Unterschutzstellungsverfahren anwendbar.

14 Auch genüge die in der Bekanntmachung genannte Bezeichnung des geplanten Schutzgebiets mit „Dünen Dabendorf“ sowie Benennung von Ort, Gemarkung und Flur nicht, um die notwendige Anstoßfunktion für die betroffenen Grundstückseigentümer zu haben. Zu beanstanden sei auch, dass die Ausfertigung der NSG-VO nicht den Anforderungen des Art. 81 Abs. 2 BbgVerf entspreche, da die einzelnen Blätter des Verordnungstextes nebst Luftbild- und Liegenschaftskarten nicht entweder zu einer Gesamturkunde verbunden und als solche schlussgezeichnet oder jedenfalls jedes einzelne Blatt einschließlich Karten unterzeichnet worden sei.

15 Diese Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften sei auch nicht unbeachtlich, weil sie rechtzeitig innerhalb der erst am 28. Januar 2007 ablaufenden Jahresfrist nach § 29 Abs. 2 Satz 1 BbgNatSchG geltend gemacht worden seien.

16 Darüber hinaus sei die NSG-VO aber auch materiell rechtswidrig.

17 Denn aus den Verwaltungsvorgängen sei nicht ersichtlich, dass die gemäß § 28 Abs. 4 BbgNatSchG erforderliche Abwägung der privaten Interessen der betroffenen Grundstückseigentümer, insbesondere hinsichtlich ihrer weitgehenden Nutzungseinschränkungen, stattgefunden habe. Auch gehe aus einem Antwortschreiben des Antragsgegners an die Stadt Zossen vom 16. Januar 2006 hervor, dass der Verordnungsgeber beim Erlass der NSG-VO von falschen Voraussetzungen ausgegangen sei, wenn es dort heiße, hierdurch seien „keine über die Sozialbindung des Eigentums hinausgehenden Beschränkungen beabsichtigt. Erkennbar als Garten- und Wohngrundstück genutzte Flächen wurden aus dem Schutzgebiet ausgegrenzt“. Denn ihr Grundstück sei - mit den betroffenen hinteren Flurstücken - als ein Garten- und Wohngrundstück anzusehen.

18 Diese Abwägungsmängel seien gemäß § 29 Abs. 2 Satz 3 BbgNatSchG auch beachtlich, da sie offensichtlich seien und ein Einfluss auf das Ergebnis konkret möglich gewesen sei, zumal diese Flurstücke wegen ihrer Lage im Randbereich des NSG auch hätten ausgegliedert werden können.

19 Die Unterschutzstellung der betroffenen Flurstücke ihres Grundstücks sei auch nicht erforderlich und verstoße deshalb gegen § 21 Abs. 1 Satz 1 BbgNatSchG. Mit Ausnahme des Lebensraumtyps „alte bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen“ (LRT 9190), der nur in einem Umfang anzutreffen sei, der diese Maßnahme bzw. die Ausweisung als FFH- Gebiet nicht rechtfertige, fänden sich dort nicht die nach § 3 Abs. 2 der NSG-VO maßgeblichen Arten der Flora und Fauna, so dass eine Schutzwürdigkeit nicht gegeben sei. Dies werde auch durch die Ergebnisse der Biotopkartierung in der FFH-Beiakte belegt. In den dortigen Grundbögen der betroffenen Flurstücke mit den Gebietsnummern 4... finde sich der LRT 9190 nur in Nummer 4... und das auch nur mit der Gesamtbewertung „C“, d.h. in mittlerer bis schlechter Ausprägung. Offensichtlich habe der Antragsgegner insoweit auch keine hinreichenden Ermittlungen vorgenommen, wie der Kurzbericht Biotopkartierung 2000 belege, wenn es dort heiße: „Am Ostrand der nördlichen Binnendüne befindet sich kleinflächig ein Eichenwald bodensaurer Standorte. Es ist fraglich, ob die Fläche aufgrund der nicht besonders typischen Ausbildung und der geringen Flächengröße als FFH-Lebensraum anzusprechen ist“.

20 Das Vorliegen der Voraussetzungen für eine Unterschutzstellung der betroffenen Flurstücke ihres Grundstücks nach § 4 der FFH-Richtlinie werde zudem ausdrücklich bestritten und angeregt, hierzu ein unabhängiges Sachverständigengutachten einzuholen. Eine Teilnichtigkeit der Gemeinschaftsliste könne auch vor den nationalen Gerichten geltend gemacht und sodann durch diese im Wege der Vorabentscheidung dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt werden.

21 Jedenfalls fehle vorliegend die notwendige substantiierte Darlegung der naturschutzfachlichen Schutzwürdigkeit der Flurstücke 1... durch den Antragsgegner.

22 Angesichts des Verbots der bisherigen privaten Gartennutzung - die Ausnahme- und Befreiungsvoraussetzungen in den §§ 5 und 7 der NSG-VO beträfen sie weitgehend gar nicht - stelle die Einbeziehung der betroffenen Flurstücke ihres Grundstücks in die NSG- VO eine jedenfalls unverhältnismäßige bzw. unzumutbare Beschränkung ihrer Eigentümerbefugnisse dar.

23 Die Antragsteller beantragen,

24die Verordnung über das Naturschutzgebiet „Dünen Dabendorf“ vom 19.

24

25 Der Antragsgegner beantragt,

26den Normenkontrollantrag zurückzuweisen.

