Urteil des LG Mönchengladbach vom 20.11.2008, 10 O 97/08

Aktenzeichen: 10 O 97/08

LG Mönchengladbach: drittschuldner, auskunftspflicht, grundstück, grundbuch, miteigentümer, abgabe, klageänderung, auskunftserteilung, feststellungsklage, zustellung

Landgericht Mönchengladbach, 10 O 97/08

Datum: 20.11.2008

Gericht: Landgericht Mönchengladbach

Spruchkörper: 10. Zivilkammer

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 10 O 97/08

Tenor: Es wird festgestellt, dass die Beklagte verpflichtet ist, der Klägerin den Schaden zu ersetzen, der ihr durch die verspätete Drittschuldnererklärung auf den Pfän-dungs- und Überweisungsbeschluss des Amtsge-richts ..., Az. 31 M ..., vom 29.02.2008 entstanden ist.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages vor-läufig vollstreckbar.

T a t b e s t a n d : 1

2Die Klägerin verlangt von der Beklagten Schadensersatz wegen unterlassener Drittschuldnererklärung.

3Am 29.02.2008 erwirkte die Klägerin auf der Grundlage zweier vollstreckbarer Titel gegen ihren Schuldner, Herrn ..., wegen einer Forderung in Höhe von 24.059,01 einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss des Amtsgerichts ... unter dem Az. 31 M .... Gegenstand der Pfändung waren angebliche Ansprüche des Schuldners gegen die Beklagte auf Rückgewähr des jeweils nicht mehr valutierenden Teils von Buchgrundschulden in Höhe von 400.000,00 €, 70.000,00 und 100.000,00 €, die der Schuldner als Eigentümer bzw. Miteigentümer der im Grundbuch von ... unter Blatt ..., Abt. III Nr.... sowie unter Blatt ... in Abt. III Nr.... und Nr. ... eingetragenen Grundstücke der Beklagten eingeräumt hatte. Zu den weiteren Einzelheiten wird auf Bl. 6 ff. d. A. verwiesen.

4Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss mit der Aufforderung, binnen zwei Wochen Auskunft gemäß § 840 ZPO als Drittschuldner zu erteilen, wurde an die Beklagte am 10.03.2008 zugestellt. Dies tat die Beklagte nicht.

5Die Klägerin hat mit dem ursprünglichen Klageantrag Zahlung von 20.000,00 nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz sowie hilfsweise die Übertragung der oben näher bezeichneten Grundschulden geltend gemacht. Nachdem die Beklagte am 19.05.2008 eine Drittschuldnererklärung mit dem Inhalt, dass die

seitens der Klägerin gepfändeten Ansprüche des Hauptschuldners nicht bestünden, abgegeben hatte, stellte die Klägerin mit Schriftsatz vom 29.05.2008 die Klage um.

Die Klägerin beantragt nunmehr, 6

7

1. festzustellen, dass die Beklagte verpflichtet ist, ihr den Schaden zu ersetzen, der ihr durch die verspätete Drittschuldnererklärung auf den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vom 29.02.2008 entstanden ist sowie

8

Die Beklagte beantragt, 9

die Klage abzuweisen. 10

11Sie rügt zum einen die Zulässigkeit der Feststellungsklage wegen fehlender, aber möglicher Bezifferung des Klageantrags. Ferner ist sie der Ansicht, eine Pflicht zur Auskunftserteilung habe von Beginn an nicht bestanden. In Bezug auf das Grundstück, das beim vom Amtsgericht ... geführten Grundbuch von Neuwerk in Bl. ... eingetragen sei, habe die Klägerin gewusst, dass der Schuldner nur Miteigentümer zu ½ mit Herrn... sei und ihm deswegen die gepfändeten Ansprüche ohnehin nur gemeinsam mit diesem zustehen könnten. Die Grundschuld, die zu Lasten des beim Amtsgericht ..., Grundbuch von... Bl. ... eingetragenen Grundstücks verzeichnet sei, sei der Beklagten überdies von einem Dritten bewilligt worden.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : 12

Die Klage ist zulässig und begründet. 13

1.14

15Die nach Rechtshängigkeit vorgenommene Umstellung von dem Erfüllungs- in das Schadensersatzbegehren stellt eine zulässige, weil sachdienliche Klageänderung im Sinne von § 263 ZPO dar (so bereits BGH Urt. v. 28.01.1981 - VIII ZR 1/80 = NJW 1981, 990, 991; OLG Düsseldorf Beschluss v. 14.08.1987 = NJW-RR 1988, 574). Sachdienlich ist eine Klageänderung immer dann, wenn der bisherige Streitstoff eine verwertbare Entscheidungsgrundlage bleibt und die Zulassung die endgültige Beilegung des Streits fördert und einen neuen Prozess vermeidet (Reichold in: Thomas/Putzo ZPO, 29.Aufl. 2008, § 263, Rn. 8). Weil der Auskunftsanspruch nach § 840 Abs. 1 ZPO nicht einklagbar ist (vgl. Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 66. Aufl. 2008, § 840, Rn. 3), blieb der Klägerin zunächst nur die Möglichkeit, die angeblichen, auf sie überwiesenen Forderungen gegen ihre Drittschuldnerin im Wege der Leistungsklage einzufordern. Sie nach Abgabe der begehrten Auskunft im anhängigen Verfahren darauf zu verweisen, ihren Schadensersatzanspruch in einem neuen Prozess geltend zu machen, würde prozessökonomischen Gesichtspunkten widersprechen.

