Urteil des LG Münster vom 08.08.2005, 82 Js 173/04

Entschieden
08.08.2005
Schlagworte
Blutprobe, Fahrzeug, Entziehung, Geldstrafe, Blutalkoholkonzentration, Strafzumessung, Polizei, Sperre, Aufwand, Unfall
Urteil herunterladen

Landgericht Münster, 15 Ns 82 Js 173/04 - 9/05

Datum: 08.08.2005

Gericht: Landgericht Münster

Spruchkörper: 15. Strafkammer

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 15 Ns 82 Js 173/04 - 9/05

Tenor: Die Berufung wird, nachdem das Verfahren auf den Vorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort beschränkt worden ist, mit der Maßgabe insoweit verworfen, dass eine Entziehung der Fahrerlaubnis nicht mehr stattfindet.

Der Angeklagte trägt die Kosten des Verfahrens und seine eigenen Auslagen.

G r ü n d e 1

(abgekürzt gemäß § 267 Abs. 4 StPO) 2

Der Angeklagte ist durch das angefochtene Urteil des Amtsgerichts M vom 16.09.2004 wegen fahrlässiger Gefährdung des T-T und unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu einer Gesamtgeldstrafe von 90 Tagessätzen in Höhe von jeweils 40,00 verurteilt worden; ferner ist ihm die Fahrerlaubnis entzogen und der Führerschein eingezogen worden, und das Gericht hat der Verwaltung untersagt, dem Angeklagten vor Ablauf von acht Monaten eine neue Fahrerlaubnis zu erteilen. Auf die zulässige Berufung des Angeklagten hin konnte eine Berufung ohne Zutun des Angeklagten vor dem fast ein Jahr später tatsächlich stattfindenden Termin zur Berufungshauptverhandlung nicht stattfinden, obwohl dem Angeklagten die Fahrerlaubnis durch Beschluss des Amtsgerichts M vom 14.04.2004 bereits vorläufig entzogen worden war. Infolgedessen hat das Landgericht N durch Beschluss vom 10. Juni 2005, nachdem die im erstinstanzlichen Urteil angeordnete Sperrfrist inzwischen abgelaufen war, den Beschluss über die vorläufige Fahrerlaubnisentziehung (nach fast 14 Monaten) aufgehoben. Daraufhin hat die Kammer mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft die Strafverfolgung auf den Vorwurf des unerlaubten Entfernens gemäß § 142 Abs. 1 StGB beschränkt, um eine nach der zuvor geschilderten unverhältnismäßige Beweisaufnahme darüber zu erübrigen, ob der Angeklagte wegen Übermüdung oder wegen Alkohols und anderer berauschender Mittel zur Tatzeit fahruntüchtig war.

4

Danach stand für die Kammer in der Berufungshauptverhandlung nur noch die Beurteilung der folgenden Tat, die der Angeklagte zugegeben hat, zur Beurteilung an: 3

5Der Angeklagte hatte am frühen Morgen des 03.01.2004 nach Alkoholgenuss in einem Zustand jedenfalls erheblicher Müdigkeit mit seinem Pkw Ford mit dem amt-lichen Kennzeichen X die T C in M in Richtung N-T befahren. Bei einer leichten Kurve in Höhe C-T kam der Angeklagte mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab, fuhr gegen den Bordstein und direkt gegen eine Straßenlaterne, die umstürzte; der Schaden an der Laterne betrug etwa 1.500,00 €. Ferner wurde durch ein umhergeschleudertes Teil entweder der Laterne oder des Fahrzeugs des Angeklagten der Zeuge G getroffen, jedoch nicht ernstlich verletzt. Der Angeklagte stieg sodann aus seinem Fahrzeug aus und ging zu dem Zeugen hin und fragte ihn, ob er verletzt sei. Als der Zeuge dieses verneinte und die Polizei herbeirufen wollte, entfernte sich der Angeklagte mit seinem Pkw von der Unfallstelle. Eine ungefähr drei Stunden nach dem Vorfall entnommene Blutprobe ergab eine Blutalkoholkonzentration von 1,40 o/oo. Ferner wies eine Blutprobe folgende Werte auf, die auf einen aktuellen Cannabiskonsum hindeuteten:

THC 3 ng/g 6

THC-COOH 60,8 ng/g. 7

8In dem angefochtenen Urteil ist der Angeklagte wegen dieses unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 40,00 verurteilt worden. Diese Strafe hat die Kammer für richtig gehalten. Wegen der persönlichen Verhältnisse des Angeklagten sowie wegen weiterer Einzelheiten der Tat und der Strafzumessung wird auf die Feststellungen des angefochtenen Urteils zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen.

9Die Kammer hat indes nicht mehr feststellen können, ob der Angeklagte noch ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen ist, nachdem ihm infolge der Tat immerhin fast 14 Monate lang vorläufig die Fahrerlaubnis entzogen war. Sie hat deswegen nicht auf eine Entziehung der Fahrerlaubnis und eine Sperre gemäß §§ 69, 69 a StGB erkannt.

10Der Angeklagte trägt die Kosten des Verfahrens und seine eigenen Auslagen gemäß § 465 StPO, weil er verurteilt worden ist. Im Rechtsmittelzuge hat der Angeklagte zwar insoweit einen Teilerfolg errungen, als die Strafverfolgung auf den Vorwurf gemäß § 142 StGB beschränkt worden ist; die Kammer hat jedoch keinen Anlass gesehen, ihn deshalb gemäß § 473 Abs. 4 StPO teilweise von den Kosten und eigenen Auslagen im Berufungsrechtszug zu befreien, weil dies nicht der Billigkeit entspräche. Denn nach der eigenen Einlassung des Angeklagten ist es zu dem Unfall zwar nicht infolge alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit, wohl aber infolge übermüdungsbedingter Fahruntüchtigkeit gekommen, so dass eine Nichtverurteilung wegen Straßenverkehrsgefährdung nicht als ein verdienter Erfolg des Rechtsmittels betrachtet werden kann. Diese beruhte vielmehr schlicht darauf, dass nach der lang andauernden vorläufigen Fahrerlaubnisentziehung der Aufwand einer vollständigen Aufklärung des Unfallhergangs und seiner Gründe unverhältnismäßig gewesen wäre. Der Angeklagte trägt daher die Kosten des Verfahrens und seine eigenen Verfahrensauslagen insgesamt, also einschließlich der Berufungsinstanz.

LG Münster: käufer, vollmacht, zwangsvollstreckung, beurkundung, drucksache, gesetzesmaterialien, zwischenverfügung, kreis, vertretungsbefugnis, grundstück

5 T 798/08 vom 05.12.2008

LG Münster: firma, halle, brandstiftung, maschine, verschulden, kriminalpolizei, verfügung, anlieferung, sicherheitsleistung, wahrscheinlichkeit

10 O 785/04 vom 10.01.2007

LG Münster (kläger, höhe, zpo, zahlung, verzinsung, gerichtskosten, betrag, anrechnung, erlass, beschwerdeschrift)

5 T 473/09 vom 23.09.2009

Anmerkungen zum Urteil