Urteil des OVG Berlin-Brandenburg vom 10.12.2009, 10 S 20.10

Entschieden
10.12.2009
Schlagworte
Satzung, Bekanntmachung, Räumlicher geltungsbereich, Erlass, Aufzählung, Kaufvertrag, Hauptsache, Amtsblatt, Stadt, Vollzug
Urteil herunterladen

Quelle: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg 10. Senat

Entscheidungsdatum: 10.08.2010

Normen: § 47 Abs 2 S 1 VwGO, § 47 Abs 6 VwGO, § 123 Abs 1 VwGO, § 16 Abs 2 BauGB, § 214 Abs 1 Nr 4 BauGB

Aktenzeichen: OVG 10 S 20.10

Dokumenttyp: Beschluss

Veränderungssperre; Normenkontrolle; einstweilige Anordnung; Bekanntmachungsmangel; Unklarheiten beim räumlichen Geltungsbereich der Veränderungssperre; Unstimmigkeit zwischen aufgezählten Flurstücken und Kartenausschnitt

Tenor

Die am 10. Dezember 2009 beschlossene Satzung der Antragsgegnerin über eine Veränderungssperre im Bebauungsplangebiet der Innenentwicklung Nr. 3/2009 der Stadt B... wird bis zur Entscheidung über den Normenkontrollantrag des Antragstellers - OVG 10 A 12.10 - außer Vollzug gesetzt.

Die Antragsgegnerin trägt die Kosten des Verfahrens.

Der Streitweit wird auf 10 000 festgesetzt.

Gründe

I.

1Der Antragsteller ist Eigentümer u.a. der Flurstücke 8... und 1... Flur 7... der Gemarkung B.... Die zwischen der R... Straße und dem S...F... gelegenen Flurstücke 82/1 und 113/5 mit einer Fläche von etwa 8 100 sind von dem Antragsteller mit notariellem Kaufvertrag vom 29. Oktober 2009 verkauft worden. Gemäß VII. Ziff. 3 des Kaufvertrags ist in dem Kaufpreis ein mit der Firma N... AG & Co.KG vorverhandelter Mietvertrag für noch zu erstellende Geschäftsräume 1 des Mietvertrages) enthalten. Als Übergabetermin und Rücktrittsgrund bei Nichteinhaltung des Termins wird darin der 11. August 2010 genannt 2 Ziff. 1 des Mietvertrages). Der Käufer hat jedoch gemäß VII. Ziff. 3 des Kaufvertrages gegenüber dem Antragsteller keinen Anspruch auf den Abschluss dieses noch nicht rechtswirksamen Mietvertrags. Unter V. des Kaufvertrages ist ein Nachzahlungsanspruch für den Fall vereinbart, dass innerhalb von zwei Jahren nach Vertragsabschluss noch weitere Mieter für die Nutzung der Flurstücke gewonnen werden sollten. Unter III. des Kaufvertrages ist ein Rücktrittsrecht für den Käufer bis zur Erteilung der beantragten Baugenehmigung, spätestens jedoch bis zum 31. Dezember 2010, vereinbart.

2Am 10. Dezember 2009 beschloss die Stadtverordnetenversammlung der Antragsgegnerin die Aufstellung eines Bebauungsplans. Dessen Geltungsbereich umfasst die oben genannten Flurstücke des Antragstellers bis auf das Flurstück 113/4, das in der Aufzählung der Flurstücke nicht enthalten ist. Mit dieser Planung sollte die Nutzung dort mit dem Ziel der „Ansiedlung von verträglichem Gewerbe bzw. Wohnen“ gesteuert werden, damit sich „die Entwicklung dieser Flächen geordnet vollzieht“. Zur Sicherung der Planungsabsichten beschloss die Stadtverordnetenversammlung der Antragsgegnerin mit gleichem Datum eine Veränderungssperre. Gemäß § 2 der Satzung erstreckt sich deren räumlicher Geltungsbereich „auf die Flurstücke 8...und 1...“ und ist „deckungsgleich mit dem Geltungsbereich des Bebauungsplans“. Der Aufstellungsbeschluss vom 10. Dezember 2009 wurde durch Aushang am 2. Februar 2010 und die Satzung über die Veränderungssperre vom 10. Dezember 2009 im Amtsblatt für das Amt B... vom 2. Februar 2010 bekannt gemacht.