Die Zulässigkeit der Klage scheitert auch nicht, wie von der Beklagten eingewendet, 16

daran, dass die Klägerin ihren Klageantrag nicht beziffert hat. Zwar unterliegt ein Kläger grundsätzlich gemäß § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO der Pflicht, einen bestimmten Antrag zu stellen. Wird jedoch, wie im vorliegenden Fall, die Drittschuldnererklärung erst während des laufenden Rechtsstreits abgegeben, ist es dem Gläubiger nur schwer möglich, den Klageantrag endgültig zu beziffern, insbesondere wenn die bereits angefallenen Prozesskosten zumindest einen Teil des möglichen Schadens ausmachen, weil diese erst im späteren Kostenfestsetzungsverfahren genau ermittelt werden. Deshalb kann der Gläubiger nach seiner Wahl entweder einen bezifferten Antrag stellen oder aber zur Klage auf Feststellung der Verpflichtung zum Schadensersatz übergehen (Stöber in: Zöller ZPO, 26. Aufl. 2007, § 840, Rn. 14; Brehm in: Stein/Jonas ZPO, 22. Aufl. 2004, § 840, Rn. 25).

2.17

18Das Feststellungsbegehren ist auch begründet. Die Klägerin hat gegen die Beklagte einen Anspruch aus § 840 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf Ersatz des durch die verspätete Drittschuldnererklärung entstandenen Schadens.

a. 19

20Der Beklagten oblag die Pflicht zur Auskunftserteilung nach § 840 Abs. 1 ZPO. Voraussetzung für das Entstehen der Verpflichtung ist die Zustellung eines wirksamen Pfändungsbeschlusses sowie die Aufforderung des Gläubigers an den Drittschuldner zur Abgabe der Erklärung bei Zustellung des Pfändungsbeschlusses (Stöber in: Zöller ZPO, a.a.O., Rn. 2 f; Smid in: Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung, 3. Aufl. 2007, Rn. 5-7).

Nach Ansicht der Kammer sind diese Voraussetzungen erfüllt. 21

(1) 22

Insbesondere bestehen keine Zweifel an der formellen Wirksamkeit des vom Amtgericht ... unter dem Az 31 M ... erlassenen Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses vom 29.02.2008. Entgegen dem Vorbringen der Beklagten kommt es nicht darauf an, ob dem Hauptschuldner die angeblichen Forderungen tatsächlich zustanden oder nicht. So besteht die Auskunftspflicht sogar dann, wenn die Pfändung des Gläubigers ins Leere geht (OLG Schleswig NJW-RR 1990, 448; Becker in: Musielak, ZPO, 6. Aufl. 2008, § 840 ZPO, Rn. 2; Stöber in: Zöller ZPO, a.a.O., Rn. 2 f). Grund dafür ist, dass ein Pfändungsbeschluss in einem streng formalisierten Verfahren ergeht, in dem der Rechtspfleger nicht prüft, ob der vom Gläubiger genannte Anspruch des Schuldners tatsächlich besteht. Vielmehr genügt es, dass dem Schuldner die Forderung aus irgendeinem Rechtsgrund zustehen kann. Es wird daher immer nur eine "angebliche" Forderung gepfändet (Putzo in: Thomas/Putzo, a.a.O, § 829, Rn. 20). Die Auskunftspflicht nach § 840 Abs. 1 ZPO trifft daher nicht nur den wirklichen Drittschuldner, sondern vielmehr jeden als Drittschuldner Bezeichneten. Materiellrechtliche Einwendungen und Einreden gegen die behauptete Forderung kann der Drittschuldner im Wege der negativen Feststellungsklage gegen den Gläubiger geltend machen. Die Beklagte ist ausweislich des ihr zugestellten Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses eine von drei Drittschuldnern der Klägerin. Ihr Vortrag, sie habe mit dem Hauptschuldner keinerlei Absprachen getroffen, die den angeblichen Forderungen zugrunde liegen könnten mit der Folge, dass keine pfändbaren Ansprüche 23

bestünden, ist in diesem Zusammenhang unerheblich.

(2) 24

25Die Klägerin hat überdies die Beklagte auch hinreichend zur Beantwortung der Fragen aufgefordert. Wie von § 840 Abs. 2 Satz 1 ZPO vorausgesetzt, war das Auskunftsverlangen in die an die Beklagte gerichtete Zustellungsurkunde aufgenommen.

