Urteil des LAG Baden-Württemberg vom 25.11.2002, 18 Sa 77/02

Entschieden
25.11.2002
Schlagworte
Reisekosten, Vergütung, Treu und glauben, Abreise, Dienstort, Arbeitsort, Betriebsrat, Original, Stundenlohn, Zentralbank
Urteil herunterladen

LArbG Baden-Württemberg Urteil vom 25.11.2002, 18 Sa 77/02

Reisezeit und Arbeitszeit

Tenor

1. Auf die Berufung der Beklagten und des Klägers wird das Urteil des Arbeitsgerichts Heilbronn Kammern Crailsheim vom 13.12.2001 (Az.: 2 Ca 415/01) abgeändert und wie folgt neu gefasst:

a) Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger für Mai 2001 restliche Übernachtungspauschale, Fahrtkostenersatz und Fahrzeitvergütung i. H. v. EUR 71,41 brutto (DM 139,67 brutto) nebst Zinsen p. a. hieraus i. H. v. 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank ab 21.09.2001 zu zahlen.

b) Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger für Juni 2001 restlichen Fahrtkostenersatz und Fahrzeitvergütung i. H. v. EUR 251,93 brutto (DM 492,73 brutto) nebst Zinsen p.a. hieraus i. H. v. 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank ab 21.09.2001 zu zahlen.

c) Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger restlichen Fahrtkostenersatz und Fahrzeitvergütung für Juli 2001 i. H. v. EUR 197,68 brutto (DM 386,63 brutto) nebst Zinsen p.a. hieraus i. H. v. 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank ab 21.09.2001 zu zahlen.

d) Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

2. Die weitergehende Berufung der Beklagten wird zurückgewiesen.

3. Die weitergehende Berufung des Klägers wird zurückgewiesen.

4. Der Kläger trägt von den Kosten des Rechtsstreits 55,5 %, die Beklagte 44,5 %.

5. Die Revision zum Bundesarbeitsgericht wird nicht zugelassen.

Tatbestand

1 Die Parteien streiten darüber, ob und in welchem Umfang die Beklagte verpflichtet ist, an den Kläger

2 - für den Zeitraum 22.05. 31.05.2001 pauschale Verpflegungsmehraufwendungen in Höhe von insgesamt DM 460,00 (10 Kalendertage à DM 46,00/Kalendertag) zu zahlen, wobei die Beklagte dem Kläger für den 22.05.2001 DM 20,00 und für die Zeit vom 23.05. 31.05.2001 DM 352,80 (9 Tage à DM 39,20) gezahlt hat, weshalb der Kläger mit seiner Klage noch den Differenzbetrag von EUR 44,58 brutto (DM 87,20) geltend macht.

3 - für den Zeitraum 21.05 01.06.2001 pauschale Übernachtungsaufwendungen in Höhe von insgesamt DM 390,00 (10 Nächte à DM 39,00/Nacht) zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger für die Nächte 22.05. 01.06.2001 DM 277,20 (9 Nächte à DM 30,80/Nacht) gezahlt hat, weshalb der Kläger mit seiner Klage noch EUR 57,67 brutto (DM 112,80) geltend macht.

4 - Wegstreckenentschädigung für den 21.05.2001 (504 km) und für den 22.05.2001 (100 km) in Höhe von insgesamt DM 314,08 (604 km à DM 0,52/km) zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger für den 21.05.2001 454 km à DM 0,45/km und für den 22.05.2001 50 km à DM 0,45/km insgesamt DM 226,80 gezahlt hat, weshalb der Kläger mit seiner Klage noch EUR 44,63 brutto (DM 87,28) geltend macht.

5 - Fahrzeitvergütung für den 22.05.2001 in Höhe von DM 230,32 (8 Stunden à DM 28,79/Stunde) zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger DM 201,53 (7 Stunden à DM 28,79/Stunde) gezahlt hat, weshalb der Kläger mit seiner Klage noch EUR 14,72 brutto (DM 28,79) geltend macht.

6 - Nachtzuschlag für Fahrzeitvergütung für die am 21.05. und 22.05.2001 in der Zeit vor 06.00 Uhr der jeweiligen Kalendertage durchgeführten Fahrt von zu Hause zum Arbeitsort (am 21.05.2001 2 Stunden, am 22.05.2001 1 Stunde) in Höhe von insgesamt EUR 12,85 brutto (3 Stunden à 25 %iger Zuschlag) zu zahlen.

7 - für den Zeitraum 01.06. 29.06.2001 pauschale Verpflegungsmehraufwendungen für 30 Kalendertage (29 Kalendertage à DM 46,00/Tag für 01.06. 28.06.2001 und DM 20,00 für den 29.06.2001) in Höhe von insgesamt DM 1.308,00 zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger für diesen Zeitraum DM 1.176,00 (30 Kalendertage à DM 39,20) gezahlt hat, weshalb der Kläger mit seiner Klage noch restliche EUR 67,49 brutto (DM 132,00) geltend macht.

8 - für den Zeitraum 01.06. 29.06.2001 pauschale Übernachtungsaufwendungen in Höhe von DM 1.131,00 (29 Nächte à DM 39,00) zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger hierauf DM 924,00 (30 Nächte à DM 30,80) gezahlt hat, weshalb der Kläger mit seiner Klage noch restliche EUR 105,84 brutto (DM 207,00) geltend macht.

9 - Wegstreckenentschädigung für den 29.06.2001 (560 Pkw-Fahrtkilometer) in Höhe von EUR 148,89 brutto (DM 291,20) zu zahlen.

10 - Fahrzeitvergütung für den 29.06.2001 in Höhe von EUR 117,76 brutto (8 Stunden à DM 28,79/Stunde) zu zahlen.

11 - für die Zeiträume 01.07. 13.07.2001 und 15.07. 31.07.2001 pauschale Verpflegungsmehraufwendungen in Höhe von insgesamt DM 1.302,00 (27 Kalendertage à DM 46/Tag für den Zeitraum 02.07. 12.07.2001 und 16.07. 31.07.2001 und 3 Kalendertage à DM 20/ Tag für den 01., 13. und 14.07.2001) zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger DM 1.088,40 (27 Kalendertage à DM 39,20 für 02.07. 12.07.2001 und 16.07. 31.07.2001 und 3 Kalendertage à DM 10,00/Tag für den 01., 13. und 14.07.2001) gezahlt hat, weshalb der Kläger mit seiner Klage noch restliche EUR 109,21 brutto (DM 213,60) geltend macht.

12 - für die Zeiträume 02.07. 13.07.2001 und 16.07. 31.07.2001 pauschale Übernachtungsaufwendungen in Höhe von insgesamt DM 1.092,00 (28 Nächte à DM 39,00/ Nacht) zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger DM 862,40 (28 Nächte à DM 30,80/ Nacht) gezahlt hat, weshalb der Kläger noch restliche EUR 117,39 brutto (DM 229,60) mit seiner Klage geltend macht.

13 - Wegstreckenentschädigung für den 01., 13. und 15.07.2001 (jeweils für 560 km) in Höhe von DM 873,60 (1680 km à DM 0,52/km) zu zahlen, wobei die Beklagte an den Kläger DM 688,50 (pro Tag für 510 km à DM 0,45/km) gezahlt hat, weshalb der Kläger noch restliche EUR 94,64 brutto (DM 185,10) klagweise geltend macht.

14 - Fahrzeitvergütung für den 01.07.2001 in Höhe von EUR 117,76 brutto (8 Stunden à DM 28,79/ Stunde) zu zahlen.

15 - Vergütungszuschlag für Fahrzeitvergütung an Sonntagen für die am 01.07.2001 durchgeführte Fahrt von zu Hause zum Einsatzort in Höhe von EUR 117,76 brutto (DM 230,32) zu zahlen.

