Urteil des FG Düsseldorf, Az. 12 K 5766/04 E

FG Düsseldorf: zusätzliches honorar, beratervertrag, firma, freibetrag, stillen, vergleich, reserven, werbung, verwaltung, techniker
Finanzgericht Düsseldorf, 12 K 5766/04 E
Datum:
20.04.2007
Gericht:
Finanzgericht Düsseldorf
Spruchkörper:
12. Senat
Entscheidungsart:
Urteil
Aktenzeichen:
12 K 5766/04 E
Tenor:
Die Klage wird abgewiesen.
Die Kläger tragen die Kosten des Verfahrens.
T a t b e s t a n d :
1
Die Kläger werden als Eheleute zusammen zur Einkommensteuer veranlagt. Der
Ehemann befasste sich gewerblich mit dem Vertrieb von Klimasystemen. Seit 1999
leidet er an einer schwerwiegenden Herzerkrankung und arterieller Hypertonie. Am
18.1.2000 wurde er operiert – er erhielt fünf Bypässe. Dadurch verbesserte sich sein
Gesundheitszustand deutlich. Gleichwohl stellte sich heraus, dass er den körperlichen
Belastungen seiner beruflichen Tätigkeit nicht mehr gewachsen war. Zudem hatte er
zwei Bandscheibenvorfälle – davon einer nicht operabel. Schließlich wurde er zweimal
an der rechten und der linken Schulter sowie dem rechten und dem linken Knie operiert.
Im Mai 2001 anerkannte und bewilligte die Schweizerische Rentenanstalt die
Berufsunfähigkeit. Der Kläger entschloss sich daraufhin, seinen Betrieb an einen
Mitarbeiter abzugeben.
2
Mit Vereinbarung vom 8.12.2001 verkaufte der Kläger seinen Betrieb – die "D" – durch
Veräußerung der Aktiva und Passiva an Herrn "T" . Der Erwerber ist – so die
Darstellung der Kläger – "ein typischer Techniker, verliebt in technische Details, aber
mit Schwächen in der kaufmännischen Dimension, der Menschenführung und im
Umgang mit Kunden". Deshalb schlossen der Kläger und Herr "T" zeitgleich einen
Beratervertrag. Danach hatte der Kläger die Firma "D" in allen grundsätzlichen Fragen
der Unternehmensführung und Akquisition zu beraten. Zu dieser Beratungstätigkeit
gehörten insbesondere auch "Organisation und Systeme, Akquisition und Vertrieb,
Werbung und kaufmännische Verwaltung. An Vergütung war für 2002-2004 ein Honorar
von 45.000 DM/jährlich zzgl. Umsatzsteuer vereinbart. Ferner sollte der Kläger ein
umsatzabhängiges Honorar von 5 % des Mehrumsatzes gegenüber dem
Jahresabschluss 2001 von geschätzt 550.000 DM erhalten. Bei einem Umsatz von
650.000 DM in 2001 hätte sein zusätzliches Honorar somit 5 % von 100.000 DM oder
5.000 DM betragen; dieses Honorar hätte sich um die Umsatzsteuer erhöht. Tatsächlich
wurde später kein umsatzabhängiges Honorar gezahlt.
3
Die mit der Firma "D" erklärten Ergebnisse beliefen sich 1999-2001 auf folgende
Beträge:
4
1999
2000
2001
Umsätze
478.561 DM
532.272 DM
491.686 DM
Gewinne
89.604 DM
111.443 DM
102.385 DM
5
Das Finanzamt setzte die Einkommensteuer der Kläger für 2002 zuletzt mit der
Einspruchsentscheidung vom 16.9.2004 auf 26.850 EUR fest. Für den
Veräußerungsgewinn in Höhe von unstreitig 86.7225 EUR erkannte es weder den
Freibetrag nach § 16 Abs. 4 des Einkommensteuergesetzes (EStG) an, noch behandelte
es den Veräußerungsgewinn als außerordentliche Einkündfte nach § 34 EStG.
6
Hiergegen richtet sich die Klage.
7
Er – der Kläger – habe seine gewerbliche Tätigkeit für die "D" beendet, weil er das
Betriebsvermögen nicht mehr für sich genutzt, sondern wie jeder andere Mitarbeiter den
Erwerber unterstützt habe.
8
Die Kläger beantragen,
9
unter Änderung des Bescheids vom 8.6.2004 in der Fassung der
Einspruchsentscheidung vom 16.9.2004 bei ihrer Einkommensteuerveranlagung für
2002 den bisher in Höhe von 86.725 EUR angesetzten Veräußerungsgewinn um
den Freibetrag nach § 16 Abs. 4 EStG zu verringern und den verbleibenden
Veräußerungsgewinn als außerordentliche Einkünfte nach § 34 EStG zu behandeln.
10
Das Finanzamt beantragt,
11
die Klage abzuweisen.
12
E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :
13
Die zulässige Klage ist unbegründet.
14
Die streitige Einkommensteuerfestsetzung der Kläger für 2002 ist rechtmäßig. Der vom
Kläger mit dem Verkauf seines Betriebs – der "D" – durch Veräußerung der Aktiva und
Passiva an Herrn "T" erzielte Veräußerungsgewinn ist nicht gemäß §§ 16 Abs. 2-4, 34
EStG steuerbegünstigt.
15
Gemäß § 16 Abs.1 Nr.1 EStG gehören zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb auch
Gewinne, die bei der Veräußerung des ganzen Gewerbebetriebs oder eines
Teilbetriebs erzielt werden. Der Gewinn aus einer solchen Veräußerung wird nach § 16
Abs.4 EStG zur Einkommensteuer nur herangezogen, soweit er die dort bezeichneten
Freibeträge übersteigt, und gemäß § 34 Abs.1 und Abs.2 EStG nur mit einem
ermäßigten Steuersatz besteuert.
16
Die Vergünstigungsregelung hat den Zweck, einerseits Härten zu vermeiden, die
entstünden, wenn die im Laufe eines längeren Zeitraums angesammelten stillen
Reserven eines Gewerbebetriebs oder Teilbetriebs in einem Zuge aufgedeckt und als
Gewinn nach dem progressiven Einkommensteuertarif besteuert werden müssten,
andererseits aber auch, die steuerliche Erfassung solcher stillen Reserven
sicherzustellen. Dem letztgenannten Zweck ist genügt, wenn feststeht, dass das als
Betrieb oder Teilbetrieb veräußerte Betriebsvermögen vom Zeitpunkt der Veräußerung
an aufhört, der gewerblichen Betätigung des Steuerpflichtigen zu dienen, und dieser die
d a m i t verbundene bisherige Tätigkeit beendet (Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH)
vom 9.8.1989 X R 62/87, Bundessteuerblatt (BStBl) II 1989, 973).
17
Diese Voraussetzungen sind hier nicht gegeben. Der Kläger hat seine bisherige für die
"D" ausgeübte Tätigkeit nach Veräußerung der Aktiva und Passiva an Herrn "T" nicht
beendet, sondern fortgesetzt – nämlich über den mit diesem vereinbarten Beratervertrag
und dies im bisherigen Beschäftigungsfeld. Mit diesem Beratervertrag hat der Kläger
weiterhin Unternehmerinitiative entfaltet und Unternehmerrisiko getragen. Das
vereinbarte Beraterhonorar wie auch die Zahlung des Kaufpreises für den Betrieb
konnten letztlich über die "D" nur finanziert werden, indem der Kläger den Erwerber in
entscheidenden Aufgabenfeldern erheblich unterstützte. Nach dem Beratervertrag hatte
der Kläger die Firma "D" in allen grundsätzlichen Fragen der Unternehmensführung und
Akquisition zu beraten. Zu dieser Beratungstätigkeit gehörten insbesondere auch
"Organisation und Systeme, Akquisition und Vertrieb, Werbung und kaufmännische
Verwaltung". Denn der Erwerber war – so die eigene Darstellung der Kläger – "ein
typischer Techniker, verliebt in technische Details, aber mit Schwächen in der
kaufmännischen Dimension, der Menschenführung und im Umgang mit Kunden".
18
Mit dem Beratervertrag hat der Kläger auch seinen bisherigen Kundenstamm genutzt –
und dies in vollem Umfang. Denn eben er war für den gesamten kaufmännischen
Bereich zuständig und hier auch vor allem für den bedeutsamen Bereich der
Akquisition. Er blieb "operativ tätig", wie es im Schreiben seiner Prozessvertreter vom
14.1.2007 heißt. Dass seine mit dem Beratervertrag 2002-2004 erzielten Umsätze in
Höhe von 45.000 EUR/jährlich im Vergleich zu den Umsätzen der "D" 1999-2001
jeweils unter 10 % lagen, ist unerheblich. So ist nach der Rechtsprechung des BFH von
einer Veräußerung der wesentlichen Grundlagen einer (freiberuflichen) Praxis auch
dann auszugehen, wenn einzelne Mandate zurückbehalten werden, auf die in den
letzten drei Jahren weniger als 10 v.H. der gesamten Einnahmen entfielen (BFH-Urteil
vom 18.5.1994 I R 109/93, BStBl II 1994, 925). Ob diese Rechtsprechung auf die
Veräußerung der wesentlichen Grundlagen eines gewerblichen Betriebs übertragbar ist,
kann offen bleiben. Auch wenn das Beraterhonorar des Klägers weniger als 10 %
jährlich der Umsätze der "D" aus den drei vorangegangenen Jahren ausmachte, lässt
sich daraus nicht folgern, dass er nur einen verhältnismäßig geringen Kundenstamm
seiner bisherigen gewerblichen Tätigkeit nutzte. Es ist vielmehr genau umgekehrt: Im
Vergleich zu den drei vorangegangenen Jahren belief sich das jährliche Beraterhonorar
des Klägers durchgängig auf jeweils nahezu rund die Hälfte des jährlichenGewinns.
19
Soweit die Kläger demgegenüber darauf abstellen, maßgebend seien in diesem
Zusammenhang nicht die Gewinne, sondern die Einnhamen – vermag sich der
erkennende Senat dem nicht in jedem Fall ohne Weiteres anzuschließen. Verglichen
werden kann grundsätzlich nur das, was auch vergleichbar ist. An einer solchen
Vergleichbarkeit fehlt es zwischen den von der "D" 1999-2001 erzielten Umsätzen mit
den vom Kläger 2002-2004 erzielten Umsätzen. Letztere spiegelten nahezu unmittelbar
20
den Gewinn wieder; nennenswerte Betriebsausgaben fielen nicht an. Anders ist es bei
den von der "D" erzielten Umsätzen; hier machten die Gewinne wegen erheblicher
Betriebsausgaben jeweils nur rund 20 % der Umsätze aus.
Die Kostenentscheidung beruht auf § 135 Abs. 1 der Finanzgerichtsordnung (FGO). Die
Revision war nicht zuzulassen; weder hat die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung,
noch erfordert die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen
Rechtsprechung eine Entscheidung des BFH.
21