Urteil des OLG Oldenburg vom 27.03.1996, 1 WS 49/96

Entschieden
27.03.1996
Schlagworte
Datum
Urteil herunterladen

Gericht: OLG Oldenburg, 01. Zivilsenat

Typ, AZ: Beschluß, 1 WS 49/96

Datum: 27.03.1996

Sachgebiet: Kein Sachgebiet eingetragen

Normen: STPO § 395

Leitsatz: Die Nebenklage ist auch nach Inkrafttreten des Opferschutzgesetzes im Sicherungsverfahren nicht zulässig

Volltext:

Das Rechtsmittel ist nicht begründet. Die Entscheidung des

Landgerichts entspricht der auch nach Inkrafttreten des

Opferschutzgesetzes unveränderten höchstrichterlichen

Rechtsprechung.

Danach ist die Nebenklage im Sicherungsverfahren nicht

zulässig (vgl. BGH bei Kusch, NStZ 1992, 30).

Der Senat folgt der Auffasung des OLG München, MDR 1994,

402. Eine ausdrückliche gesetzliche Regelung der Frage

abweichend von der vor Inkrafttreten des Opferschutzgesetzes

geltenden einheitlichen Rechtsprechung , vgl. BGH NJW 1974,

2244, hätte nahegelegen, wenn der Nebenklage auch im

Sicherungsverfahren hätte Geltung verschafft werden sollen

(a.M. OLG Köln MDR 1994, 194 ; Gössel in JR 1995, 128 ff).

OLG Oldenburg: beweiswürdigung, sicherheit, lebenserfahrung, freispruch, verfahrensrecht, eingriff, datum

SS 333/90 vom 29.07.1991

OLG Oldenburg: arglistige täuschung, vermittler, materielle rechtskraft, provision, zwangsvollstreckung, vernehmung von zeugen, treu und glauben, marketing, örtliche zuständigkeit, urkunde

8 U 53/10 vom 10.03.2011

OLG Oldenburg: wechsel, knochenbruch, thrombose, versorgung, embolie, hausarzt, behandlungsfehler, schmerzensgeld, datum, diagnose

5 U 128/95 vom 21.05.1996

Anmerkungen zum Urteil