Urteil des OLG Oldenburg vom 30.03.1987, SS 127/87

Entschieden
30.03.1987
Schlagworte
Datum
Urteil herunterladen

Gericht: OLG Oldenburg, unbekannt

Typ, AZ: Beschluß, SS 127/87

Datum: 30.03.1987

Sachgebiet: Kein Sachgebiet eingetragen

Normen: STPO § 244 ABS 3

Leitsatz: Kein Leitsatz eingetragen

Volltext:

Ein Erfahrungssatz des Inhalts, täglich würden von Strafverteidigern unfaßbare Beweisanträge gestellt, die nur dem Kopfe eines Strafverteidigers, nicht dem Kopf eines normalen Angeklagten erwachsen sein könnten und in denen Beweistatsachen bewußt wahrheitswidrig behauptet und Zeugen benannt werden, von denen jeder wisse, sie würden falsch aussagen, besteht nicht.

(Leitsatz aus StrVertr.(NJW))

OLG Oldenburg: beweiswürdigung, sicherheit, lebenserfahrung, freispruch, verfahrensrecht, eingriff, datum

SS 333/90 vom 29.07.1991

OLG Oldenburg: arglistige täuschung, vermittler, materielle rechtskraft, provision, zwangsvollstreckung, vernehmung von zeugen, treu und glauben, marketing, örtliche zuständigkeit, urkunde

8 U 53/10 vom 10.03.2011

OLG Oldenburg: wechsel, knochenbruch, thrombose, versorgung, embolie, hausarzt, behandlungsfehler, schmerzensgeld, datum, diagnose

5 U 128/95 vom 21.05.1996

Anmerkungen zum Urteil