16 Insgesamt macht der Kläger gegen die Beklagte danach die Zahlung von EUR 1.171,20 brutto (DM 2.290,67) geltend. Der am 20.12.1953 geborene Kläger ist bei der Beklagten seit Juni 1991 an ständig wechselnden Einsatzorten als ... Fachkraft beschäftigt. Der Kläger verdiente im streitgegenständlichen Zeitraum EUR 14,72 brutto (DM 28,79 brutto) pro Arbeitsstunde. Die Arbeitszeiten des Klägers, die vor 06.00 Uhr morgens lagen, erhielt er mit einem (Nacht-) Zuschlag in Höhe von 25 % seines Stundenlohnes pro Stunde vergütet. Zwischen den Parteien besteht ein schriftlicher Arbeitsvertrag, bezüglich dessen Einzelheiten vollinhaltlich auf Blatt 120 und 121 der LAG-Akte verwiesen wird und der in Ziff. 18 unter der Überschrift NEBEN-ABREDEN/SCHLUSSBESTIMMUNGEN unter anderem folgendes regelt:

17 „Im Übrigen gelten die internen Lohn- und Gehaltsrahmen-Vereinbarungen der ... in der jeweils gültigen Fassung. ... Erfüllungsort für die Verpflichtungen aus diesem Vertrag ist ... - Sitz der Gesellschaft.“

18 Die Beklagte betreibt im Bereich ... genehmigte gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung. Ihr Sitz war bis ca. 1997 in ... Seit 1998 ist Sitz der Beklagten ..., wobei sie in Köln eine im Handelsregister eingetragene Niederlassung hat. Für den Betrieb der Beklagten ist ein Betriebsrat

gebildet, dessen Mitglied der Kläger in den streitgegenständlichen Zeiträumen war. Zwischen dem Betriebsrat und der Beklagten bestand eine „Lohn-/Gehaltsrahmenvereinbarung“, datiert April 1999 (im weiteren BV 99). In dieser Lohn- und Gehaltsrahmenvereinbarung ist, soweit für den vorliegenden Rechtsstreit von Bedeutung, folgendes geregelt:

19 „Diese Lohn- und Gehaltsrahmen-Vereinbarung tritt am 01.04.1999 in Kraft. Alle vorherigen Lohn- und Gehaltsrahmenvereinbarungen der ..., ..., werden damit ungültig. Diese aktuelle Vereinbarung ist Vertragsbestandteil aller bestehenden und zukünftigen Anstellungsverträge.

20 1. Für den Montageeinsatz gilt der jeweils gültige Spesensatz, der sich an den Regelungen der Steuergesetze orientiert (Anlage 9).

21 2. ...

3. Für die Berechnung der An- und Abreise gilt der Wohnsitz (Anlage 9). Bei Fernmontage gilt: Pro angefangene 70 km Entfernung gleich = 1 Reisestunde. Es werden pro km 0,52 DM vergütet. Km-Geld und Wegzeit am Einsatzort werden nicht gezahlt. Für tägliche Fahrten zwischen Wohnort und Einsatzort gelten die Bestimmungen in der Anlage 9. Sollte ein Mitarbeiter keinen Führerschein bzw. PKW besitzen, erfolgt die Vergütung der An- und Abreisen nur gegen Vorlage der Fahrkarte nach dem günstigsten Bahntarif der Deutschen Bahn AG. ...

22 5. - 8. ...

9. Angeordnete Mehrarbeit wird bezahlt. Mehrarbeit setzt grundsätzlich die Erfüllung der regelmäßigen täglichen 8 Stunden und der wesentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden voraus (Anlage 1). Reise- und Fahrstunden sind immer Normalstunden und finden damit bei angeordneten Abreisen keinen Eingang in die Berechnung der Überstunden oder Zuschlägen. Dies gilt nicht bei angeordneten Anreisen an Sonn- und/oder Feiertagen.

23 Die ... Lohn- und Gehaltsrahmen-Vereinbarung ist mit folgenden Anlagen ausgestattet:

24 1. Regelung zur Mehr, Nacht, Sonntags- und Feiertagsarbeit sowie Stundenlohn bei Nichteinsatz

25 2. Regelung zu Urlaub, zusätzliches Urlaubsgeld, Jahresschlussgeld

26 3. Lohntabelle: Gewerbliche Mitarbeiter: ...

27 4. Gehaltstabelle: Angestellte: Montage

28 5. Lohntabelle: Gewerbliche Mitarbeiter: ...

29 6. Gehaltstabelle: Angestellte: Büro/Ingenieurwesen

30 7. Regelung zu Sonderzahlungen der bei ...- Bereitschaft und ...leiterzulage

31 8. Regelung nach Erschwerniszulagen nach BMTV

32 9. Regelung der Spesensätze, Kilometergeld, Heimfahrten

33 10. Regelung für die Teilnahme an Ausbildungen, Schulungen, Kursen etc.

34 11. Regelung von Sonderurlaub und Prämien

35 ...

Anlage Nr. 9 (.../...)

Regelung für Spesensätze/Kilometergeld/Heimfahrten

I. Spesenregelung

36 Bei Einsatzwechseltätigkeit im Inland werden folgende Pauschalbeträge für die Verpflegungsmehraufwendungen pro Kalenderjahr bezahlt:

37 Es gilt der jeweils steuerliche Höchstsatz

38 Dauer der Reise Verpflegungspauschale

24 Stunden DM 46,00

14 - 23 Stunden DM 20,00 8 - 13 Stunden DM 10,00

39 Dies heißt z.B. bei der Abreise vom Wohnsitz um 13.00 Uhr ist bei mehrtägigen Reisen für noch eine Abwesenheit von über 8 Stunden anzunehmen, also DM 10,00. Bei der Abreise vom Einsatzort, die am Wohnsitz um 9.00 Uhr morgens endet, ist entsprechend nur noch von über 8 Stunden auszugehen, also anzugeben. Eintägige Reisen liegen immer vor, wenn der Einsatz im Umkreis von bis zu 60 km vom Wohnsitz liegt. Sollte jedoch ein Übernachtungsnachweis am Montageort vorliegen, verringert sich diese Kilometergrenze bis auf 25 km.

40 Bei Inlandsreisen/Einsätzen werden folgende Pauschalbeträge für Übernachtungen bezahlt: Pro Nacht DM 39,00 Alternativ kommt folgende Regelung in Betracht, wenn hierfür zuvor die Genehmigung bei der Personalabteilung eingeholt wird:

41 Rechnungsbelege bis max. DM 55,00 - ohne Frühstück - werden nach vorheriger Genehmigung voll erstattet (der Preis für ein Frühstück oder ob kein Frühstück eingenommen wurde, nicht zu ersehen, müssen DM 9,00 von DM 55,00 abgezogen werden).

42 Für das Ausland gibt es je nach Ländergruppe gesonderte Sätze (vor Auslandsreisen werden diese jeweils mitgeteilt). Hotelrechnungen werden im Ausland bis max. DM 70,00 akzeptiert.

43 II. Kilometergeld/Fahrkostenersatz:

44 Anreisen und Abreisen sowie Familienheimfahrten werden mit DM 0,52 pro Kilometer vergütet.

45 Sollte ein Mitarbeiter keinen Führerschein/Pkw besitzen, erfolgt die Vergütung der An/Abreise nach dem günstigsten Tarif der DB AG, gegen Vorlage der Fahrkarte. Reisestunden werden nach Bahnkilometern bezahlt.

46 Kilometergeld am Montageort oder bei Einsätzen bis zu 30 km vom Wohnsitz werden nicht gezahlt.

47 Fahrten zwischen 31 und 60 km (vom Wohnsitz) werden täglich mit DM 0,52 pro Kilometer vergütet. An- und Abreisen gelten nicht als Arbeitszeit! Demzufolge entfällt hierfür die Regelung zur Vergütung von Reisestunden.

