Urteil des LSG Niedersachsen-Bremen vom 06.06.2002, L 1 RA 84/01

Entschieden
06.06.2002
Schlagworte
Innere medizin, Kaufmännische ausbildung, Berufliche tätigkeit, Rente, Gutachter, Leistungsfähigkeit, Psychotherapie, Wechsel, Niedersachsen, Form
Urteil herunterladen

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen

Beschluss vom 06.06.2002 (nicht rechtskräftig)

Sozialgericht Aurich S 6 RA 44/99

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen L 1 RA 84/01

Die Berufung wird zurückgewiesen.

Kosten sind nicht zu erstatten.

Gründe:

I.

Die Beteiligten streiten um Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sowie im Vorwege um Übergangsgeld bis zur Durchführung eines Heilverfahrens.

Der 1951 geborene Kläger absolvierte nach dem Hauptschulabschluss von April 1968 bis März 1971 eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann in einer Buchhandlung. Nachdem er zwischenzeitlich zwei Jahre Dienst bei der Bundeswehr geleistet und kaufmännische Tätigkeiten wiederum in einer Buchhandlung sowie in einer Möbelfirma und einem Mineralölbetrieb ausgeübt hatte, wurde er im Januar 1983 Angestellter in der Buchhaltung einer Standortverwaltung der Bundeswehr. Zuletzt war er im Gerätedepot in einer Abteilung für Konservierung und Verpackung als Versandkontrolleur eingesetzt.

Im Frühjahr 1997 wurde dem Kläger die Versetzung in ein neu gebildetes Heeresdepot angekündigt, verbunden mit einem Standortwechsel. Bevor es jedoch dazu kam, stellte der Kläger am 22. Dezember 1997 vor dem Hintergrund einer chronischen Bronchitis, eines chronischen Lumbalsyndroms sowie einer langjährigen depressiven Entwicklung bei der Beklagten den Antrag, ihm Rente wegen Erwerbsunfähigkeit (EU), hilfsweise wegen Berufsunfähigkeit (BU) zu gewähren.

Die Beklagte zog mehrere Befundberichte der behandelnden Ärzte bei und ließ den Kläger zunächst durch den Facharzt für Innere Medizin Dr. F. untersuchen. Der Gutachter führte unter dem 4. Februar 1998 als Diagnosen eine mucopurlente (schleimig-eitrige), chronische Bronchitis mit leichter Schlafapnoe sowie ein pseudoradikuläres Lumbalsyndrom auf. Der Kläger könne Büroarbeiten weiter vollschichtig verrichten, wobei die gehäuften Hustenanfälle einer speziellen Heilbehandlung zugänglich seien und auch die Lumboischialgie intensiv therapiert werden könne.

Auf neurologisch-psychiatrischem Fachgebiet begutachtete Frau Dr. G. (in Vertretung für Dr. H.) den Kläger am 17. Februar 1998 und führte unter diesem Datum aus, seit mehr als sechs Jahren bestehe eine chronifizierte, vorwiegend phobische Angststörung, die es dem Kläger unmöglich mache, sich ohne Begleitung weiter als 15 km von zu Hause zu entfernen. Die chronische Bronchitis stelle sich als Symptom einer konversionsneurotischen Verarbeitung der zu Grunde liegenden Angststörung dar. Der vom Arbeitgeber geplante Wechsel des Einsatzortes habe die phobische Grundstörung in einem wesentlichen Maße aktiviert. Die Angststörung könne im Wege eines medizinischen Heilverfahrens gebessert werden. Nach erfolgreicher Therapie werde der Kläger durchschnittlichen geistigen und körperlichen Belastungen ähnlich denen im bisherigen Erwerbsleben gewachsen sein. Die beratende Ärztin der Beklagten, Frau Dr. I., erklärte dazu am 9. März 1998, die Angststörung sei zwar therapiebedürftig, die im Vordergrund stehende hysterische Neurose führe jedoch lediglich zur vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit. Empfohlen werde eine medizinische Heilmaßnahme.

Mit ihrem Bescheid vom 2. April 1998 lehnte die Beklagte den Antrag des Klägers ab. Im letzten Beruf bestehe eine ausreichende Leistungsfähigkeit. Der Kläger erhob dagegen Widerspruch und trug vor, antriebsarm sowie psychisch und physisch nicht einmal den Belastungen des täglichen Lebens gewachsen zu sein. Wenn sein derzeit bestehender Krankengeldanspruch im November 1998 ende, sei er finanziell nicht mehr ausreichend versorgt. Er sei bereit, sich einem stationären Heilverfahren zu unterziehen.

