Urteil des OLG Oldenburg vom 25.04.1995, 1 WS 28/95

Entschieden
25.04.1995
Schlagworte
öffentliches interesse, Anhörung, Geringfügigkeit, Datum
Urteil herunterladen

Gericht: OLG Oldenburg, 01. Zivilsenat

Typ, AZ: Beschluß, 1 WS 28/95

Datum: 25.04.1995

Sachgebiet: Kein Sachgebiet eingetragen

Normen: STPO § 153 ABS 1

Leitsatz: Die Einstellung eines Ermittlungsverfahrens wegen Geringfügigkeit im Klageerzwingungsverfahren ist verfahrensrechtlich zulässig.

Volltext:

Der Senat verwirft den Klageerzwingungsantrag des Antragstellers

in entsprechender Anwendung des § 172 Abs. 2 S. 3 StPO als unzulässig, da er das Verfahren mit Zustimmung der Generalstaatsanwaltschaft und nach Anhörung der Beteiligten und des Antragstellers in entsprechender Anwendung des § 153 Abs. 1 StPO eingestellt

hat.

Diese prozessuale Möglichkeit steht im Klageerzwingungsverfahren

dem Oberlandesgericht zu (vgl. OLG Celle, MDR 1985, 249; OLG

Stuttgart, MDR 1982, 954). Die sachlichen Voraussetzungen des §

153 Abs. 1 StPO, eine geringe etwaige Schuld des Beschuldigten,

kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung, liegen vor.

OLG Oldenburg: beweiswürdigung, sicherheit, lebenserfahrung, freispruch, verfahrensrecht, eingriff, datum

SS 333/90 vom 29.07.1991

OLG Oldenburg: arglistige täuschung, vermittler, materielle rechtskraft, provision, zwangsvollstreckung, vernehmung von zeugen, treu und glauben, marketing, örtliche zuständigkeit, urkunde

8 U 53/10 vom 10.03.2011

OLG Oldenburg: wechsel, knochenbruch, thrombose, versorgung, embolie, hausarzt, behandlungsfehler, schmerzensgeld, datum, diagnose

5 U 128/95 vom 21.05.1996

Anmerkungen zum Urteil