48 III. Familienheimfahrten:

49 Die Familienheimfahrten gelten nach den Regeln einer Spesenabrechnung als Abreise vom Einsatzort und Anreise an den Einsatzort. An den Tagen, die man nach einer Heimfahrt zu Hause verbringt, werden keine Tages- und Nachtpauschalen bezahlt.

50 Der Anspruch auf Heimfahrten ist wie folgt geregelt:

51 Für Montageeinsätze über 60 km (vom Heimatort) bei Verheirateten und Ledigen: Nach 4 Wochen Einsatzdauer am selben Ort.

52 Anreisen werden mit Zuschlägen, Abreisen ohne Zuschläge gezahlt.“

53 Diese Betriebsvereinbarung wurde von der Beklagten mit Schreiben an den Betriebsrat vom 08.02.2001 gekündigt. Die Beklagte gab anschließend eine von ihr selbst ohne Beteiligung des Betriebsrats aufgestellte Reisekostenverordnung vom 08.05.2001 (im weiteren

Reisekosten-VO) bekannt, die sie ab 15.05.2001 auf die Arbeitsverhältnisse ihrer Arbeitnehmer anwandte. In dieser Reisekostenordnung ist von der Beklagten folgendes festgelegt:

54 "0. Vorwort

55 Diese Reisekostenvereinbarung löst mit Inkrafttreten alle bisherigen bestehenden Regelungen zu diesem Thema ab. Unter Reisekosten fallen alle Aufwendungen, die notwendig sind, um Arbeitstätigkeit beim Kunden vor Ort aufnehmen zu können und setzt sich zusammen aus einer Auslösung und Kilometergeld. Unter Wohnort wird im folgenden der Erstwohnsitz des Mitarbeiters verstanden.

56 1. Kilometergeld

57 Für die Strecke Wohnort-Montageort werden bei Benutzung eines eigenen privaten Pkw für die An- und Abreise DM 0,45 pro Kilometer vergütet; die Berechnung beginnt jeweils ab dem 51. Kilometer. Ansonsten erfolgt die Vergütung nach dem günstigsten Tarif der DB AG gegen Nachweis. ... kann einseitig festlegen, ob ein Poolfahrzeug, ein Mietfahrzeug oder das eigene Fahrzeug des Mitarbeiters benutzt werden soll.

58 Kilometergeld am Montageort oder bei Einsätzen bis zu 50 km vom Wohnort entfernt werden nicht vergütet. Der Anspruch auf Kilometergeld entsteht zu Beginn und zum Ende eines Montageeinsatzes am gleichen Ort. Unterbrechungen von weniger als 4 Wochen Dauer, welche vom Arbeitnehmer veranlaßt sind, führen nicht zu einem zusätzlichen Anspruch auf Kilometergeldabrechnung.

59 2. An/Abreisezeit bei Fernmontagen

60 Fernmontagen sind Montagen an Orten, die mehr als 100 km vom Wohnort entfernt sind. Es ist grundsätzlich am ersten Arbeitstag anzureisen und am letzten Arbeitstag abzureisen. Dabei sind die gesetzlichen Bestimmungen zu beachten. Abweichungen dazu müssen im Vorfeld mit dem Vorgesetzten vereinbart werden.

61 Für die Berechnung der An- und Abreisen gilt der Erstwohnsitz. Alle angefangenen 80 Entfernungskilometer gelten als eine Reisestunde. Kilometergeld und Wegezeit am Einsatzort werden nicht gezahlt. Sollte ein Mitarbeiter keinen Führerschein bzw. keinen eigenen Pkw besitzen, erfolgt die Vergütung der An- und Abreise nach dem günstigsten Bahntarif der DB AG gegen Vorlage der Fahrkarte.

62 An- und Abreisezeiten werden ohne Zuschläge gerechnet und gehen in das Freizeitkonto des Mitarbeiters ein. Die angesammelten Stunden des Freizeitkontos stehen dem Arbeitgeber zur Disposition zur Verfügung. Ein genereller Anspruch auf Auszahlung besteht nicht. Das Freizeitkonto ist einmal jährlich auszugleichen bzw. abzurechnen. Näheres kann in einer Betriebsvereinbarung "Freizeitkonto" geregelt werden.

63 3. Auslösung

64 Die Auslösung beträgt bei Montagen bei einer täglichen Abwesenheit vom Erstwohnsitz von

65 8 Stunden - 13 Stunden 59 Minuten DM 10,00

14 Stunden - 23 Stunden 59 Minuten DM 20,00

24 Stunden DM 70,00

66 Die Auslösung ist eine Pauschalerstattung der Mehraufwendungen am Montageort. Damit ist der Übernachtungs- und der Verpflegungsmehraufwand abgegolten. Der Verpflegungsanteil der Auslösung beträgt 56 %, der Übernachtungsanteil beträgt 44 %.

67 4. Familienheimfahrten

68 Ein Anspruch auf Familienheimfahrten besteht bei ununterbrochener Einsatzdauer am selben Montageort für Montageeinsätze, die über 150 km vom Erstwohnsitz entfernt sind. In diesen Fällen wird eine Familienheimfahrt alle sechs Wochen gewährt; dieses gilt für Verheiratete und Ledige gleichermaßen.

69 Der Zeitpunkt der Heimfahrt wird unter Berücksichtigung der betrieblichen Erfordernisse und der Wünsche des Montagearbeiters durch den Arbeitgeber festgelegt. Für den Zeitpunkt der Fälligkeit der Ansprüche ist es gleichgültig, wann innerhalb des Anspruchszeitraumes die Heimfahrt tatsächlich angetreten wird.

70 Familienheimfahrten gelten als An- und Abreise zwischen Erstwohnsitz und Einsatzort. An den Tagen, die nach einer Familienheimfahrt zu Hause verbracht werden, werden keine weiteren Pauschalen bezahlt. Für die Fahrten zwischen Erstwohnsitz und Montageort wird unabhängig vom Verkehrsmittel ein Fahrgeld von DM 0,45 pro anrechenbaren Kilometer bezahlt.

71 An- und Abreisezeiten werden ohne Zuschläge gerechnet und gehen in das Freizeitkonto des Mitarbeiters ein. Die angesammelten Stunden des Freizeitkontos stehen dem Arbeitgeber zur Disposition zur Verfügung. Ein Anspruch auf Auszahlung besteht nicht.