In der Zeit vom 7. Oktober bis zum 18. November 1998 führte der Kläger in der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie J. in K. eine stationäre Psychotherapie durch. Im Entlassungsbericht vom 23. November 1998 hieß es, im Mittelpunkt des Leidensbildes stünden eine agoraphobe (Platzangst betreffende, mit Schwächegefühl

verbundene Hemmung, freie Plätze oder ähnliches zu überqueren) Angstsymptomatik mit konversionsneurotisch überlagerter chronischer Bronchitis, aktuell verstärkt durch den Tod des Vaters und die angekündigte berufliche Versetzung. Im Rahmen des stationären Aufenthalts sei es gelungen, die Symptome zu reduzieren und den Kläger für die Zusammenhänge der Angst- und Konversionsstörung zu sensibilisieren. Der Kläger sei stufenweise in das Arbeitsleben wieder einzugliedern, wo er vollschichtig als Verwaltungsangestellter arbeiten könne.

Mit ihrem Bescheid vom 4. März 1999 wies die Beklagte den Widerspruch des Klägers nunmehr zurück. Sie führte aus, der Entlassungsbericht bestätige die Fähigkeit, die bisherige Beschäftigung weiter vollschichtig auszuüben. Dabei sei unbeachtlich, dass der Kläger nach den Leistungen zur Rehabilitation zunächst noch arbeitsunfähig gewesen sei.

Dagegen hat der Kläger am 26. März 1999 Klage zum Sozialgericht (SG) Aurich erhoben. Er hat zur Begründung ausgeführt, entgegen der Einschätzung der Gutachter im Reha-Verfahren nicht einmal in der Lage zu sein, seine häusliche Umgebung ohne Begleitung zu verlassen. Die Reha-Maßnahme habe im Übrigen zu keiner wesentlichen Besserung des Gesundheitszustandes geführt.

Das SG hat den Sachverhalt weiter aufgeklärt und zunächst weitere Befundberichte und medizinische Unterlagen der behandelnden Ärzte eingeholt. Es hat die Ärztin für Innere Medizin, Psychotherapeutische Medizin sowie für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Frau Dr. L., mit der Erstattung eines Gutachtens beauftragt. Die Sachverständige führte in ihrem am 18. Mai 2000 eingegangenen und nach zwei ambulanten Untersuchungen am 20. sowie am 27. April 2000 erstatteten Gutachten aus, die psychopathologischen Auffälligkeiten seien derzeit nicht derart ausgeprägt, dass sie das Leistungsvermögen wesentlich einschränkten. Aus psychiatrischer Sicht seien Tätigkeiten ohne Zeitdruck und ohne Wechsel von Tag- und Nachtschicht ganztags zumutbar. Die in der Zeit von Ende 1997 bis Ende 1999 durchgeführte ambulante Psychotherapie habe die depressive Erkrankung mit Somatisierung offenbar gebessert. Da Frau Dr. L. anriet, die Einschränkungen von Seiten des Bewegungsapparates eindeutig zu klären, beauftragte das SG zusätzlich Prof. Dr. Dr. M., ein fachorthopädisches Gutachten zu erstatten. Unter dem 17. Juli 2000 kam dieser Sachverständige zu dem Ergebnis, bedeutsam seien ein chronisches Rückenschmerzsyndrom bei Fehlstatik der Wirbelsäule, ein chronisches Rotatorensyndrom der linken und beginnend auch der rechten Schulter sowie eine Fehlform beider Kniescheiben mit beginnender Retropatellararthrose links. Diese regelwidrigen Befunde ließen keine schweren körperlichen Arbeiten mehr zu. Dagegen könne der Kläger leichte und gelegentlich auch mittelschwere Arbeiten in wechselnder Körperhaltung noch vollschichtig erledigen. Der Kläger trug dazu unter dem 12. Oktober 2000 unter Hinweis auf mehrere Arztberichte vor, der orthopädische Leidenszustand habe sich kurzfristig erheblich verstärkt. Es bestehe ein Bandscheibenvorfall L5/S1 mit Verdacht auf Sequestrierung und Wurzelreizung.

Das SG zog weitere Arztberichte bei, ua diejenigen der Gemeinschaftspraxis N., Dr. O., Frau Dr. P. sowie des Facharztes für Nuklearmedizin Q. vom 21. September 2001.

