Urteil des OLG Oldenburg vom 07.12.1990, 4 WF 148/90

Entschieden
07.12.1990
Schlagworte
Anhörung, Eltern, Verwertung, Absicht, Datum
Urteil herunterladen

Gericht: OLG Oldenburg, 04. Familiensenat

Typ, AZ: Beschluß, 4 WF 148/90

Datum: 07.12.1990

Sachgebiet: Kein Sachgebiet eingetragen

Normen: Keine Normen eingetragen

Leitsatz: Die Anhörung von Eltern und Kindern im Sorgerechtsverfahren löst dann eine Beweisgebühr aus, wenn sie ersichtlich auch Beweiszwecken dient.

Volltext:

Der Senat pflichtet der Antragsgegnerin allerdings darin bei, daß die Anhörung der Eltern und auch der Kinder im Sorgerechtsverfahren gemäß §§ 50 a, 50 b FGG eine Beweisgebühr an sich nicht auslöst (streitig; vgl. Haberzettl, Streitwert und Kosten in Ehe- und Familiensachen, 2. Aufl., A 3, Rn. 37 mit Hinweisen). Dient die Anhörung aber auch der Klärung streitiger Tatsachen, ist sie Beweisaufnahme mit der Folge, daß durch sie eine Beweisgebühr entsteht. Das war vorliegend der Fall. Zwar ergibt sich die Absicht des Senats dazu nicht aus der Anordnung zur Anhörung der Beteiligten. Der Wille, Beweis zu erheben, ist jedoch aus der Verwertung der Äußerungen des Kindes Oliver in der Entscheidung des Senats ersichtlich (vgl. hierzu Senatsbeschluß vom 17. Oktober 1980 - 4 WF 112/80 -). Das Verhältnis Olivers zu seinem älteren Bruder Thorsten war ausweislich der Gründe der Entscheidung des Senats vom 15. März 199 von erheblicher Bedeutung. Es war von den Eltern gegensätzlich dargestellt worden. DerSenat hat die Äußerungen Olivers bei seiner Anhörung zu dieser Frage in der Entscheidung ausweislich ihrer Gründe berücksichtigt. Die Anhörung Olivers hat demgemäß auch dem Beweise gedient.

OLG Oldenburg: beweiswürdigung, sicherheit, lebenserfahrung, freispruch, verfahrensrecht, eingriff, datum

SS 333/90 vom 29.07.1991

OLG Oldenburg: arglistige täuschung, vermittler, materielle rechtskraft, provision, zwangsvollstreckung, vernehmung von zeugen, treu und glauben, marketing, örtliche zuständigkeit, urkunde

8 U 53/10 vom 10.03.2011

OLG Oldenburg: wechsel, knochenbruch, thrombose, versorgung, embolie, hausarzt, behandlungsfehler, schmerzensgeld, datum, diagnose

5 U 128/95 vom 21.05.1996

Anmerkungen zum Urteil