27 Er macht im Wesentlichen geltend, die NSG-VO sei keineswegs verfahrens- oder formfehlerhaft zustande gekommen:

28 Insbesondere sei die damalige Bekanntmachung der Öffentlichen Auslegung des Verordnungsentwurfs in zwei im betroffenen Gebiet verbreiteten Tageszeitungen nicht zu beanstanden. Denn „bereits abgeschlossene Verfahrensschritte“ hätten nach dem Willen des Gesetzgebers trotz der Änderung der entsprechenden Regelung in § 28 BbgNatSchG während des laufenden Auslegungsverfahrens nicht wiederholt werden müssen. Soweit die Begründung des Gesetzentwurfs vom November 2003 etwas anderes bestimmt habe, liege „offensichtlich ein redaktioneller Fehler“ vor. Denn die dortige Begründung zu § 79 Abs. 3 BbgNatSchG 2004 entstamme dem ursprünglichen Referentenentwurf, in dem Bekanntmachung in nur noch einer dort verbreiteten Tageszeitung vorgesehen war, und beruhe darauf, dass in einigen Gebieten Brandenburgs lediglich eine Tageszeitung verbreitet gewesen und deshalb - zusätzlich zur dortigen Bekanntmachung - eine solche in örtlichen Anzeigenblättern erfolgt sei. Wegen der Beanstandung dieser Praxis in der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung habe dies entsprechend modifiziert und hätten bereits abgeschlossene Verfahrensschritte so „gerettet“ werden sollen. Bei der Änderung der Regelung auf Vorschlag des Ministeriums des Inneren vom Januar 2003 dahingehend, dass nunmehr - wie bisher zusätzlich zur Bekanntmachung im Amtsblatt des Landes Brandenburg - eine „ortsübliche Bekanntmachung“ ausreichen solle, sei dieser Satz versehentlich nicht gestrichen worden.

29 Auch der Anstoßfunktion sei genügt worden, da bereits die Anknüpfung an geläufige geographische Bezeichnungen ausreiche, erst recht aber die Nennung von Gemeinde, Gemarkung und Fluren des geplanten Schutzgebiets. Flurstücksnummern seien hierbei nicht anzugeben. Schließlich sei auch nicht die Ausfertigung der Verordnung zu beanstanden. Es genüge, dass diese auf der letzten Seite schlussgezeichnet sei. Auch die Luftbild- und Liegenschaftskarten seien gesiegelt und unterzeichnet. Mit ihrer individuellen Bezeichnung in der Anlage 3 zum Verordnungstext sei nach der Rechtsprechung des OVG Frankfurt (Oder) die gedankliche Schnur zwischen Text und Karten hergestellt.

30 Auch materiell-rechtlich bestünden keine Bedenken gegen die NSG-VO:

31 Insbesondere habe man die privaten Belange der Eigentümer der betroffenen Grundstücke mit den naturschutzfachlichen Belangen abgewogen und dabei auch die europarechtlichen Verpflichtungen aus der FFH-Richtlinie in den Blick genommen. Dass der betroffene Teil des Grundstücks der Antragsteller nicht mehr zum „eigentlichen Wohngrundstück“ gehöre, habe sich durch eine - anlässlich des Ausgliederungsantrags erfolgte - Inaugenscheinnahme bestätigt.

32 Schließlich liege auch kein Verstoß gegen den sogen. Erforderlichkeitsgrundsatz vor. Aufgrund der Lage im Randbereich des FFH-Lebensraumes sei dessen volle Ausprägung schon naturgemäß nicht zu erwarten. Grundlage der Gebietsabgrenzung seien die in der „FFH-Beiakte“ niedergelegten Erhebungen vom Juni 2000 bzw. der „Kurzbericht Biotopkartierung 2000“ gewesen. Weitere Schutzwürdigkeitsuntersuchungen habe es nicht gegeben, solche seien auch nicht erforderlich. Insbesondere habe im Rahmen des Erlasses der NSG-VO eine weitere Überprüfung der Erforderlichkeit vor Ort nicht stattgefunden, vielmehr sei auf der Grundlage der FFH-Feststellungen im „Büro“ entschieden worden.

33 die Verordnung über das Naturschutzgebiet „Dünen Dabendorf“ vom 19. Dezember 2005 (GVBl. für das Land Brandenburg Teil II, S. 7 vom 27. Januar 2006) für unwirksam zu erklären.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Gerichtsakte und die vom Antragsgegner vorgelegten NSG-VO-Aufstellungsvorgänge (2 Aktenordner), einen FFH-Biotopkartierungsvorgang und einen nachgereichten Kartenhefter Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

34 A. Der Normenkontrollantrag ist zulässig.

35 1. Er ist gemäß § 47 Abs. 1 Nr. 2 VwGO statthaft, weil § 4 Abs. 1 BbgVwGG bestimmt,

35 1. Er ist gemäß § 47 Abs. 1 Nr. 2 VwGO statthaft, weil § 4 Abs. 1 BbgVwGG bestimmt, dass das Oberverwaltungsgericht in Normenkontrollverfahren neben den in § 47 Abs. 1 Nr. 1 VwGO genannten Fällen auch zur Entscheidung über die Gültigkeit einer anderen im Range unter dem Landesgesetz stehenden Rechtsvorschrift zuständig ist. Die angegriffene NSG-VO ist eine solche.

36 2. Die Antragsteller haben die Antragsfrist des § 47 Abs. 2 Satz 1 VwGO ge-wahrt. Diese beträgt gemäß § 195 Abs. 7 VwGO i.V.m. § 47 Abs. 2 in der bis zum 31. Dezember 2006 geltenden Fassung für Rechtsvorschriften, die vor dem 1. Januar 2007 bekannt gemacht worden sind, zwei Jahre ab Bekanntmachung der Rechtsvorschrift. Diese Frist haben die Antragsteller jedenfalls mit ihrem am 12. Januar 2007 umgestellten Normenkontrollantrag gegen die im GVBl. II für das Land Brandenburg vom 27. Januar 2006 bekannt gemachte NSG-VO vom 19. Dezember 2005 eingehalten.