Das SG hat die Klage durch sein Urteil vom 9. März 2001 abgewiesen. Es hat in der mündlichen Verhandlung Prof. Dr. Dr. M. ergänzend zu dem aktuellen orthopädischen Befund befragt. Der Sachverständige hat in der mündlichen Verhandlung ua ausgeführt, die vom Kläger vorgetragenen linksseitigen Beinschmerzen, verbunden mit Gefühlsstörungen im linken Bein, seien durch einen Bandscheibenvorfall im letzten Lendensegment nachvollziehbar. Vor dem Hintergrund eines sogenannten sensiblen Nervenwurzelreizsyndroms, verbunden mit Schmerzausstrahlung und Gefühlsstörung, sei die körperliche Belastbarkeit weiter eingeschränkt als im schriftlichen Gutachten angenommen. Das SG hat zur Begründung seiner klagabweisenden Entscheidung darauf abgestellt, die Gutachter hätten im wesentlichen übereinstimmend eine vollschichtige Einsetzbarkeit des Klägers bekundet. Sowohl die Angststörung als auch die zuletzt erhobenen orthopädischen Befunde seien nicht geeignet, Zweifel an der vollschichtigen Leistungsfähigkeit zu wecken. Es sei nicht erforderlich, ein weiteres nervenärztliches Gutachten einzuholen oder einer Anregung des Klägers folgend den behandelnden Dipl.-Psychologen R., vom dem eine Bescheinigung vom 6. März 2001 vorlag, ergänzend zu befragen.

Gegen das ihm am 29. März 2001 zugestellte Urteil richtet sich die am 20. April 2001 eingegangene Berufung. Zu dieser führt der Kläger aus, allein die Erkrankungen auf psychiatrischem Gebiet führten dazu, dass er auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in nennenswerter Form nicht mehr tätig werden könne.

Der Kläger beantragt nach seinem Vorbringen im schriftlichen Verfahren,

1. das Urteil des Sozialgerichts Aurich vom 9. März 2001 sowie den Bescheid der Beklagten vom 2. April 1998 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 4. März 1999 aufzuheben sowie

2. die Beklagte zu verurteilen, ihm a) für die Zeit vom 1. Januar bis zum 18. November 1998 Übergangsgeld unter Anrechnung der bereits erbrachten Leistungen und b) ab dem 19. November 1998 Rente wegen Erwerbsunfähigkeit, hilfsweise wegen Berufsunfähigkeit, zu zahlen.

Die Beklagte beantragt,

die Berufung zurückzuweisen.

Sie hält das angefochtene Urteil des SG Aurich für zutreffend und erklärt im Übrigen ihre Bereitschaft, nach Beendigung des Streitverfahrens eine weitere stationäre Heilmaßnahme auf psychosomatischem Gebiet durchzuführen und nach deren Abschluss ggf berufliche Wiedereingliederungsmaßnahmen zu gewähren.

Der Senat hat Dr. S. beauftragt, ein weiteres nervenärztliches Gutachten anzufertigen. Der Sachverständige erklärte am 12. Februar 2002, der Kläger könne die bei ihm bestehende Somatisierungsstörung mit Angst und Depression sowie abhängiger Persönlichkeitsstörung im Wege zumutbarer Willensanstrengung und unter Inanspruchnahme ärztlicher und psychotherapeutischer Hilfe überwinden. Der Kläger sei sich zwar der Ursachen seiner psychischen Fehlhaltung nicht bewusst, vermöge jedoch die eigene Leistungsfähigkeit zu erkennen und seinen Alltag aktiv zu gestalten.

Der Senat hat die Beteiligten auf die Möglichkeit einer Entscheidung nach § 153 Abs 4 Sozialgerichtsgesetz (SGG) hingewiesen und angehört.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts und des weiteren Vorbringens der Beteiligten wird auf die Prozessakten erster und zweiter Instanz sowie auf die Rentenakten der Beklagten verwiesen.

II.

Der Senat konnte die Berufung gemäß § 153 Abs 4 SGG durch Beschluss zurückweisen, weil er sie einstimmig für unbegründet und eine mündliche Verhandlung nicht für erforderlich hielt. Die Beteiligten sind hierzu vorher gehört worden.

Die gemäß §§ 143 f SGG statthafte Berufung ist form- und fristgerecht eingelegt worden und somit zulässig. Das Rechtsmittel ist jedoch nicht begründet.

