Urteil des BVerwG vom 03.02.2010, 8 B 40.10

Aktenzeichen: 8 B 40.10

BVerwG (beschwerde, wasserversorgung, bundesverwaltungsgericht, verbraucher, unzumutbarkeit, abweichung, befreiung, erhöhung, interesse, begriff)

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 8 B 40.10 OVG 2 L 117/05

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Dezember 2010 durch die Richterinnen am Bundesverwaltungsgericht Dr. von Heimburg, Dr. Hauser und Dr. Kuhlmann

beschlossen:

Die Beschwerde des Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision in dem aufgrund mündlicher Verhandlung vom 3. Februar 2010 ergangenen Urteil des Oberverwaltungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern wird zurückgewiesen.

Der Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 34 500 festgesetzt.

G r ü n d e :

1Die Beschwerde hat keinen Erfolg, weil die geltend gemachten Zulassungsgründe nach § 132 Abs. 2 Nr. 1 und 2 VwGO nicht vorliegen.

21. Grundsätzliche Bedeutung im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO kommt

einer Rechtssache nur zu, wenn sie eine - in der Beschwerdebegründung genau zu bezeichnende - bisher höchstrichterlich ungeklärte, in ihrer Bedeutung

über den der Beschwerde zugrunde liegenden Einzelfall hinausgehende Frage

des revisiblen Rechts 137 Abs. 1 VwGO) aufwirft, die im Interesse der Einheitlichkeit der Rechtsprechung oder einer bedeutsamen Fortentwicklung des

Rechts revisionsgerichtlicher Klärung bedarf und sich in dem erstrebten Revisionsverfahren stellen wird. Diese Anforderungen sind hier nicht erfüllt.

3Die Beschwerde wirft im Zusammenhang mit § 6 „Befreiung vom Anschluss

oder Benutzungszwang“ der Wasserversorgungssatzung des Beklagten vom

27. Oktober 2008 (WVS 2008) und § 3 Abs. 1 Satz 1, § 35 Abs. 1 der Allgemeinen Verordnung über Bedingungen für die Versorgung mit Wasser

(AVBWasserV) vom 20. Juni 1980 (BGBl I S. 750) die Frage auf,

„an welchen Parametern eine ‚wirtschaftliche Unzumutbarkeit’, und in diesem Rahmen eine Unzumutbarkeit von durch Befreiungen erforderlichen Preiserhöhungen zu messen sind".

4Sie leitet ein Klärungsbedürfnis daraus ab, dass das Berufungsgericht zu Unrecht davon ausgegangen sei, die von der Klägerin begehrte Befreiung vom

Benutzungszwang für Brauchwasser sei für den öffentlichen Wasserversorgungsbetrieb des Beklagten nicht wirtschaftlich unzumutbar. Das Oberverwaltungsgericht habe die gebotene Abwägung mit den berechtigten Interessen des

Versorgungsunternehmens und der Allgemeinheit an einer stabilen und kostengünstigen Wasserversorgung nicht vorgenommen. Rechtlich fehlerhaft habe

es die infolge der streitigen Teilbefreiung voraussichtlich erforderliche Erhöhung

der Verbrauchsgebühr für Trinkwasser um 24 % nicht auf ihre Zumutbarkeit für

die Verbraucher untersucht, sondern lediglich darauf abgestellt, dass durch die

Erhöhung das Preisniveau der umgebenden Versorgungsgebiete nicht erreicht

werde.

5Soweit die Beschwerde mit der aufgeworfenen Fragestellung an den Begriff der

wirtschaftlichen Unzumutbarkeit in § 6 Abs. 1 WVS 2008 anknüpfen möchte,

stellt sich eine Frage revisiblen Rechts von grundsätzlicher Bedeutung schon

deshalb nicht, weil es um die Auslegung und Anwendung nicht revisiblen Landesrechts 137 Abs. 1 VwGO) geht.