3Mit Anhörungsschreiben vom 1. April 2010 teilte die Untere Bauaufsichtsbehörde mit, dass die beantragte Baugenehmigung für den Neubau eines N... Lebensmittel Discountmarktes nicht erteilt und auch nicht in Aussicht gestellt werden könne, weil sich das Baugrundstück im Geltungsbereich der Veränderungssperre befinde und das Einvernehmen der Gemeinde hierfür versagt worden sei.

4Der Antragsteller hat am 2. Juni 2010 einen Normenkontrollantrag - OVG 10 A 12.10 -

4Der Antragsteller hat am 2. Juni 2010 einen Normenkontrollantrag - OVG 10 A 12.10 - gestellt und begehrt im vorliegenden Verfahren die vorläufige Außervollzugsetzung der Veränderungssperre. Er sieht die Veränderungssperre als eine unzulässige Verhinderungsplanung an, die nur im Hinblick auf sein Vorhaben erlassen worden sei und darüber hinaus das Mindestmaß an erforderlicher Konkretisierung vermissen lasse. Der Antragsteller befürchtet, dass von dem vertraglichen Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht werden könnte, wenn die Baugenehmigung wegen der bestehenden Veränderungssperre nicht bis zum Jahresende erteilt wird. Die Rückabwicklung des Kaufvertrages vom 29. Oktober 2009 würde einen erheblichen finanziellen Verlust bedeuten, zumal davon neben dem vorverhandelten Vertrag mit der N... AG & Co.KG auch noch weitere zwischenzeitlich vorverhandelte Mietverträge mit der K...GmbH und der T....KG betroffen wären.

5Der Antragsteller beantragt,

6die am 10. Dezember 2009 beschlossene Satzung der Antragsgegnerin über eine Veränderungssperre im Bebauungsplangebiet der Innenentwicklung Nr. 3/2009 der Stadt B... bis zur Entscheidung über den Normenkontrollantrag OVG 10 A 12.10 außer Vollzug zu setzen.

7Die Antragsgegnerin beantragt,

8den Antrag zurückzuweisen.

9Sie tritt dem Vorbringen des Antragstellers entgegen. Auf die Ausführungen hierzu im Schriftsatz vom 29. Juli 2010 wird Bezug genommen.

II.

10 1. Der Antrag ist gemäß § 47 Abs. 6 VwGO statthaft und zulässig.

11 a) Der Antragsteller ist antragsbefugt 47 Abs. 2 Satz 1 VwGO), denn er hat hinreichend substantiiert Tatsachen vorgetragen, die es zumindest als möglich erscheinen lassen, dass er durch die von der Antragsgegnerin erlassene Satzung über die Veränderungssperre in absehbarer Zeit in seinen Rechten verletzt werden könnte. Er hat zwei Flurstücke im Geltungsbereich des Bebauungsplanentwurfs mit notariellem Kaufvertrag vom 29. Oktober 2009 veräußert, wobei das hierin vereinbarte, zeitlich befristete Rücktrittsrecht ausgeübt werden kann, solange die Baugenehmigung nicht erteilt worden ist. Die Erteilung ist jedoch nach dem Anhörungsschreiben der Unteren Bauaufsichtsbehörde vom 1. April 2010 nicht zu erwarten. Damit gehen von der Veränderungssperre rechtliche und wirtschaftliche Wirkungen für den Antragsteller aus, die seine Antragsbefugnis begründen.

12 b) Es ist auch ein Eilbedürfnis im Sinne der §§ 47 Abs. 6, § 123 Absatz 1 VwGO für den Antrag glaubhaft gemacht.