Das Urteil des SG und die angefochtenen Bescheide der Beklagten sind nicht zu beanstanden. Der Kläger hat keinen Anspruch auf Rente wegen verminderter Leistungsfähigkeit, und zwar weder auf Rente wegen EU/BU nach dem bis zum 31. Dezember 2000 geltenden Recht (§§ 43, 44 Sechstes Buch Sozialgesetzbuch –SGB VI aF -) noch auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nach dem seit dem 1. Januar 2001 geltenden Recht (§§ 43, 240 SGB VI nF).

Das SG hat in seinem Urteil die hier maßgeblichen Rechtsgrundlagen geprüft, rechtsfehlerfrei angewendet und auch den medizinischen Sachverhalt im Einzelnen zutreffend aufgeklärt und nachvollziehbar gewürdigt. Nach allem ist es zu der richtigen Entscheidung gekommen, dass dem Kläger eine Versichertenrente nicht zugesprochen werden kann. Zur Vermeidung von Wiederholungen wird deshalb auf die Entscheidungsgründe des erstinstanzlichen Urteils vom 9. März 2001 Bezug genommen 153 Abs2 SGG).

Für die Frage der BU im Sinne der §§ 43 SGB VI aF; 240 SGB VI nF war der vom Kläger zuletzt ausgeübte Beruf des mit buchhalterischen Büroarbeiten betrauten Angestellten und Sachbearbeiters zu grunde zu legen. Die Frage nach etwaigen Verweisungstätigkeiten stellte sich nicht, weil der Kläger diesen bisherigen Beruf auch weiterhin auszuüben in der Lage ist. Das ergibt sich daraus, dass die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit nach den übereinstimmenden Aussagen der gehörten medizinischen Gutachter für Büroberufe ausreicht und der Kläger seine kaufmännische Ausbildung und bisherige Berufserfahrung gleichermaßen wie in der letzten Arbeit bei der Standortverwaltung nutzen kann. Bedeutsam für die Entscheidung des vorliegenden Rechtsstreits war die jegliche Berufsausübung betreffende Frage, ob die im Vordergrund stehende Angstsymptomatik bzw depressive Entwicklung mit nachgelagerter Somatisierung tatsächlich einen derartigen Grad erreicht hat, dass der Kläger an einem Wiedereintritt ins Erwerbsleben gehindert ist. Die Frage war mit den Gründen des SG zu verneinen. Umstände, die zu einer abweichenden Beurteilung führen könnten, sind im Verlaufe des Berufungsverfahrens nicht zu Tage getreten.

Der vom Senat für das nervenärztliche Fachgebiet gehörte Gutachter Dr. S. hat vielmehr die Aussagen der schon gehörten Sachverständigen bestätigt, der Kläger könne die der Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit entgegen stehenden Hemmnisse aus eigener Kraft ggf unter ärztlicher Mithilfe, aber spätestens nach einer Wiedereingliederungsphase bis zu einem halben Jahr vollständig überwinden. Die Fähigkeit des Klägers zur Überwindung der Hemmnisse ist von Dr. S. hinreichend deutlich gemacht worden. So erwähnte der Gutachter, der Kläger habe in der Untersuchungssituation vorübergehend beim Schildern der Aussichtslosigkeit seiner eigenen Situation und des Zusammenstehens mit seiner Ehefrau die Beherrschung verloren, sie aber sogleich und ohne Unterstützung wieder gefunden und eine Stabilität mit humorvollen Anteilen erreicht. In diesem Sinne sind die Handlungsalternativen auch in Bezug auf eine berufliche Tätigkeit in dem zu fordernden Umfang steuerbar. Dafür spricht die Bemerkung Dr. T., der Kläger könne sich jedenfalls innerhalb einer von ihm geschaffenen Zone (Umkreis von 20 km) sicher bewegen und sozialadäquat verhalten. Die aktiven Potentiale, die es dem Kläger ermöglichen, erneut berufstätig zu sein, hat Dr. S. etwa auch daran aufgezeigt, dass der Kläger als Mitglied eines Kaninchenzuchtvereins an regelmäßigen monatlichen Treffen teilnimmt, in der Saison 2001/2002 die Kreismeisterschaft gewonnen hat, im Verein Ansprechpartner für Jugendliche ist, diese bei der Vorbereitung von

Ausstellungen unterstützt, Kleidersammlungen für Tschernobyl-Opfer durchführt und gelegentlich Video-Abende für die Spender veranstaltet.

