Urteil des LG Dortmund, Az. 17 S 76/97

LG Dortmund (patient, kläger, auskunft, arzt, abschrift, erläuterung, zpo, einsichtsrecht, beratung, auskunftserteilung)
Landgericht Dortmund, 17 S 76/97
Datum:
03.07.1997
Gericht:
Landgericht Dortmund
Spruchkörper:
17. Zivilkammer
Entscheidungsart:
Urteil
Aktenzeichen:
17 S 76/97
Vorinstanz:
Amtsgericht Dortmund, 123 C 11232/96
Tenor:
Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des
Amtsgerichts Dortmund vom 25.02.1997 wird
zurückgewiesen.
Die Kosten der Berufung trägt der Kläger.
Entscheidungsgründe
1
(ohne Tatbestand gemäß § 543 l ZPO)
2
Die zulässige Berufung ist unbegründet.
3
Dem Kläger steht gegen die Beklagte ein Auskunftsanspruch, so wie er mit dem
4
Klageantrag geltend gemacht wird, nicht zu. Die Kammer schließt sich im
5
wesentlichen der ausführlichen und zutreffenden Begründung der angefochtenen
Entscheidung an.
6
Es ist entspricht mittlerweile gefestigter Rechtsprechung (zuerst wohl BGHZ 85,
7
327 ff), daß der Patient grundsätzlich Anspruch auf Einsicht in die
8
Original-Behandlungsunterlagen hat. Die Einschränkungen, die insoweit bestehen,
9
bedürfen hier keiner Erörterung. Aus dieser vertraglich begründeten Nebenpflicht
10
kann der Kläger hier jedoch nichts für sich herleiten. Das Einsichtsrecht als solches
11
ist durch Herausgabe einer vollständigen Kopie der Karteikarte erfüllt (zur
12
grundsätzlichen Tauglichkeit von Kopien vgl BGH aaO S.338f).
13
Ein weitergehender Anspruch auf Vorlage einer maschinenschriftlichen Abschrift
14
unter Aufschlüsselung der Kürzel für Fachausdrücke läßt sich nach Auffassung der
15
Kammer aus den vertraglichen Nebenpflichten des Arztes hier nicht herleiten.
16
Während das Einsichtsrecht des Patienten im Hinblick auf die Betroffenheit des
17
Persönlichkeitsrechts nach wohl überwiegender Auffassung nicht von der
18
Darlegung eines besonders schutzwürdigen Interesses abhängig sein soll (vgl. etwa
19
BGH NJW 1984 S.2627), kann eine ergänzende Auskunftspflicht des Arztes als
20
vertragliche Nebenpflichten im Rahmen des § 242 BGB nur bestehen, wenn der
21
Patient auf die entsprechende Informationserlangung angewiesen ist und die
22
Informationserteilung dem Arzt unschwer möglich ist (vgl OLG Düsseldorf NJW
23
84, 670). Nur soweit ein solches Informationsbedürfnis auf der einen Seite besteht,
24
ist es gerechtfertigt, aus Billigkeitserwägungen und der allgemeinen vertraglichen
25
Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme eine Verpflichtung der anderen
26
Vertragspartei zur Auskunft herzuleiten. Hier fehlt es bereits an der hinreichenden
27
Darlegung eines schutzwürdigen Informationsbedürfnisses für die mit dem
28
Klageantrag verlangte Erläuterung der Karteikarte. Die Präge, ob ein Anspruch
29
aufeine maschinenschriftliche Abschrift besteht, wenn die Originalunterlagen als
30
unlesbar gelten müssen, stellt sich hier nicht, da die Karteikarte der Beklagte
31
tatsächlich lesbar ist. Ein Informationsbedürfnis besteht also nur insoweit, als der
32
Kläger nicht in der Lage ist, die Kürzel für Fachausdrücke zu verstehen.
33
Dieses Informationsdefizit würde jedoch auch dann bestehen, wenn anstelle der
34
Kürzel die jeweiligen Fachausdrücke stehen würden. Nahezu jeder Patient ist für
35
eine sinnvolle Auswertung der Karteikarte nämlich auf fachlichen Rat angewiesen.
36
Sich diesen zu beschaffen, ist Sache des Patienten (BGHZ 85 S.332). Wie die
37
Erfahrung der Kammer zeigt, sind Kürzel in Behandlungsunterlagen für andere
38
Mediziner in aller Regel aber verständlich, weil sie entweder allgemein
39
gebräuchlich sind, oder sich ihr Sinn aus dem Zusammenhang erschließt. Im
40
Regelfall kann daher davon ausgegangen werden, daß die Verwendung von
41
Kürzeln in einer Behandlungsdokumentation eine sinnvolle Information des
42
Patienten nicht behindert, weil er ohnehin fachlichen Rat benötigt und es für einen
43
Fachmann keinen unterschied macht, ob die Fachausdrücke abgekürzt oder
44
ausgeschrieben sind. Erst wenn sich bei Einholung fachlicher Beratung
45
herausstellen sollte, daß der behandelnde Arzt individuelle Kürzel verwandt hat,
46
deren Sinn sich auch für einen Fachmann nicht aus dem Zusammenhang erschließt,
47
besteht ein Informationsbedürfnis, das nur der Behandler befriedigen kann. Erst
48
dann ist der Patient aufeine zusätzliche Auskunft des Arztes angewiesen.
