Urteil des LG Düsseldorf vom 26.08.1992, 2 O 75/92

Entschieden
26.08.1992
Schlagworte
Klagerücknahme, Gegner, Bezug, Zpo, Erstattung, Kläger, Rechtsstellung, Verweis, Zahlung, Vollstreckbarkeit
Urteil herunterladen

Landgericht Düsseldorf, 2 O 75/92

Datum: 26.08.1992

Gericht: Landgericht Düsseldorf

Spruchkörper: 2. Zivilkammer

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 2 O 75/92

Tenor: Die Klage wird abgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand : 1

Die Parteien streiten über die Erstattung einer Vergleichsgebühr nach § 23 BRAGO. 2

3Im März 1991 erhob die Klägerin beim Landgericht Düsseldorf -20 146/91 - Klage wegen Amtspflichtsverletzung gegen den Beklagten.

4Nachdem der Beklagte (bzw. dessen Haftpflichtversicherer) die Klageforderung ausgeglichen und die mit der Klageerhebung verbundenen Kosten übernommen hatte, nahm die Klägerin die Klage zurück.

5Die Klägerin meint, der Beklagte sei auch zur Erstattung einer Vergleichsgebühr gemäß § 23 BRAGO verpflichtet. Die Vergleichsgebühr sei deshalb angefallen, weil der Rechtsstreit "im Wege des gegenseitigen Nachgebens" beendet worden sei. Das "Nachgeben" von ihrer Seite sei darin zu sehen, daß sie auf die Weiterverfolgung ihrer Ansprüche in dem Rechtsstreit 2 0 146/91 verzichtet und die Klage zurückgenommen habe.

Die Klägerin beantragt, 6

den Beklagten zu verurteilen, an sie 555,18 DM nebst 4 % Zinsen seit dem 25.07.1991 zu zahlen. 7

Der Beklagte beantragt, 8

die Klage abzuweisen. 9

Er ist der Auffassung, ein "Nachgeben" der Klägerin sei nicht ersichtlich, weil sie sich mit ihrem Klageanspruch voll durchgesetzt habe. 10

11Wegen des weiteren Sach- und Streitstandes wird auf die gewechselten Schriftsätze der Parteien nebst Anlagen ergänzend Bezug genommen.

12Die Akten 2 0 146/91 des Landgerichts Düsseldorf lagen vor und waren Gegenstand der mündlichen Verhandlung.

Entscheidungsgründe: 13

Die Klage ist unbegründet. 14

15Eine Vergleichsgebühr nach § 23 BRAGO ist in dem Rechtsstreit 2 0 146/91 nicht entstanden.

16Ein Vergleich setzt begriffsnotwendig ein gegenseitiges Nachgeben voraus. Ein Nachgeben der Klägerin durch die Klagerücknahme ist jedoch nicht ersichtlich.

17Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der Kommentierung bei Gerold/Schmitt, BRAGO, 6. Aufl., § 23 Rdnr. 10, auf die die Klägerin zur Stützung ihrer Rechtsansicht Bezug nimmt. Die dort zugegebenermaßen mißverständlich zitierte Entscheidung des Landgerichts Berlin in JurBüro 1984, 1517 bezog sich auf einen Fall der Klagerücknahme unter Verzicht auf einen Teil der Klageforderung in der Berufungsinstanz. Im Gegenzug wurde bei dem dort zugrunde Klageforderung in der Berufungsinstanz. Im Gegenzug wurde bei dem dort zugrunde liegenden Fall auf Beklagtenseite die Berufung zurückgenommen.

18Ein "Nachgeben" bei Klagerücknahme liegt dann vor, wenn um der Einigung willen eine erlangte Rechtsstellung gegenüber dem Gegner aufgegeben wird oder in einer dem Gegner erkennbaren Weise der Kläger seine rechtlichen Möglichkeiten, die er bei Weiterführung des Prozesses hätte, nicht mehr ausnützt (vgl. in diesem Zusammenhang den Aufsatz von Alfred Muemmler, JurBüro 1986, 507, 518 mit Verweis auf OLG München JurBüro 1965, 467).

19Die Klägerin hätte jedoch bei Weiterführung des Prozesses nicht mehr erreichen können als die Verurteilung des Beklagten zur Zahlung der Klageforderung nebst Zinsen sowie der Kosten des Rechtsstreits. Die Klägerin hätte also in keinem Fall mehr erreichen können als sie mit ihrer Klagerücknahme erreicht hat.

Nach allem ist ein "Nachgeben" der Klägerin nicht ersichtlich. 20

Die Klage war daher mit der Kostenfolge des § 91 ZPO abzuweisen. 21

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf §§ 708 Nr. 11, 713 ZPO. 22

LG Düsseldorf: ärztliche verordnung, grobe fahrlässigkeit, fahrzeug, strafakte, sicherheitsleistung, direktor, urinprobe, rechtsmedizin, zustand, subjektiv

11 O 396/01 vom 17.07.2002

LG Düsseldorf: essentialia negotii, übereinstimmende willenserklärungen, gebühr, auszahlung, erfüllung, verbraucher, gegenleistung, kreditnehmer, unterlassen, ergänzung

12 O 335/07 vom 16.04.2008

LG Düsseldorf (gute sitten, wohnung, zpo, inhalt, rechnung, haus, beweiserhebung, erfordernis, falle, treuepflicht)

13 S 50/70 vom 02.04.2017

Anmerkungen zum Urteil