13 Aus dem notariellen Kaufvertrag vom 29. Oktober 2009 ergibt sich ein zeitlicher Aspekt im Sinne eines Anordnungsgrundes für den Erlass einer einstweiligen Anordnung, der daran orientierte Dispositionen der Vertragsparteien erforderlich macht. Denn das unter III. des Kaufvertrags vereinbarte Rücktrittsrecht des Käufers bis zur Erteilung der beantragten Baugenehmigung ist zeitlich bis zum 31. Dezember 2010 befristet. Die vorläufige Außervollzugsetzung der streitgegenständlichen Veränderungssperre ist damit für die zeitlich nur begrenzt mögliche Ausübung des vertraglich vereinbarten Rücktrittsrechts von Bedeutung.

14 Ob der Annahme eines Anordnungsgrundes für den Erlass einer einstweiligen Anordnung entgegensteht, dass es sich bei dem vertraglich vereinbarten „Zeitfenster“ für die Ausübung des Rücktrittsrechts und die Klärung der Genehmigungsfähigkeit des Vorhabens um einen erst durch den Vertrag vom 29. Oktober 2009 entstandenen und damit der Risikosphäre des Antragstellers zuzurechnenden Zeitdruck handelt, ist eine Frage der Vorwerfbarkeit der entstandenen zeitlichen Situation und würde eine bewusste Beeinflussung der prozessualen Lage durch eine entsprechende Vertragsgestaltung im Sinne einer mutwilligen Herbeiführung der Eilbedürftigkeit voraussetzen (vgl. hierzu OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 14. Juni 2010 - OVG 10 S 27.09 -; juris RNr. 17; Beschluss vom 24. April 2009 - OVG 10 S 13.08 - juris RNr. 19). Dies ist jedenfalls im Hinblick auf den vor der Bekanntmachung der Veränderungssperre am 2. Februar 2010 abgeschlossenen Kaufvertrag vom 29. Oktober 2009 zu verneinen.

15 Ob der Antragsteller den zunächst nur als unwirksamen Vorvertrag mit der Firma N... AG & Co.KGgeschlossenen und dem Kaufvertrag beigefügten Mietvertrag „im Februar

& Co.KGgeschlossenen und dem Kaufvertrag beigefügten Mietvertrag „im Februar 2010“ unterzeichnet hat, kann dahinstehen. Dies hat er auf die gerichtliche Anfrage vom 8. Juni 2010 im Schriftsatz vom 22. Juni 2010 mit dem Vortrag, dass ihm „bekannt (sei), dass dieser im Februar 2010 unterzeichnet“ worden sei, schon nicht glaubhaft gemacht. Im Übrigen könnte eine Eilbedürftigkeit für den vorläufigen Rechtsschutzantrag ohnehin nicht auf das darin vereinbarte Übergabedatum 11. August 2010 gestützt werden, weil ein Vertragsabschluss erst nach der Bekanntmachung der Veränderungssperre am 2. Februar 2010 eine Form der mutwilligen Herbeiführung der Eilbedürftigkeit wäre.

16 2. Der Antrag ist begründet.