(3) 26

27Die Erklärungspflicht nach § 840 Abs. 1 ZPO besteht, entgegen dem Vorbringen der Beklagten, auch im Falle eines etwaigen Kenntnisstands des Gläubigers hinsichtlich der angeblichen Forderungen des Hauptschuldners. Zweck der Auskunftspflicht ist es, dem Gläubiger Informationen darüber zu verschaffen, welchen Risiken er bei der Rechtsverfolgung begegnen wird. Insbesondere geht es für den Gläubiger darum, zu erfahren, ob der Drittschuldner die gepfändete Forderung als begründet anerkennt und erfüllen wird oder ob er sie bestreitet und der Gläubiger sie deshalb nur im Erkenntnisoder Vollstreckungsverfahren durchsetzen kann (BGH NJW 2000, 652; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, a.a.O., Rn. 2). Die Beantwortung der Fragen steht dabei nicht ausschließlich im Interesse des Gläubigers, sondern stellt darüber hinaus auch eine dem öffentlichen Recht zuzuordnende und aus den allgemeinen staatsbürgerlichen Pflichten des Drittschuldners abzuleitende Auskunftspflicht dar (vgl. OLG Schleswig NJW-RR 1990, 448; Smid in: Münchener Kommentar, a.a.O., Rn. 2). Insoweit darf die Erteilung der Auskunft nicht zur Disposition des Drittschuldners stehen. Ungeachtet dessen ist selbst dann, wenn die Kammer den Vortrag der Beklagten als wahr unterstellt, kein Rückschluss auf die sichere Kenntnis der Klägerin um den Bestand der Forderungen möglich. An dem Bestehen der Auskunftspflicht ändert sich nichts. Die Beklagte trägt dazu unter anderem vor, die angeblichen Forderungen des Hauptschuldners bestünden schon deshalb nicht, weil der Hauptschuldner selbst nur Miteigentümer an dem belasteten Grundstück gewesen sei. Dies habe die Klägerin gewusst, weil auch zu ihren Gunsten drei Hypotheken an dem Grundstück bestellt worden seien. Angenommen diese Ausführungen entsprechen der wahren Rechtlage, beweisen sie dennoch nicht die positive Kenntnis der Klägerin von dem behaupteten Nichtbestand der Forderung und lassen ihr Interesse und das der Rechtsordnung an der Auskunft nicht entfallen. Sofern die Beklagte im Hinblick auf die beiden weiteren Grundschulden vorträgt, für eine Auskunft habe wegen Kenntnis der Klägerin kein Bedarf bestanden, bleibt ihr Vorbringen schon deshalb ohne Erfolg, weil sie sich dazu selbst nur dahingehend einlässt, dass der Klägerin die Umstände bloß "erkennbar" gewesen seien.

b. 28

29Die Beklagte hat die bestehende Erklärungspflicht auch in schuldhafter Weise verletzt. Die Schadensersatzhaftung besteht nicht nur bei unterbliebener, sondern auch bei nicht rechtzeitiger Auskunft (Stöber in: Zöller ZPO, a.a.O., Rn. 12). Unstreitig hat die Beklagte die verlangte Erklärung nicht in der in § 840 Abs. 1 ZPO genannten Zwei-Wochen-Frist, sondern erst im Verlauf des Verfahrens abgegeben.

c. 30

31Die Beklagte hat die Klägerin entsprechend § 249 BGB so zu stellen, als wäre ihr die Auskunft rechtzeitig erteilt worden. Die Haftung ist dabei auf den Schaden der Klägerin beschränkt, der durch ihren Entschluss verursacht wurde, die gepfändete Forderung gegen die Beklagte als Drittschuldnerin gerichtlich geltend zu machen (BGHZ 98, 291 = NJW 1987, 64; Brehm in: Stein/Jonas, a.a.O., Rn. 22; Stöber in: Zöller ZPO, a.a.O., Rn. 13). Insofern hat die Beklagte in erster Linie die nutzlos aufgewendeten Kosten für die Durchführung des Einziehungsrechtsstreits zu ersetzen. Weitere Schadensposten sind von der Klägerin nachzuweisen.

3.32

33Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 S. 1 ZPO. Dass sich im vorliegenden Fall die Feststellung der Schadensersatzverpflichtung der Beklagten im Ergebnis mit der Kostenentscheidung deckt, ändert nichts daran, dass der Feststellungsanspruch gemäß § 840 Abs. 2 Satz 2 ZPO eine sachliche Entscheidung, der Kostenausspruch gemäß § 91 ZPO dagegen eine prozessuale Entscheidung ist (vgl. BGH Urt. v. 04.02.1981 - VIII ZR 43/80).

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf § 709 S. 1 und 2 ZPO. 34

Streitwert: bis zum 19.05.2008 20.000,00 35

ab dem 20.05.2008 bis 7.500,00 (Kosten des Verfahrens: 2.500,00 €, weiterer mögl. Schaden: 5.000,00 36

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice