Urteil des LG Bochum vom 22.09.2004, 2 O 197/04

Entschieden
22.09.2004
Schlagworte
Gemeinschaftliches eigentum, Aufteilungsplan, Grundriss, Dachgeschoss, Wohnfläche, Eigentumswohnung, Minderung, Garage, Vollstreckung, Miteigentümer
Urteil herunterladen

Landgericht Bochum, 2 O 197/04

Datum: 22.09.2004

Gericht: Landgericht Bochum

Spruchkörper: 2. Zivilkammer

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 2 O 197/04

Tenor: Die Klage wird abgewiesen.

Die Kläger tragen die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Kläger dürfen die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 120 % des nach dem Urteil vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht die Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 120 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

T a t b e s t a n d : 1

2Die Kläger erwarben von der Beklagten durch notariellen Vertrag vom 10.04.2003 den im Wohnungsgrundbuch von G1 Blatt ###1 verzeichneten 90,04/1000 Miteigentumsanteil an dem Grundstück G1, Gebäude- und Freifläche, T-Straße 1 und 3, verbunden mit dem Sondereigentum an der im Dachgeschoss des Hauses T-Straße 3 gelegenen Wohnung nebst Kellerraum Nr. 11 des Aufteilungsplans und Garage. Der Kaufpreis betrug 148.000,00 €. Wegen der Einzelheiten wird auf den Kaufvertrag über ein Wohnungseigentum und eine Garage nebst Auflassung vom 10.04.2003 (UR-Nr. ##/03 des Notars C in S) Bezug genommen.

3Baulicher Bestandteil der Eigentumswohnung war und ist ein Raum, der in einem Grundriss des Dachgeschosses mit "Kind" bezeichnet und gelb schraffiert ist. Wegen der Einzelheiten wird auf den Grundriss des Mehrfamilienhauses in G1, T-Straße 1 - 3, Dachgeschoss M 1 : 50 Bezug genommen. Die Wohnungseigentümergemeinschaft stellte sich in der Eigentümerversammlung vom 25.09.2003 auf den Standpunkt, dass der Raum gemeinschaftliches Eigentum sei, und beschloss, der Raum sei

4zur Besitzübertragung an sie herauszugeben. Der Antrag der Kläger, den Beschluss der Eigentümerversammlung für ungültig zu erklären, wurde durch - nicht rechtskräftigen - Beschluss des Amtsgerichts Recklinghausen vom 18.08.2004 mit der Begründung zurückgewiesen, die Kläger hätten an dem Raum kein Sondereigentum erworben, da

zurückgewiesen, die Kläger hätten an dem Raum kein Sondereigentum erworben, da Teilungserklärung und Aufteilungsplan sich widersprächen.

5Nach der Teilungserklärung war die Aufteilung erfolgt in "einen Anteil von 90,04/1000, verbunden mit dem Sondereigentum an der etwa 106 großen, im Dachgeschoss des Hauses T-Straße Nr. 3 gelegenen Wohnung Nr. 11 des Aufteilungsplanes nebst zugeordnetem Kellerraum Nr. 11 (Wohnungseigentumsrecht)". In den Grundakten zu Blatt ###1 findet sich ein Grundriss, in dem der Raum als "Dachboden" bezeichnet ist, des weiteren eine Wohnflächenberechnung der Wohnung 11, die den Raum nicht aufführt und die Wohnfläche mit 105,15 angibt. In den Grundakten zu Blatt ###2 findet sich ein Katalog zur Abgeschlossenheitsbescheinigung, der den Raum als "11.9 Boden" bezeichnet und ein mit dem Prüfstempel der Baubehörde vom 20.09.2978 versehene Aufteilungsplan, der den Raum als "11.9 Dachboden" bezeichnet und ihn - wie die Räume 11.1 bis 11.8 sowie 11.10 bis 11.12 - grau schraffiert darstellt. Wegen der Einzelheiten wird auf die Teilungserklärung vom 27.03.1979 (UR-Nr. ###/79 des Notars B in E), die Wohnflächenberechnung der Wohnung 11 DG rechts, den Grundriss des Dachgeschosses M 1 : 100, den Katalog zur Abgeschlossenheitsbescheinigung vom 20.09.1978 und den mit dem Prüfstempel der Baubehörde vom 20.09.1978 versehenen Grundriss des Dachgeschosses 1 : 100 Bezug genommen.