37 3. Die Antragsteller sind nach § 47 Abs. 2 Satz 1 VwGO antragsbefugt. Sie ma-chen geltend, durch die von ihnen angegriffenen Verbote der NSG-VO hinsicht-lich eines Teiles bezüglich ihres in den Geltungsbereich der Verordnung einbezogenen Grundstücks T., nämlich der Flurstücke 1..., in ihrem Eigentumsrecht verletzt zu sein. Das genügt, um die Möglichkeit einer Verletzung in eigenen Rechten darzulegen, weil die private Nutzung des Grundeigentums der Antragsteller insoweit nach den angegriffenen Vorschriften der NSG-VO einer Vielzahl von Beschränkungen unterliegt und die Möglichkeit einer Eigentumsverletzung daher nicht von vornherein auszuschließen ist (vgl. auch Senatsurteil vom 11. Oktober 2007 - OVG 11 A 7.05 -, juris Rn. 39; OVG Saarlouis, a.a.O., juris Rn. 38). Demgegenüber kommt es nicht darauf an, ob die Antragsteller an einzelnen, von ihnen beabsichtigten Grundstücksnutzungen, insbesondere an einer Bebauung des Grundstücks, bereits durch andere öffentlich-rechtliche Vorschriften - vorliegend den Flächennutzungsplan, der den betroffenen Bereich als Waldgebiet im Außenbereich ausweist - bzw. das Waldgesetz des Landes Brandenburg vom 30. April 2004 (LWaldG) gehindert wären.

38 Insoweit fehlt den Antragstellern auch nicht das allgemeine Rechtsschutzbedürfnis. Wenn der Antragsgegner darüber hinaus Zweifel hieran mit der Begründung geltend macht, der von der NSG-VO betroffene Grundstücksteil der Antragsteller sei bereits als Teil des FFH-Gebietes geschützt, so dass es bei ihrer Unwirksamkeitserklärung im Ergebnis zu keiner „Besserstellung“ für sie kommen könne, übersieht er schon, dass die Aufnahme eines Gebiets in die FFH-Liste durch die EU-Kommission selbst mangels Bestimmung einer Schutzregelung für den betroffenen Grundstückseigentümer nicht anfechtbar ist, vielmehr erst die nationale Umsetzungsmaßnahme, d.h. vorliegend die Bestimmung als Naturschutzgebiet durch die streitgegenständliche NSG-VO. Insofern kann im Rahmen ihrer Überprüfung durch nationale Gerichte auch die Rechtswidrigkeit der Aufnahme von Grundstücken in die Gemeinschaftsliste geltend gemacht werden, wobei den nationalen Gerichten allerdings die Verwerfungskompetenz fehlt, so dass sie im Falle der Feststellung der Rechtswidrigkeit der Aufnahme in die FFH-Liste nach Art. 234 EGV zur Vorlage an den EuGH verpflichtet sind (EuGH, Beschluss vom 22. Juni 2006 - RS T-136/04 -, ZUR 2006, 535, 536 mit Anmerkung Dr. Gärditz; vgl. auch BVerwG, Beschluss vom 7. April 2006 - 4 B 58.05 -, NVwZ 2006, 822, 823). Im Übrigen verkennt der Antragsgegner aber auch, dass die genannten naturschutzrechtlichen Vorschriften die Unterschutzstellung von FFH-Gebieten zwar die Verpflichtung zur Festlegung der nötigen Erhaltungsmaßnahmen folgt, über die Auswahl des Schutzstatus aber keine Bestimmung getroffen wird. Denn dass das Gebiet gerade als Naturschutzgebiet im Sinne von § 21 BbgNatSchG auszuweisen ist, ist gesetzlich nicht vorgesehen. Darüber hinaus müssen die einzelnen Regelungen der NSG-VO, namentlich die in § 4 genannten Verbote und die in § 5 für die Ausnahmen vorgesehenen Maßgaben, verhältnismäßig, d.h. zur Erreichung des Schutzzwecks geeignet, erforderlich und angemessen sein (Urteil des Senats vom 13. November 2008 zu 11 A 5.07 - NSG E. -, juris Rz. 46). Diese Verbote ergeben sich so auch nicht ohne weiteres aus der Regelung des Biotopschutzes von § 32 BbgNatSchG, auf den der Antragsgegner zudem verweist.

39 4. Schließlich mussten die Antragsteller ihren Normenkontrollantrag - vgl. nur Urteil des Senats vom 13. November 2008 zu 11 A 5.07, S. 7 f. - „weder inhaltlich auf einzelne Vorschriften der NSG-VO noch territorial auf den in ihrem Eigentum stehenden Teil des Naturschutzgebiets beschränken. Ob die Ungültigkeit einzelner Normen zur Ungültigkeit der gesamten NSG-VO führt, hängt davon ab, ob das restliche Normengefüge unter Respektierung des Gestaltungsspielraums des Verordnungsgebers auch für sich bestehen kann. Gleiches gilt für die Frage, ob die NSG-VO oder einzelne ihrer Regelungen lediglich für einen Teil des Schutzgebietes für unwirksam zu erklären sind. In beiden Fällen lässt sich die Frage nach der Teilbarkeit regelmäßig erst im Rahmen der Begründetheits-prüfung entscheiden. Auf Zulässigkeitsebene würde nur dann das allgemeine Rechtsschutzbedürfnis entfallen, wenn offensichtlich wäre, dass der geltend

allgemeine Rechtsschutzbedürfnis entfallen, wenn offensichtlich wäre, dass der geltend gemachte Mangel sich nicht auf die NSG-VO insgesamt auswirkt und im Eigentum der Antragsteller stehende nicht betroffene Gebietsteile mit den anderen Teilen der NSG-VO nicht in einem untrennbaren Zusammenhang stehen (vgl. v. Albedyll in Bader, VwGO, 3. Aufl., § 47, Rn. 39; Hess. VGH, Urteil vom 23. November 2000 - 3 N 2513/95 -, juris Rn 44; OVG Brandenburg, Urteil vom 20. Juni 2002 - 4 D 89/00 NE -, juris Rn. 157)“.

