Urteil des OLG Köln vom 12.04.1996, 20 U 166/95

Aktenzeichen: 20 U 166/95

OLG Köln (wichtiger grund, kläger, person, kündigung, grund, verweigerung, mieter, hamburg, zahnarztpraxis, zustimmung)

Oberlandesgericht Köln, 20 U 166/95

Datum: 12.04.1996

Gericht: Oberlandesgericht Köln

Spruchkörper: 20. Zivilsenat

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 20 U 166/95

Vorinstanz: Landgericht Köln, 16 O 358/94

Schlagworte: Untervermietung Gewerberaum Kleintierarztpraxis Zahnarztpraxis

Normen: BGB § 549 Abs. 1 Satz 2

Leitsätze: 1. Der Verweigerung der Untervermietung steht § 549 Abs. 1 Satz 2 BGB nicht entgegen, wenn damit, ungeachtet der Person des Untermieters, eine wesentliche Änderung der Nutzung der Mietsache verbunden ist. 2. Das ist der Fall, wenn in den Mieträumen anstelle einer Zahnarztpraxis eine Kleintierarztpraxis betrieben werden soll.

Rechtskraft: rechtskräftig

Tenor: Die Berufung der Kläger gegen das am 9. August 1995 verkündete Urteil der 16. Zivilkammer - Einzelrichter -des Landgerichts Köln - 16 0 358/94 - wird zurückgewiesen. Die Kosten des Berufungsverfahrens tragen die Kläger. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Entscheidungsgründe 1

2Die zulässige Berufung der Kläger ist nicht begründet. Zu Recht hat das Landgericht angenommen, daß das Mietverhältnis der Parteien durch die von den Klägern mit Schreiben vom 16.05.1994 ausgesprochene Kündigung nicht zum 31.12.1994 beendet worden ist, weil sie zur Kündigung nach § 549 Abs. 1 S. 2 BGB nicht befugt waren.

3Die von den Klägern ausgesprochene Kündigung wäre nach § 549 Abs. 1 S. 2 BGB nur dann gerechtfertigt, wenn die Beklagte ihre Zustimmung zu der von den Klägern angestrebte Untervermietung verweigerte, obwohl hierfür in der Person des Untermieters kein wichtiger Grund vorlag, der die Weigerung der Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung an diesen als berechtigt erscheinen ließe.

4Hierbei ist der Gesetzgeber davon ausgegangen, daß der Mieter nur kündigen darf, wenn ein triftiger, nach den Umständen des Einzelfalles die Verweigerung rechtfertigender Grund in den persönlichen Verhältnissen des Untermieters nicht vorliegt; wobei bei der Beurteilung dieser Frage dem richterlichen Ermessen ein weiter Spielraum einzuräumen ist (Staudinger/Emmerich, 12. Aufl., § 549, Rn. 35 unter Hinweis auf die Protokolle der II. Kommission, 185).

Das Landgericht hat in diesem Zusammenhang gestützt auf die von ihm zitierte 5

Rechtsprechung und Kommentarliteratur (OLGE Hamburg 13, 364; OLG Nürnberg, WuM 1967, 202; OLG Koblenz, NJW-RR 1986,1343; RGRK/Gelhaar, 12. Aufl., § 549, Rn. 27; Soergel/Kummer, 11. Aufl, § 549, Rn 14) im Ergebnis zu Recht darauf abgestellt, daß dem Mieter ein außerordentliches Kündigungsrecht nicht zusteht, wenn mit der Absicht der Untervermietung eine nicht unwesentliche Änderung des Vertragszwecks, insbesondere eine einseitige Änderung der vertraglich vereinbarten Nutzungsart verbunden ist. Hierbei handelt es sich allerdings um eher objektive, von der konkreten Person des in Aussicht gestellten Untermieters losgelöste Umstände. Es erscheint deshalb zweifelhaft, ob die Regelung des § 549 Abs. 1 Nr. 2 BGB auch anwendbar ist, wenn die erstrebte Untervermietung zu einer über die Grenzen des § 157 BGB hinausgehenden Änderung des vertraglich vereinbarten Gegenstands der Gebrauchsüberlassung führt, während wichtige Gründe in der Person des Untermieters selbst nicht in Rede stehen. Das OLG Hamburg (OLGE 13, 364) weist in diesem Zusammenhang darauf hin, daß mit dem vereinbarten Vermietungszweck der dem Mieter überlassene Gebrauch der Räume eingeschränkt werde und diese Einschränkung auch für den Fall der Untervermietung maßgeblich bleibe. § 549 Abs. 1 S. 2 BGB beschränke das Belieben des Vermieters aber nur dahin, daß ein Untermieter, gegen dessen Person nichts Begründetes vorliege, nicht zurückgewiesen werden dürfe. Aus einer solchen Beschränkung folge jedoch nicht, daß der Vermieter auch jeden Gewerbebetrieb eines seiner Person nach nicht zu beanstandenden Untermieters zu dulden habe. Danach wäre ein außerordentliches Kündigungsrecht in Fällen der Ablehnung der zu einer Änderung der vertraglichen Nutzung führenden Untervermietung ungeachtet der Frage ausgeschlossen, ob dafür ein wichtiger Grund vorliegt. Ob dieser Auffassung der Vorzug zu geben ist, bedarf hier keiner abschließenden Stellungnahme.

