Urteil des LG Berlin vom 26.04.2006, 62 T 32/07

Entschieden
26.04.2006
Schlagworte
Ersatzvornahme, Hauptsache, Ermächtigung, Zivilprozessordnung, Mieter, Link, Sammlung, Quelle, Kostenvorschuss, Vollstreckungsverfahren
Urteil herunterladen

Quelle: Gericht: LG Berlin 62. Zivilkammer

Entscheidungsdatum: 05.03.2007

Normen: § 41 Abs 5 S 1 GKG, § 887 ZPO, § 536a Abs 2 BGB

Aktenzeichen: 62 T 32/07

Dokumenttyp: Beschluss

Gebührenstreitwert für die Ermächtigung des Wohnraummieters zur Ersatzvornahme und Anforderung eines Kostenvorschusses für die Wiederherstellung eines abgerissenen Balkons

Tenor

Die Beschwerde der Gläubigervertreterin gegen die Streitwertfestsetzung des Amtsgerichts Mitte vom 5. Februar 2007 - 21 C 456 / 05 - wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

1Die Schuldnerin ist durch Urteil des Amtsgerichts Mitte vom 26. April 2006 zur Wiedererrichtung des vormals zu der vom Gläubiger angemieteten Wohnung gehörenden und im Januar 2005 abgerissenen Balkons verurteilt worden.

2Mit Schriftsatz vom 25. September 2006 hat die Beschwerdeführerin für den Gläubiger beantragt, diesen zu ermächtigen, zur Vollstreckung der Verpflichtung der Schuldnerin aus dem rechtskräftigen Urteil vom 26. April 2006 eine Ersatzvornahme durchzuführen, und der Schuldnerin die Leistung eines Kostenvorschusses von 15.000,00 Euro aufzugeben; verlangt worden ist außerdem, das Betreten des Hauses zu dulden und Zutritt zum Treppenaufgang des linken Seitenflügels zu verschaffen. Diesen Anträgen hat das Amtsgericht mit Beschluss vom 28. Dezember 2006 entsprochen. Die dagegen gerichtete sofortige Beschwerde der Schuldnerin hat das Landgericht Berlin durch Beschluss vom 22. Januar 2007 zurückgewiesen.

3Den Wert für das Vollstreckungsverfahren hat das Amtsgericht Mitte mit Beschluss vom 5. Februar 2007 auf 300.- Euro festgesetzt. Dagegen richtet sich die jetzige sofortige Beschwerde der Gläubigervertreterin aus eigenem Recht.

II.

4Die Beschwerde ist auch im Hinblick auf § 68 Abs. 1 Satz 1 GKG statthaft; der Wert des Beschwerdegegenstandes übersteigt 200 Euro.

5Bei der Ermittlung der Beschwerdesumme ist auf den Unterschiedsbetrag der Gebühren des beschwerdeführenden Anwalts nach dem festgesetzten und dem angestrebten Streitwert abzustellen, auch wenn das Beschwerdegericht die Gebührenforderung für übersetzt hielte. (Zöller - Herget, Zivilprozessordnung, 26. Aufl., § 3, Rz. 16, Stichwort: Streitwertbeschwerde). Die Umsatzsteuer ist ebenso mit zu berücksichtigen wie die Auslagenpauschale. Die Beschwerdeführerin hat den Beschwerdewert demgemäß korrekt mit 681,63 Euro berechnet.

6Die Beschwerde ist auch im übrigen zulässig, insbesondere ist sie form- und fristgerecht eingelegt worden, §§ 68 Abs. 1 Satz 3 i. V. m. 63 Abs. 3 Satz 2 GKG.

7Sie hat jedoch in der Sache keinen Erfolg.

8Der Streitwert für Ermächtigung und Vorauszahlungsverurteilung i. S. d. § 887 ZPO bemisst sich nach dem Wert der zu erzwingenden Handlung und entspricht daher regelmäßig dem Wert der Hauptsache (Zöller - Herget, Zivilprozessordnung, 26. Aufl., § 3, Rz. 16, Stichwort: Ersatzvornahme gem. § 887). Hinsichtlich des Hauptsachewertes aber verbleibt es bei der Auffassung der Kammer in der Beschwerdeentscheidung vom 22. Januar 2007, wonach hier für den Wert der Hauptsache § 41 Abs. 5 Satz 1 GKG maßgeblich ist. Danach ist die angefochtene Wertfestsetzung des Amtsgerichts, die sich am Jahresbetrag einer angemessenen Mietminderung orientiert, jedoch nicht zu beanstanden.

9Nichts anderes gilt im übrigen - entgegen des Einwands der Beschwerdeführerin - in dem Fall, dass der Mieter gemäß § 536 a Abs. 2 BGB den Ersatz seiner Aufwendungen bzw. einen Kostenvorschuss auf die zu erwartenden Aufwendungen für die von ihm selbst vorgenommene Mängelbeseitigung verlangt (vgl. hierzu Zöller - Herget, aaO, § 3, Rz. 16, Stichwort: Mietstreitigkeiten).

10 Im einen wie im anderen Fall liegen keine mehreren Streitgegenstände vor, so dass eine Wertaddition i. S. d. § 39 Abs. 1 GKG nicht in Betracht kommt.

11 Gemäß § 68 Abs. 3 GKG ist das Verfahren gebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.

Datenschutzerklärung Kontakt Impressum

LG Berlin: auflösung der gesellschaft, mehrheit, gesellschaftsvertrag, liquidation, minderheit, nachschusspflicht, publikumsgesellschaft, handbuch, abstimmung, bilanzwahrheit

19 O 344/08 vom 02.04.2017

LG Berlin: neue anlage, einigungsversuch, auflage, nichterfüllung, verfügung, zustellung, quelle, sammlung, link, quote

86 T 367/07 vom 24.04.2007

LG Berlin: positive feststellungsklage, gesetzlicher erbe, persönliche anhörung, negative feststellungsklage, erblasser, eltern, eizelle, vaterschaftsanfechtungsklage, tod, einfluss

37 O 224/10 vom 02.04.2017

Anmerkungen zum Urteil