72 6. Inkrafttreten/salvatorische Klausel

73 Diese Vereinbarung tritt ab 15.05.2001 in Kraft. ...“

74 Der Kläger legte am 21. und 22.05.2001 von zu Hause zum (neuen) Dienstort mit seinem Pkw (Audi A 4 Baujahr 1999), den er in Kenntnis und mit Billigung der Beklagten einsetzte, insgesamt 604 km (504 km am 21.05.2001 und 100 km am 22.05.2001) zurück. Die Fahrt begann er am 21.05.2001 um 04.00 Uhr und am 22.05.01 um 05.00 Uhr. In der Nacht vom 21.05. auf den 22.05.2001 übernachtete er nicht zu Hause, nachdem er am 21.05.2001 an einer Betriebsratssitzung am Sitz der Beklagten in ... teilgenommen hatte und am Morgen des 22.05.2001 zu seinem (neuen) Einsatzort nach ... weiterfuhr. In der Zeit vom 22.05. bis 01.06.2001 verblieb der Kläger am auswärtigen Dienstort und übernachtete infolgedessen 10 mal nicht zu Hause. Im Zeitraum 01.06. bis 29.06.01 blieb der Kläger am auswärtigen Einsatzort und übernachtete 30 mal nicht zu Hause. Am 29.06.2001 fuhr der Kläger mit seinem Pkw, den er in Kenntnis und mit Billigung der Beklagten einsetzte, vom Einsatzort im Rahmen einer Familienheimfahrt nach Hause zurück und legte dabei 560 km zurück. Wie die Beklagte im Termin der mündlichen Verhandlung klarstellte, handelte es sich dabei um eine auch im Rahmen der neuen Reisekosten-VO grundsätzlich vergütungspflichtige Familienheimfahrt. Am 01.07.2001 (Sonntag) legte der Kläger im Rahmen der am 29.06.2001 angetretenen Familienfahrt 560 km mit seinem Pkw zurück, indem er von zu Hause zum Einsatzort zurückfuhr. Am 13.07. und 15.07.2001 legte der Kläger im Rahmen einer Familienheimfahrt mit seinem Pkw, den er in Kenntnis und mit Billigung der Beklagten einsetzte, insgesamt 1120 km (2 x 560 km zurück). Wie die Beklagte im Termin der mündlichen Verhandlung unstreitig stellte, handelte es sich dabei um eine auch nach der neuen Reisekosten-VO grundsätzlich vergütungspflichtige Familienheimfahrt, nachdem der Kläger in der Zeit vor dem 29.06.2001 längere Zeit keine Familienheimfahrt in Anspruch genommen hatte. In der Zeit vom 02.07. bis 12.07.2001 und vom 16.07. bis 31.07.2001 verblieb der Kläger am Einsatzort und übernachtete in dieser Zeit insgesamt 28 mal nicht zu Hause.

75 Der Kläger hat im Wesentlichen vorgetragen, er habe bei Fahrten zum Dienstort und bei Familienheimfahrten Anspruch auf Wegstreckenentschädigung in Höhe von DM 0,52/km. Bei derartigen Fahrten stünde ihm auch entsprechend den Regelungen der BV 99 ein Vergütungsanspruch für die aufgewandte Fahrzeit zu und zwar pro begonnener 70 km Wegstrecke eine Stunde als Reisezeit, die mit seinem Stundenlohn vergütet werden müsse. Übernachtungs- und Verpflegungsmehraufwandspauschalen stünden ihm entsprechend der BV 99 ebenfalls zu. Die von der Beklagten einseitig eingeführte Reisekosten-VO berühre diese Ansprüche nicht. Bei der BV 99 handle es sich um eine Betriebsvereinbarung im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG, jedenfalls soweit sie die Zahlung von Reisestunden regle. Die BV 99 wirke daher nach. Im Übrigen seien die Regelungen der BV 99 aufgrund der Regelung in Ziff. 18 seines Arbeitsvertrags auch Inhalt seines Individualarbeitsvertrages geworden, die nicht mehr einseitig vom Arbeitgeber geändert werden könnten.

76 Der Kläger hat soweit für die Berufung relevant beantragt,

77 - die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger DM 341,21 brutto nebst 5 % Zinsen über dem jeweiligen Basiszinssatz hieraus seit Rechtshängigkeit der Klage zu bezahlen (Mai 2001);

78 - die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger DM 2.035,83 brutto nebst 5 % Zinsen über dem jeweiligen Basiszinssatz hieraus seit Rechtshängigkeit der Klage zu bezahlen (Juni und Juli 2001).

79 Die Beklagte hat beantragt,

80 die Klage abzuweisen.

81 Sie hat vorgetragen, die BV 99 komme als Anspruchsgrundlage für den Kläger nicht mehr in Betracht, da diese keine mitbestimmungspflichtigen Angelegenheiten geregelt habe und deshalb nicht nach Ablauf der Kündigungsfrist fortwirke. Andere Anspruchsgrundlagen für die vom Kläger geltend gemachten Ansprüche seien nicht erkennbar.

82 Mit Urteil vom 13.12.2001 hat das Arbeitsgericht Heilbronn Kammern Crailsheim der Klage in Höhe von DM 174,48 (netto) und DM 21,59 (brutto) zuzüglich Zinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB ab 21.09.2001 (betreffend Ansprüche Mai 2001) und in Höhe von DM 616,80 (netto) sowie DM 604,59 (brutto) zuzüglich Zinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz der EZB ab 21.09.2001 (betreffend Monate Juni und Juli 2001) stattgegeben und im Übrigen die Klage abgewiesen. Zur Begründung hat es ausgeführt, bei Fahrten vom Wohnort des Klägers zu seinem Dienstort handle es sich um Arbeitszeit, die ihm gemäß seinem Arbeitsvertrag zu vergüten sei. Da er nicht behauptet habe, länger als die von der Beklagten vergütete Stundenzahl mit seinem Pkw gefahren zu sein, habe er keinen weiteren Anspruch. Fahrzeiten vor 06.00 Uhr eines Kalendertages seien mit einem Zuschlag von 25 % zum Stundenlohn zu vergüten, was zwischen den Parteien unstreitig sei. Für Fahrten an Sonntagen stünde ihm ein Sonntagszuschlag von 100 % der Arbeitsvergütung zu, was zwischen den Parteien ebenfalls unstreitig sei. Ansprüche auf Wegstreckenentschädigung im vom Kläger begehrten Umfang seien gerechtfertigt, da die ihm entstandene Aufwendungen mit DM 0,52 pro gefahrenem Kilometer geschätzt werden. Ebenfalls habe der Kläger Anspruch auf Entschädigung seines Mehraufwandes, den er durch die Abwesenheit von seinem Wohnort habe, der bei ganztägiger Abwesenheit kalendertäglich mit DM 49,00 geschätzt werde. Dem Kläger stünden grundsätzlich auch Ansprüche auf im Rahmen von Übernachtungen bei Abwesenheit vom Wohnort entstandenen Auslagen zu. Da diese vom Kläger nicht konkret belegt seien, könne er keine Beträge geltend machen, die über die von der Beklagten an ihn gezahlten tatsächlichen Beträge hinausgingen. Eine hinreichende Schätzungsgrundlage bestehe insoweit nicht. Der Kläger könne seine Ansprüche auch nicht auf die BV 99 stützen, da für das Gericht mangels ausreichenden Tatsachenvortrages nicht erkennbar sei, ob diese BV nicht wegen Verstoßes gegen § 77 Abs. 3 BetrVG nichtig sei. Dieses Urteil wurde dem Kläger am 08.05.2002 (Empfangsbekenntnis Blatt 91 der Akten) und der Beklagten ebenfalls am 08.05.2002 (Empfangsbekenntnis Blatt 90 der Akten) zugestellt. Mit seiner am 07.06.2002 (per Telekopie) und am 11.06.2002 (im Original) eingegangenen und mit nach auf den 08.08.2002 auf Antrag verlängerten Berufungsbegründungsfrist (Blatt 68 71; 72 der Akten) am 07.08.2002 (per Telekopie) und am 09.08.2002 (im Original) eingegangenen Schriftsatz vom 07.08.2002 begründeten Berufung wendet der Kläger sich gegen das Urteil des Arbeitsgerichts, soweit dieses die Klage abgewiesen hat. Mit ihrer am 13.05.2002 (per Telekopie) und am 15.05.2002 (im Original) eingegangenen und mit nach auf den 15.07.2002 auf Antrag verlängerten Berufungsbegründungsfrist (Blatt 60, 61 und 65 der Akten) am 12.07.2002 (per Telekopie) und am 16.07.2002 (im Original) eingegangenen Schriftsatz vom 12.07.2002 begründeten Berufung wendet sich die Beklagte gegen das Urteil des Arbeitsgerichts, soweit sie zur Zahlung verurteilt wurde. Sie begehrt mit der Berufung die Klagabweisung in vollem Umfang.

83 Der Kläger trägt im Wesentlichen vor, seinen Anspruch auf Vergütung der Fahrzeit zum Einsatzort vor 06.00 Uhr ergebe sich aus der BV 99. Diese gelte jedenfalls kraft individueller Vereinbarung (Ziff. 18 des Arbeitsvertrages) im Arbeitsverhältnis weiter. Danach stehe ihm auch die Reisezeit für insgesamt acht und nicht nur für jeweils sieben Stunden an den Tagen 21.05./22.05.2001 und 29.06./01.07.2001 zu. Dasselbe gelte auch für einen weiteren Sonntagsvergütungszuschlag für die Fahrt am 01.07.2001. Zu Unrecht habe das Arbeitsgericht für die Familienheimreisen am 01., 13. und 15.07.2001 Fahrtkosten in Höhe von DM 185,10 nicht in den Urteilstenor aufgenommen, nachdem es seinen Anspruch inhaltlich bejaht habe. Die Ansprüche auf Ersatz weiterer pauschaler Aufwendungen bei Übernachtungen ergebe sich aus der BV 99, die jedenfalls kraft arbeitsvertraglicher Inbezugnahme weiterhin anwendbar sei.

84 Der Kläger beantragt,

85 - das Urteil des Arbeitsgerichts Heilbronn - Kammern Crailsheim - vom 13.12.2001 Az.: 2 Ca 415/01 abzuändern und die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger weitere DM 992,30 brutto Vergütung und Aufwandsersatz für Mai bis Juli 2001 sowie weitere DM 115,16 brutto, jeweils nebst Zinsen p.a. in Höhe von 5 Prozent über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank ab 21.09.2001 zu zahlen.

86 - die Berufung der Beklagten mit der Maßgabe zurückzuweisen, dass die Beklagte verpflichtet ist, an ihn Auslagenersatz in Höhe von DM 174,48 brutto und in Höhe von 616,80 brutto nebst Zinsen zu zahlen.

87 Die Beklagte beantragt,

88 das Urteil des Arbeitsgerichts Heilbronn -Kammern Crailsheim -vom 13.12.2001 abzuändern und die Klage insgesamt abzuweisen. und weiter, die Berufung des Klägers zurückzuweisen.

89 Sie trägt im Wesentlichen vor, die geltend gemachten Ansprüche könne der Kläger nicht mehr auf die BV 99 stützen, nachdem diese BV keine mitbestimmungspflichtigen Regelungen enthalte und deshalb nach Kündigung nicht mehr anwendbar sei. Sie habe deshalb einseitig eine neue Reisekosten-VO erlassen können. Gemäß Ziff. 18 des Arbeitsvertrages sei der Kläger nunmehr an den Inhalt der dort aufgestellten Regeln gebunden. Fahrten vom Wohnort zum (auswärtigen) Dienstort, die der Arbeitnehmer auf Weisung des Arbeitgebers durchführe, seien nicht Teil der Arbeitsleistung, sondern vorbereitende Tätigkeiten, die ausschließlich darauf abzielten, die arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung überhaupt erst erbringen zu können. Weitere Ansprüche des Klägers auf Fahrzeitvergütung bestünden daher nicht. Soweit er einen Zuschlag zu Fahrzeiten vor 06.00 Uhr geltend mache, stünde ihm der geltend gemachte Überstundenzuschlag nicht zu, da die Vereinbarung eines Nachtarbeitszuschlages daran anknüpfe, dass der Kläger als ...fachkraft und nicht als Kraftfahrer tätig sei. Soweit der Kläger Ansprüche bei Dienstfahrten/Familienheimfahrten in Bezug auf Wegstreckenentschädigung geltend mache, habe er keinen Anspruch auf Erstattung der Fahrkosten für die ersten 50 km pro Fahrt. Dies ergebe sich aus der am 10.05.2001 aufgestellten Reisekosten-VO. Im Übrigen seien die Kosten der An- und Abfahrt vom Wohnort zum Arbeitsort bzw. umgekehrt vom Arbeitnehmer zu tragen. Vor diesem Hintergrund entspreche es der Billigkeit, die im Geschäftsbereich der Beklagten beschäftigten Arbeitnehmer, die als ... nur und ständig im Montageeinsatz tätig seien, nicht besser und nicht schlechter zu stellen als die Arbeitnehmer, die ihre Arbeitsleistung an einem bestimmten Arbeitsort zu erbringen hätten. Der 50 km Wegstreckenraum sei angemessen. Soweit sie pro km DM 0,45 Wegstreckenentschädigung vergüte, sei dies nicht zu beanstanden. Ein höherer Anspruch stehe dem Kläger nicht zu. Der vom Kläger geltend gemachte Sonntagszuschlag in Höhe von 100 % sei von den Parteien arbeitsvertraglich nicht vereinbart. Soweit das Gericht den täglichen Verpflegungsmehraufwand pro vollem Tag der Abwesenheit von zu Hause mit DM 46,00 schätze, sei dies nicht nachvollziehbar.

90 Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird gemäß den §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den Inhalt der gewechselten Schriftsätze samt Anlagen sowie auf die Niederschrift über die Berufungsverhandlung verwiesen.

Entscheidungsgründe

I.

91 1. Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 b ArbGG (a.F.) statthaften, form- und fristgerecht eingelegten und ausgeführten Berufungen 66 Abs. 1 Satz 1 a.F., 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 518 Abs. 1 und 2, 519 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 3 ZPO a.F. vgl. Artikel 3 Nr. 3 § 26 Nr. 5 EGZPO des ZPO-RG vom 27.07.2001) des Klägers und der Beklagten sind auch im Übrigen zulässig.

II.

92 Die Berufungen des Klägers und der Beklagten sind lediglich teilweise begründet.

93 1. a) Gemäß § 77 Abs. 6 BetrVG gilt eine Betriebsvereinbarung mit mitbestimmungspflichtigem Inhalt im Sinne des § 87 Abs. 1 BetrVG weiter, bis sie durch eine andere Abmachung ersetzt wird. Regelt eine Betriebsvereinbarung den Ersatz von Auslagen, handelt es sich nicht um eine Frage der betrieblichen Lohngestaltung im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG [BAG AP Nrn. 6 + 22 zu § 87 BetrVG 1972 Lohngestaltung; Kaiser, Heither, Engels (F/K/H/E) BetrVG 21. Auflage 2002 § 87 Rdnr. 10 mit weiteren Nachweisen]. Um Lohngestaltung im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG handelt es sich nur, wenn Entlohnungsgrundsätze aufgestellt werden, also alle Regelungen, die sich auf die Lohn-und Gehaltsbemessung beziehen. Das Mitbestimmungsrecht bezieht sich jedoch nicht auf die Lohnhöhe (BAG GS AP Nr. 51 zu § 87 BetrVG 1972 Lohngestaltung; Richardi BetrVG 8. Auflage 2002 zu § 87 Rdnr. 768 mit zahlreichen weiteren Nachweisen).

94 b) Unter einer Dienstreise wird die Fahrt an einen Ort verstanden, an dem ein Dienstgeschäft zu erledigen ist. Die Dienstreise ist zu unterscheiden von Wegezeiten, die aufgewendet werden für die Fahrt von der Betriebsstätte zu einer außerhalb der Betriebsstätte gelegenen Arbeitsstätte und zurück. Während diese regelmäßig als vergütungspflichtige Arbeitszeit anzusehen ist, ist bei Dienstreisen zu differenzieren.

Hat der Arbeitnehmer während der Fahrt eine Arbeitsaufgabe zu erfüllen oder ist er jedenfalls zu einer belastenden Tätigkeit verpflichtet (etwa zum Lenken eines Fahrzeugs), wird die Reisezeit als Arbeitszeit gewertet. Ist die Reisezeit hingegen mit keiner zusätzlichen Belastung verbunden, soll es sich nicht um Arbeitszeit handeln (BAG AP Nr. 26 zu § 87 BetrVG 1972 Ordnung des Betriebes: B. II. 2. b) aa) der Gründe mit zahlreichen weiteren Nachweisen). Wegezeiten des Arbeitnehmers von seiner Wohnung zum Arbeitsort und zurück sind in der Regel keine Arbeitszeit und nicht vergütungspflichtig (BAG AP Nr. 1 und 2 zu § 611 BGB Wegezeit). Hingegen sind Wegezeiten vom Betrieb zu einem außerhalb von diesem gelegenen Arbeitsplatz Arbeitszeit und in der Regel zu vergüten (BAG AP Nr. 1, 2, 7 zu § 611 BGB Wegezeit; Loritz BB 1987 Seite 1104 mit zahlreichen weiteren Nachweisen). Ist das Reisen die Hauptpflicht des Arbeitnehmers (etwa bei Lkw- oder Omnibusfahrern), ist die Fahrzeit gleichzeitig Arbeitszeit. Ist die Reise jedoch nicht Hauptpflicht des Arbeitnehmers (z. B. bei Monteuren mit wechselndem Einsatzort) und liegt die Arbeitszeit ganz oder teilweise außerhalb der üblichen Arbeitszeit, so hat der Arbeitnehmer dann einen Anspruch auf Vergütung, als er nach § 612 BGB eine objektive Vergütungserwartung haben kann (BAG AP Nr. 1 zu § 611 BGB Dienstreise). Sie besteht, wenn der Arbeitnehmer eine „Mehrleistung“ ausschließlich oder überwiegend im Interesse des Arbeitgebers erbringt und aufgrund des Erscheinungsbildes des Arbeitsverhältnisses nicht davon auszugehen ist, dass solche Mehrleistungen vom Gehalt abgedeckt sind. Das ist nur ausnahmsweise der Fall, wenn der Arbeitnehmer im Arbeitsvertrag ausdrücklich darauf hingewiesen wird oder es ihm aufgrund der gesamten Umstände selbstverständlich sein muss. Davon ist etwa bei außertariflichen Angestellten oder leitenden Angestellten auszugehen (BAG AP Nr. 1 zu § 611 BGB Dienstreise).

95 c) Die Verpflichtung zur Zahlung von Aufwendungsersatz im Arbeitsverhältnis folgt aus § 670 BGB. Danach hat der Arbeitnehmer Anspruch auf diejenigen Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten durfte und die nicht durch die Arbeitsvergütung abgegolten sind. Erstattungsfähig sind diejenigen Auslagen, die der Arbeitsausführung selbst dienen, etwa Fahrtkosten für Dienstfahrten oder Fahrten zu auswärtigen Arbeitsstellen, Übernachtungskosten oder ähnliches. Davon zu unterscheiden ist eine zusätzliche Vergütung für besondere Umstände oder Belastungen der Arbeit (sogenannte Aufwandsentschädigung). Eine derartige Aufwandsentschädigung (in der Regel pauschaliert) ist im Gegensatz zum Aufwendungsersatz Vergütungsbestandteil, aber kein Lohn für geleistete Arbeit im Sinne des § 611 BGB. Wichtigstes Beispiel dafür ist die Auslösung als pauschalierter Aufwendungsersatz (vgl. zum vorigen BAG AP Nr. 6 zu § 12 AZO; Griese in Küttner Personalbuch 2001 8. Auflage zu Nr. 67 Rdnr. 1).

96 2. ei Anwendung dieser Grundsätze auf den vorliegenden Rechtsstreit ergibt sich folgendes:

97 a) Der Kläger kann sämtliche geltend gemachten Ansprüche nicht aus den Regelungen der BV 99 herleiten. Die Beklagte hat diese Betriebsvereinbarung wirksam gemäß § 77 Abs. 5 BetrVG mit Schreiben an den Betriebsrat vom 08.02.2001 mit Wirkung zum 08.05.2001 gekündigt. Diese Betriebsvereinbarung wirkt auch nicht gemäß § 77 Abs. 6 BetrVG nach, da die BV 99 im Hinblick auf die streitgegenständlichen Ansprüche keine zwingend mitbestimmungspflichtigen Sachverhalte regelt. Ziff. 1 und 2 in Verbindung mit Anlage Nr. 9 (dort I. und II.) der BV 99 regeln die Zahlung von Spesen und Kilometergeld/Fahrtkostenersatz. Dabei handelt es sich nicht um Fragen der betrieblichen Lohngestaltung im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG, da damit lediglich Pauschalaufwendungen erstattet werden sollen. Es geht danach nicht um eine Entlohnung, die mittelbar oder unmittelbar mit zu erbringender Arbeitsleistung in Verbindung steht, vielmehr sollen hier nur die unmittelbar oder im Zusammenhang mit der Arbeit dem Arbeitnehmer anfallenden Auslagen (pauschal) ersetzt werden. Ziff. 3 und Ziff. 9 Abs. 2 der BV 99 regeln ebenfalls keine mitbestimmungspflichtigen Tatbestände. Zwar wird dort geregelt, dass bei Fernmontagen die Anund Abreise vom Wohnsitz zum Einsatzort mit einer (Reise-) Stunde pro angefangenen gefahrenen 70 km vergütet wird. Soweit es sich bei den Fahrzeiten materiell-rechtlich nicht um Arbeitszeit handelt, liegt kein mitbestimmungspflichtiger Tatbestand im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG vor, da es sich nicht um betriebliche Lohngestaltung handelt, wenn der Umfang der Vergütung der Reisezeit geregelt wird. Mitbestimmungspflichtig im Sinne des § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG ist nicht die Regelung, ob Reisezeit als Arbeitszeit zu vergüten ist, sondern nur wie sie zu vergüten ist. Wie und nach welchem System vergütet wird, wäre dann eine Frage der zwingenden Mitbestimmung. Soweit es sich bei den Fahrtzeiten materiell-rechtlich um Arbeitszeit handeln sollte, liegt ein Fall der zwingenden Mitbestimmung nicht vor, da sich das Mitbestimmungsrecht nicht auf die Lohnhöhe bezieht (vgl. BAG a. a. O.). Da die Betriebspartner vorliegend regeln, dass 70 km als eine (Reise-) Stunde anzusehen und insoweit als Arbeitszeit vergütet wird, wird damit die Lohnhöhe maßgeblich beeinflusst, da es nicht auf die tatsächliche Reisezeit ankommt, sondern (nur) pauschal eine (fiktive) Reisezeit pro angefangenen 70 km vergütet werden soll. Danach enthält die BV 99 bezüglich aller streitgegenständlichen Ansprüche keine Regelungen, die der zwingenden Mitbestimmung unterliegen, weshalb der Kläger aus diesen Regelungen die streitgegenständlichen Ansprüche nicht herleiten kann. Die Frage, ob einzelne Regelungen der BV 99 gegen § 77 Abs. 3 BetrVG verstoßen, kann danach dahingestellt bleiben.

98 b) Der Kläger kann die Ansprüche auch nicht auf Ziff. 18 seines schriftlichen Arbeitsvertrages in Verbindung mit den Regelungen der BV 99 stützen. Zwar verweist Ziff. 18 Satz 3 des Arbeitsvertrages darauf, dass „im Übrigen die internen Lohn- und Gehaltsrahmen-Vereinbarungen der Beklagten in der jeweils gültigen Fassung gelten“. Darin ist aber lediglich eine Bezugnahme auf die jeweils geltenden Betriebsvereinbarungen zu sehen, die ihrerseits gemäß § 77 Abs. 4 Satz 1 BetrVG unmittelbar und zwingend auf das Arbeitsverhältnis wirken. Diese Passage im Arbeitsvertrag stellt danach eine deklaratorische Verweisung auf bestehende betriebliche Regelungen dar und beinhaltet keine eigenständige Übernahme der einzelnen betrieblichen Regelungen in das Individualarbeitsverhältnis kraft individueller Abrede. Nur so konnte und durfte der Kläger gemäß den §§ 133, 157 BGB als ein vernünftig denkender Erklärungsempfänger unter Berücksichtigung von Treu und Glauben diese arbeitsvertragliche Formulierung verstehen.

99 3. Nachdem der Kläger seine Ansprüche auf die BV 99 und auf eine konkrete arbeitsvertragliche Vereinbarung nicht stützen kann, rechtfertigt sich ein Teil seiner geltend gemachten Ansprüche wie folgt:

100 a) Der Kläger hat Anspruch auf pauschale Übernachtungsaufwendung für die Nacht vom 21.05. auf den 22.05.2002 in Höhe von EUR 15,75 brutto (DM 30,80) gemäß III. 3. Alternative der Reisekosten-VO in Verbindung mit Ziff. 18 Satz 3 des Arbeitsvertrages. Unstreitig hat der Kläger den (neuen) Einsatzort erstmalig am 21.05.2002 angefahren und hat dort am 22.05.2002 seine Arbeit begonnen. Nachdem der Kläger unstreitig am 21.05.2002 vor seiner Arbeitsaufnahme am Einsatzort an einer Betriebsratssitzung am Sitz der Beklagten in ... teilgenommen hat und von dort dann zum Einsatzort gefahren ist, war es ihm nicht zuzumuten, nach dem Ende der Betriebsratssitzung nach Hause (in der Nähe von ...) zurückzukehren und von dort wieder zum Einsatzort zu fahren. Danach ist ihm für diese Übernachtung Aufwandsersatz zu leisten. Nachdem die alte BV 99 nicht mehr gilt und die Beklagte die von ihr einseitig aufgestellte Reisekosten-VO tatsächlich auf ihre Arbeitnehmer anwendet, schuldet sie dem Kläger den in der Reisekosten-VO ausgewiesenen Betrag in Höhe von EUR 15,75 brutto gemäß Ziff. 18 Satz 3 des Arbeitsvertrages in Verbindung mit der Reisekosten-VO. Zwar handelt es sich bei der Reisekosten-VO nicht um eine Vereinbarung im Sinne der Ziff. 18 Satz 3 Arbeitsvertrag, jedoch bindet die Beklagte sich insoweit selbst, und es ist von einer konkludenten (hilfsweisen) Annahmeerklärung des Arbeitnehmers gemäß § 151 BGB insoweit auszugehen, wenn ein vertragsloser Zustand besteht. Dass der Kläger tatsächlich für diese Übernachtung höhere Aufwendungen als EUR 15,75 brutto hatte, den die Beklagte gemäß § 670 BGB zu ersetzen hätte, trägt er nicht vor.

101 b) Der Kläger hat Anspruch auf restliche Fahrtkosten für die Fahrten am 21.05., 22.05.2001, 29.06.2001, 01.07., 13.07. und 15.07.2001 in Höhe von DM 0,52 für jeden mit seinem Pkw gefahrenen Kilometer, also in Höhe von DM 1.478,88 für 2844 gefahrene Kilometer abzüglich der darauf von der Beklagten für den 21.05. und 22.05.2001, 01., 13. und 15.07.01 gezahlten DM 915,30, somit in Höhe von EUR 288,15 brutto (DM 536,58) gemäß § 670 BGB in Verbindung mit Ziff. 4 Abs. 1 und Abs. 3 Satz 1 Reisekosten-VO. Der Kläger hat tatsächliche Aufwendungen von 0,52 DM/gefahrenem Kilometer zwar nicht konkret dargelegt; er hat jedoch unbestritten vorgetragen, dass er mit seinem Pkw (Audi A4 Baujahr 1999) diese Strecken gefahren ist. Gemäß § 287 Abs. 2 ZPO ist danach ohne Weiteres davon auszugehen, dass bei diesem Autotyp und dem Baujahr des Pkws die Aufwendungen des Klägers für Benzin, Schmierstoffe und andere Verbrauchsstoffe und für Verschleißteile diesen Betrag pro gefahrenem Kilometer erreichen (vgl. hierzu auch ADAC-Kilometerkostentabellen für Pkw Audi A 4). Hierfür spricht schon, dass dieser Betrag als steuerlicher (Höchst-) Betrag für Dienstreisen im streitgegenständlichen Zeitraum anerkannt war (ebenso LAG Frankfurt vom 06.08.1980 DB 1981 Seite 1000; Bruhne in AR-Blattei SD Nr. 1770 Rdnr. 32 mit weiteren Nachweisen bezüglich Vorstellungskosten, der sogar eine Beschränkung auf diese Beträge auch dann befürwortet, wenn die Echtkosten höher sind). Nachdem es sich bei der Fahrt des Klägers am 21.05. und 22.05.2001 um (Erst-) Anfahrten zu einem neuen Einsatzort handelte und am 29.06./01.07.2001 und 13.07./15.07.2001 unstreitig um An- und Rückfahrten vom Wohnort zum Dienstort bzw. vom Dienstort zum Wohnort im Rahmen zulässiger Familienheimfahrten im Sinne der Reisekosten-VO, sind alle vom Kläger mit dem Pkw unstreitig zurückgelegten Kilometer mit DM 0,52 zu vergüten. Eine Reduzierung der Fahrtkilometer um jeweils 50 km/einfacher Fahrt gemäß der Reisekosten-VO kommt hingegen nicht in Betracht. Zwar sind die Wegstrecken des Arbeitnehmers vom Wohnort zum Arbeitsort und Arbeitsort zum Wohnort regelmäßig vom Arbeitgeber nicht zu vergüten, es sei denn, es besteht eine vertragliche Verpflichtung hierzu; vorliegend handelt es sich jedoch um einen von der Regel abweichenden Fall. Die Beklagte kann den Kläger als Montagestammarbeiter mit wechselnden Baustellen im ganzen Bundesgebiet einsetzen (vgl. Ziff. 7. Satz 2 Arbeitsvertrag). Als Erfüllungsort für die Verpflichtung des Arbeitsvertrages ist der Sitz der Gesellschaft im Arbeitsvertrag genannt (Ziff. 18. letzter Satz

Arbeitsvertrag). Daraus ergibt sich nach Auffassung der erkennenden Kammer, dass sich der Kläger wenn überhaupt nur dann ersparte Wegstreckenaufwendungen entgegenhalten lassen müsste, wenn der konkrete Einsatzort vom Betriebssitz der Beklagten weniger weit entfernt wäre als vom Wohnsitz, da der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nimmt man den Betriebssitz als Ort an, an dem der Arbeitnehmer seine Arbeitskraft anbieten muss vom Betriebssitz zum Einsatzort bringen muss. Anhaltspunkte dafür, dass der Einsatzort des Klägers dem Betriebssitz näher lag als der Wohnort des Klägers, sind aus dem Vortrag der Beklagten nicht ersichtlich. Aber selbst wenn man davon ausgehen sollte, dass dem so wäre, ist nach Ansicht der erkennenden Kammer die erste und die letzte Fahrt von zu Hause zum Arbeitsort und vom Arbeitsort nach Hause bei Montagearbeitern in vollem Umfang zu entschädigen, da es Teil der arbeitsvertraglichen Verpflichtung des Montagearbeiters ist, den betrieblichen Bedürfnissen des Arbeitgebers (wechselnde Baustellen) Rechnung zu tragen, ohne dass der Arbeitnehmer durch die Wahl seines Hauptwohnsitzes in der Lage wäre, sich auf bestimmte Konstellationen einstellen und damit seine Anfahrtswege vom Wohnort zur konkreten Arbeitsstelle beeinflussen bzw. minimieren zu können. Nachdem Ziff. 4 Abs. 3 Satz 1 der Reisekosten-VO die Familienheimfahrten als An- und Abreise zwischen Wohnort und Einsatzort fingiert, gelten auch für die Familienheimfahrten die Ausführungen zu den (Erst-) Anfahrten bzw. (Letzt-) Rückfahrten vom Einsatzort und Wohnsitz des Arbeitnehmers entsprechend.

102 c) Der Kläger hat Anspruch auf Vergütung seiner Fahrzeiten zwischen Wohnort und Einsatzort am 29.06.2001 und 01.07.2001 in Höhe von insgesamt EUR 206,08 brutto (DM 403,06 brutto) gemäß den §§ 612 Abs. 1 BGB in Verbindung mit Ziff. 18 Satz 3 Arbeitsvertrag in Verbindung mit Ziff. 2 Abs. 2 Satz 1, Ziff. 4 Abs. 3 Satz 1 Reisekosten-VO. Nachdem die erkennende Kammer davon ausgeht, dass es sich bei der Fahrzeit des Klägers bei (Erst-) Fahrten zum (neuen) Dienstort und (Letzt-) Rückfahrten vom (letzten) Dienstort um Dienstreisen handelt (siehe oben), da der Kläger seine arbeitsvertragliche Hauptpflicht auch an anderen Orten als am Betriebssitz des Arbeitgebers zu erbringen hat und der Arbeitnehmer mit der Durchführung der Reise an den jeweiligen Einsatzort ebenfalls eine arbeitsvertragliche Pflicht erfüllt, ist die von ihm aufgewandte Zeit auch Arbeitszeit. Damit ist jedoch noch nichts über die Vergütungspflicht gesagt (vgl. BAG AP Nr. 1 zu § 611 BGB Dienstreise). Da der Kläger jedoch weder leitender Angestellter noch in einer dementsprechenden Hierarchieebene angesiedelt ist, und auch im Rahmen des Arbeitsvertrages keine Regelungen ersichtlich sind, die darauf schließen lassen, dass er für diese Zeiten oder Teile dieser Zeiten keine Vergütung erwarten kann und auch die Höhe der vertraglichen Vergütung einen solchen Schluss nicht zulässt, schuldet die Beklagte ihm für diese Reisezeiten die arbeitsvertragliche Vergütung. Die Beklagte schuldet deshalb dem Kläger für die (unstreitig) auch nach der neuen Reisekosten-VO zulässige Familienheimfahrt am 29.06./01.07.2001 die Zahlung von 2 x 7 Reisestunden (560 km dividiert durch 80 km = 7 Reisestunden) à DM 28,29 brutto. Eine höhere Vergütung steht dem Kläger nicht zu, da die BV 99 nicht mehr anwendbar ist, eine gesonderte arbeitsvertragliche Regelung nicht besteht und der Kläger auch nicht behauptet, tatsächlich länger als 14 Stunden mit dem Pkw gefahren zu sein.

103 d) Der Kläger hat Anspruch auf Zahlung eines Nachtzuschlags für am 21.05.2002 und 22.05.0202 in der Zeit vor jeweils 06.00 Uhr durchgeführten Reisezeit anlässlich der (Erst-) Anfahrt zum (neuen) Einsatzort gemäß § 612 BGB in Verbindung mit Ziff. 2 Satz 1 und 2 Reisekosten-VO in Verbindung mit der arbeitsvertraglichen Regelung für Zuschläge bei Nachtarbeit. Unstreitig zwischen den Parteien ist, dass Arbeitszeit des Klägers mit Nachtzuschlägen zu vergüten ist, wenn die Arbeit in Zeiten vor 06.00 Uhr fällt. Wie oben ausgeführt, ist davon auszugehen, dass es sich bei den (Erst-) Anfahrten und (Letzt-) Rückfahrten vom Wohnort zum (neuen) Einsatzort bzw. letzten Einsatzort zum Wohnsitz um Arbeitszeit handelt. Danach kann der Kläger Vergütung dieser Fahrzeiten mit Zuschlag erwarten, nachdem diese Zeiten Teile seiner arbeitsvertraglichen Hauptverpflichtung sind, die er außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit erbringt. Es kommt dabei nicht darauf an, ob er dabei Arbeiten als Sicherheitsingenieur erbringt oder nicht, nachdem auch die Fahrzeiten für ihn mit Anstrengung verbunden sind, da er den Pkw selbst lenkt und insoweit zu einer ebenfalls belastenden Tätigkeit verpflichtet ist. Nachdem Zuschläge für Nachtarbeit ihrem Sinn und Zweck nach für die Erschwernisse der Arbeit bei Nacht gezahlt werden, kann eine Differenzierung zwischen Fahrtätigkeit und Tätigkeit des Arbeitnehmers als Sicherheitsbeauftragter nicht erfolgen, es sei denn, dass arbeitsvertraglich etwas anderes vereinbart ist. Dies ist hingegen von der Beklagten nicht vorgetragen. Nachdem der Kläger an diesen beiden Tagen insgesamt 3 Stunden lang vor 06.00 Uhr gearbeitet hat (am 21.05. 2 Stunden und am 22.05. 1 Stunde) kann er einen Betrag in Höhe von EUR 11,04 brutto (3 Stunden à DM 28,79 brutto mal 25 %) verlangen. Soweit er darüber hinaus weitere EUR 1,82 brutto (DM 3,55) geltend macht, war die Klage hingegen abzuweisen.

104 4. Die darüber hinaus noch vom Kläger geltend gemachten Ansprüche sind insgesamt nicht begründet.

105 a) Soweit er diese auf die Betriebsvereinbarung 1999 und Ziff. 18 seines Arbeitsvertrages stützt, ist die Klage nicht begründet. Insoweit wird auf die obigen Ausführungen verwiesen.

106 b) Soweit er über die von der Beklagten an ihn gezahlten Übernachtungskosten hinausgehende Beträge geltend macht, steht ihm kein Anspruch aus § 670 BGB zu. Der Kläger hat nicht behauptet, höhere Aufwendungen als DM 30,80 brutto pro Übernachtung gehabt zu haben. Demnach sind die von ihm über DM 30,80 pro Nacht hinausgehenden geltend gemachten Beträge nicht begründet.

107 c) Soweit er (pauschalen) Verpflegungsmehraufwand geltend macht, der über die von der Beklagten gezahlten Beträge hinausgeht, ist die Klage ebenfalls nicht begründet. Soweit der Kläger seine Ansprüche auf § 670 BGB stützten kann, hat er keinen hinreichenden Vortrag geleistet, der darauf schließen lässt, dass seine tatsächlich entstandenen Aufwendungen höher waren als die Beträge, die die Beklagte ihm für die streitgegenständlichen Zeiträume vergütet hat. Es fehlen auch offensichtlich vorhandene oder vorgetragene Tatsachen, die eine hinreichende Grundlage für eine Schätzung gemäß § 287 Abs. 2 BGB darstellen könnten. Im Gegensatz zu den Fahrkosten beim Privat-Pkw ist beim Verpflegungsmehraufwand nicht ohne Weiteres ersichtlich, welche Kosten dies konkret beim Kläger sind, insbesondere in Anbetracht dessen, dass auch andere Arbeitnehmer in Betrieben mit festem Arbeitsort und innerhalb ihrer regelmäßigen Arbeitszeit Aufwendungen haben, die sie eventuell nicht hätten, wenn sie nicht arbeiten würden (z. B. höhere Verpflegungskosten oder ähnliches). Soweit der Kläger den Anspruch auf Verpflegungsmehraufwendungen aus der BV 99 herleitet, dringt er nicht durch, da die BV 99 insoweit nicht fortwirkt. Eine anderweitige vertragliche individuelle Abrede bezüglich des