49
Diese Voraussetzungen sind hier nicht dargetan, da die Klägerseite bislang eine
50
fachliche Auswertung der Karteikarte der Beklagten offenbar noch gar nicht
51
veranlaßt hat.
52
Auf die vom Amtsgericht und der Berufung angestellten Überlegungen dazu, in
53
welchem Umfang eine solche Auskunftserteilung den Arzt belasten würde, kommt
54
es nicht an. Bei der Annahme einer aus § 242 BGB herzuleitenden
55
Auskunftspflicht ist zwar regelmäßig auch eine Interessenabwägung vorzunehmen,
56
Grundvoraussetzung eines solchen Anspruchs ist jedoch, daß der Patient
57
überhaupt ein berechtigtes Informationsbedürfnis hat. Dies ist nicht der Fall, wenn
58
er ihm obliegende und zumutbare Maßnahmen zur Informationsbeschaffung
59
unterläßt. Eine solche Maßnahme stellt die Einholung fachlichen Rates dar, da sie
60
dem Patienten obliegt (BGH aaO) und für eine sinnvolle Bewertung des Inhalts
61
der Dokumentation ohnehin in aller Regel unerläßlich ist.
62
Zur Klarstellung sei bemerkt, daß ein das Einsichtsrecht ergänzendes
63
Auskunftsrecht, soweit es denn im Einzelfall besteht, auch unter dem
64
Gesichtspunkt der Interessenabwägung nicht gleichbedeutend sein kann mit dem
65
Verlangen nach einer maschinenschriftlichen Abschrift. Da es bei generell lesbaren
66
Dokumentationen, wie ausgeführt, Sache des Patienten ist, die Notwendigkeit
67
einer ergänzenden Auskunft darzutun, geht der Anspruch grundsätzlich auch nur
68
auf Erteilung dieser konkreten Auskunft.
69
Der Klageanspruch ergibt sich auch nicht aus dem allgemeinen
70
Auskunftsanspruchs des Patienten. Dieser geht, soweit der Patient diese
71
Informationen noch nicht hat, auf Mitteilung der Diagnose, der wesentlichen
72
Behandlungsschritte sowie etwaiger Komplikationen. Daß der Kläger bzw. seine
73
gesetzlichen Vertreter insoweit irgendwelche Informationslücken haben, ist nicht
74
vorgetragen. Davon abgesehen steht die Art und Weise der Auskunftserteilung
75
grundsätzlich im pflichtgemäßen Ermessen des Arztes. Soweit dies nach Lage des
76
Arzt-Patienten-Verhältnisses noch möglich und zumutbar ist, kann eine
77
gesprächsweise Erläuterung nicht nur ausreichend und sinnvoll (vgl. BGH aaO
78
S. 334), sondern im Einzelfall sogar medizinisch geboten sein. Keinesfalls läßt sich
79
aus dem allgemeinen Auskunftsanspruch ein Recht auf Vorlage einer
80
kommentierten, maschinenschriftlichen Abschrift der Behandlungsdokumentation
81
herleiten.
82
Soweit mit der Berufung auf die Übung der erkennenden Kammer hingewiesen
83
wird, beklagten Ärzten im Rahmen von Arzthaftungsverfahren aufzugeben,
84
Leseabschriften ihrer Unterlagen vorzulegen, verkennt sie, daß dies einen anderen
85
tatsächlichen und rechtlichen Hintergrund hat. Tatsächlich handelt es sich hierbei
86
um wenige Einzelfälle unlesbarer Dokumentationen. Davon unabhängig kann das
87
zur amtswegigen Aufklärung verpflichtete Gericht im Rahmen der §§142, 138,
88
273 ZPO Auflagen machen, mit denen kein subjektiver Anspruch der anderen
89
Partei korrespondieren muß (vgl. insoweit Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des
90
Arztrechts, § 60 Rdn.8 f). Weiche prozessualen Konsequenzen sich an die
91
Nichterfüllung solcher Auflagen knüpfen, ist eine andere Frage und von der im
92
Einzelfall geltenden Verteilung der Darlegungs- und Beweislast abhängig.
93
Keinesfalls hat die Kammer in der Vergangenheit die (vorsorgliche) Erläuterung
94
von Abkürzungen verlangt, wenn nicht aufgrund einer sachverständigen Beratung
95
festgestanden hätte, daß die Abkürzung unklar und für die Entscheidung
96
wesentlich war
97
Die Kostentscheidung beruht auf § 97 l ZPO.
98