Urteil des FG Düsseldorf vom 06.05.2008, 13 K 874/06 E

Entschieden
06.05.2008
Schlagworte
Wiedereinsetzung in den vorigen stand, Einspruch, Die post, Briefkasten, Zugang, Datum, Kopie, Verschulden, Bwa, Sammlung
Urteil herunterladen

Finanzgericht Düsseldorf, 13 K 874/06 E

Datum: 06.05.2008

Gericht: Finanzgericht Düsseldorf

Spruchkörper: 13. Senat

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 13 K 874/06 E

Tenor: Die Klage wird abgewiesen.

Die Kläger tragen die Kosten des Verfahrens.

G r ü n d e : 1

Auf Grund der am 26. Oktober 2004 eingereichten Einkommensteuererklärung erließ der Beklagte den Einkommensteuerbescheid 2003 vom 17.01.2005. In den Erläuterungen zum Bescheid heißt es wie folgt: Da Sie meiner Aufforderung zur Abgabe der Gewinnermittlung und Umsatzsteuererklärung 2003 nicht nachgekommen sind, wurden die Besteuerungsgrundlagen aus der gewerblichen Tätigkeit "Autopflegeservice" nach § 162 AO geschätzt. Der Bescheid wurde maschinell vom Rechenzentrum versandt.

3Laut Posteingangsstempel ging am 22. Februar 2005 das Einspruchsschreiben der Kläger vom 11.02.2005 beim Beklagten ein. Auf den schriftlichen Hinweis des Beklagten über die Verspätung des Einspruchs beantragten die Kläger vorsorglich Wiedereinsetzung in den vorigen Stand und trugen u.a. vor: Das Buchhaltungsbüro "A", vertreten durch Frau "B", habe das Einspruchsschreiben vom 11.02.2005 samt fehlenden Unterlagen zum Gewerbebetrieb am gleichen Tage zur Post gegeben. Wegen des weiteren Vorbringens wird auf des Schreiben der Bevollmächtigten vom 21. März 2005 Bezug genommen. Zur Glaubhaftmachung wurden ein Auszug aus dem Postausgangsbuch in Kopie sowie eidesstattliche Versicherungen beider Kläger und von Frau "B" eingereicht, auf die ebenfalls Bezug genommen wird.

4Mit Einspruchsentscheidung vom 26.01.2006 verwarf der Beklagte den Einspruch als unzulässig. Mit ihrer Klage tragen die Kläger vor:

5

Wann der Einkommensteuerbescheid 2003 vom 17.01.2005 vom Beklagten tatsächlich zur Post gegeben worden sei, sei ihnen naturgemäß unbekannt. Jedenfalls hätten sie, die Kläger, den Bescheid nicht vor dem 22.01.2005 in Händen gehalten. Die Einspruchseinlegung mit Schreiben vom 11.02.2005 samt Beifügung der Gewinnermittlung könne Frau "B" als Zeugin bestätigen. Am 21.02.2005 habe sich Frau 2

"B" zudem mit dem Finanzamt telefonisch in Verbindung gesetzt und dabei erfahren, dass ein Einspruch nicht eingegangen sei. Sie habe noch am selben Tage die Unterlagen neu zusammen gestellt, die Kläger ins Büro einbestellt und da eine Übermittlung an den Beklagten per Telefax fehlgeschlagen sei - den Klägern geraten, das Einspruchsschreiben samt Gewinnermittlung persönlich in den Hausbriefkasten des Beklagten einzuwerfen. Dies hätten sie, beide Kläger, am 21.02.2005 gegen 16.00 Uhr auch getan. Zudem habe Frau "B" nochmals am 21.02.2005 das Einspruchsschreiben nebst Anlagen per Einschreiben/ Rückschein an den Beklagten zur Post gegeben. Es sei somit alles unternommen worden, um rechtzeitig Einspruch einzulegen.

Die Kläger beantragen, Aufhebung der Einspruchsentscheidung vom 26.01.2006. 6

Der Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen. 7

8Zur Begründung seines Antrages verweist der Beklagte im Wesentlichen auf seine Einspruchsentscheidung.

9Zur mündlichen Verhandlung ist Frau "B" als Zeugin gehört worden. Wegen des Inhaltes ihrer Aussage wird auf das Sitzungsprotokoll verwiesen.

Die Klage ist unbegründet. 10

Zu Recht hat der Beklagte den Einspruch wegen Versäumung der einmonatigen Einspruchsfrist als unzulässig verworfen und eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gemäß § 110 Abs. 1 Satz 1 Abgabenordnung AO nicht gewährt. Der angefochtene Bescheid ist bestandskräftig.

12Der Einspruch vom 11.02.2005 ging laut Posteingangsstempel des Beklagten am 22.02.2005 beim Finanzamt ein und ist damit nicht innerhalb der Rechtsbehelfsfrist von einem Monat nach Bekanntgabe des Einkommensteuerbescheides ( § 355 AO ) eingelegt worden. Nach § 122 Abs. 2 Nr. 1 AO gilt ein schriftlicher Verwaltungsakt, der durch die Post übermittelt wird, am dritten Tage nach Aufgabe zur Post als bekannt gegeben. Nach dem gerichtsbekannten Verfahren beim Rechenzentrum entspricht das maschinelle Bescheidsdatum dem Postaufgabetag, so dass der Einkommensteuerbescheid 2003 vom 17.01.2005 am 20.01.2005 als bekannt gegeben gilt. Die einmonatige Rechtsbehelfsfrist ist somit da der 20.02.2005 ein Sonntag war - nach §§ 108 AO, 187 Abs. 1, 188 Abs. 2, 193 des Bürgerlichen Gesetzbuches am Montag, dem 21.02.2005 abgelaufen. Der erst am Folgetag Dienstag dem 22.02.2005 - eingegangene Einspruch ist folglich verspätet.

13

Soweit die Kläger lediglich behaupten, den Einkommensteuerbescheid 2003 nicht vor dem 22.01.2005 in Händen gehalten zu haben, ist dieser Vortrag unsubstantiiert. Zwar hat im Zweifel die Behörde den Zugang des Bescheides zu beweisen. Dies führt nach zutreffender, höchstrichterlicher Rechtsprechung jedoch nicht dazu, dass bereits jedes beliebige Bestreiten des Zugangszeitpunktes die Zugangsfiktion des § 122 Abs. 2 AO außer Kraft setzt. Dies gilt vielmehr nur dann, wenn der Empfänger substantiiert Tatsachen vorträgt, die schlüssig auf den verspäteten Zugang hindeuten und damit Zweifel an der Zugangsvermutung begründen (z.B. Bundesfinanzhof - BFH Beschluss vom 16.05.2007 V B 169/06, Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des Bundesfinanzhofes BFH/NV 2007, 1454). Derartige Tatsachen haben die Kläger jedoch nicht vorgebracht. Im Übrigen ergibt die Aussage der Zeugin, dass ihr die 11

Dreitagefrist geläufig war und sie auf dieser Grundlage auch zutreffend den 21.02.2005 als Fristende berechnet hatte. Zur Verhinderung einer Einspruchsverspätung hatte sie deshalb die Kläger noch an diesem Tage zu sich einbestellt und die Kläger gebeten, am selben Tag den Einspruch persönlich in den Briefkasten des Finanzamtes einzuwerfen.

14Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gemäß § 110 Abs. 1 Satz 1 AO kommt nicht in Betracht, da die Kläger nicht ohne Verschulden verhindert waren, die gesetzliche Einspruchsfrist von einem Monat einzuhalten. Zwar hat die Zeugin bekundet, dass am 11.02.2005 ein Einspruchsschreiben gefertigt, von den Kläger unterzeichnet und zusammen mit der Gewinnermittlung für den Ehemann an den Beklagten abgesandt worden sei. Dieses Schreiben ist jedoch beim Finanzamt zu keiner Zeit eingegangen. Ob dieser Einspruch daher tatsächlich vom Büro der "A" auch abgesandt worden und nicht liegen geblieben ist, bleibt hier letztlich offen, denn auch aus den Eintragungen des Postausgangsbuches eine Kopie liegt dem Gericht vor ist der Postausgang eines Einspruchs der Kläger jedenfalls nicht ersichtlich. Der Eintrag lautet vielmehr "BWA 2003 "C"", was allenfalls auf die Absendung einer Gewinnermittlung hindeuten könnte. Weder eine Gewinnermittlung noch eine "BWA" (Betriebswirtschaftliche Auswertung) ist jedoch beim Beklagten eingetroffen.

15Lediglich das weitere Einspruchsschreiben mit der Gewinnermittlung, das per Einschreiben am 21.02.2005 zur Post gegeben worden ist (der dem Gericht vorliegende Briefumschlag weist das Datum aus), ist am 22.02.2005 beim Finanzamt eingegangen. Sowohl der Zeugin, als auch den Klägern musste jedoch klar gewesen sein, dass das Einschreiben nicht mehr fristgerecht am selben Tage, sondern erst nach Ablauf der einmonatigen Einspruchsfrist beim Beklagten eingehen würde. Da durch den Anruf der Zeugin am 21.02.2005 beim Finanzamt auch bekannt geworden ist, dass der Einspruch vom 11.02. 2005 nicht eingetroffen war, konnte lediglich ein Briefeinwurf in den Briefkasten des Finanzamtes die Frist noch wahren. Nach Aussage der Zeugin wurden die Kläger deshalb auch gebeten, zusätzlich zur Postversendung noch persönlich am 21. 02.2005 einen Briefeinwurf beim Beklagten zu tätigen. Ein derartiger weiterer Einspruch ist beim Beklagten jedoch nicht eingegangen, weder am 21.02. noch am 22.02.2005 oder zu späterer Zeit; lediglich das per Einschreiben übermittelte Einspruchsschreiben liegt dem Finanzamt vor.

16Es erscheint hier nicht glaubhaft, dass die Kläger wie sie behaupten tatsächlich entsprechend dem Anraten der Zeugin noch am 21.02.2005 vom Beraterbüro nach Düsseldorf gefahren sind, um persönlich den Einspruch samt Gewinnermittlung in den Briefkasten des Finanzamtes einzuwerfen. Die mangelnde Glaubhaftigkeit zeigt sich im übrigen auch darin, dass nach dem Vorbringen der Kläger die Gewinnermittlung für den Betrieb "Autopflegeservice" sowohl mit der Einkommensteuererklärung, als nochmals am 24.01.2005 eingereicht worden sein soll, obgleich tatsächlich keine Gewinnermittlung aus den Händen der Kläger beim Finanzamt eingegangen ist. Von einem persönlichen Verschulden der Kläger an der Einspruchsverspätung muss daher ausgegangen werden.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 135 Abs. 1 Finanzgerichtsordnung - FGO -. 17

FG Düsseldorf (Wohnung, Miteigentümer, Miteigentumsanteil, Anschaffungskosten, Haus, Form, Erwerb, Wohnfläche, Auflage, Höchstbetrag)

16 K 1469/99 EZ vom 07.05.2002

FG Düsseldorf: toilettenanlage, öffentliche sicherheit, juristische person, markt, herstellungskosten, abgrenzung, verlustabzug, unternehmer, anteil, unterhaltung

15 K 4921/04 K vom 22.06.2006

FG Düsseldorf: treuhänder, treugeber, erwerb, gesellschaft, grundstück, eigentum, doppelbesteuerung, treuhandvertrag, steuerbefreiung, einspruch

3 K 2358/03 GE vom 14.03.2006

Anmerkungen zum Urteil