40 B. Der Normenkontrollantrag ist auch begründet.

41 Die Verordnung über das Naturschutzgebiet „Dünen Dabendorf“ vom 19. Dezember 2005 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 1 vom 27. Januar 2006, S.7) ist ungültig und deshalb gemäß § 47 Abs. 5 Satz 2 VwGO für unwirksam zu erklären mit der Folge, dass die Entscheidung allgemein verbindlich und die Entscheidungsformel vom Antragsgegner ebenso zu veröffentlichen ist wie die Rechtsvorschrift bekanntzumachen wäre.

42 1. Die NSG-VO leidet bereits an einem zu ihrer Ungültigkeit führenden Verfahrensmangel, da die notwendige Bekanntmachung der Öffentlichen Auslegung des Verordnungsentwurfs im Rahmen der Bürgerbeteiligung nicht - wie erforderlich - im Zossener Amtsblatt, sondern nach dem BbgNatSchG vom 25. Juni 1992 in der bis zum 21. April 2004 gültigen Fassung erfolgt ist.

43 Nach dieser mussten Zeit und Ort der öffentlichen Auslegung der Entwürfe von Rechtsverordnungen nebst dazu gehörenden Karten mindestens zwei Wochen vorher im Amtsblatt für das Land Brandenburg und in mindestens zwei im betroffenen Gebiet verbreiteten Tageszeitungen mit dem Hinweis bekannt gemacht werden, dass Bedenken und Anregungen während der Auslegungsfrist von jedermann vorgebracht werden können 28 Abs. 2 Satz 2). Durch das 2. Gesetz zur Änderung des Brandenburgischen Naturschutzgesetzes vom 20. April 2004 (2. ÄndGBbgNatSchG), das nach seinem Art. 4 Satz 2 - mit einer hier nicht relevanten Ausnahme in Satz 1 - am Tag nach der Verkündung im GVBl. für das Land Brandenburg Teil I Nr. 6 vom 21. April 2004 S. 106 ff., mithin am 22. April 2004, in Kraft getreten ist, wurde diese Regelung geändert. Danach sind Zeit und Ort dieser öffentliche Auslegung „mindestens zwei Wochen vorher im Amtsblatt für Brandenburg oder, in den Fällen einer Unterschutzstellung durch die untere Naturschutzbehörde, im amtlichen Bekanntmachungsblatt des Landkreises oder der kreisfreien Stadt sowie in den betroffenen amtsfreien Gemeinden und Ämtern ortsüblich mit dem Hinweis bekannt zu machen, dass Bedenken und Anregungen während der Auslegungsfrist von den Betroffenen vorgebracht werden können“ 28 Abs. 2 Satz 2).

44 Ausweislich der Begründung des Gesetzentwurfs vom November 2003 zu dieser Regelung (Drucksache 3/6675 des Landtags Brandenburg zu Nr. 32) sollte die Bekanntmachung „zusätzlich“ zu der im Amtsblatt für Brandenburg - bzw. im hier nicht vorliegenden Fall einer Unterschutzstellung durch die untere Naturschutzbehörde im amtlichen Bekanntmachungsblatt des jeweiligen Landkreises oder der kreisfreien Stadt - ortsüblich, d.h. nach Maßgabe der Bekanntmachungsverordnung vom 1. Dezember 2000, in den betroffenen amtsfreien Gemeinden und Ämtern erfolgen und die Verpflichtung zur Bekanntmachung in Tageszeitungen entfallen. Hintergrund dieser Änderung war hiernach der Umstand, dass sich in der Praxis gezeigt hatte, dass die Bekanntmachung in Tageszeitungen wegen des sehr unterschiedlichen Verbreitungsgrades im Land Brandenburg die Information über die Einleitung des Verfahrens nicht zuverlässig zu transportieren vermochte und eine erweiternde Auslegung des Begriffs „Tageszeitung“ auf nicht täglich erscheinende Druckwerke von der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes Brandenburg nicht gebilligt worden sei. In einem kleineren Schutzgebiet, das sich auf das Gebiet einer Gemeinde oder eines Amtes erstrecke, sei die Bekanntmachung im amtlichen Bekanntmachungsblatt oder in den Bekanntmachungskästen in der Regel ohnehin die sachgerechtere Form.

45 Hiernach hätte die Bekanntmachung nach § 28 Abs. 2 Satz 2 BbgNatSchG 2004 in Verbindung mit § 1 Abs. 2 Bekanntmachungsverordnung vom 1. Dezember 2000 (GVBl. für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 24 vom 28. Dezember 2000, S. 435) im amtlichen Bekanntmachungsblatt der Stadt Zossen, d.h. im Zossener Amtsblatt, veröffentlicht werden müssen. Denn auch für die Bekanntmachung der Auslegung des Entwurfs der NSG-VO vom November 2003 war das BbgNatSchG 2004 maßgeblich.