Bereits das SG hat die Annahme der Rentengutachterin Frau Dr. G. als nicht ausreichend nachgewiesen beurteilt, das Leistungsvermögen des Klägers sei für seinen bisherigen Beruf vorübergehend aufgehoben. Die diesbezügliche Einschätzung wurde bereits in der Verlaufsbeobachtung während der Reha-Maßnahme vom 7. Oktober bis zum 18. November 1998 widerlegt. In dem Entlassungsbericht vom 23. November 1998 kam wie auch später in den Gutachten der Frau Dr. L. und des Dr. S. - zum Ausdruck, der Kläger sei in den psychischen Qualitäten orientiert, bewusstseinsklar und in der Lage, seine Ziele zu benennen und nach Kräften durchzusetzen. So habe er die Versichertenrente als das Mittel seiner Wahl erkannt, finanziell abgesichert zu sein und seiner Frau ein besseres Leben zu ermöglichen.

Soweit sich Klage und Berufung darauf gründen, der Bewegungsradius sei eingeschränkt, kann dies ebenfalls nicht zur Rentenberechtigung führen. Ohnehin unerheblich ist in diesem Zusammenhang die Wendung in der Klagebegründung, das Haus könne lediglich in Begleitung verlassen werden. Abgesehen davon, dass weder die eingeholten Gutachten noch die von den behandelnden Ärzten ausgestellten Befundberichte dafür ausreichende Anhaltspunkte liefern, hat der Kläger selbst die auf das Verlassen der Häuslichkeit bezogenen Angstgefühle überwiegend erst für Entfernungen ab ca 20 km vorgetragen (Gutachten Frau Dr. G.: 15 km; Reha-Entlassungsbericht: 1 Stunde Fahrtzeit; Gutachten Dr. S.: 20 km; letzter Schriftsatz des Klägers vom 6. Mai 2002: 20 km). Diesem speziellen Aspekt der Agoraphobie brauchte nicht weiter nachgegangen zu werden, weil es rentenrechtlich ohne Bedeutung ist, ob dem Versicherten weit entfernt liegende Arbeitsplätze zugemutet werden können. Die Frage nach der EU/BU ist abstrakt und nicht etwa allein im Hinblick auf einen konkreten Arbeitsplatz wie denjenigen zu beurteilen, den der Kläger im Jahre 1997 antreten sollte. Schließlich gab Dr. S. in seinem Gutachten die Vorstellungen des Klägers wieder, er hielte eine Tätigkeit als Buchhalter wie bis 1997 in einer Einheit der Bundeswehr im näheren räumlichen Umfeld (bis zu der als erreichbar angesehenen Stadt U.) für "wünschenswert und leistbar”.

Dr. S. hat im Übrigen deutlich gemacht, alle körperlichen Beschwerden seien letztlich Ausdruck der Angststörung und hätten insoweit keinen eigenen rentenberechtigenden Krankheitswert. Es wird im Übrigen wiederum auf die Ausführungen des SG verwiesen.

Der Kläger war nach alledem weder als berufs- noch als erwerbsunfähig anzusehen.

Die für das alte Recht geltende Beurteilung gilt erst Recht für das neue Recht, da von der gesetzlichen Neuregelung noch weitergehende, insbesondere zusätzliche zeitliche Einschränkungen der Leistungsfähigkeit verlangt werden.

Für die Zeit bis zum Beginn der Reha-Maßnahme (während dieser bestand Anspruch auf Übergangsgeld) hätte Anspruch auf (Ersatz-)Übergangsgeld, §§ 24 Abs 4, Abs 5, 116 SGB VI aF, nur unter der Voraussetzung bestanden, dass die Rentenleistung zuerkannt worden wäre. Da letzteres nicht der Fall ist, kann der Kläger auch kein (Ersatz- )Übergangsgeld beanspruchen.

Die Berufung konnte nach alledem keinen Erfolg haben.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 193 Abs 1 SGG.

Es bestand kein gesetzlicher Grund, die Revision zuzulassen 160 Abs 2 SGG).

LSG Nsb: treu und glauben, klinikum, geschäftsführung ohne auftrag, niedersachsen, goa, hamburger, behandlungskosten, beiladung, winter, moor

L 4 KR 142/01 vom 18.06.2003

LSG Nsb: versorgung, niedersachsen, akte, minderung, zustand, befund, unfall, gonarthrose, empfehlung, erwerbsfähigkeit

L 5 VS 13/01 vom 04.02.2003

LSG Nsb: versorgung, rechtswidrigkeit, durchschnitt, weiterbildung, vergütung, gestaltungsspielraum, zahl, anknüpfung, rechtsgrundlage, abrechnung

L 1 KA 35/99 vom 21.02.2002

Anmerkungen zum Urteil