Auch wenn man die mit einer Untervermietung etwa verbundene Änderung der vertraglichen Nutzung zu den persönlichen Verhältnissen des Dritten im Sinne des § 549 Abs. Satz 2 BGB zählt, kann der Änderung des Vertragszecks bei der Prüfung der Frage, ob die Untervermietung aus wichtigem Grund verweigert wird, nach allgemeiner Auffassung (OLG Nürnberg aaO; OLG Koblenz aaO,, RGRK/Gelhaar, aaO, 12. Aufl., § 549, Rn. 27; Soergel/Kummer, 11. Aufl, § 549, Rn 14) jedenfalls entscheidende Bedeutung zukommen (so auch Staudinger/Emmerich aaO, Rn. 36 unter Hinweis auf OLG Hamburg aaO).

7So liegt es hier. Die Verweigerung der Untervermietung an den von den Klägern benannten Tierarzt, den Zeugen Dr. F.L. erfolgte aus wichtigem Grund, weil mit der Untervermietung eine wesentliche Änderung des Hauptmietvertrags verbunden gewesen wäre. Nach § 1 des Mietvertrages wurden die Mieträume "zum Betriebe einer Zahnarztpraxis mit Labor" vermietet. Änderungen dieses Nutzungszwecks bedurften nach § 9 Nr. 1 des Vertrages der schriftlichen Zustimmung des Vermieters. Daß der von dem angekündigten Untermieter beabsichtigte Betrieb einer Tierarztpraxis für Kleintiere eine wesentliche Änderung des vertraglich vereinbarten Vertragsgegenstands darstellt, hat das Landgericht im einzelnen zutreffend dargelegt. Dabei hat es entgegen der Auffassung der Kläger auch nicht etwa erforderliche Umbaumaßnahmen als ausschlaggebend herangezogen, sondern zutreffend auf die erhebliche Änderung der vertraglich vereinbarten Art der Nutzung abgestellt.

8

Die Kläger können sich auch nicht darauf berufen, der Beklagten sei es verwehrt, die Änderung der vertraglich vereinbarten Art der Nutzung geltend zu machen, weil sie es versäumt habe, dies zur Begründung ihrer Weigerung mitzuteilen. Richtig ist zwar, daß 6

der Vermieter ihm zum Zeitpunkt der Kündigung bekannte Gründe nicht mehr nachschieben darf, wenn er die Verweigerung zuvor, sei es auf Nachfrage des Mieters oder ungefragt in anderer Weise begründet hat (RGZ 74, 176, 178; 92, 118, 120; KG OLGE 22, 249; RGRK-Gelhaar aaO Rdnr. 9; Soergel/ Kummer aaO RN 16; Staudinger/Emmerich aaO Rn 32; Münchener Kommentar-Voelskow, 2. Aufl., § 549 Rdnr. 19). Tatsächlich hat aber die Beklagte vor der Kündigung der Kläger die Verweigerung ihrer Zustimmung nicht begründet. Die von der Beklagten etwa im Schreiben vom 06.05.1994 verlangte Demontage der von den Kläger installierten Rohrleitungen war lediglich eine Voraussetzung für ihr Angebot, mit dem Zeugen Dr. L. als Nachmieter einen neuen Mietvertrag abschließen zu wollen.

9Demgegenüber blieb die im vorangehende Absatz des Schreibens ausgesprochene Ablehnung einer Untervermietung unbegründet.

10Entgegen der Auffassung der Kläger war die Beklagte von sich aus auch nicht verpflichtet, die Gründen zu nennen, die sie zu dieser Ablehnung bewogen (RGZ aaO; KG aaO; RGRK-Gelhaar aaO; Soergel/ Kummer aaO; Staudinger/Emmerich aaO; Münchener Kommentar-Voelskow aaO).

Nach allem war der Berufung der Erfolg zu versagen. 11

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 97 Abs. 1 ZPO. 12

Die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit richtet sich nach §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO. 13

Brufungsstreitwert und Beschwer der Kläger: 14

##blob##nbsp; 15

24.334,44 DM 16 Abs. 1 GKG). 16

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice