Urteil des LSG Niedersachsen-Bremen vom 27.06.2002, L 10 RI 413/99

Entschieden
27.06.2002
Schlagworte
Rechtskräftiges urteil, Rente, Arbeitsmarkt, Neurologie, Psychiatrie, Erwerbsfähigkeit, Arbeiter, Leistungsfähigkeit, Niedersachsen, Entlastung
Urteil herunterladen

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen

Urteil vom 27.06.2002 (nicht rechtskräftig)

Sozialgericht Hildesheim S 4 RI 10/96

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen L 10 RI 413/99

Die Berufung des Klägers gegen den Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Hildesheim vom 29. November 1999 wird zurückgewiesen. Kosten sind nicht zu erstatten. Die Revision wird nicht zugelassen.

Tatbestand:

Die Beteiligten streiten darüber, ob dem Kläger über den 28. Februar 1995 hinaus ein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsunfähigkeit (EU) zusteht.

Der 1946 geborene Kläger reiste 1970 aus Jugoslawien in die Bundesrepublik Deutschland ein. Er hat keinen Beruf erlernt und verrichtete in Deutschland verschiedene Arbeiten. Zuletzt war er als Gießereiarbeiter beschäftigt.

Auf einen im Juli 1993 gestellten Rentenantrag gewährte die Beklagte dem Kläger mit Bescheid vom 10. Mai 1994 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 25. August 1994 und abgeändert durch rechtskräftiges Urteil des Sozialgerichts (SG) Hildesheim vom 31. Juli 1996 (Az.: S 5 I 193/94) Rente wegen EU für die Zeit vom 1. Oktober 1993 bis 28. Februar 1995. Grundlage der Rentengewährung war ein am 17. September 1993 erstattetes Gutachten der Chirurgin Dr. I., die den Kläger wegen eines psychisch überlagerten, chronifizierten lumbalen Schmerzsyndroms für vorübergehend nur noch unter zweistündig arbeitsfähig erachtete.

Im Januar 1995 beantragte der Kläger, ihm über Februar 1995 hinaus Rente wegen EU zu gewähren. Hierbei stützte er sich auf den ihn behandelnden Internisten Dr. J., der ihn wegen eines lumbalen Wurzelreizsyndroms für nicht mehr erwerbsfähig erachtete. Die Beklagte zog weitere medizinische Unterlagen bei und holte ein Gutachten des Internisten K. vom 31. März 1995 mit chirurgischem Zusatzgutachten des Dr. L. vom 12. April 1995 ein und lehnte den Rentenantrag sodann mit Bescheid vom 6. Juni 1995 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 6. Dezember 1995 ab, weil der Kläger trotz eines chronifizierten lumbalen Schmerzsyndroms in der Lage sei, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, auf den er als ungelernter Arbeiter verwiesen werden könne, vollschichtig körperlich leichte Arbeiten im Haltungswechsel ohne Stress- und Akkordbelastung zu verrichten.

Im nachfolgenden Klageverfahren hat das SG Hildesheim einen Befundbericht des Internisten Dr. J. vom 15. Juli 1998 beigezogen sowie ein Gutachten des Neurologen und Psychiaters M. vom 20. Januar 1997 und ein orthopädisches Gutachten des Dr. N. vom 8. Juni 1999 eingeholt. Dr. N. hat auf seinem Fachgebiet ein chronisches LWS- und HWS- Syndrom diagnostiziert und den Kläger weiterhin für fähig erachtet, körperlich leichte bis mittelschwere Arbeiten vollschichtig zu verrichten. Der Nervenarzt M. hat eine Neurasthenie ohne wesentlichen Krankheitswert gefunden. Der Kläger sei bei Anspannung seines Willens durchaus in der Lage, die einer Arbeitsaufnahme entgegenstehenden Hemmungen zu überwinden. Das SG hat sich den gehörten Sachverständigen angeschlossen und hat die Klage mit Gerichtsbescheid vom 29. November 1999 abgewiesen, weil der Kläger mit seinem vollschichtigen Leistungsvermögen nicht erwerbsunfähig sei.

Der Kläger hat gegen den ihm am 6. Dezember 1999 zugestellten Gerichtsbescheid am 28. Dezember 1999 Berufung eingelegt. Er meint weiterhin, über Februar 1995 hinaus erwerbsunfähig zu sein. Hierbei beruft er sich wesentlich auf den ihn behandelnden Internisten Dr. J ...

Der Kläger beantragt,

1. den Gerichtsbescheid des SG Hildesheim vom 29. November 1999 und den Bescheid der Beklagten vom 6. Juni 1995 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 6. Dezember 1995 aufzuheben,

2. die Beklagte zu verurteilen, ihm über den 28. Februar 1995 hinaus Rente wegen EU zu gewähren.

Die Beklagte beantragt,

die Berufung des Klägers gegen den Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Hildesheim vom 29. November 1999

zurückzuweisen.

Sie hält den angefochtenen Gerichtsbescheid für zutreffend und bezieht sich dabei auf die zu den Akten gereichten Stellungnahmen der sie beratenden Ärzte Dr. O., Dr. P. und Dr. Q ...

Der Senat hat im vorbereitenden Verfahren einen Befundbericht des Internisten Dr. J. vom 10. April 2000 beigezogen und Gutachten der Ärztin für Neurologie und Psychiatrie Dr. R. vom 17. April 2001 und des Dipl.-Psychologen und Arztes für Neurologie und Psychiatrie Dr. S. vom 5. April 2002 eingeholt. Wegen des Ergebnisses der Beweisaufnahme wird auf den Befundbericht und die genannten Gutachten Bezug genommen.

Dem Senat haben außer den Prozessakten die Verwaltungsakten der Beklagten und die Prozessakten des SG Hildesheim zum Az.: S 5 I 193/94 vorgelegen. Sie sind Gegenstand der mündlichen Verhandlung gewesen. Wegen der Einzelheiten des Sachverhalts und des weiteren Vorbringens der Beteiligten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

Entscheidungsgründe:

Die statthafte Berufung ist form- und fristgerecht eingelegt und damit zulässig. Sie ist jedoch nicht begründet.

Das SG hat die Klage zu Recht abgewiesen. Der angefochtene Bescheid der Beklagten ist nicht rechtswidrig. Dem Kläger steht auch nach Auffassung des erkennenden Senats kein Anspruch auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit über den 28. Februar 1995 hinaus zu.

Das SG ist auf der Grundlage der im Verwaltungsverfahren und im ersten Rechtszug durchgeführten Beweisaufnahme zutreffend zu dem Ergebnis gelangt, dass der Kläger seit März 1995 zur vollschichtigen Verrichtung jedenfalls körperlich leichter Arbeiten in der Lage ist. Dabei ist es zu Recht davon ausgegangen, dass der Kläger in erster Linie durch Aufbraucherscheinungen an der Hals- und Lendenwirbelsäule sowie ein Schmerzsyndrom im Sinne einer Neurasthenie in seiner Erwerbsfähigkeit herabgesetzt ist. Ein untervollschichtiges Leistungsvermögen oder eine rentenrechtlich bedeutsame Herabsetzung der Wegefähigkeit lassen sich in diesem Zusammenhang jedoch nicht feststellen. Um Wiederholungen zu vermeiden, nimmt der Senat gemäß § 153 Abs. 2 Sozialgerichtsgesetz (SGG) hinsichtlich der Beweiswürdigung auf die in allen Punkten zutreffenden Ausführungen auf S. 4 bis 7 der Gründe des angefochtenen Gerichtsbescheides Bezug.

Mit seinem vollschichtigen Leistungsvermögen ist der Kläger nicht erwerbsunfähig im Sinne von § 44 Abs. 2 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch in der bis zum 31. Dezember 2000 geltenden Fassung (SGB VI a. F.), die hier gemäß § 300 Abs. 2 SGB VI weiter anwendbar ist, und da er sich als ungelernter Arbeiter auf den allgemeinen Arbeitsmarkt verweisen lassen muss auch nicht berufsunfähig im Sinne von § 43 Abs. 2 SGB VI a. F. Sogenannte atypische Leistungseinschränkungen oder eine Summierung erheblicher Leistungsbeeinträchtigungen, die trotz vollschichtigen Leistungsvermögens eine rentenrelevante Erwerbsminderung begründen könnten, liegen ersichtlich nicht vor. Das vollschichtige Leistungsvermögen des Klägers steht zugleich einem Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung im Sinne von § 43 SGB VI in der seit dem 1. Januar 2001 geltenden Fassung (n. F.) entgegen, denn hiernach wäre sogar ein Herabsinken der täglichen Leistungsfähigkeit auf weniger als sechs Stunden erforderlich (Abs. 3 der genannten Vorschrift).

Die weitere Beweisaufnahme im Berufungsverfahren hat die Richtigkeit der Einschätzung des Leistungsvermögens des Klägers durch die Beklagte und das SG bestätigt. Beide vom Senat gehörte Sachverständige haben die wesentliche Leistungsbeeinträchtigung des Klägers in einer somatoformen Schmerzstörung bei Neurasthenie gesehen. Die Sachverständigen ziehen hieraus jedoch unterschiedliche Schlüsse hinsichtlich des quantitativen Leistungsvermögens. Während die Neurologin und Psychiaterin Dr. R. den Kläger lediglich noch für in der Lage hält, unterhalbschichtig körperlich leichte Arbeiten zu verrichten, vertritt der Nervenarzt Dr. S. die Auffassung, dass noch ein vollschichtiges Leistungsvermögen vorliege. Der Senat ist bei der Auseinandersetzung mit den beiden Gutachten zu dem Ergebnis gelangt, dass der Auffassung von Dr. S. zu folgen ist. Während die Sachverständige Dr. R. das von ihr angenommene unterhalbschichtige Leistungsvermögen lediglich damit begründet hat, dass eine längere Arbeitszeit bei dem Kläger zu einem nicht erträglichen Schmerzerlebens führen würde, hat der Neurologe und Psychiater Dr. S. im Einzelnen dargelegt, dass der Kläger bei zumutbarer Willensanspannung unter Einhaltung der qualitativen Leistungsbeschränkungen durchaus in der Lage ist, vollschichtig zu arbeiten. Er hat dabei insbesondere auf bewusstseinsnahe Aggravationstendenzen des Klägers hingewiesen und dies u. a. mit einem je nach Beobachtung unterschiedlich demonstrierten Zittern des rechten Beins und fehlender Minderbemuskelung der rechten unteren Extremität trotz angegebener Entlastung belegt. Er hat ferner ausgeführt, dass nach dem vom Kläger geschilderten typischen Tagesablauf nicht davon ausgegangen werden könne, dass sein Schmerzerleben zum zentralen Lebensinhalt geworden wäre. Angesichts der vorhandenen bewusstseinsnahen Anteile könne nicht davon ausgegangen werden, dass sich die Schmerzstörung in einer Weise verselbständig habe, dass der Kläger nicht mehr vollschichtig arbeiten könne. Der Senat schließt sich dieser ihm nachvollziehbar und überzeugend erscheinenden

Argumentation an und sieht die Einschätzung der Sachverständigen Dr. R., dass der Kläger nur noch unterhalbschichtig arbeiten könne, als widerlegt an.

Mit den zuletzt von Dr. S. bestätigten qualitativen Leistungseinschränkungen ist den weiteren Gesundheitsstörungen des Klägers hinreichend Rechnung getragen. Der Kläger darf wegen seiner Wirbelsäulenbeschwerden und des Schmerzsyndroms nur noch körperlich leichte Arbeiten im Haltungswechsel und unter Witterungsschutz verrichten und muss im Hinblick auf seine Herz-Kreislauf- und Magenbeschwerden Tätigkeiten unter Zeitdruck und in Nachtschichten meiden. Diese Einschränkungen der beruflichen Einsetzbarkeit hindern nicht die Verweisbarkeit des Klägers auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Nach den auch insoweit überzeugenden Ausführungen des Sachverständigen Dr. S. ist auch eine rentenrechtlich bedeutsame Minderung der Wegefähigkeit nicht festzustellen.

Der Senat hat sich im Hinblick das vom Kläger angegebene wiederkehrende Herzrasen nicht zu weiterer medizinischer Sachaufklärung veranlasst gesehen. Der Sachverständige Dr. S. hat in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass ein im Sommer 2000 angefertigtes Elektrokardiogramm einen unauffälligen Befund ergeben habe. Die seit Februar 1998 diagnostizierte intermittierende absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern sei verhältnismäßig selten aufgetreten und spreche offenbar auf die Behandlung mit "Sotalex” an. Hieraus lasse sich auf eine nur geringe Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit des Klägers schließen. Der Senat folgt dieser Bewertung und sieht die diesbezüglich möglicherweise vorliegende Leistungsbeeinträchtigung durch einen Ausschluss von körperlich schweren Arbeiten und Tätigkeiten unter Zeitdruck sowie in Nachtschicht genügend berücksichtigt. Dass insoweit in letzter Zeit eine Befundverschlimmerung eingetreten ist, wird weder vom Kläger vorgetragen, noch ist solches dem Akteninhalt im Übrigen zu entnehmen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 193 SGG.

Ein gesetzlicher Grund zur Zulassung der Revision gemäß § 160 Abs. 2 SGG liegt nicht vor.

LSG Nsb: treu und glauben, klinikum, geschäftsführung ohne auftrag, niedersachsen, goa, hamburger, behandlungskosten, beiladung, winter, moor

L 4 KR 142/01 vom 18.06.2003

LSG Nsb: versorgung, niedersachsen, akte, minderung, zustand, befund, unfall, gonarthrose, empfehlung, erwerbsfähigkeit

L 5 VS 13/01 vom 04.02.2003

LSG Nsb: versorgung, rechtswidrigkeit, durchschnitt, weiterbildung, vergütung, gestaltungsspielraum, zahl, anknüpfung, rechtsgrundlage, abrechnung

L 1 KA 35/99 vom 21.02.2002

Anmerkungen zum Urteil