Urteil des OLG Oldenburg vom 13.06.1989, 5 AR 10/89

Entschieden
13.06.1989
Schlagworte
Zwangsvollstreckung, Duldung, Pfändung, Umdeutung, Datum
Urteil herunterladen

Gericht: OLG Oldenburg, 05. Zivilsenat

Typ, AZ: Beschluß, 5 AR 10/89

Datum: 13.06.1989

Sachgebiet: Kein Sachgebiet eingetragen

Normen: ZPO § 281 ABS 2.

Leitsatz: Zuständigkeit bestimmt sich nach Klaganträgen Die Umdeutung einer Klage auf Duldung der Zwangsvollstreckung in einen Antrag auf Pfändung kann nicht Verweisung an Vollstr.Gericht rechtfertg.

Volltext:

Eine vom Amtsgericht - Prozeßgericht - an das Landgericht wegen Überschreitung der Streitwertgrenze verwiesenes Klageverfahren auf Duldung der Zwangsvollstreckung kann nicht an das Amtsgericht - Vollstreckungsgericht - weiterverwiesen werden, weil der Kläger in Wahrheit einen Pfändungsakt erstrebe.

OLG Oldenburg: beweiswürdigung, sicherheit, lebenserfahrung, freispruch, verfahrensrecht, eingriff, datum

SS 333/90 vom 29.07.1991

OLG Oldenburg: arglistige täuschung, vermittler, materielle rechtskraft, provision, zwangsvollstreckung, vernehmung von zeugen, treu und glauben, marketing, örtliche zuständigkeit, urkunde

8 U 53/10 vom 10.03.2011

OLG Oldenburg: wechsel, knochenbruch, thrombose, versorgung, embolie, hausarzt, behandlungsfehler, schmerzensgeld, datum, diagnose

5 U 128/95 vom 21.05.1996

Anmerkungen zum Urteil