46 Insofern ist zunächst auf den Wortlaut der Übergangsvorschrift in § 79 Abs. 3 BbgNatSchG 2004 zu verweisen. Diese lautet wie folgt:

47 „Für Verfahren zum Erlass von Rechtsverordnungen nach Abschnitt 4, die am Tag vor dem In-Kraft-Treten nach Artikel 4 Satz 2 des Zweiten Gesetzes zur Änderung des

dem In-Kraft-Treten nach Artikel 4 Satz 2 des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Brandenburgischen Naturschutzgesetzes bereits eingeleitet worden sind, gelten die Bestimmungen dieses Gesetzes“.

48 Verfahren nach Abschnitt 4 des BbgNatSchG 2004 waren die Vorschriften über die Schutzausweisungen (§§ 19 bis 30), mithin auch die Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet nach § 21 BbgNatSchG. Der Tag vor dem In-Kraft-Treten nach Artikel 4 Satz 2 des 2. ÄndGBbgNatSchG war, wie bereits festgestellt, der 21. April 2004. Eingeleitet ist ein Schutzgebietsverfahren, „wenn damit begonnen wird, die in den §§ 19 ff. beschriebenen Verfahrensbestimmungen zu verwirklichen, wie etwa die Bekanntmachung von Zeit und Ort der öffentlichen Auslegung des Entwurfs der Rechtsverordnung“ (so zutreffend: Koch/Tolkmitt, Bran-denburgisches Naturschutzgesetz, Kommentar, 2007, § 79 Ziff. 2.2).

49 Hiernach spricht schon der Wortlaut der Übergangsvorschrift des § 79 Abs. 3 BbgNatSchG 2004, der keinerlei Einschränkung für „bereits abgeschlossene Verfahrensschritte“ enthält, dafür, dass die gesetzliche Neuregelung in § 28 Abs. 2 Satz 2 BbgNatSchG 2004 bereits für das laufende Unterschutzstellungsverfahren für das Gebiet „Dünen Dabendorf“ gelten sollte.

50 Dieser gesetzgeberische Wille (so auch Koch/Tolkmitt, ebenda) wird ferner durch die Begründung des Gesetzentwurfs für die Änderung des Landesnaturschutzgesetzes vom November 2003 belegt. Dort - LT-Drs. 3/6675 S. 74 - heißt es zu Nr. 83 79 Übergangsvorschriften) in Absatz 3:

51 „Aus Gründen der Rechtssicherheit wird in dem neuen Absatz 3 für laufende Unterschutzstellungsverfahren geregelt, dass die nunmehr geltenden Vorschriften, insbesondere solche hinsichtlich der Form und des Verfahrens auch für diese gelten. Die neuen Bestimmungen finden auch hinsichtlich bereits abgeschlossener Verfahrensschritte Anwendung“.

52 Soweit der Antragsgegner demgegenüber nunmehr geltend macht, hierbei handele es sich „ganz offensichtlich um einen redaktionellen Fehler“, wie die Entstehungsgeschichte des Entwurfs der NSG-VO belege, vermag der Senat dem nicht zu folgen. Die Annahme, der letzte Satz in der genannten Begründung über die Anwendung der neuen Bestimmungen auch für bereits abgeschlossene Verfahren habe sich auf die beabsichtigte Reduzierung der Bekanntmachung auf eine Tageszeitung bezogen und sei nach Änderung dahingehend, dass nunmehr ortsüblich bekanntgemacht werden solle, versehentlich nicht gestrichen worden, ist schon nicht schlüssig. Denn hierin wird die Anwendung neuen Rechts ausdrücklich auf bereits abgeschlossene Verfahrensschritte erweitert. Zwar mag ursprünglich mit der Übergangsregelung beabsichtigt gewesen sein, bisherige fehlerhafte Bekanntmachungen auch in Anzeigenblättern anstelle einer zweiten Tageszeitung für laufende Unterschutzstellungsverfahren zu heilen. Die Übergangsregelung wurde jedoch unverändert beibehalten, obwohl diese Intention sich mit der Umstellung auf die ortsübliche Bekanntmachung ersichtlich erledigt hatte. Sie wurde weder gestrichen - was nach der in diesem Fall maßgeblichen allgemeinen Regelung im Übrigen auch nur dazu geführt hätte, dass die Rechtsänderungen auch für die bei ihrem Inkrafttreten bereits anhängigen Verwaltungsverfahren anzuwenden sind (vgl. nur BVerwG, Urteil vom 24. Februar 1994 - 7 C 20.93 -, juris Rz. 14 m.w.N.) - noch wurde sie dahingehend überarbeitet, dass und ggf. inwieweit für bereits eingeleitete Verfahren oder abgeschlossene Verfahrensteile noch altes Recht gelten oder gar eine auch hiervon abweichende zwischenzeitliche rechtswidrige Verwaltungspraxis geheilt werden sollte.

53 Letztlich ist dieser Entstehungshintergrund der Übergangsvorschrift und ihrer o.g. Begründung aber auch rechtlich unerheblich. Grundlage der gesetzgeberischen Entscheidung des Brandenburgischen Landtags - und damit der Wille des Gesetzgebers - war nämlich nicht der ursprüngliche Referentenentwurf, sondern der Gesetzentwurf vom November 2003 nebst dessen Begründung. Die hierin enthaltene Neuregelung ortsüblicher Bekanntmachung in § 28 Abs. 2 Satz 2 nebst o.g. Begründung sowie die Übergangsregelung mit ihrer Begründung waren auch durchaus sinnvoll, weil es nach den Erfahrungen mit einer Vielzahl von Rechtsverordnungen in Brandenburg, die sich wegen Verfahrens- und Formfehlern als unwirksam herausgestellt hatten, „aus Gründen der Rechtssicherheit“ durchaus geboten erschien, Risiken insoweit nicht mehr einzugehen und für bereits eingeleitete Verfahren - auch hinsichtlich bereits abgeschlossener Verfahrensschritte - die Neuregelungen gelten zu lassen.