17 Die materiellen Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 47 Abs. 6 VwGO liegen vor. Nach dieser Vorschrift kann das Gericht auf Antrag eine einstweilige Anordnung erlassen, wenn dies zur Abwehr schwerer Nachteile oder aus anderen wichtigen Gründen dringend geboten ist. Die im Rahmen des § 47 Abs. 6 VwGO anzustellenden Erwägungen decken sich weitgehend mit den zu § 32 BVerfGG entwickelten Grundsätzen; beide Vorschriften entsprechen sich in ihrer Zielrichtung. Weil eine Rechtsnorm außer Vollzug gesetzt werden soll, ist es notwendig, bei der Prüfung der Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 47 Abs. 6 VwGO einen strengen Maßstab anzulegen. Die für eine vorläufige Regelung sprechenden Gründe müssen so schwer wiegen, dass sie den Erlass einer einstweiligen Anordnung als unabweisbar erscheinen lassen. Die Folgen, die eintreten würden, wenn die einstweilige Anordnung nicht erginge, der Normenkontrollantrag aber später in der Hauptsache Erfolg hätte, sind mit den Nachteilen abzuwägen, die entstünden, wenn die begehrte einstweilige Anordnung erlassen würde, der Normenkontrollantrag aber in der Hauptsache später erfolglos bliebe. Hierbei ist ein schwerer Nachteil dann zu bejahen, wenn Rechte oder rechtlich geschützte Interessen in ganz besonderem Maße beeinträchtigt oder dem Betroffenen außergewöhnliche Opfer abverlangt werden, so dass die einstweilige Anordnung dringend geboten ist. Der Frage der Rechtsgültigkeit der im Normenkontrollverfahren angefochtenen Satzung kommt bei dieser Abwägung nur dann Bedeutung zu, wenn die Gültigkeit oder Ungültigkeit der Norm schon bei summarischer Prüfung offensichtlich ist und der Normenkontrollantrag in der Hauptsache mit großer Wahrscheinlichkeit Erfolg haben würde (vgl. OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 14. Juni 2010, a.a.O., juris RNr. 19; Beschluss vom 28. August 2007, NVwZ-RR 2008, 231, m. w. N.).

18 Nach diesem Maßstab ist der begehrte Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 47 Abs. 6 VwGO geboten, denn die angegriffene Satzung über die Veränderungssperre erweist sich schon aus formellen Gründen als offensichtlich unwirksam. Auf Folgenabwägung kommt es deshalb nicht mehr an (vgl. OVG Bln-Bbg, Beschluss vom 19. Januar 2010 - OVG 2 S 69.09 -, BA S. 6).

19 a) Der Antragsteller hat den Normenkontrollantrag in der Hauptsache (OVG 10 A 12.10) innerhalb der Jahresfrist 47 Abs. 2 Satz 1 VwGO) gestellt.

20 b) Es liegen offensichtliche formelle Fehler vor, die zur Unwirksamkeit der angegriffenen Satzung über die Veränderungssperre führen.

21 aa) Der Aufstellungsbeschluss der Gemeindevertretung der Antragsgegnerin vom 10. Dezember 2009 für den Bebauungsplan und der Beschluss über den Erlass einer Veränderungssperre gleichen Datums sind durch Aushang bzw. im Amtsblatt für das Amt B... vom 2. Februar 2010 bekannt gemacht worden und beziehen sich aufeinander. Die Satzung über die Veränderungssperre ist hinsichtlich des Geltungsbereichs jedoch in sich nicht stimmig, weil die Flurstücke 113/4 und 113/5 in § 2 der Satzung nicht mitaufgezählt worden, von dem beiliegenden Kartenausschnitt aber mitumfasst sind. Der Geltungsbereich der Veränderungssperre deckt sich dadurch auch nicht mit dem des Bebauungsplanentwurfs, auf den sich die Veränderungssperre bezieht und zudem in § 2 der Satzung angibt, mit dessen räumlichen Geltungsbereich „deckungsgleich" zu sein. Nicht einmal dessen Geltungsbereich ist jedoch in sich stimmig. Denn in der Aufzählung der Flurstücke in dem Aufstellungsbeschluss fehlt ebenfalls das Flurstück 113/4, das von dem diesem Beschluss beiliegenden Kartenausschnitt jedoch umfasst ist, ganz abgesehen davon, dass der mit Schriftsatz vom 16. Juli 2010 nachgereichte Bebauungsplanentwurf - Stand: Dezember 2009 - noch weit mehr Flurstücke umfasst (113/6, 113/7, 90/6, 90/2, 1134, 1132). Die Bekanntmachung der Veränderungssperre erfüllt damit nicht den Hinweiszweck 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 BauGB). Dies ist gemäß § 215 BauGB ein stets beachtlicher Mangel, der allein schon zur Unwirksamkeit der Veränderungssperre führt.