6Mit der Klage machen sich die Kläger die Auffassung der Wohnungseigentümergemeinschaft, der Raum sei gemeinschaftliches Eigentum, zu eigen und nehmen die Beklagte unter dem Gesichtspunkt der Minderung in Anspruch. Sie behaupten, die Beklagte habe arglistig verschwiegen, dass der Raum nicht zum Sondereigentum gehöre. Ihre Frage vor Vertragsschluss, ob alle Räume der Wohnung Sondereigentum seien, habe die Beklagte bejaht - was unstreitig ist -. Tatsächlich habe sie es besser gewußt. Hierzu behaupten die Kläger insbesondere, die Beklagte habe Ende März, Anfang April 2003 gegenüber einem Miteigentümer auf dessen Hinweis, der Raum sei nicht

7Sondereigentum, entgegnet, dann hätten die Kläger eben Pech gehabt. Die Kläger errechnen sich einen Minderungsbetrag von 15.619,50 €. Wegen der Einzelheiten der Forderungsberechnung wird auf Seite 4 der Klageschrift Bezug genommen.

Die Kläger beantragen, 8

die Beklagte zu verurteilen, an sie als Gesamtgläubiger 15.619,50 nebst 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz seit dem 16.04.2004 zu zahlen. 9

Die Beklagte beantragt, 10

die Klage abzuweisen. 11

12Sie meint, der Raum sei Sondereigentum. Darüberhinaus bestreitet sie, arglistig gehandelt zu haben, und behauptet hierzu, erst nach Abschluss des Kaufvertrages von dem Problem erfahren zu haben. Schließlich beruft sich die Beklagte auf den in § 5.1 des notariellen Vertrages vom 10.04.2003 enthaltenen Gewährleistungsausschluss.

13Wegen der Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : 14

Die Klage ist unbegründet. 15

16Die Kläger haben gegen die Beklagte keinen Anspruch auf teilweise Rückzahlung des gezahlten Kaufpreises unter dem Gesichtspunkt der Minderung 441 Abs. 4 Satz 1 BGB). Die mit notariellem Vertrag vom 10.04.2003 verkaufte Eigentumswohnung ist

17mangelfrei (§§ 434 Abs. 1, 435 BGB), weil der in dem Grundriss des Mehrfamilienwohnhauses in G1, T-Straße 1 - 3, Dachgeschoss M 1 : 50 mit "Kind" bezeichnete und gelb schraffierte Raum Sondereigentum 5 Abs. 1 WEG) ist.

18Für die Auslegung der Eintragung über den Gegenstand des Sondereigentums sind grundsätzlich die Teilungserklärung und der Aufteilungsplan heranzuziehen, welcher der Eintragungsbewilligung gemäß § 7 Abs. 4 Nr. 1 WEG beizufügen ist. Er soll sicherstellen, dass dem Bestimmtheitsgrundsatz des Sachen- und Grundbuchrechts Rechnung getragen wird, also verdeutlichen, welche Räume nach der Teilungserklärung zu welchem Sondereigentum gehören und wo die Grenzen der im Sondereigentum stehenden Räume untereinander sowie gegenüber dem gemeinschaftlichen Eigentum verlaufen. Der Gegenstand des Sondereigentums wird im Grundbuch nach § 7 Abs. 1, 3 WEG jedoch nicht vorrangig durch eine Bezugnahme auf den Aufteilungsplan genannt, sondern durch den Inhalt des Eintragungsvermerks und der darin in Bezug genommenen Eintragungsbewilligung (§§ 7 Abs. 3, 8 Abs. 2 WEG). Hierin kommt deutlich zum Ausdruck, dass der Aufteilungsplan nicht den Inhalt der Teilungserklärung verdrängt. Stimmen die wörtliche Beschreibung des Gegenstands von Sondereigentum im Text der Teilungserklärung und die Angaben im Aufteilungsplan nicht überein, ist deswegen grundsätzlich keiner der sich widersprechenden Erklärungsinhalte vorrangig.