54 Im Übrigen spricht aber auch viel dafür, die Bekanntmachung der Auslegung des Entwurfs der NSG-VO als unselbstständigen Teil des Bürgerbeteiligungs-, zumindest aber des Auslegungsverfahrens anzusehen (vgl. dazu Koch/Tolkmitt, a.a.O. § 28 Ziff. 2.

aber des Auslegungsverfahrens anzusehen (vgl. dazu Koch/Tolkmitt, a.a.O. § 28 Ziff. 2. Und 3.). Dann aber dürfte bei Inkrafttreten des BbgNatSchG 2004 am 22. April 2004 noch kein „abgeschlossener Verfahrensschritt“ vorgelegen haben. Denn die Auslegung des Entwurfs der NSG-VO hatte zu diesem Zeitpunkt gerade erst wenige Tage zuvor - am 19. April 2004 - begonnen und dauerte noch ca. einen Monat an.

55 Der Verfahrensfehler nicht ordnungsgemäßer Bekanntmachung der Auslegung des Entwurfs der NSG-VO ist auch nicht unbeachtlich. Das wäre nach § 29 Abs. 2 Satz 1 BbgNatSchG nur dann der Fall, wenn die Verletzung „nicht schriftlich unter Angabe der verletzten Rechtsvorschrift und des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres nach In-Kraft-Treten der Rechtsverordnung gegenüber der Naturschutzbehörde geltend gemacht worden ist, die die Rechtsverordnung erlassen hat“. Das jedoch ist vorliegend geschehen.

56 Der Antragsteller hat nach dem In-Kraft-Treten der NSG-VO am 28. Januar 2006 bereits mit seinem Schreiben an den Antragsgegner vom 21. April 2006 als Naturalpartei ausdrücklich gerügt, die Bekanntmachung über die Auslegung des Entwurfs der NSG-VO habe nicht rechtsstaatlichen Prinzipien des Grundgesetzes insbesondere unter dem Gesichtspunkt entsprochen, dass diese nicht im Amtsblatt der Stadt Zossen, dem amtlichen Bekanntmachungsorgan des Ortes, erfolgt sei. Dass hiermit exakt der Sachverhalt geltend gemacht wird, der die Verletzung begründet, kann nicht zweifelhaft sein. Mag auch die verletzte Rechtsvorschrift, d.h. § 28 Abs. 2 Satz 2 BbgNatSchG 2004, in diesem Schreiben nicht ausdrücklich benannt sein, konnten hieran doch keinerlei Zweifel bestehen und hatte der Antragsgegner solche auch nicht, wie seine Ausführungen im Antwortschreiben vom 6. Juli 2006 belegen. Denn dort verweist er - im Ergebnis allerdings, wie oben dargestellt, zu Unrecht - darauf, dass das Auslegungsverfahren in § 28 BbgNatSchG (gemeint war die Fassung 1992) geregelt und auf dieser Grundlage die Auslegung im genannten Zeitraum sowohl im Amtsblatt des Landes Brandenburg als auch in zwei Tageszeitungen rechtmäßig erfolgt sei. Bei dieser Sachlage war jedenfalls die nochmalige Benennung dieser Rechtsvorschrift durch den Antragsteller verbunden mit dem Hinweis, dass an der Rechtsauffassung der Notwendigkeit der Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Zossen festgehalten werde, entbehrlich.

57 Dass die Anforderungen hinsichtlich der gebotenen Ausführungen zur verletzten Rechtsvorschrift und den die Verletzung begründenden Sachverhalt nicht zu hoch angesetzt werden dürfen, vielmehr eine Schilderung ausreichend erscheint, die die Behörde auf bestimmte Verfahrensregelungen hinweist und sie befähigt, deren Einhaltung zu überprüfen - das ist vorliegend zweifellos der Fall -, entspricht auch dem dieser Norm zugrunde liegenden gesetzgeberischen Willen (LT-Drs. 3/6675 zu Nr. 33 betr. § 29 Unbeachtlichkeit von Mängeln, Behebung von Fehlern; vgl. auch Koch/Tolkmitt, a.a.O., § 29 Ziff. 3). Denn diese Regelung soll die „rechtspolitische Diskussion (ergänze: umsetzen), wie sie etwa im Baugesetzbuch inzwischen verankert“ wurde bzw. jener „in § 215 Abs. 1 Nr. 1 BauGB“ entsprechen. Dort jedoch wird lediglich die schriftliche Rüge „unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts“ verlangt. Verhindert werden sollen hiernach pauschale Rügen, allgemein gehaltene Vorhaltungen und andere unbestimmte Äußerungen; ausreichend seien hingegen eine substantiierte und konkretisierte Darstellung der Mängel, die Anlass gibt, in die Frage der Fehlerbehebung einzutreten (vgl. etwa BVerwG, Beschluss vom 8. Mai 1995 - 4 NB 16.95 -, NVwZ 1996, 372, 373; Stock in: Ernst-Zinkahn-Bielenberg, BauGB, Kommentar, Loseblattsammlung Stand März 2007, § 215 Rz. 34; Battis in: Battis u.a., BauGB, Kommentar, 10 Auflage, § 215 Rz. 5).

