Urteil des OLG Celle vom 27.09.2000, 32 HEs 8/00

Entschieden
27.09.2000
Schlagworte
Schöffengericht, Untersuchungshaft, Haftbefehl, Anklageschrift, Sicherheitsleistung, Nacht, Hehlerei, Widerruf, Bewährung, Beweismittel
Urteil herunterladen

Gericht: OLG Celle, 02. Strafsenat

Typ, AZ: Beschluss, 32 HEs 8/00

Datum: 27.09.2000

Sachgebiet: Strafrecht

Normen: StPO § 121 Abs 1

Leitsatz: 1. Eine Verfahrensverzögerung auf Grund eines Kompetenzkonfliktes bzw. einer Anklage vor einem unzuständigen Gericht kann der Annahme eines wichtigen Grundes entgegenstehen, wenn es sich um einen groben Fehler handelt wird und dadurch eine erhebliche Verzögerung entsteht.

2. Ein solcher Fehler kann auch in der grob falschen Annahme der örtlichen Unzuständigkeit liegen.

Volltext:

Oberlandesgericht Celle

32 HEs 8/00 115 Js 5053/00 StA #######

B e s c h l u s s

In der Strafsache

gegen den Dreher ####### geb. am 13. Oktober 1975 in ####### (Polen), #######, Polen, z. Zt. Untersuchungshaftanstalt #######, #######,

Verteidiger: RA ####### , #######,

wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall u.a.

hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts Celle im Haftprüfungsverfahren nach § 121, 122 StPO nach Anhörung der Generalstaatsanwaltschaft durch den Richter am Oberlandesgericht #######, den Richter am Oberlandesgericht ####### und den Richter am Landgericht ####### am 27. September 2000 beschlossen:

Der Haftbefehl des Amtsgerichts ####### vom 29. März 2000 gegen den Angeklagten #######, Az. 162 Gs 330/00, geändert durch Beschluss des Schöffengerichts ####### vom 11. September 2000, wird aufgehoben.

G r ü n d e

I.

Der Angeschuldigte wurde am 28. März 2000 vorläufig festgenommen und befindet sich seit dem 29. März 2000 auf Grund des Haftbefehls des Amtsgerichts ####### vom selben Tag ununterbrochen in Untersuchungshaft.

Ihm wurde mit dem Haftbefehl vorgeworfen, sich mit den Mitangeschuldigten Br####### und Bo####### in der Absicht zusammengeschlossen zu haben, in Wohnungen und Firmengebäude einzubrechen, um Computer und Computerteile zu entwenden und diese nach einer kurzen Zwischenlagerung in der Wohnung des Angeklagten Br####### in ####### über Kuriere zum Zwecke des Weiterverkaufs nach Polen zu transferieren. Im Einzelnen wurden ihnen die in der Nacht vom 28. auf den 29. Oktober 1999 sowie am 21. Januar 2000 in ####### begangenen Einbruchsdiebstähle in die Räumlichkeiten der Fa. ####### sowie ein weiterer Einbruchsdiebstahl an damals noch unbekanntem Ort und zu unbekannter Zeit zugeordnet.

Die Staatsanwaltschaft ####### hat am 20. Juni 2000 Anklage vor dem Schöffengericht des Amtsgerichts ####### erhoben. Darin legt sie dem Angeschuldigten zur Last, neben den Taten zum Nachteil der Fa. ####### aus dem Haftbefehl vom 29. März 2000 - hinsichtlich der ersten Tat auch auf den wahlweisen Vorwurf der Hehlerei ergänzt - Bandendiebstahl oder gewerbsmäßige Bandenhehlerei in drei weiteren Fällen zum Nachteil der Fa. ####### in

Lüneburg, der Fa. ####### in ####### und der Fa. ####### in ####### begangen zu haben.

Das Schöffengericht hat sich mit Beschluss vom 28. August 2000 für örtlich unzuständig erklärt. Es hat unter dem 11. September 2000 den Haftbefehl u. a. mit der Maßgabe aufrechterhalten, dass der Angeschuldigte in allen Fällen der Anklage lediglich der Hehlerei bzw. der gewerbsmäßigen Bandenhehlerei dringend verdächtig ist. Gleichzeitig hat es den Vollzug des Haftbefehls u. a. gegen die Auflage ausgesetzt, eine Sicherheitsleistung von 10.000 DM zu erbringen. Die Sicherheitsleistung ist bisher nicht erbracht.

II.

Die allgemeinen Voraussetzungen der Untersuchungshaft gemäß § 112 StPO liegen vor.

1. Der dringende Tatverdacht gegen den Angeschuldigte ####### ergibt sich aus dem in der Anklage vom 19. Juni 2000 zutreffend wiedergegebenen Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen.

2. Gegen den Angeschuldigten besteht der Haftgrund des § 112 Abs. 2 Nr. 2 StPO. Er hat im Falle einer Verurteilung mit einer erheblichen Freiheitsstrafe zu rechnen. Daneben droht ihm der Widerruf der Bewährung der vom Amtsgericht ####### am 18. Januar 1999 verhängten Freiheitsstrafe von 3 Monaten. Damit ist die Annahme gerechtfertigt, dass er dem in der Straferwartung liegenden erheblichen Anreiz zur Flucht auch unter Berücksichtigung aller sonstigen Umstände wahrscheinlich nachgeben und flüchtig werden wird, wenn er freikäme (Kleinknecht/MeyerGoßner, StPO, 44. Aufl., § 122 Rdnr. 24). Der Angeschuldigte ist polnischer Staatsbürger und hat in Deutschland keine tragfähigen familiären und sozialen Bindungen. Er hält sich nur besuchsweise bei seiner in ####### lebenden Mutter auf und unterhält dort nur eine Postanschrift.

Der Zweck der Untersuchungshaft kann mit weniger einschneidenden Mitteln 116 StPO) nicht erreicht werden.

Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist im Hinblick auf die zu erwartende Strafe gegenwärtig nicht berührt.

III.

Die besonderen Voraussetzungen des § 121 Abs. 1 StPO für die Fortdauer der Untersuchungshaft über 6 Monate hinaus sind indessen nicht gegeben. Wichtige Gründe, die ein Urteil noch nicht zugelassen haben, liegen jedoch nicht vor.

Die polizeilichen Ermittlungen sind zunächst unter Berücksichtigung des Umfangs der sichergestellten Beweismittel zügig geführt und mit dem Bericht vom 6. Juni 2000 abgeschlossen worden. Eine kurzzeitige Verzögerung in der polizeilichen Bearbeitung auf Grund vorrangig geführter Ermittlungen zu einer anderen Straftatenserie konnte durch die anschließende beschleunigte Sachbehandlung von Seiten Staatsanwaltschaft noch ausgeglichen werden. Nachdem die Akten am 8. August 2000 bei der Staatsanwaltschaft eingegangen waren, wurde das Ermittlungsverfahren mit der Fertigung der Anklageschrift am 20. August 2000 abgeschlossen. Die Anklageschrift wurde den Verteidigern bereits am 29. Juni 2000 zugestellt.

Der weitere Verfahrensablauf ist jedoch mit dem in Haftsachen nach Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG zu beachtenden Beschleunigungsgrundsatz (BVerfGE 20, 45, 50) unvereinbar und musste zur Aufhebung des Haftbefehls führen. Bei der Beurteilung ist entscheidend darauf abzustellen, ob die Strafverfolgungsbehörden und Gerichte ihrerseits alle zumutbaren Maßnahmen getroffen haben, um die Ermittlungen so schnell wie möglich abzuschließen und ein Urteil herbeizuführen. Je länger bei dem noch nicht verurteilten Beschuldigten Untersuchungshaft vollzogen wird, desto mehr tritt bei der gebotenen Abwägung das Strafverfolgungsinteresse des Staates zurück (vgl. BVerfG StV 1992, 522 m.w.N.). Eine Verfahrensverzögerung auf Grund eines Kompetenzkonfliktes bzw. einer Anklage vor einem unzuständigen Gericht kann dabei der Annahme eines wichtigen Grundes entgegenstehen, wenn ein grober Fehler angenommen wird und dadurch eine erhebliche vermeidbare Verzögerung entsteht (BVerfG StV 2000, 321).

Die vom Schöffengericht zu Unrecht angenommene örtliche Unzuständigkeit und vor allem die verzögerte Entscheidung haben ein sonst bereits jetzt mögliches Urteil verhindert.

Die Staatsanwaltschaft konnte auf Grund der zum Nachteil der Fa. ####### in ####### in der Nacht vom 28. zum 29. Oktober 1999 begangenen Tat vor dem hinsichtlich des angeklagten Diebstahls örtlich zuständigen Schöffengericht des Amtsgericht ####### die Anklage erheben 13 StPO). Die in ####### begangenen Diebstähle waren der Ausgangspunkt der Ermittlungen und begründeten die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft #######.

Im Interesse des zügigen Abschlusses der Ermittlungen war die Erhebung der Anklage vor dem Schöffengericht des Amtsgerichts ####### sogar geboten. Eine Anklageerhebung vor einem anderen örtlich ebenfalls zuständigen Schöffengericht hätte nämlich zu einer durch nichts gerechtfertigten Verfahrensverzögerung geführt und wäre mit

dem Beschleunigungsgrundsatz nicht zu vereinbaren gewesen. Eine anderweitige Anklageerhebung hätte zunächst die Abgabe des Ermittlungsverfahrens an eine andere Staatsanwaltschaft erforderlich gemacht. Ob die Staatsanwaltschaft ####### oder ####### zu einer Verfahrensübernahme bereit gewesen wären, war ungewiss. Verpflichtet dazu waren sie nicht.

Eine weitere nicht zu rechtfertigende Verfahrensverzögerung ist vor allem dadurch erfolgt, dass das Schöffengericht sich erst etwa zwei Monate nach Eingang der Anklageschrift und fast sechs Wochen nach Eingang der Stellungnahme der Staatsanwaltschaft durch Beschluss für örtlich unzuständig erklärt hat, ohne dass in dieser Zeit und danach eine Verfahrensförderung stattgefunden hätte. Der Angeschuldigte befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits seit fünf Monaten in Untersuchungshaft.

Es ist davon auszugehen, dass ohne diese Verzögerungen ein Urteil bis jetzt möglich gewesen wäre. Das Schöffengericht hätte noch im Juli 2000 über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden können und nach seiner von der Generalstaatsanwaltschaft ermittelten Terminslage am 21. August 2000 mit der Hauptverhandlung beginnen können. Gegebenenfalls hätten bereits terminierte Sachen, in denen der Angeklagte nicht in Untersuchungshaft war, verlegt werden müssen.

####### ####### #######

OLG Celle: wohnung, räumung, mieter, auszug, erwerb, vermietung, aufklärungspflicht, gesellschafter, grundstück, zusage

16 U 95/11 vom 01.12.2011

OLG Celle: pflichtverteidiger, vertreter, vertretung, die post, innenverhältnis, vollmacht, mandat, verfügung, verhinderung, einzelrichter

2 Ws 365/08 vom 19.12.2008

OLG Celle: trennung der verfahren, örtliche zuständigkeit, bindungswirkung, klagenhäufung, eigenschaft, gerichtsstand, hessen, datum, geschäft

4 AR 62/01 vom 11.09.2001

Anmerkungen zum Urteil