22 Die von der Antragsgegnerin mit Schriftsatz vom 4. August 2010 zitierte Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 25. Februar 1993 (NVwZ-RR 1993, 457) steht dem

des Bundesverwaltungsgerichts vom 25. Februar 1993 (NVwZ-RR 1993, 457) steht dem nicht entgegen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte sich darin mit der Auslegung des § 5 Abs. 1 StBauFG vom 27. Juli 1971 (BGBI I, S. 1125) zu befassen, der in Satz 2 und Satz 3 vorschrieb, dass bei der förmlichen Festlegung eines Sanierungsgebiets das Sanierungsgebiet genau zu bezeichnen ist und die im Sanierungsgebiet gelegenen Grundstücke einzeln aufzuführen sind. In diesem Zusammenhang stellte sich die Frage, ob auch die Aufzählung nur der Flurstücke ausreichend sein könne, was bei der streitgegenständlichen Satzung seinerzeit nur der Fall war. Das Bundesverwaltungsgericht hat dies verneint und sowohl die Bezeichnung des Sanierungsgebiets als auch die Aufzählung der Flurstücke gefordert, § 5 Abs. 1 Satz 2 und Satz 3 StBauFG aber nur als eine dem Unbeachtlichkeitsregime unterworfene Formvorschrift angesehen. Erst im Zusammenhang mit der Frage der Bekanntmachung der Sanierungssatzung und der hierfür geltenden Vorschriften 5 Abs. 3 StBauFG) hat es ausgeführt, dass es ausreichend sei, wenn der Geltungsbereich entweder durch eine mitveröffentlichte Karte oder durch einzelne aufgeführte Grundstücke klar umschrieben wird. Dieser Grundsatz wird vorliegend nicht infrage gestellt. Die Antragsgegnerin hätte den Geltungsbereich der Veränderungssperre auch nur durch einen beigefügten Kartenausschnitt mit einer entsprechenden Ortsbezeichnung kennzeichnen können. Wenn sie jedoch in dem Beschluss über die Veränderungssperre die Flurstücke einzeln aufzählt, müssen diese vollständig sein und mit dem Geltungsbereich, wie er sich nach dem beiliegenden Kartenausschnitt darstellt, deckungsgleich sein, während hier zwei Flurstücke fehlen. Dass dies auch in Bezug auf den als „deckungsgleich" angegebenen Geltungsbereich des Bebauungsplanentwurfs der Fall sein muss, auf den sich die Veränderungssperre bezieht, versteht sich von selbst. Im vorliegenden Fall hat die Unvollständigkeit der Aufzählung der Flurstücke den Charakter eines irreführenden Zusatzes, der verunklarend wirkt und dem Bürger den notwendigen Rückschluss auf das maßgebende Plangebiet eher erschwert (vgl. OVG Bln-Bbg, Urteil vom 12. Mai 2009, LKV 2009, 469, RNr. 34).

23 bb) Unter diesen Umständen bedarf es keiner Klärung, ob die nach § 16 Abs. 2 Satz 1 BauGB vorgeschriebene ortsübliche Bekanntmachung der Veränderungs-sperre gemäß § 13 Abs. 2 der Hauptsatzung auch durch Aushang erfolgt ist. Nach dem Wortlaut dieser Vorschrift können Bekanntmachungen, die durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben sind, (nur) „daneben" im Amtsblatt für das Amt B... erfolgen. Soweit dies als eine zusätzliche Möglichkeit zu der öffentlichen Bekanntmachung durch Aushang zu verstehen sein soll, kann dem eingereichten Verwaltungsvorgang jedenfalls nicht entnommen werden, dass auch eine Bekanntmachung der Veränderungssperre durch Aushang erfolgt ist.