58 Darüber hinaus haben die Antragsteller die unterbliebene Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Zossen rechtzeitig und hinreichend aber auch zur Antragsbegründung im vorliegenden Verfahren durch Schriftsatz vom 11. Januar 2007 - weitergeleitet an den Antragsgegner als Anlage eines gerichtlichen Anschreibens am 15. Januar 2007 - gerügt. Zwar war Adressat dieses antragstellerischen Schriftsatzes nicht unmittelbar der die NSG-VO erlassende Antragsgegner, sondern das Gericht. Das vermag eine rechtzeitige und wirksame Rüge jedoch nicht in Frage zu stellen. Denn auch die Geltendmachung innerhalb eines Rechtsstreits mit der Naturschutzbehörde genügt diesem Erfordernis, wenn der Mangel hierbei substantiiert und konkret gerügt wird und der entsprechende Schriftsatz der Behörde innerhalb der Jahresfrist zugeht (vgl. zur Regelung in § 215 Abs. 1 Nr. 1 BauGB, an dem sich § 29 Abs. 2 Satz 1 BbgNatSchG 2004 nach den obigen Ausführungen orientiert: BVerwG, Beschlüsse vom 18. Juni 1982 - 4 N 6.79 -, DÖV 1982, 905, und vom 8. Mai 1995 - 4 NB 16.95 -, NVwZ 1996, 372, 373; Battis in: Battis u.a., a.a.O., § 215 Rz. 5 f. und Stock in: Ernst-Zinkahn-Bielenberg, a.a.O., § 215 Rz. 33 f.).

59 Dass die Antragsteller im Schriftsatz vom 11. Januar 2007 hinsichtlich des Unterbleibens der Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Zossen fälschlich statt § 28 Abs. 2 Satz 2 BbgNatSchG dessen Satz 4 benannt haben, ist vor dem Hintergrund der zutreffend bezeichneten Übergangsregelung des § 79 Abs. 3 BbgNatSchG und der inhaltlich genauen Beschreibung des Verfahrensfehlers als offensichtlich Unrichtigkeit (falsa demonstratio) unerheblich.

60 2. Ist somit die NSG-VO bereits wegen der unterbliebenen Bekanntmachung der Auslegung des Entwurfs im Amtsblatt der Stadt Zossen formell rechtswidrig, kann letztlich offen bleiben, ob sonstige Verfahrens- oder Formfehler vorliegen, insbesondere ob die Bekanntmachung die notwendige Anstoßfunktion besaß, was vorliegend mit Blick auf die geringe Größe des Naturschutzgebietes und der Bezeichnung der Flure 4 6 der Gemarkung Dabendorf allerdings kaum zweifelhaft ist.

61 3. Dahin gestellt bleiben kann ferner, ob die NSG-VO auch materiell rechtswidrig ist. Allerdings geben gerade auch die Ausführungen des Antragsgegners in der mündlichen Verhandlung Anlass zu folgenden rechtlichen Hinweisen:

62 Der Schluss des Antragsgegners, die Schutzwürdigkeit dieser Flurstücke ergebe sich bereits aus der Aufnahme in die Liste der Gebiete nach § 4 FFH-Richtlinie, bedarf schon deshalb der genaueren Überprüfung, weil die genauen Gebietsgrenzen nicht hinreichend klar sind. Zunächst ist festzustellen, dass sich die Grenzen der NSG-VO und des FFH- Gebietes in den über den Kartendienst des Landesumweltamtes Brandenburg (http://luaplims01.brandenburg.de/Naturschutz_www/viewer.htm) verfügbaren Darstellungen beider Schutzgebiete nicht decken. Das betrifft auch und gerade den Bereich des östlichen Zipfels des nördlichen Dünenkomplexes, in dem die Flurstücke 1... der Antragsteller gelegen sind. Nach dem mit den Beteiligten in der mündlichen Verhandlung erörterten, vom Gericht ausgedruckten Kartenausschnitt weichen die Umrisse des FFH-Gebiets und des Naturschutzgebiets sowohl nördlich des Flurstücks 148, wo das FFH-Gebiet einen außerhalb der Grenzen des Naturschutzgebietes liegenden Bereich erfasst, als auch östlich davon, wo das Naturschutzgebiet über das FFH-Gebiet hinausreicht, voneinander ab. Aber auch wenn man den im vorliegenden Verfahren vom Antragsgegner nachgereichten farbigen Kartenausschnitt dieses Dünenbereichs (in der Schutzhülle) betrachtet, in dem die Grenzen des Naturschutzgebietes und die verschiedenen Teilflächen (Nr. 4051, 4054, 4055), die bei der Biotopkartierung den einzelnen FFH-Lebensraum- und Biotoptypen zugeordnet wurden, auf eine flurgebietsscharfe Karte übertragen worden sind, wird bei einem Vergleich mit Blatt 1 der in diesem Vorgang ebenfalls enthaltenen und nach § 2 Abs. 2 Satz 3 NSG-VO für den Grenzverlauf des NSG maßgeblichen Liegenschaftskarte deutlich, dass die Grenzen des NSG in diesem - möglicherweise an den Grenzen der dort ausgewiesenen Biotop- und Lebensraumtypen orientierten - Ausschnitt ebenfalls unzutreffend dargestellt sind. Denn nach der Liegenschaftskarte erfolgt die Grenzziehung des NSG im fraglichen Bereich exakt entlang der Grenzen der Flurstücke 1... und nicht, wie im genannten Kartenausschnitt dargestellt, Teile des Flurstücks 1... ausgliedernd, dafür aber 1... zum Teil sowie ... gänzlich einbeziehend.

