Urteil des LSG Nordrhein-Westfalen, Az. L 7 AS 2237/10 B

LSG NRW: diabetes mellitus, ernährung, abklärung, beteiligter, zivilprozessordnung
Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen
Beschluss vom 03.03.2011 (rechtskräftig)
Sozialgericht Düsseldorf S 44 AS 749/10
Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen L 7 AS 2237/10 B
Auf die Beschwerde des Klägers wird der Beschluss des Sozialgerichtes Düsseldorf vom 16.11.2010 geändert. Dem
Kläger wird zur Durchführung des Klageverfahrens Prozesskostenhilfe bewilligt und Rechtsanwältin I aus X
beigeordnet. Kosten sind nicht zu erstatten.
Gründe:
Die zulässige Beschwerde des Klägers ist begründet. Das Sozialgericht (SG) hat den Anspruch des Klägers auf
Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Klageverfahren zu Unrecht abgelehnt.
Nach § 73a des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) in Verbindung mit den §§ 114,115 der Zivilprozessordnung (ZPO)
erhält ein Beteiligter, der nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung
nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, auf Antrag Prozesskostenhilfe, wenn die beabsichtigte
Rechtsverfolgung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint.
Unter Berücksichtigung dieser Vorgaben kann der Klage des Klägers auf Gewährung eines Mehrbedarfs wegen
kostenaufwändiger Ernährung nach § 21 Abs. 5 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) die hinreichende
Erfolgsaussicht nicht von vornherein abgesprochen werden. Zwar hat der Kläger das vom SG angeforderte
Ernährungstagebuch zum Nachweis der Erforderlichkeit einer kostenaufwändigen Ernährung nicht übersandt. Es
wurde aber stattdessen im Schriftsatz vom 26.07.2010 ausführlich dargelegt, weshalb aufgrund der diversen
Erkrankungen auf Seiten des Klägers für seine Ernährung höhere Kosten entstehen. Ob die neben dem Diabetes
mellitus Typ II bestehenden weiteren Erkrankungen einen Mehrbedarf rechtfertigen, bedarf weiterer Abklärung bei den
den Kläger behandelnden Ärzten. Eine Einverständniserklärung zur Einholung von Befundberichten hat der Kläger
bereits erteilt.
Sollte sich bei den Ermittlungen herausstellen, dass die weiteren Erkrankungen des Klägers keinen
kostenaufwändigen Mehrbedarf bedingen oder von den behandelnden Ärzte lediglich aufgrund des Diabetes mellitus
Typ II eine kostenaufwändige Ernährung befürwortet wird, wäre die Klage unbegründet. Ein krankheitsbedingter
erhöhter Ernährungsbedarf ist bei einem Diabetes mellitus zu verneinen. Insoweit entsprechen die Ausführungen des
SG im angefochtenen Beschluss der Rechtsprechung des erkennenden Senats (Beschluss vom 14.01.2010, L 7 B
480/09 AS)
Der Kläger ist nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen gemäß § 73a SGG in Verbindung mit §
115 ZPO außerstande, die Kosten der Prozessführung aufzubringen. Die Prozesskostenhilfe ist daher ratenfrei zu
bewilligen.
Außergerichtliche Kosten sind im Prozesskostenhilfe-Beschwerdeverfahren nicht zu erstatten (§ 127 Abs. 4 ZPO).
Der Beschluss ist unanfechtbar (§ 177 SGG).