24 cc) Darüber hinaus kann dahinstehen, ob überhaupt eine ordnungsgemäße Bekanntmachungsanordnung erfolgt ist. Gegen die als Anlage 4 der Antragserwiderung vom 29. Juli 2010 beigefügte Bekanntmachungsanordnung vom 22. Dezember 2009, wie sie auch dem Amtsblatt für das Amt B... vom 2. Februar 2010 (S. 13) zu entnehmen ist, bestehen jedenfalls rechtliche Bedenken. Denn diese erschöpft sich darin, dass die „Satzung über eine Veränderungssperre im Bebauungsplangebiet der Innenentwicklung Nr. 3/2009 der Stadt B...hiermit öffentlich bekannt gemacht“ wird. § 1 Abs. 1 Satz 4 BekanntmV verlangt jedoch eine verantwortliche, an die Person des Hauptverwaltungsbeamten gebundene Maßnahme, mit der die Bekanntmachung der Satzung veranlasst wird. Die Bekanntmachungsanordnung hat Entscheidungscharakter, weil hierdurch u. a. festgelegt wird, zu welchem genauen Zeitpunkt die Satzung bekannt gemacht wird, welche Art der öffentlichen Bekanntmachung (§§ 1 bis 3 BekanntmV) gewählt werden und wo, das heißt in welchem Veröffentlichungsorgan, die Bekanntmachung erfolgen soll. Hierbei handelt es sich nicht nur um eine sanktionslose Ordnungsvorschrift, sondern um eine wesentliche Verfahrensvorschrift, deren Verletzung nach der Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg grundsätzlich die Ungültigkeit der Satzung zur Folge hat (vgl. Urteil vom 12. Mai 2009, a.a.O., RNr. 42; Urteil vom 15. Februar 2007, BRS 71 Nr. 118). Die landesrechtliche Heilungsvorschrift des § 3 Abs. 4 Satz 1 und Satz 3 BbgKVerf greift jedenfalls nicht, solange - wie hier - die Unbeachtlichkeitswirkungen dieser Vorschrift noch nicht eingetreten sind.

25 3. Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 53 Abs. 2 Nr. 2 i. V. m. § 52 Abs. 1 GKG. Der Senat geht hierbei von Ziffer 9.8 des Streitwertkataloges für die Verwaltungsgerichtsbarkeit in der Fassung von Juli 2004 (NVwZ 2004, 1327) aus, der für die Normenkontrolle von Privatpersonen gegen einen Bebauungsplan einen Streitwert von 7 500 bis 60 000 vorsieht. Da Streitgegenstand lediglich eine Veränderungssperre ist, erscheint dem Senat ein Betrag von 20 000 angemessen, wie er bereits im Normenkontrollverfahren OVG 10 A 12.10 durch Beschluss vom 8. Juni 2010 vorläufig festgesetzt worden ist. Dieser Streitwert ist im vorläufigen Rechtsschutzverfahren entsprechend der Ziffer 1.5 des Streitwertkatalogs

im vorläufigen Rechtsschutzverfahren entsprechend der Ziffer 1.5 des Streitwertkatalogs zu halbieren.

26 Dieser Beschluss ist unanfechtbar 152 Abs. 1 VwGO, § 68 Abs. 1 Satz 5 i.V.m. § 66 Abs. 3 Satz 3 GKG).

Datenschutzerklärung Kontakt Impressum

OVG Berlin-Brandenburg: treu und glauben, körperliche unversehrtheit, einstweilige verfügung, vermieter, unterbrechung, ermessen, trinkwasserversorgung, ausnahme, störer, mietwohnung

9 S 121.09 vom 04.12.2009

OVG Berlin-Brandenburg: wiedereinsetzung in den vorigen stand, berufungsschrift, rechtsmittelbelehrung, kenntnisnahme, verschulden, sicherheitsleistung, unterzeichnung, vollstreckbarkeit, sammlung

9 B 38.09 vom 15.09.2009

OVG Berlin-Brandenburg: anspruch auf rechtliches gehör, erheblicher grund, persönliche anhörung, vertagung, pause, glaubwürdigkeit, krankheit, befragung, quelle, sammlung

10 N 10.05 vom 02.06.2004

Anmerkungen zum Urteil