63 Zu berücksichtigen ist ferner, dass der „Kurzbericht Biotopkartierung 2000“ offensichtlich gerade hinsichtlich dieses - als kleinflächiger Eichenwald bodensaurer Standorte am Ostrand der nördlichen Binnendüne umschriebenen - Bereiches die Frage aufwirft, „ob die Fläche aufgrund der nicht besonders typischen Ausprägung und der geringen Flächengröße als FFH-Lebensraum anzusprechen ist“. Das korrespondiert mit der Feststellung, dass die betroffenen Flurstücke der Antragsteller, soweit sie tatsächlich innerhalb des in der Biotopkartierung mit der Nummer 4... erfassten Gebietes liegen, den geschützten Lebensraumtypus 9190 nur in einer Ausprägung mit der Gesamtbewertung „C“ (mittel bis schlecht) aufweisen. Werden solche Zweifel bereits im Rahmen der Kurzbeschreibung des FFH-Gebietes aufgeworfen, ohne dass im Übrigen die gebotene Abwägung ersichtlich ist, warum die Schutzwürdigkeit und -bedürftigkeit gleichwohl zu bejahen ist, drängen sich diese noch viel mehr bei der Frage auf, ob für diesen - durchaus ausgliederungsfähigen - Randbereich des nördlichen Dünenkomplexes gerade der besondere Schutzstatus „Naturschutzgebiet“ nach § 21 Abs. 1 Satz 1 BbgNatSchG 2004 erforderlich ist. Die insoweit erforderliche Abwägung lässt sich den überlassenen Vorgängen jedoch nicht entnehmen und ist nach den Ausführungen des Antragsgegners in der mündlichen Verhandlung zumindest nicht, wie erforderlich, schriftlich festgehalten. Damit die Abwägung für das Normenkontrollgericht nachvollziehbar ist, sind die betroffenen Belange in den Akten des Unterschutzstellungsverfahrens jedoch zu dokumentieren; zumindest durch Vermerke oder durch einen zusammenfassenden Abschlussbericht (vgl. Louis, Bundesnaturschutzgesetz, 2. Auflage, § 12 Rn. 77 ff.).

64 Darüber hinaus ist die Annahme des Antragsgegners, die Schutzwürdigkeits- und - bedürftigkeitsfeststellung im Rahmen der NSG-Ausweisung könne sich allein auf die Feststellungen im vorgelegten Biotopkartierungsvorgang stützen - für die darüber hinausgehenden Bereiche mangelt es im Übrigen schon hieran -, bereits im Ansatz verfehlt. Denn die dort getroffenen Feststellungen beziehen sich allein auf die FFH- Gebietsmeldung im Kartierungszeitraum Juni 2000, nicht aber auf die Schutzgebietsausweisung als Naturschutzgebiet im Rahmen der NSG-VO vom 19. Dezember 2005. Wie bereits dargelegt, folgt aus der Feststellung der Schutzwürdigkeit auf der Grundlage der Entscheidung der Kommission 2004/798/EU vom 7. Dezember 2004 über die FFH-Gebietsausweisung keineswegs der - vielmehr vom nationalen Gesetzgeber zu bestimmende - Schutzstatus eines FFH-Gebietes. Jener bestimmt sich nach Maßgabe eines nicht unerheblichen Handlungsspielraumes in Form eines Gestaltungsermessens in erster Linie durch eine dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verpflichtete Würdigung der gegenüberstehenden Interessen des Natur- und Landschaftsschutzes auf der einen und der Nutzungsinteressen der betroffenen Grundstückseigentümer auf der anderen Seite (vgl. auch Urteil des Senats vom 13. November 2008 - OVG 11 A 5.07 - zum Naturschutzgebiet E. m.w.N., juris Rz. 45 und 46).

65 Ist somit schon nicht die Notwendigkeit der Ausweisung als Naturschutzgebiet nach § 21 BbgNatSchG 2004 - und nicht etwa als bloßes Landschaftsschutzgebiet nach § 22 - eingehend und für das Gericht nachvollziehbar, d.h. schriftlich, begründet, so gilt dies gleichfalls auch für die Feststellung der Erforderlichkeit und Angemessenheit der in §§ 4 und 5 NSG-VO im Einzelnen getroffenen Verbote und die Grundstücksnutzung einschränkenden Regelungen. Nachweise über derartige Abwägungen existieren nach Angaben des Antragsgegners auch in der mündlichen Verhandlung nicht, so dass die erforderliche gerichtliche Überprüfung (Art. 19 Abs. 4 GG) diesbezüglich nicht möglich ist. Auch das müsste zur Rechtswidrigkeit der NSG-VO führen.

66 Im Übrigen bestehen aber auch Zweifel, ob der Biotopkartierungsvorgang in der Form, in der er dem Gericht vorliegt, die Notwendigkeit der Ausweisung als FFH-Gebiet hinreichend zu belegen vermag. Denn dieser enthält lediglich eine Bestandsaufnahme der im Bereich der dortigen Dünen anzutreffenden Fauna und Flora, bestehend aus Grund- und teilweise Vegetationsbögen. Zwar ist in der abschließenden „Kurzbeschreibung/Bedeutung als FFH-Gebiet“ der Schutzzweck mit „Erhaltung und Entwicklung der natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse des Anhangs I der FFH-Richtlinie“ benannt und sind die vorgefundenen Biotope dort aufgeführt. Es mangelt jedoch an nachvollziehbaren Feststellungen zu den weiteren Kriterien, die für die ebenfalls bereits auf nationaler Ebene durchzuführende Beurteilung der relativen Bedeutung der Gebiete heranzuziehen sind (vgl. Anhang III zur FFH- Richtlinie).

67 Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 VwGO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf § 167 Abs. 1 VwGO in Verbindung mit dem hier entsprechend anwendbaren § 709 der Zivilprozessordnung.

68 Die Revision ist nicht zuzulassen, weil keiner der in § 132 Abs. 2 VwGO genannten Gründe vorliegt.

Datenschutzerklärung Kontakt Impressum

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice