Urteil des OLG Köln vom 19.03.2001, 2 W 13/01

Entschieden
19.03.2001
Schlagworte
Vergütung, Lfg, Verfügung, Drittschuldner, Beendigung, Tatsachenfeststellung, Rüge, Wiederholung, Rechtsnorm, Berechtigung
Urteil herunterladen

Oberlandesgericht Köln, 2 W 13/01

Datum: 19.03.2001

Gericht: Oberlandesgericht Köln

Spruchkörper: 2. Zivilsenat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 2 W 13/01

Vorinstanz: Landgericht Düsseldorf, 25 T 807/00

Tenor: Die sofortige weitere Beschwerde des Beteiligten zu 2) vom 6. Dezember 2000 gegen den Beschluß der 25. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf vom 3. November 2000 - 25 T 807/00 - wird nicht zugelassen und als unzulässig verworfen. Die Kosten des Verfahrens der weiteren Beschwerde hat der Beteiligte zu 2) zu tragen.

G r ü n d e 1

2

3

1. Der Beteiligte zu 2) ist durch Beschluß des Amtsgerichts Düsseldorf vom

4

1. Dezember 1999 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden. Mit

5

Beschluß vom 3. Januar 2000 hat das Amtsgericht das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Beteiligten zu 1) eröffnet und den Beteiligten zu 2) zum Insolvenzverwalter bestellt.

7

Mit Schriftsatz vom 15. Februar 2000 hat der Beteiligte zu 2) die Festsetzung einer Vergütung in Höhe von DM 8.714,44 nebst 16 % Mehrwertsteuer, zusammen DM 10.108,75, für seine Tätigkeit als vorläufiger Insolvenzverwalter beantragt. Durch Beschluß vom 21. März 2000 hat die Rechtspflegerin des Amtsgerichts die Vergütung des Beteiligten zu 2) als vorläufiger Insolvenzverwalter auf DM 4.884,11 nebst Mehrwertsteuer, insgesamt DM 5.665,57 festgesetzt und den weitergehenden Festsetzungsantrag des Beteiligten zu 2) abgelehnt. Dabei hat sie einen zu berücksichtigenden Wert der Masse bei der Beendigung der vorläufigen Verwaltung von DM 48.841,16 zugrunde gelegt und ausgeführt, Forderungen der Schuldnerin, auf 6

die bis zur Beendigung des Amtes des vorläufigen Verwalters keine Zahlungen geleistet wurden, seien nach einer Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf vom 23. November 1999 - 25 T 937/99 - nicht zu berücksichtigen. Diese Entscheidung des Landgerichts vom 23. November 1999 ist inzwischen - u.a. in NZI 2000, 182 - veröffentlicht worden.

8Gegen den ihm am 23. März 2000 zugestellten Beschluß der Rechtspflegerin des Amtsgerichts vom 21. März 2000 hat der Beteiligte zu 2) mit einem am 29. März 2000 bei dem Amtsgericht eingegangenen Schriftsatz vom 25. März 2000 Beschwerde eingelegt. Dieser Beschwerde hat die Rechtspflegerin des Amtsgerichts durch Verfügung vom 10. April 2000 nicht abgeholfen. Durch Beschluß vom 17. April 2000 - 25 T 418/00 - hat das Landgericht Düsseldorf die Beschwerde "aus den zutreffenden Gründen des angefochtenen Beschlusses sowie der Nichtabhilfeverfügung vom 10. April 2000" zurückgewiesen. Auf die hiergegen gerichtete sofortige weitere Beschwerde des Beteiligten zu 2) vom 13. Mai 2000, mit welcher der Beteiligte zu 2) die Festsetzung einer weiteren Vergütung von DM 3.830,17 nebst 16 % Mehrwertsteuer erstrebt hat, hat der Senat durch Beschluß vom 18. August 2000 - 2 W 109/00 - den Beschluß des Landgerichts vom 17. April 2000 aufgehoben und die Sache zur erneuten Entscheidung über die Erstbeschwerde an das Landgericht zurückverwiesen.

9Durch Beschluß vom 3. November 2000 - 25 T 807/00 -, der dem Beteiligten zu 2) am 22. November 2000 zugestellt worden ist, hat das Landgericht Düsseldorf die sofortige Beschwerde des Beteiligten zu 2) gegen den Beschluß des Amtsgerichts vom 21. März 2000 erneut zurückgewiesen. Das Landgericht hat zur Begründung ausgeführt, die Darlegungen des Beteiligten zu 2) führten nicht zu einer höheren als der zuerkannten Vergütung. Zwar habe er nunmehr vorgetragen, daß auf seine an die Drittschuldner gerichtete Zahlungsaufforderung manche bereits im Eröffnungsverfahren erste Zahlungen geleistet hätten und von anderen Einwendungen erhoben worden seien, und sowohl die Zahlungen als auch die Einwendungen seien von ihm bearbeitet worden. Zu einer substantiierten Darlegung des Verwaltungsaufwandes hätte, so hat das Landgericht weiter ausgeführt, der Beschwerdeführer im einzelnen angeben müssen, bezüglich welcher Forderungen der Debitorenliste wann welche Zahlungen eingegangen bzw. wann welche Einwendungen erhoben worden seien. Die pauschalen Ausführungen im Schriftsatz des Beteiligten zu 2) vom 12. September 2000 ließen nicht erkennen, hinsichtlich welcher Forderungen er verwaltend tätig geworden sei. Ein weiterer Hinweis auf die Notwendigkeit substantiierter Darlegung sei nicht erforderlich, da dem Beteiligten zu 2) aufgrund weiteren Entscheidung des Senats vom 18. August 2000 - 2 W 97/00 - in einem Verfahren, an dem er gleichfalls als Beschwerdeführer beteiligt war, bekannt sei, daß die Darlegung des Umfangs der Tätigkeit des vorläufigen Verwalters diesem als Anspruchsteller obliege, soweit darauf die Höhe der festzusetzenden Vergütung gestützt werden solle.

10Gegen diesen Beschluß des Landgerichts wendet sich der Beteiligte zu 2) mit der sofortigen weiteren Beschwerde vom 6. Dezember 2000, die er, verbunden mit dem Antrag auf Zulassung des Rechtsmittels, am selben Tage per Telefax bei dem Landgericht eingereicht hat. Er rügt, das Landgericht stelle zu strenge Anforderungen an die Darlegungspflicht des vorläufigen Insolvenzverwalters. Die weitere Beschwerde ist dem Senat aufgrund einer Verfügung des Vorsitzenden der Beschwerdekammer vom 12. Januar 2001 mit den Akten des Insolvenzverfahrens zur Entscheidung

vorgelegt worden. Hier sind die Akten am 19. Januar 2001 eingegangen.

11

1. Der Senat läßt das Rechtsmittel der sofortigen weiteren Beschwerde nicht

12

zu. Es ist deshalb als unzulässig zu verwerfen. 13

14

1. Das Oberlandesgericht Köln ist gemäß § 7 Abs. 3 InsO in Verbindung mit

15

16§ 1 der Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen über die Zusammen- fassung der Entscheidungen über die weiteren Beschwerden in Insolvenzsachen vom 6. November 1998 (GVBl. 1998, 550; abgedruckt in NZI 1999, 66) zur Entscheidung über das Rechtsmittel des Beteiligten zu 2) gegen den Beschluß des Landgerichts Düsseldorf vom 3. November 2000 berufen.

17

1. Die Voraussetzungen für eine Zulassung der weiteren Beschwerde gemäß

18

§ 7 Abs. 1 Satz 1 InsO sind nicht erfüllt. 19

20Die weitere Beschwerde ist nach dieser Bestimmung nur zuzulassen, wenn sie darauf gestützt wird, daß die Entscheidung des Landgerichts auf einer Verletzung des Gesetzes beruht, und wenn die Nachprüfung der Entscheidung zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung geboten ist. Diese beiden Voraussetzungen müssen dabei nebeneinander (kumulativ) gegeben sein (vgl. Senat, Beschluß vom 5. Januar 2001 - 2 W 228/00 -; Senat, Beschluß vom 22. Januar 2001 - 2 W 6/01 -; OLG Dresden, NZI 2000, 436). Vorliegend ist bereits die zuletzt genannte Voraussetzung nicht erfüllt.

21Zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung ist die Nachprüfung der Beschwerdeentscheidung dann geboten, wenn die ernsthafte Gefahr einer divergierenden Beurteilung einer Rechtsfrage in insolvenzrechtlichen Entscheidungen besteht. Dies kann im Anwendungsbereich des neuen Insolvenzrechts auch ohne eine bereits vorliegende obergerichtliche Rechtsprechung der Fall sein, wenn divergierende Entscheidungen von Land- und Amtsgerichten oder beachtliche Stimmen im Schrifttum zu bedeutsamen Rechtsfragen der Insolvenzordnung die Notwendigkeit einer einheitlichen Ausrichtung begründen. Bloße Subsumtionsfehler des Landgerichts bei Anwendung einer an sich zweifelsfreien und unumstritten

Rechtsnorm oder die Rüge einer fehlerhaften Tatsachenfeststellung im konkreten Einzelfall begründen dagegen keine generelle, durch eine Entscheidung des Oberlandesgerichts zu korrigierende Divergenzgefahr (vgl. Senat, NZI 2000, 224 [225]; Senat, Rpfleger 2000, 293 [294]; Senat, Beschluß vom 5. Januar 2001 - 2 W 228/00 -; Senat, Beschluß vom 22. Januar 2001 - 2 W 6/01 -; OLG Zweibrücken, ZInsO 2000, 298; OLG Zweibrücken, NZI 2000, 271 [272]; Becker in: Nerlich/Römermann, InsO, Stand: 2. Erg.-Lfg. Nov. 2000, § 7, Rdn. 19 ff; Hoffmann, NZI 1999, 425 [430]; Kirchhof in: Heidelberger Kommentar zur InsO, 2. Aufl. 2001, Rdn. 23 f; Kübler/Prütting, InsO, Stand: 8. Erg.-Lfg. Nov. 2000, § 7, Rdn. 8).

22Im vorliegenden Fall bedarf die angefochtene Entscheidung des Landgerichts keiner Überprüfung zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung. Die von dem Beteiligten zu 2) aufgeworfene Frage nach den Anforderungen an die Substantiierung der tatsächlichen Grundlagen für die Festsetzung der von dem (vorläufigen) Insolvenzverwalter beanspruchten Vergütung ist in der Rechtsprechung geklärt. Der Bundesgerichtshof ebenso wie schon zuvor der erkennende Senat haben bereits ausgesprochen, daß der vorläufige Insolvenzverwalter die tatsächlichen Grundlagen für die Festsetzung der von ihm beanspruchten Vergütung im Einzelnen darzulegen hat (vgl. BGH ZIP 2001, 296 [300]; Senat, ZIP 2000, 1993 [1995 f]; vgl. auch § 8 Abs. 2 InsVV). Hiermit steht die den angefochtenen Beschluß tragende Rechtsauffassung im Einklang. Allein zur Wiederholung des genannten Grundsatzes ist die Zulassung der weiteren Beschwerde nicht veranlaßt.

23Auch andere, der Klärung im Rechtsbeschwerdeverfahren zugängliche Rechtsfragen stellen sich im Streitfall nicht. Nach den rechtsfehlerfrei getroffenen tatsächlichen Feststellungen des Landgerichts beschränkt sich die Darlegung des Beschwerdeführers in den Tatsacheninstanzen zur Art und zum Umfang der von ihm hinsichtlich der Ansprüche der Schuldnerin gegen Dritte entfaltenen Tätigkeit auf die Angaben, er habe sich bereits im Eröffnungsverfahren an die Drittschuldner gewandt und sie zur Zahlung auf das von ihm eingerichtete Konto aufgefordert, manche hätten bereits erste Zahlungen geleistet, andere hätten Einwendungen erhoben und er, der Beschwerdeführer, habe Zahlungen wie Einwendungen bearbeitet, insbesondere die Berechtigung von Einwendungen schon während des Eröffnungsverfahrens mit dem Geschäftsführer der Schuldnerin besprochen. Dieses Vorbringen hat das Landgericht zutreffend als unsubstantiiert bezeichnet. Auch der Senat kann ihm nicht entnehmen, welche Tätigkeit der Beschwerdeführer hinsichtlich welcher Ansprüche entfaltet hat, so daß jede Grundlage für die Berechnung einer hierauf bezogenen Vergütung fehlt. Damit bietet der Streitstoff mangels eines hinreichenden tatsächlichen Vorbringens des darlegungspflichtigen Beschwerdeführers im Verfahren vor dem Tatrichter auch keine Grundlage für eine über den Hinweis auf das Erfordernis der Substantiierung des tatsächlichen Vorbringens hinausgehende Klärung in rechtlicher Hinsicht. Vielmehr ergibt sich aus dem zuvor Gesagten zugleich, daß und warum die Entscheidung des Landgerichts auch nicht auf einer Verletzung des Gesetzes beruht.

24Da die Rechtsbeschwerde somit nicht zuzulassen ist, muß das Rechtsmittel des Beteiligten zu 2) als unzulässig verworfen werden. Die Kostenentscheidung beruht auf den §§ 4 InsO, 97 Abs. 1 ZPO.

Beschwerdewert : DM 4.443,-- 25

OLG Köln: verlängerung der frist, kommanditgesellschaft, vertragsklausel, einkommenssteuer, saldo, steuerbelastung, anteil, gesellschaftsvertrag, gesellschafter, einkünfte

2 U 4/06 vom 27.03.2006

OLG Köln (wert, beweisverfahren, hauptsache, streitwert, zpo, minderung, mittelwert, sache, falle, gkg)

19 W 26/92 vom 07.07.1992

OLG Köln (eintragung, grundbuchamt, eigentümer, abgrenzung zu, gesetzliche grundlage, wohnung, grundbuch, beschwerde, anlage, antragsteller)

2 WX 52/93 vom 09.02.1994

Anmerkungen zum Urteil