Nach diesen Grundsätzen ist im Streitfall von Sondereigentum auszugehen. 19

Der in den Grundakten zu Blatt ###2 befindliche, mit dem Prüfstempel der Baubehörde vom 20.09.1978 versehene Aufteilungsplan weist den Raum dem Sondereigentum zu, indem er ihn als "11.9 Dachboden" bezeichnet und ihn überdies - wie die Räume 11.1 bis 11.8 sowie 11.10 bis 11.12 - grau schraffiert darstellt. Nichts anderes gilt für den Grundriss in den Grundakten zu Blatt 2142. Auch dieser weist den dort "Dachboden" genannten Raum als der Wohnung Nr. 11 zugehörig aus, weil er nach der zeichnerischen Darstellung nicht anders als durch die Wohnung Nr. 11 zugänglich ist. Danach spricht nichts dafür, dass der Raum im Gemeinschaftseigentum stehen soll. Dies wäre auch mit dem Erfordernis der Abgeschlossenheit 3 Abs. 2 Satz 1 WEG) unvereinbar. Auf den - in den Grundakten zu Blatt 2132 befindlichen - Katalog zur Abgeschlossenheitsbescheinigung vom 20.09.1978, der den Raum als "11.9 Boden" bezeichnet, kommt es angesichts dessen nicht mehr an.

21

Dass die Teilungserklärung vom 27.03.1979 den Raum nicht ausdrücklich als Teil des Sondereigentums nennt, führt zu keinem anderen Ergebnis. Insbesondere besteht nicht etwa ein Widerspruch zwischen der wörtlichen Beschreibung der Teilungserklärung und der zeichnerischen Darstellung im Aufteilungsplan. Ein unmittelbarer Widerspruch besteht schon deshalb nicht, weil die Teilungserklärung insofern nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt, sondern im Verhältnis zu den anderen Auslegungsgrundlagen lediglich unvollständig und damit - anders als diese - auslegungsbedürftig ist. Aber auch ein mittelbarer Widerspruch ist zu verneinen. Dass die Teilungserklärung der Wohnung 20

zwar ausdrücklich einen bestimmten Kellerraum zuweist, rechtfertigt nicht etwa den Umkehrschluss, der streitgegenständliche Raum sei ihr nicht zugewiesen. Denn die unterschiedliche Behandlung des Kellerraumes einerseits und des streitgegenständlichen Raums andererseits ist ohne weiteres damit zu erklären, dass der Kellerraum - anders als der streitgegenständliche Raum - ein Raum ist, der nicht innerhalb der in sich abgeschlossenen Wohnung, sondern außerhalb liegt (vgl. § 3 Abs. 2 Satz 1 WEG). Und dass die Teilungserklärung das Sondereigentum schließlich als etwa 106 groß angibt, zwingt ebenfalls nicht zu dem Schluss, dass der streitgegenständliche Raum nicht inbegriffen ist. Dies wäre nur dann der Fall, wenn die Teilungserklärung auf dem Hintergrund der in der Grundakte zu Blatt ###2 befindlichen Wohnflächenberechnung der Wohnung 11 auszulegen wäre, weil diese die Wohnfläche mit 105,15 angibt und den Raum gerade nicht aufführt. Allerdings gehört die Wohnflächenberechnung nach den eingangs dargelegten Auslegungskriterien gerade nicht zu den erlaubten Auslegungsgrundlagen und muss deshalb außer Betracht bleiben. Der danach allenfalls mögliche Schluss, die etwa 106 ergäben sich allein schon durch die zeichnerische Darstellung der übrigen Räume, ist in Anbetracht der Tatsache, dass es sich um eine Dachgeschosswohnung handelt, bei der wegen der Schrägen Grund- und Wohnfläche auseinanderfallen können, so unsicher, dass er ebenfalls keinen Widerspruch zu begründen vermag.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO, diejenige über die vorläufige Vollstreckbarkeit aus §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO. 22

LG Bochum (höhe, grad, zpo, commotio cerebri, haushalt, operation, untersuchung, schmerzensgeld, betrag, unfall)

3 O 421/07 vom 31.08.2009

LG Bochum: stand der technik, treu und glauben, vermieter, entgangener gewinn, ermessen, mietvertrag, betriebskosten, abrechnung, unternehmen, heizungsanlage

9 S 152/04 vom 03.11.2004

LG Bochum (wirkung, gutachten, ultraschall, gerät, ergebnis, behandlung, antrag, verhandlung, internet, erlass)

14 O 95/10 vom 01.07.2010

Anmerkungen zum Urteil