Urteil des OLG Köln vom 31.03.2005, 20 U 32/05

Entschieden
31.03.2005
Schlagworte
Vollstreckbarkeit, Formelle rechtskraft, Berufungsfrist, Name, Anschlussberufung, Erschwerung, Anfechtung, Bedürfnis, Zustellung, Vollstreckung
Urteil herunterladen

Oberlandesgericht Köln, 20 U 32/05

Datum: 31.03.2005

Gericht: Oberlandesgericht Köln

Spruchkörper: 20. Zivilsenat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 20 U 32/05

Vorinstanz: Landgericht Köln, 91 O 162/04

Tenor: Das Rubrum des am 02.02.2005 verkündeten Vorbehalts- Anerkenntnisurteils der 11. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln - 91 O 162/04 - wird wegen eines offensichtlichen Schreibfehlers dahingehend berichtigt, dass der Name des Klägers zu 1) K-V I1 (nicht I2) lautet.

Die Kläger werden darauf hingewiesen, dass die Berufung unzulässig sein dürfte.

Die Kläger erhalten Gelegenheit, bis zum 20.04.2005 Stellung zu nehmen.

G r ü n d e

I. 2

3Der Name des Klägers zu 1) war auf seinen Antrag gem. § 319 ZPO wegen eines offensichtlichen Schreibefehlers zu berichtigen.

II. 4

5Die Kläger werden darauf hingewiesen, dass der Senat ihre Berufung für unzulässig ansieht und beabsichtigt, sie durch Beschluss gem. § 522 Abs. 1 ZPO zu verwerfen.

6Für eine Berufung mit dem alleinigen Ziel einer Abänderung der Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit fehlt den Klägern das Rechtsschutzbedürfnis. Sie sind zwar insoweit durch das Urteil beschwert, als die Vollstreckung aus dem Urteil vor Eintritt der Rechtskraft erschwert wird. Diese Beschwer lässt sich indes durch eine auf die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit beschränkte Berufung nicht beseitigen, vielmehr wird diese Beschwer durch die Einlegung der Berufung vertieft.

7

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit wirkt nur bis zum Eintritt der formellen Rechtskraft. Wird keine Berufung eingelegt, wird das Urteil nach Ablauf der Berufungsfrist formell rechtskräftig und ist ab dann ohne Einschränkung vollstreckbar. Eine 1

Entscheidung über die Berufung kann im Hinblick auf die Berufungs- und Berufungsbegründungsfrist sowie die Berufungserwiderungsfrist innerhalb der Frist von einem Monat ab Zustellung des Urteils in aller Regel nicht ergehen.

8Umgekehrt führt die Einlegung der Berufung dazu, dass die formelle Rechtskraft hinausgeschoben wird.

9Für den Fall, dass ganz oder teilweise Berufung eingelegt wird, sieht das Gesetz die Möglichkeit einer Vorabentscheidung und damit der Korrektur einer sachlich unrichtigen Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit vor.

10Nach § 718 ZPO ist - wenn eine Partei Berufung eingelegt hat und sich daher der Eintritt der formellen Rechtskraft verzögert - auf Antrag über die vorläufige Vollstreckbarkeit vorab zu verhandeln und entscheiden. Im Falle einer nur teilweise eingelegten Berufung gilt § 537 ZPO für den Teil, gegen den Berufung nicht eingelegt ist.

11Ein weitergehendes Bedürfnis für eine isolierte Anfechtung der Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit besteht aus den oben genannten Gründen nicht. Denn nach Ablauf der Berufungsfrist entfallen die angeordneten Beschränkungen ohne weiteres, wenn gegen das Urteil Berufung nicht eingelegt wird.

12Der Senat folgt daher nicht der ohne nähere Begründung in Literatur (Heß, in: Wieczorek/Schütze, ZPO, 3. Aufl., § 718 Rdnr. 4; Thomas/Putzo, ZPO, 26. Aufl., vor §§ 708 - 720, Rdnr. 16; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 63. Aufl., Einf §§ 708 - 720, Rdnr. 6) und Rechtsprechung (OLG Nürnberg, NJW 1989, 842) vertretenen Auffassung, wonach die Berufung auch auf die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beschränkt werden kann. Auch die Entscheidung des Oberlandesgerichts Nürnberg erging erst 4 Monate nach Urteilsverkündung; ohne Einlegung der Berufung wäre das Urteil bereits vorher in formeller Rechtskraft erwachsen mit der Folge, dass es unbeschränkt vollstreckbar gewesen wäre. Ob etwas anderes für eine Anschlussberufung (hierzu OLG München, FamRZ 1990, 84) gilt oder in diesem Fall § 718 ZPO eingreift, kann offen bleiben.

13Unabhängig davon ist fraglich, ob durch die angeordnete Erschwerung der vorläufigen Vollstreckbarkeit die für die Berufung erforderliche Beschwer von 600,00 EUR erreicht ist.

14Die Kläger erhalten Gelegenheit, zu diesem Hinweis bis zum 20.04.2005 Stellung zu nehmen oder die Berufung zur Ersparung von Gerichtskosten binnen dieser Frist zurückzunehmen.

OLG Köln: verlängerung der frist, kommanditgesellschaft, vertragsklausel, einkommenssteuer, saldo, steuerbelastung, anteil, gesellschaftsvertrag, gesellschafter, einkünfte

2 U 4/06 vom 27.03.2006

OLG Köln (wert, beweisverfahren, hauptsache, streitwert, zpo, minderung, mittelwert, sache, falle, gkg)

19 W 26/92 vom 07.07.1992

OLG Köln (eintragung, grundbuchamt, eigentümer, abgrenzung zu, gesetzliche grundlage, wohnung, grundbuch, beschwerde, anlage, antragsteller)

2 WX 52/93 vom 09.02.1994

Anmerkungen zum Urteil