6Soweit die Grundsatzrüge auf den Begriff des wirtschaftlich Zumutbaren in § 3

Abs. 1 Satz 1 AVBWasserV abzielt, ist zwar eine Frage revisiblen Rechts bezeichnet. Jedoch zeigt die Beschwerde damit keinen fallübergreifenden Klärungsbedarf auf. In der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist

geklärt, dass eine Teilbefreiung vom Benutzungszwang wirtschaftlich unzumutbar ist, wenn anderenfalls die finanziellen Kapazitäten des Versorgungsträgers

überfordert wären oder die Wasserversorgung nicht zu erträglichen Preisen

möglich wäre. Dabei können Berufungsfälle den Rahmen dessen, was im Sinne

von § 3 Abs. 1 AVBWasserV als wirtschaftlich zumutbar zu betrachten ist, mitbestimmen. Hierfür kann ferner von Bedeutung sein, ob nach den gemeinde-

rechtlichen Vorschriften zur Regelung des Abgabenrechts unterschiedliche Tarife für eine Teil- und eine Vollversorgung möglich sind und ob der Investitionsaufwand für die Wasserversorgungsanlage und das Verteilernetz ganz oder

überwiegend durch am Verbrauch orientierte Gebühren oder durch verbrauchsunabhängige Anschlussbeiträge gedeckt wird (Urteil vom 11. April 1986

- BVerwG 7 C 50.83 - Buchholz 415.1 AllgKommR Nr. 58). Aus der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts lässt sich des Weiteren ableiten, dass

das Oberverwaltungsgericht zu Recht das Preis- bzw. Gebührenniveau der

Wasserverbände in der Umgebung des Beklagten in den Blick genommen hat.

Ob die Wasserpreise/-gebühren als für den Verbraucher erträglich und damit

als wirtschaftlich zumutbar im Sinne von § 3 Abs. 1 Satz 1 AVBWasserV angesehen werden können, hängt nämlich insbesondere von dem Preis-/Gebührenniveau ab, das sonst in vergleichbaren Lagen für den Wasserbezug gilt (Beschluss vom 24. Mai 1988 - BVerwG 7 B 84.88 - RdL 1988, 232). Dies schließt

nicht aus, dass ein deutlicher prozentualer Anstieg des Wasserpreises oder ein

deutlicher Gebührensprung gegebenenfalls bereits für sich genommen den

Rahmen des wirtschaftlich Zumutbaren verlassen können. Weitergehender

grundsätzlicher Klärungsbedarf ergibt sich hieraus nicht. Maßgeblich für die

Bewertung, ob infolge einer Teilbefreiung vom Benutzungszwang für den Verbraucher untragbare Wasserpreise zu besorgen sind, ist stets die konkrete Situation des Einzelfalls, deren Beurteilung sich einer verallgemeinerungsfähigen

Klärung entzieht (vgl. Beschluss vom 24. Mai 1988 a.a.O.).

72. Die Divergenzrüge greift ebenfalls nicht durch. Eine Abweichung im Sinne

von § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO ist gegeben, wenn die Vorinstanz sich in Anwendung derselben Rechtsvorschrift mit einem seine Entscheidung tragenden abstrakten Rechtssatz in Widerspruch zu einem in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts oder eines anderen der in der Vorschrift angeführten

Gerichte aufgestellten ebensolchen Rechtssatzes gesetzt hat. Diese Voraussetzungen hat die Beschwerde nicht dargetan. Die von ihr geltend gemachte

Abweichung vom Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 11. April 1986

a.a.O. liegt nicht vor. Wie diese Entscheidung geht das angegriffene Urteil - wie

die Beschwerde selbst einräumt - davon aus, dass § 3 Abs. 1 AVBWasserV

einen Ausgleich herstellen soll zwischen dem Interesse der Allgemeinheit an

einer stabilen und kostengünstigen Wasserversorgung und dem Individualinteresse des einzelnen Verbrauchers, den Wasserbezug auf einen bestimmten

Verbrauchszweck oder auf einen Teilbedarf zu beschränken. Die Beschwerde

rügt lediglich, dass das Oberverwaltungsgericht den vom Bundesverwaltungsgericht aufgestellten Rechtssatz fehlerhaft angewandt bzw. außer Acht gelassen habe. Damit kann eine Divergenz nach § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO nicht begründet werden (stRspr, vgl. u.a. Beschluss vom 17. Januar 1995 - BVerwG

6 B 39.94 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 342).

8Mit seinen Ausführungen zu § 6 Abs. 1 und 2 WVS 2008 legt der Beklagte eine

Abweichung im Sinne des Revisionszulassungsrechts darüber hinaus auch

deshalb nicht dar, weil sich das von ihm angeführte Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu diesen Bestimmungen nicht verhält und sie ohnehin ihrerseits

nicht zum revisiblen Recht gehören.

93. Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 47 Abs. 1 und 3, § 52 Abs. 1 GKG.

Dr. von Heimburg Dr. Hauser Dr. Kuhlmann

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice